Winter-Berchtesgaden-Skitour

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Herzlichen Glückwunsch: Die Molkerei Berchtesgadener Land erhielt am Freitagabend den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2019 in der Kategorie Unternehmen mittlerer Größe. Den Preis nahm Geschäftsführer Bernhard Point-ner stellvertretend für die rund 1.700 Landwirte und ca. 450 Molkerei-Mitarbeiter von Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Rahmen einer Gala unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident a.D. Christian Wulff im Maritim Hotel Düsseldorf entgegen. Die renommierte Fachjury würdigt mit dieser Auszeichnung das herausragende Engagement der Berchtesgadener Genossenschaftsmolkerei für eine nachhaltige und zukunftsorientierte Entwicklung.

Nachhaltiges Wirtschaften und ehrliche Qualität haben bei uns seit Jahrzehnten Tradition. An erster Stelle steht ein fairer Milchpreis für die aufwändige Milcherzeugung in der Bergregion unserer rund 1.700 Landwirte. Nur so können wir hochwertige heimische Milchprodukte anbieten, gleichzeitig Landschaftsschutz betreiben und Brauchtum erhalten“, erklärt Geschäftsführer Bernhard Pointner bei der Preisverleihung. Die Molkerei Berchtesgadener Land hat 2017 als erste Molkerei überhaupt ein Anwendungsverbot für Totalherbizide wie z.B. Glyphosat und außerdem eine Bewegungsprämie zur Steigerung des Tierwohls für konventionelle Betriebe eingeführt. „Ich bringe den Preis stellvertretend für unsere Landwirte und unsere Mitarbeiter mit Stolz ins Berchtesgadener Land“, freut sich Pointner und ergänzt: „Vielen Dank an alle Kunden, die unsere Milchprodukte kaufen und damit Nachhaltigkeit bei uns erst möglich machen. Ich versichere Ihnen, wir werden weiterhin unseren Teil dazu beitragen, dass die Weltgemeinschaft bis 2030 die vereinbarten Nachhaltigkeitsziele erreicht.“

Milchabholung auf der Kallbrunnalm

Milchabholung auf der Kallbrunnalm

Blühende Wiesen statt Glyphosat-Einöde

Die Molkerei Berchtesgadener Land hat sich im Oktober 2017 einstimmig gegen den Einsatz jeglicher Totalherbizide in der Grünland- und Ackerbaubehandlung ausgesprochen. 1.700 Landwirte der Genossenschaftsmolkerei Berchtesgadener Land zeigen, dass eine verantwortungsvolle Landwirtschaft in der Alpenregion keine Totalherbizide benötigt. Die Entscheidung war ein Meilenstein für die ganze Branche und kann für zukünftige politische Entscheidungen richtungsweisend sein. Neben diesem Verbot setzt sich die Molkerei seit Jahren aktiv für die Förderung der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft ein, z.B. im Rahmen des EuRegio-Projekts „Wild und kultiviert“ als Kooperationspartner der Unesco Biosphärenregion Berchtesgadener Land.

Verantwortung lernen, lieben und leben

Unter diesem Motto zieht sich der Leitgedanke der Nachhaltigkeit durch alle Abteilungen der Genossenschaft. Die Molkerei Berchtesgadener Land nutzt modernste Produktionssteuerungstechnik am Standort Piding, reduziert den Spritverbrauch der LKW-Flotte durch eine GPS-unterstützte optimierte Fahrweise, produziert ihren Strom aus Primärenergie Gas in der hauseigenen Energiezentrale selbst und setzt mit sicheren und attraktiven Arbeitsplätzen einen Schwerpunkt bei den Mitarbeitern, um nur einige Beispiele des Nachhaltigkeitsengagements zu nennen. Auch bei der Auswahl der Verpackungen optimiert die moderne Genossenschaftsmolkerei kontinuierlich: So kommen inzwischen Kartonverpackungen aus rund 90 Prozent nachwachsenden Rohstoffen zum Einsatz.

Die neue, frische Erdbeer-Milch von Berchtesgadener Land

Die Kartonverpackungen bestehen zu rund 90 Prozent nachwachsenden Rohstoffen

Ökologische und soziale Ziele gehen Hand in Hand mit ökonomischen

Die Werte Nachhaltigkeit und Fairness spiegeln sich stets im fairen Milchpreis wider: Seit Jahren führt die Genossenschaftsmolkerei die Milchpreistabelle in Deutschland und Österreich im Jahresdurchschnitt an und sichert damit die Existenz von rund 1.700 Landwirten, meist kleinbäuerlichen Milchviehbetrieben, im Einzugsgebiet zwischen Watzmann und Zugspitze. Die Molkerei Berchtesgadener Land setzt konsequent auf faire Partnerschaften – sowohl regional, als auch weltweit z.B. mit den Fair Handelsunternehmen Gepa und dwp – und hat vor kurzem mit Naturland Fair Mangos aus Indien einen weiteren Rohstoff auf Bio&Fair umgestellt. Über ihr Nachhaltigkeitsengagement informiert die Molkerei Berchtesgadener Land regelmäßig auf der Website www.bergbauernmilch.de und gibt jährlich einen Nachhaltigkeitsbericht heraus, in dem alle Erfolge und Ziele transparent kommuniziert werden.

Wir gratulieren dem Vorzeigeunternehmen aus unserer Heimat ganz herzlich! Euer Sepp

2 Kommentare

12. Dezember 2018um7:04 von Angela Hagen

Danke für den schönen Beitrag. Wir lieben sie auch die wohlschmeckende Bergbauernmilch. Immer wenn ich sie irgendwo in Norddeutschland zu kaufen bekomme, schlage ich zu. Und natürlich ist immer auf unserer Heimreise Milli mit dabei. Dieses Jahr wurde am Berchtesgadener Bahnhof neu geflaggt mit wunderschönen Fahnen der Genossenschaft Pidding. Ich habe eine schöne Fahne geschenkt bekommen und jeden Sommer ziert sie unseren Garten. Eine tolle Werbung für Euch hier im hohen Norden. Servus bis bald wieder im schönem Berchtesgadener Land!

antworten

13. Dezember 2018um0:17 von Helga Regenbrecht

Als ich vor 10 Jahren zum ersten Mal im BGL war habe ich mich sofort in dieses Fleckchen Erde verliebt. Bunte Blumenwiesen, wunderschöne Almlandschaften ließen mich staunen und Bewunderung spüren für die Menschen die Sorge dafür tragen daß diese gepflegt und bewirtschaftet werden. Seit dieser Zeit sind Milchprodukte aus dem BGL ein Muss für mich als mein Beitrag zur Unterstützung der Landwirte und deren Landschaftspflege. Vielen Dank

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*