Berge

Herbst auf einsamen Gipfeln

Der Blick über den berühmten Tellerrand lohnt sich und entschädigt mit Einsamkeit und herrlichen Ausblicken.

Das Läuten der Kuhglocken schallt über die Wiesen. Samstag, Almabtrieb, herrliches Wetter – Der Herbst zeigt sich von seiner besten Seite. Nebelschwaden hängen in den Tälern, die Temperaturanzeige im Auto kratzt verhalten an den zweistelligen Werten. Kurze Hose geht, aber nur mit T-Shirt wäre es zu kalt.

Der Parkplatz Hinterbrand ist schon gut gefüllt und im Laufe des Tages wird es wieder viele Ausflügler hierher verschlagen…verständlich! Einfach mal eine andere Abzweigung nehmen, einfach mal auf der Karte nach anderen Gipfeln Ausschau halten und schon wird man fündig und befindet sich, nur 30 Minuten nach der Mittelstation, in einer anderen Welt.

img_8979

Es gibt sie noch, die unbekannten Wege und unscheinbaren Gipfel hier im Gebiet zwischen Jenner und Gotzenalm, umrahmt von Göll, Brett, Schneibstein und Kahlersberg. Der Blick über den berühmten Tellerrand lohnt sich und entschädigt mit Einsamkeit und herrlichen Ausblicken.

img_8996

Die Sonne vertreibt den Nebel und der fast wolkenlose Himmel verspricht einen idealen Herbsttag.

Dass ich den Herbst mag habe ich hier schon einmal geschrieben und beim Anblick dieser Bilder, weiß ich auch wieder warum!

img_9003

Es müssen also nicht immer die großen oder bekannten Gipfel sein, denn auch die vermeintlich kleinen und unbekannten Gipfel haben bei uns tierisches Potential.

img_9001

Wir sehen uns im Goldenen Wanderherbst, der hoffentlich ewig hält!

Servus, mein Name ist Steve Auch und ich bin verrückt – zumindest behaupten das manche Leute von mir. Nicht jeder rennt auf und ab durch die Berge, aber wenn man einmal Gefallen daran gefunden hat, dann lässt es einen nicht mehr los. Man trifft mich aber auch durchaus mal ganz entspannt auf einer Alm, einem abgelegenen Gipfel oder am Klettersteig. Nebenbei teste ich Outdoorprodukte, schreibe Berichte, führe Interviews oder lese Bücher…natürlich immer zum Thema. Die Berge und das Berchtesgadener Land haben mich fest im Griff und werden mich sicher nie mehr loslassen.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.