Kultur,  nicht kategorisiert

Filmraritäten von anno dazumal

Ursula Wischgoll (BGLT), Fritz Rasp (Touristinformation Ramsau, und Karin Mergner (BGLT) ©Thoma-Bregar
Ursula Wischgoll (BGLT), Fritz Rasp (Touristinformation Ramsau), Dr. Peter Loreth (Biosphärenregion BGL) und Karin Mergner (BGLT) ©Thoma-Bregar

Und wieder ruft das Park-Kino: In dem Reichenhaller Kino, das von soulkino und der Filmkulisse zum „Kino des Monats“ November gekürt wurde, wurde letzten Donnerstag Vormittag die neue DVD „Der historische Film aus dem DB Museum: Tourismus, Technik und Sport in den Bayerischen Alpen. Werbefilme der Deutschen Reichsbahn“ vorgestellt. Hierzu kamen Bürgermeister Dr. Herbert Lackner aus Bad Reichenhall, Vorsitzender der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee und Bürgermeister aus Berchtesgaden Franz Rasp, die beiden Initiatoren der DVD, Dr. Johannes Lang vom Stadtarchiv Bad Reichenhall sowie Stefan Ebenwald, Leiter der Abteilung „Sammlungen und Biblothek des DB-Museums in Nürnberg„.

DVD "Historische Fremdenverkehrsfilme Tourismus, Technik und Sport in den Bayerischen Alpen" © Thoma-Bregar
DVD „Der Historische Film aus dem DB-Museum: Tourismus, Technik und Sport in den Bayerischen Alpen. Werbefilme der Deutschen Reichsbahn“ ©Thoma-Bregar

Im Archiv des DB Museums in Nürnberg schlummerte lange Zeit ein weitgehend unbekanntes Filmerbe aus den 1920er Jahren: Vier Filme der Deutschen Reichsbahngesellschaft, die ursprünglich entstanden, um Touristen in das Berchtesgadener Land zu locken. „Das Salzbergrennen“ (D 1928), „Von Berchtesgaden in die Ramsau“ (D 1929), „Die Predigtstuhlbahn bei Bad Reichenhall“ (D 1929) und „Miss Evelyne – Die Badefee“ (D 1929) wurden nun auf einer DVD für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 


Bereits auf dem Weg zur Vorstellung der DVD wartete ein Highlight von fahr(T)raum auf die Besucher: Zwei Oldtimermodelle schmückten den Säulengang vor dem Park-Kino. Das erste Gefährt, Baujahr 1923, diente ursprünglich als argentinisches Polizeiauto. Automobil Nummer 2, der „Louise Wagen“ aus dem Jahr 1914, war ein Geschenk Ferdinand Porsches an seine Tochter Louise.

Oldtimer von fahr(T)raum vor dem Park-Kino ©Thoma-Bregar
Oldtimer von fahr(T)raum vor dem Park-Kino ©Thoma-Bregar

Kinobetreiber Josef Loibl begrüßte seine Gäste und betonte, wie wichtig der historische Neunzigminüter  „Miss Evelyne – die Badefee“ für das Bestehen seines Kinos war. Im Jahrhundertsommer 2003 war der Kurfilm aus der Alpenstadt sein wichtigster Kassenschlager. Im Anschluss begrüßte Stefan Ebenwald die beiden anwesenden Bürgermeister aus Bad Reichenhall und Berchtesgaden, Herrn Dr. Johannes Lang, den Intendanten der Bad Reichenhaller Philharmonie Stephan Hüfner sowie Marga Posch und Andreas Hallweger von der Predigtstuhlbahn. Alle bekamen die Gelegenheit, über ihre persönliche Bindung zu den Filmen zu sprechen. So erzählte Dr. Lang über seine mühsame Suche nach dem verschollenen Filmmaterial der Miss Evelyne Ende der Neunziger. Marga Posch berichtete über ihre Lehrjahre auf dem Predigtstuhl.

Dr. Herbert Lackner, Stefan Ebenwald und Franz Rasp ©Thoma-Bregar
Dr. Herbert Lackner, Stefan Ebenwald und Franz Rasp ©Thoma-Bregar

Pianist Kristian Aleksic von der Bad Reichenhaller Philharmonie, der die Stummfilme gemeinsam mit weiteren Philharmonikern teilweise live begleitete und Komponist Simon Scharf, der die Filmmusik komponierte, wurden ebenfalls von Stefan Ebenwald willkommen geheißen. Beide sprachen über ihre Arbeit anlässlich der DVD. Gemeinsam mit der Hochschule für Musik Nürnberg vertonte die Bad Reichenhaller Philharmonie die DVD im Stil der Stummfilmzeit.

Für die musikalische Untermalung der DVD-Präsentation zuständig: Simon Scharf und die Musiker um Kristian Aleksic ©Thoma-Bregar
Für die musikalische Untermalung der DVD-Präsentation zuständig: Simon Scharf (links) und die Philharmoniker um Kristian Aleksic (2. von rechts)  ©Thoma-Bregar

Danach wurde der Vorhang für die drei kürzeren Filme geöffnet. Bei Punsch und Lebkuchen wurde sich in einer daran anschließenden Pauseheiter über die gesehenen Szenen unterhalten. Am frühen Nachmittag hatte dann „Miss Evelyne – die Badefee“ ihren großen Auftritt.

Kinobetreiber Loibl und "seine" Miss Evelyne © Thoma-Bregar
Kinobetreiber Loibl und „seine“ Miss Evelyne ©Thoma-Bregar

Ich kann euch diese DVD wirklich nur empfehlen: Zum Teil wirken die Szenen in unserer heutigen Zeit sehr amüsant und sind auch historisch äußert wertvoll. So rasen die Teilnehmer des Salzbergrennens in einer nicht ungefährlichen Geschwindigkeit auf kurvigen Waldstrecken. Bad Reichenhall präsentiert sich in historschem Glanz vergangener Zeiten. Besonders nett fand ich, dass die Predigtstuhlbahn damals warb, dass sie „mit dem Auto, der Bahn und dem Flugzeug“ erreichbar sei.

Wer sich die DVD gerne auf Großleinwand ansehen möchte: Im Park-Kino findet am Samstag, den 5.12., um 17 Uhr eine Sondervorstellung statt. Ansonsten ist die DVD seit dem 26.11. im Buchhandel erhältlich. Kaufpreis ist 14,90 Euro, die ISBN lautet: 978 3 944501 16 1.

Viel Freude damit!

Eure Babsi

Bereits als kleines Kind war es für mich immer das Höchste der Gefühle, wenn ich mit meiner Familie in den Urlaub fahren durfte. Obwohl ich als eingefleischte Aufhamerin meine Heimat natürlich liebe, war ich jedes Mal traurig, wenn ich wieder nach Hause fahren musste. Aus diesem Grund stand für mich sehr schnell fest, dass ich auch beruflich im Bereich Tourismus tätig sein möchte. Seit 2010 studiere ich nun an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, wo ich in Kürze den Masterstudiengang „Tourism and Regional Planning – Management and Geography“ abschließen werde. Parallel zu meinem derzeitigen Praktikum bei der BGLT schreibe ich in Zusammenarbeit mit dieser momentan noch an meiner Masterarbeit zur möglichen Einführung einer Destinationskarte im Berchtesgadener Land. Außerdem plane und organisiere ich sehr gerne und konnte während meines Studiums schon die ein oder andere Veranstaltung auf die Beine stellen. Daher freue ich mich auch sehr, dass der diesjährige Adventskalender der BGLT mein Hauptaufgabenbereich sein wird. Weitere Leidenschaften von mir sind der europäische Hochadel – ich reise übrigens auch gerne einmal zu größeren royalen Events -, kochen und fotografieren. Da ich diesen Winter seit Jahren wieder einmal längere Zeit am Stück in der Heimat bin, hoffe ich auch, dass ich jetzt wieder öfter zum Skifahren komme.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.