Die Hilfsseilbahn zum Bau der Predigtstuhlbahn
Alpenstadt

So baut man Legenden: 90 Jahre Predigtstuhlbahn

Ein kühnes Unternehmen: Der Bau der Predigtstuhlbahn
Ein kühnes Unternehmen: Der Bau der Predigtstuhlbahn

Jubiläumsjahr 2018: Die Predigtstuhlbahn, die „Grande Dame der Alpen“ feiert am 30.6. und 1.7.2018 ihren 90. Geburtstag

Im Jahr 2018 feiert die Predigtstuhlbahn ihr großes 90-Jahr-Jubiläum. Als die Predigtstuhlbahn am 1. Juli 1928 ihren Fahrbetrieb aufnahm, war die Stimmung in Bad Reichenhall euphorisch. Für die Stadt galt die Bahn als Inbegriff des Aufschwungs. Die Weltpresse rühmte Geschwindigkeit, Lautlosigkeit und Sicherheit. Attribute, die heute wie damals gültig sind.

Der Bau der Predigtstuhlbahn: Ein kühnes Unternehmen

Um Bad Reichenhall als Kur- und Badeort weiterzuentwickeln initiierten der Hotelier Alois Seethaler vom Gradhotel Axelmannstein und Kurdirektor Josef Niedermeier Ende der 1920er die Errichtung einer Seilbahn auf den Predigtstuhl. 1926 und 1927 wurden dazu konkrete Planungen aufgenommen. Der Bau der drei „Monumentalstützen“ in Stahlbeton stellte im hochalpinen Gelände eine riesige Herausforderung dar. Um den Bau im unwegsamen Gelände zu bewerkstelligen wurde eine Hilfsseilbahn sowie eine Baustraße entlang der geplanten Trasse errichtet. Die Hilfsseilbahn wurde Ende August 1927 fertig gestellt. Zehn Personen einschließlich Material konnten nun in 14 Minuten auf den Predigtstuhl gebracht werden.

Die Hilfsseilbahn zum Bau der Predigtstuhlbahn
Die Hilfsseilbahn zum Bau der Predigtstuhlbahn
So baut man Legenden: Seilbahnbau vor 90 Jahren
So baut man Legenden: Seilbahnbau vor 90 Jahren

Die Hilfsseilbahn zum Bau der Predigtstuhlbahn
Die Hilfsseilbahn zum Bau der Predigtstuhlbahn

Bereits zum Jahreswechsel 1927/28 war die Talstation im Rohbau errichtet und die Betonstützen fertig gestellt. Die massiven Stahlbetonstützen fügen sich trotz ihrer Größe harmonisch in die Landschaft ein.

Wahrzeichen der Bahn: Die massiven Stahlbetonstützen
Wahrzeichen der Bahn: Die massiven Stahlbetonstützen

Auch die Kabinen der Predigtstuhlbahn waren zu Ihrer Zeit einzigartig: Leichtmetallkabinen mit hohem ästhetischen Anspruch sollten es sein. Bei der Predigtstuhlbahn setzte man 12-eckige Gondeln ein, die mehr an einen Salon als an einen Eisenbahnwaggon (wie bei anderen Schwebebahnen der damaligen Zeit üblich) erinnern.

Eröffnung der Seilbahn am 30. Juni 1928

Am 30.6.1928 war es soweit: Die erste Sonderfahrt mit den örtlichen Honoratioren wurde veranstaltet, zwei Tage später wurde die Anlage der Öffentlichkeit übergeben. Im Sommer der Wanderer, im Winter der Skifahrer – dieses Konzept ging nach dem Bau der Predigtstuhlbahn in Erfüllung.

Skifahren annodazumal am Predigtstuhl
Skifahren annodazumal am Predigtstuhl

Das Berghotel war Erholungshotel, Lazarett, „Recreation Center“ – aber immer spielte die Seilbahn die entscheidende Rolle.

Genuss und Gstlichkeit damlas wie heute
Genuss und Gstlichkeit damlas wie heute

Eine Seilbahn unter Denkmalschutz

Was die Bahn in der heutigen Zeit so besonders macht, ist ihr ursprünglicher Zustand. Bis auf einige Elemente im seilbahntechnischen Bereich wie Antriebsmotoren, Treibscheibe, Zug- und Hilfs- seil ist die Bahn noch im Originalzustand von 1928. Noch heute verkehren die fast 100-jährigen Kabinen auf jenem Tragseil, welches 1927 aus Hamm geliefert wurde. Dabei überqueren sie die originalen begehbaren Stahlbetonstützen, jenes „Aushängeschild“ der Bahn, welches zu einem ihrer Markenzeichen wurde. Damit ist die Predigtstuhlbahn die älteste. weitgehend im Originalzustand befindliche Personenseilschwebebahn der Welt. Gleichzeitig kündet sie sie von den überragenden Leistungen deutscher Ingenieurkunst auf dem Gebiet des Seilbahnbaus. Seit 2006 steht die Predigtstuhlbahn als einzige Seilbahn weltweit unter Denkmalschutz.

Die Predigtstuhlbahn feiert ihren 90. Geburtstag

Anlässlich des runden Geburtstags findet am 30. Juni und am 01. Juli 2018 ein großes Jubiläumsfest statt: Einheimische, Gäste und alle Freunde der „Grande Dame der Alpen“ sind herzlich eingeladen, im großen Festzelt an der Talstation den runden Geburtstag zu feiern. Der Eintritt ins Festzelt ist selbstverständlich frei.

Ehre, wem Ehre gebührt – die „Grande Dame“ hat es verdient!

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

4 Kommentare

  • Bruno Kohl

    Wenn ich in Berchdesgarden jählich Urlaub mache war immer ein Besuch in Bad- Reichenhall eine Ehre,mit dem super Kuhrgarten.und Fußgängerzohne.Leider noch nie mit der Predigtstuhlbahn hochgefahren,was ich beim nächsten Urlaub 100% nachholen werde.Vieleicht kann ich an ihrem Jubiläumsfest teilnehmen da ich immer im Juli Urlaub im Berchdesgartemer Land Urlaub mache.
    Gruß
    Familie Bruno Kohl

  • Bruno Kohl

    Werde wie jedes Jahr wenn ich im Berchdesgadenemer Land Urlaub mache Bad Reichenhall besuchen mit dem schönen Kurgarten und Fußgängerzone .
    Auch habe ich mir vorgenommen mit der Predigtstuhlbahn auf den Berg zu fahren was ich noch nie gemacht habe.Vieleicht kann ich auch das Jubiläumsfest besuchen,da ich immer im Juli Urlaub mache.
    Grüße von
    Familie Bruno Kohl

  • Schmidt Verena

    Ich fahre am 22.06. – 9.07. zu meinem papa nach bad reichenhall und werde an der jubiläumsfeier teilnehmen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.