nicht kategorisiert

Brettgabel: 1805 Meter hoch

Aussichtspunkt Brettgabel

Die Brettgabel ist zwar nur 1.805 Meter hoch, bietet aber dank ihrer exponierten Lage an einem Grat im Nordwesten des Hohen Bretts einen fantastichen Blick in die Berchtesgadener Alpen: Vom Hagengebirge hinter dem Jenner schweift der Blick über das Steinerne Meer, am Watzmann vorbei bis zum Untersberg, bevor das Kehlsteinhaus und das Massiv des Hohen Gölls das Rundum-Panorama wieder schließen.

Wolken über Watzmann und Königssee
Wolken über Watzmann und Königssee

Obwohl kein offizieller Weg auf die Brettgabel führt, hat sich die Tour als beliebte Bergtour besonders bei den Einheimischen etabliert.

 

Nachmittagstour von Hinterbrand

Ich war letzten Freitag auf der Brettgabel. Eine gewisse Grundgeschwindigkeit am Berg vorausgesetzt, kann man die Tour auch am Nachmittag noch machen. Da man die Tour am Parkplatz Hinterbrand bereits auf etwa 1.100 Metern Höhe beginnt, hat man lediglich noch 700 Höhenmeter zu überwinden.

Gipfelkreuz Brettgabel
Gipfelkreuz Brettgabel

Unterschätzen darf man die Bergtour auf die Brettgabel allerdings nicht: Der Pfad ist steil und führt im oberen Bereich durch lockeren Fels, die vereinzelten Kletterstellen sind zwar alle im einfachsten Schweirigkeitsgrad, aber Trittsicherheit und auch Schwindelfreiheit sind bei einer Bergtour auf die Brettgabel ein absolutes Muss-Kriterium.

 

Panoramablick über die Berchtesgadener Alpen

Hat man den steilen Anstieg gemeistert, wird man am relativ ausgesetzten Gipfel mit einem sagenhaften Panorama belohnt. Viele Bergsteiger gehen von der Brettgabel weiter zum hohen Brett, das ist dann aber schon eine ausgedehnte Bergtour, für die man einen ganzen Tag veranschlagen muss. Wir mussten uns am Freitag beeilen, um noch trocken zurück ins Tal zu kommen, denn über dem Kehlsteinhaus und vor allem über dem Mannlgrat brauten sich bedrohliche Wolken zusammen.

Gewitterwolken überm Mannlgrat
Gewitterwolken überm Mannlgrat

Unser schneller Schritt im Abstieg hat sich dann aber auch gelohnt: Kaum haben wir die Autotür hinter uns zugemacht, hat es angefangen zu regnen. Perfektes Timing!

 

Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich arbeite seit Sommer 2010 im Tourismus Marketing. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um den Bergerlebnis Berchtesgaden Blog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgaden spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.