Am Grab von Anderl Hinterstoißer in Bad Reichenhall
Berge

Auf den Spuren von Toni Kurz und Anderl Hinterstoißer

Der Berchtesgadener Toni Kurz und der Bad Reichenhaller Anderl Hinterstoißer sind echte Bergsteigerlegenden. Zahlreiche Erstbesteigungen in den Berchtesgadener Bergen gehen auf ihr Konto. 1936 sterben die beiden bei ihrem gemeinsamen Versuch einer Erstdurchsteigung der Eiger-Nordwand. Toni Kurz` Spuren sind auch heute noch sichtbar in Berchtesgaden: Sein Grab befindet sich auf dem Alten Friedhof und eine Straße wurde nach ihm benannt. Anderl Hinterstoißer liegt auf dem Friedhof St. Zeno in Bad Reichenhall begraben.

Der Wettstreit junger Bergsteiger um die letzten unbegangenen Steilwände der Alpen wird vom NS-Regime in den 1930er Jahren zum rassischen und politischen Kampf hochstilisiert. In diesem politisch aufgeladenen Umfeld versuchen die beiden Gebirgsjäger Toni Kurz und Anderl Hinterstoißer im Juli 1936 die Eiger-Nordwand zu durchklettern, an der vor ihnen schon viele Bergsteiger dramatisch gescheitert sind. Auch der Versuch der Berchtesgadener Alpinisten endet tragisch: Während Anderl Hinterstoißer und zwei österreichische Bergsteiger bei einem Lawinenabgang tödlich verunglücken, hängt Toni Kurz noch mehrere Stunden schwerverletzt an einem Seil, bis er an Entkräftung stirbt. Die bereits nahenden Retter hören seine letzten Worte: „I ka nimmer.“ Die dramatischen Ereignisse dienen auch als Grundlage für den reichlich pathetischen Film Nordwand aus dem Jahr 2008.

Philipp Reiter und Martin Schidlowski: Von Berchtesgaden zur Eiger Nordwand

Heute starten Philipp Reiter und Martin Schidlowski ihr Projekt „Friendship“ und begeben sich auf die Spuren der Eigernordwand-Pioniere: Die beiden Alpinisten radeln von Berchtesgaden nach Grindelwald um anschließend die Eiger Nordwand zu durchklettern. 4 Tage brauchen die Beiden Extremsportler, um möglichst nah an der Original-Route von 1936 über Innsbruck, Feldkirch in die Schweiz zu radeln. Etwa 600 Kilometer werden die Beiden zurücklegen. Ausrüstung zum Campen und Klettern haben die beiden auf dem Rad dabei.

Nach 4 Tagen werden Philipp und Martin Grindelwald erreichen. Mehr als 8000 Höhenmeter haben die zwei nun schon in den Beinen. Angekommen am Fuß von Eiger, Mönch und Jungfrau wollen die beiden Freunde dann am Sonntag die 1.800 Meter hohe Eiger Nordwand auf der klassischen Heckmair-Route durchsteigen.

Das Bayerische Fernsehen hat Philipp und Martin bei den Vorbereitungen ihres Projekts besucht und wird darüber berichten.

Viel Erfolg und passt auf Euch auf, Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich arbeite seit Sommer 2010 im Tourismus Marketing. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um den Bergerlebnis Berchtesgaden Blog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgaden spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

2 Kommentare

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.