Kultur

„Boarischer Advent“ in Geschichten und Bildern

Krippe am Florianiplatz in Bad Reichenhall ©RoHa-Fotothek Fürmann
Krippe am Florianiplatz in Bad Reichenhall ©RoHa-Fotothek Fürmann

Nun ist es wieder so weit, der Advent beginnt: Die Tage werden kürzer, kälter und momentan sind sie auch noch recht grau. Aber trotzdem hat die Vorweihnachtszeit bei uns im Berchtesgadener Land ihren ganz eigenen Charme. Unsere Blog-Autorin Rosi Fürmann und ihr Mann Hans haben ein besonderes Gespür für diese Jahreszeit. Beide berichten diesen Freitag in ihrem Vortrag „Der besondere Reiz der dunklen Jahreszeit – „Boarischer Advent““ über die schönen Seiten der „staaden Zeit“.

Arschpfeifenrössl- traditioneller Christbaumschmuck aus Holz im Talkessel von Berchtesgaden
Arschpfeifenrössl – traditioneller Berchtesgadener Christbaumschmuck aus Holz © RoHa Fotothek Fürmann

Kaum eine Zeit des Jahres lebt mit so vielen Bräuchen, altüberliefert, im Wandel der Zeit sich dem Lebensstil der Menschen angepasst und dabei weiterhin tief in der Sehnsucht der Menschen verwurzelt, sich gemeinsam auf den Weg zu machen hin auf Weihnachten. Der Advent mit seinen kurzen, kaum mehr richtig hell werdenden Tagen und seinen langen, kalten Nächten lebte und lebt im Wunsch nach Licht, nach Liebe, nach Leben… Rosi und Hans Fürmann zeigen mit großformatig projezierten Bildern dieses „Leben“ im Advent der bayerischen Heimat des Berchtesgadener Landes und Rupertiwinkels. Dabei führen sie, angefangen beim Anzünden des Adventskranzes bis hin zum Christkindlanschießen des Heiligen Abends und der Darstellung der Geburt des Jesuskindes in der Krippe, durch die Zeit des Advents.

Böllerschützen aus Weildorf und Eichham in der Gemeinde Teisendorf © RoHa-Fotothek Fürmann
Böllerschützen aus Weildorf und Eichham in der Gemeinde Teisendorf © RoHa-Fotothek Fürmann

Der Vortrag von Rosi und Hans Fürmann findet am Freitag, den 4. Dezember, um 19:00 im großen Saal der Raiffeisenbank in Teisendorf statt. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Ein Schnitzer fertigt die Berchtesgadener War in liebevoller Handarbeit an © RoHa-Fotothek Fürmann
Ein Schnitzer fertigt die Berchtesgadener War in liebevoller Handarbeit an © RoHa-Fotothek Fürmann

Außerdem ist dort derzeit eine Krippenausstellung zu sehen, die vom Wirtschaftskreis Teisendorf organisiert wurde. Über 70 Exponate von 20 Ausstellern aus Teisendorf und den Nachbargemeinden werden den Besuchern zur Schau gestellt. Geöffnet ist die Ausstellung noch bis zum 6. Dezember. Die Öffnungszeiten sind Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 16 bis 20 Uhr und Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Krippe in der Laufener Stiftskirche © RoHa-Fotothek Fürmann
Krippe in der Laufener Stiftskirche © RoHa-Fotothek Fürmann

Schaut doch vorbei und lasst euch durch Fotos, Geschichten über das Weihnachtsbrauchtum und Krippen in Adventsstimmung versetzen.

Habt eine schöne Adventszeit!

Eure Babsi

Bereits als kleines Kind war es für mich immer das Höchste der Gefühle, wenn ich mit meiner Familie in den Urlaub fahren durfte. Obwohl ich als eingefleischte Aufhamerin meine Heimat natürlich liebe, war ich jedes Mal traurig, wenn ich wieder nach Hause fahren musste. Aus diesem Grund stand für mich sehr schnell fest, dass ich auch beruflich im Bereich Tourismus tätig sein möchte. Seit 2010 studiere ich nun an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, wo ich in Kürze den Masterstudiengang „Tourism and Regional Planning – Management and Geography“ abschließen werde. Parallel zu meinem derzeitigen Praktikum bei der BGLT schreibe ich in Zusammenarbeit mit dieser momentan noch an meiner Masterarbeit zur möglichen Einführung einer Destinationskarte im Berchtesgadener Land. Außerdem plane und organisiere ich sehr gerne und konnte während meines Studiums schon die ein oder andere Veranstaltung auf die Beine stellen. Daher freue ich mich auch sehr, dass der diesjährige Adventskalender der BGLT mein Hauptaufgabenbereich sein wird. Weitere Leidenschaften von mir sind der europäische Hochadel – ich reise übrigens auch gerne einmal zu größeren royalen Events -, kochen und fotografieren. Da ich diesen Winter seit Jahren wieder einmal längere Zeit am Stück in der Heimat bin, hoffe ich auch, dass ich jetzt wieder öfter zum Skifahren komme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.