St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Sepp Wurm

Bergtour aufs Kammerlinghorn 2.484 m

 von Sepp
Gipfelkreuz Kammerlinghorn

Gipfelkreuz Kammerlinghorn

Heute habe ich mir nochmal Urlaub genommen und eine Bergtour gemacht, um ein wenig für die 24 Stunden Wanderung beim Wander-Festival am kommenden Samstag zu trainieren. Meine Entscheidung fiel auf das 2.484 Meter hohe Kammerlinghorn, den einzigen Gipfel der Hocheisgruppe, der von einem bezeichneten Wanderweg erschlossen ist.

Das Wetter ist vielversprechend, als ich heute morgen am Hintersee vorbeifahre. Perfektes Bergwertter!

stimmungsvoller Morgen am Hintersee

stimmungsvoller Morgen am Hintersee

Auf der Bindalm erleuchtet die Sonne schon die gegenüberliegenden Mühlsturzhörner und den Hügel mit dem Almkreuz, während die Kaser und ein Großteil der Almfläche noch im Schatten liegen.

Die Bindalm am Morgen

Die Bindalm am Morgen

Von der Bindalm führt ein breiter, anfangs recht steiler Fahrweg zur Mittereisalm. Die Alm liegt noch im Schatten, doch die ersten Strahlen der Sonne blitzen schon über die Berge und ich wandere direkt in die Sonnenstrahlen hinein.weiterlesen »

Lisa

Kleine Reibn bei Sonne und Regen

 von Lisa
Alpensalamander am Jenner

Alpensalamander am Jenner

Das Blöde an den Bergmandln ist, dass man sie nur bei schlechtem Wetter zu sehen bekommt. Somit ist das Wetter eigentlich schon beschrieben, wenn wir erzählen können, dass uns gleich nach dem Ausstieg aus der Jennerbahn ein Bergmandl über den Weg gelaufen oder besser gekrochen ist. Doch auf unserer Reibn sind wir zum Glück nicht nur in Regen und Nebel gewandert, sondern wir hatten wir auch herrliche Sonnenaugenblicke, aber der Reihe nach.

Eigentlich ist die kleine Reibn ja gar nicht so klein, sondern ungefähr 14 km lang, mit etwa 600 Höhenmetern Aufstieg und 1.200 Höhenmetern Abstieg, der doch ganz schön auf die Knie geht. Reine Gehzeit ca. 6 Stunden, wenn man die Aufstiegshilfe Jennerbahn in Anspruch nimmt. 8 Stunden, wenn man vom Hinterbrand zu Fuß zum Stahlhaus aufsteigt. Mit ein paar Pausen ist es auf jeden Fall eine Ganztagestour, die sich aber auf jeden Fall lohnt, sogar bei wechselhaftem Wetter, wie am vergangenen Sonntag.

Aufstieg vom Stahlhaus zum Schneibstein

Aufstieg vom Stahlhaus zum Schneibstein

Das erste Wegstück führt von der Jenner-Bergstation hinüber zum Stahlhaus. Und beim Aufstieg von dort auf den Schneibstein (2.276 m) kommt dann doch die Sonne raus: Also Jacken wieder ausziehen. Je weiter wir hinaufkommen, desto feuchter wird die Luft und wir ziehen die Jacken wieder an, wandern mit der Hoffnung durch die Wolken, dass über ihnen die Sonne scheint.weiterlesen »

Sepp Wurm

Sommernachtskonzert in Laufen

 von Sepp
Sommernachtskoonzert in Laufen

Sommernachtskoonzert in Laufen

Kostenlose Musik in einer lauen Sommernacht könnt Ihr am zweiten Juli 2015 am Rupertusplatz in Laufen an der Salzach genießen. Die Stadtkapelle Laufen mit Kapellmeister Wolfgang Nobis lädt zu ihrem Sommernachtskonzert mit Light Show und bunten musikalischen Programm. Besonders angenehm: Wenn die Sonne das Pflaster den Tag über aufgeheizt hat und die Steintreppen als warme Sitzplätze dienen, könnt Ihr einen mediterranen Sommernachtraum erleben.weiterlesen »

Sepp Wurm
Die Teams der Gebirgsjäger Brigade 23

Die Teams der Gebirgsjäger Brigade 23

Die Gebirgsjäger-Brigade 23 stellt für die Salomon 4 Trails zwei Ortsteams für die ersten beiden Etappenorte Berchtesgaden und Bad Reichenhall. So gehen vier Soldaten aus dem Gebirgsjäger-Bataillon 232 für Berchtesgaden an den Start. Das sind Robin Frost, Johannes Pfab, Florian Rhode und Ferdinand Würz, alles ausgezeichnete Langläufer, die sich im Sommer mit Laufen, Klettern und Biken fit halten.

Team Berchtesgaden trainiert auf der ersten Etappe der Salomon 4 Trails

Team Berchtesgaden trainiert auf der ersten Etappe der Salomon 4 Trails

Robin Frost, Johannes Pfab und Florian Rhode haben dieser Tage bei den Militär-Marathon-Meisterschaften in Wilhelmshaven ihre gute Form unter Beweis gestellt: Florian Rohde kam mit einer Zeit von 2:54:12 Stunden auf den 4. Platz, nur 22 sec dahinter erreichte Robin Frost in 2:54:34 Stunden als 5. das Ziel. Ebenfalls stark erkämpfte sich Johannes Pfab, in 3:00:58 h, den 7. Rang. In der Mannschaftswertung belegten die drei den 1. Platz und sind somit, Bundeswehr Meister im Marathon in der Mannschaft.weiterlesen »

Ursula
Spider Murphy Gang

Spider Murphy Gang

Ein Skandal sind sie schon lange nicht mehr, aber ihr heißer Rhythmus geht immer noch ins Blut. Die Spider Murphy Gang kommt endlich wieder nach Berchtesgaden.

Seid Ihr auch Fan der neuen Masche, auf Zumba Partys überflüssige Pfunde abzutanzen? Und glaubt Ihr wirklich, das sei eine neue Erfindung? Ich sag nur: Spider Murphy Gang. Da fühl ich mich gleich wieder blutjung  – 1986 war es, mein allererster Konzertbesuch (ohne Eltern!) überhaupt, die Spider Murphy Gang im großen Saal des Kongresshauses Berchtesgaden. Und vom ersten Griff in die Gitarrensaiten bis zum letzten heftigen Abräumer stehen meine Beine nicht mehr still, bounce ich durch die Gegend und wundere mich über Konzertbesucher, die es echt schaffen, fest verwurzelt an ihrem Platz zu stehen. Berchtesgadener Temperament?

Die Spider Murphy Gang hat mein jugendliches Leben sicher mehr geprägt als Michael Jackson, Tina Turner oder Madonna. Fetzige Texte, die jugendlichen Protest ausdrückten „huh hah, geh lass ma mei Ruah“, Trost in schweren Stunden spendeten „Nix ois wiar an Blues zwengs Dir“ oder unbekannte Welten beschrieben (Internet gab’s noch nicht und was Nutten sind, wollten mir meine Eltern partout nicht erklären). Und auch als gesetzte, erwachsene Mutter  sang ich meiner Tochter bei aufgeschürften Knien oder Herzschmerz nie „Heile, heile Segen“ vor, sondern was wohl?  Richtig: „Wer wird denn woana, a Baby, a blue, a mit so schee braune Augn wia Du?“

Am herzlichsten bedanken möchte ich mich aber für den Song „Rock Roll Rendezvous“. Wer erinnert sich nicht an den schrecklichen Song „ach Uschi mach kein Quatsch“, den mir jeder originelle junge Mann, den ich beim Ausgehen kennenlernte, vorträllerte. Ich konterte „Sie heißt Uschi, hat’s gsagt, und mi ungeniert gfragt, ob i mit zu ihr geh“ – und klar war, dass mein Gegenüber seine Chance auf diese Aufforderung gerade kläglich vergeigt hatte. Noch heute kann man mich in Schlaf wecken und Textenzeilen ergänzen lassen. Sei es „hei Baby, Baby, wo kummst denn Du jetzt her…“, „Junger Unternehmer, jung und elegant…“, „Der Toni steht es erster auf…“.Und die Nummer der Rosi, die wisst Ihr doch sicher auch noch: 32 16 8 (eignet sich auch für Matheübungen: meine Tochter musste in der zweiten Klasse die Logik der Zahlen weiterführen…).

Nun, runde Geburtstage sind immer so eine Sache. Auch wenn ich Günther, Barny und den anderen durchaus zutraue, noch weitere Jahrzehnte zu rocken: Der 40er ist ein heißes Eisen und droht in zwei Jahren. Also, Karten sichern, Rock’n’Roll Schuah anziehen und nix wie los nach Minga – ah na, besser wie seinerzeit ins Kongresshaus Berchtesgaden. Am 18. September. Beim Gewinnspiel könnt Ihr übrigens 2 Karten ergattern!

Man sieht sich? Ursula BGLT

Ann-Katrin

Bike & hike: Rund um den Hohen Göll

 von Ann-Kathrin
Abstecher Priesbergalm

Abstecher Priesbergalm

Von Hütte zu Hütte zu wandern ist mittlerweile recht beliebt und üblich. Doch eine Hüttentour mit dem Mountainbike kommt seltener vor. Hier im Berchtesgadener und angrenzendem Salzburger Land ist dies sehr gut möglich! Eine grenzüberschreitende Mountainbike-Tour bei der man rund 3500 Höhenmeter meistert.

Als Startpunkt für diese Tour bietet sich der Parkplatz Nahe der Scharitzkehlalm an. Von dort aus startet man am ersten Tag auf der Scharitzkehlstraße in Richtung Dokumentation Obersalzberg. Für alle die diese noch nicht besucht haben, lohnt sich ein Abstecher in die Dokumenatationsstätte des Instituts für Zeitgeschichte, die sich mit der NS-Vergangenheit des Obersalzberges und Berchtesgaden beschäftigt. Von dort aus fahren wir ein Stück die Straße bergab und biegen nach rechts in Richtung Oberau. Hier im verstreut und verträumt angelegten Dorf in rund 800m kann man eine erste Rast in einem der schönsten Biergärten des Berchtesgadener Talkessels einlegen. Direkt neben der weißen Kapelle liegt der Gasthof Auerwirt. Dort kann man mit Watzmannblick eine kühle Erfrischung genießen.

Oberau Kirche und Auerwirt

Oberau Kirche und Auerwirt

Denn wie bei einer Bergtour wird auch bei dieser Mountainbiketour ausreichend Getränke und Proviant benötigt. Doch bitte keinen allzu großen Wanderrucksack nutzen. 20 bis 30 liter Rucksackvolumen reichen locker für zwei Tage und euer Rücken wird es euch danken! Vom Gasthaus Auerwirt geht es nun die Rossfeldstraße bergauf bis zur Abzweigung Neuhäusl/Bad Dürrnberg. Nicht nur Berchtesgaden auch Bad Dürrnberg und Hallein wurden durch den Salzabbau geprägt. So kann man auch in Bad Dürrnberg ein Salzbergwerk besichtigen. Von Bad Dürrnberg folgt man nun der Beschilderung nach Hallein. Hierzu fährt man nun erstmal wieder bequem bergab. In Hallein angekommen folgt man den großen grünen Schildern entlang des Tauern-Radweges entlang der Salzach. Diese Teilstrecke kann sich aufgrund der wenigen Abwechslung ein wenig ziehen. Doch sobald man im Bluntautal ankommt und den wunderschönen Bluntausee erblickt, wird die Mühe belohnt. Hier empfiehlt es sich nochmals eine kleine Pause einzulegen, denn ab der Gaststätte Bärenhaus haben wir einen langen, waldreichen Anstieg vor uns mit vielen Serpentienen. Dabei werden Schluchten und Wasserfälle gekreuzt, was landschaftlich sehr reizvoll ist.weiterlesen »

Sepp Wurm

Seeleinsee im Regen

 von Sepp
Der Seeleinsee

Der Seeleinsee

Der Seeleinsee ist ein kleiner Gebirgsee im Hagengebirge, die Kleine und Große Reibn führen am etwa 100 Meter langen See vorbei. Hüttenwanderer rund um den Königssee passieren den Seeleinsee auf dem Weg vom Schneibstein zur Röth. Der See ist allerdings auch ein beliebtes Ziel für Tageswanderung. Ich war heute oben und bin leider etwas nass geworden.

Ausgangspunkt meiner Wanderung ist der Wanderparkplatz Hinterbrand. Vorbei an der Mittelstation der Jennerbahn wandere ich auf dem Königsweg über die Wasserfallalm in Richtung Königsbachalm. Am Königsbach mündet der von der Königsbachalm heraufführende Fahrweg in den Weg . Nach einem kurzen Steilstück zweigt nach rechts der Weg zur Priesbergalm ab. Die erste Hütte auf der Priesbergalm ist die Brennhütte der Enzianbrennerei Grassl. Ab Juli wird Bergbrenner Hubsi Ilsanker hier wieder Wanderer mit Schnaps und Anekdoten versorgen. Über das Priesbergmoos wandere ich weiter zu den Almhüttten. Die Regenwahrscheinlichkeit beträgt laut Regenradar 50 Prozent, doch noch bin ich frohen Mutes: Der Himmel ist blau und die Temperatur angenehm warm. Zwar liegt schon eine Wolkendecke über dem Watzmann, doch über dem Fagstein, hinter dem sich der Seeleinsee versteckt, sieht es noch gut aus.

Die Priesbergalm, dahinter der Watzmann

Die Priesbergalm, dahinter der Watzmann

Vorbei an den Kasern führt in südlicher Richtung ein schmaler Weg über die Almwiese in einen Graben. Hier gabelt sich der Weg: der untere Weg führt über den unteren Hirschenlauf zur Gotzenalm, der obere durch den Stiergraben in Richtung Kahlersberg. Ich folge dem oberen Weg in das von steilen Wänden begrenzte Hochtal des Stiergrabens. Zwischen Stierwand und Tauerwand führt der Weg hier durch eine ursprüngliche Landschaft bergauf. weiterlesen »

Christian Thiel

Mit dem Hund zum Watzmannhaus

 von Christian BGLT
Hund vor Watzmann

Der Werwolf vor dem kleinen Watzmann

Nachdem gestern endlich wieder Wanderwetter angesagt war, machten wir uns auf den Weg zum Watzmannhaus. Mit dabei war ein kleiner Hund (Zwergspaniel, 5 Jahre alt, ca. 4 Kilo), der gestern seine erste richtige Bergtour in Angriff nahm. Am Tag zuvor hatten wir getestet, ob sich der Hund im Notfall auch im Rucksack transportieren lässt, falls es Probleme gäbe. Nachdem dieser Test geglückt war, Stand der Versuchstour nichts mehr im Weg. Die Temperaturen waren zum Wandern ideal, nicht zu kühl und nicht zu heiß.

Wolken und Watzmann

Blick auf den Watzmann von der Forststraße unterhalb Kühroint

Um 10:15 Uhr starteten wir am Wanderparkplatz Hammerstiel. Am ersten Wegweiser waren fünf Stunden bis zum Watzmannhaus angeschrieben, allerdings über die Stubenalm. Wir hatten uns dazu entschlossen, den etwas weiteren Weg über Kühroint und den Falzsteig zu gehen, da ich diesen Weg noch nie gegangen bin. Da wir uns im Nationalpark befinden bleibt der Hund angeleint, denn hier herrscht Leinenpflicht. Auf breiten Forststraßen geht es bis zur ersten Kreuzung wo die Wege zum Parkplatz Wimbachbrücke und zur Stubenalm zusammentreffen. Von dort aus geht es weiter auf einer gut ausgebauten Forststraße entlang von Almwiesen in Richtung Kühroint. Auf der rechten Seite immer wieder tolle Ausblicke auf den Watzmann.weiterlesen »

Sepp Wurm

Bergtour aufs Watzmann Hocheck

 von Sepp
Der Watzmann in der Früh

Der Watzmann in der Früh

Als ich heute morgen die Haustür öffne, lacht mich der Watzmann direkt an! Keine einzige Wolke ist zu sehen, der Himmel strahlend blau und nur noch vereinzelte weiße Schneeflecken bedecken das Hocheck. Meine Entscheidung steht schnell fest: Heute geht`s aufs Hocheck, den ersten Gipfel des Watzmann nach dem Watzmannhaus. So kann ich auch gleich eine Teilstrecke der 24 Stunden Watzmann extrem Wanderung beim Berchtesgadener Land Wander-Festival am nächsten Wochenende in Augenschein nehmen, bei der ich mitgehen werde. Zum Glück habe ich mir heute Urlaub genommen.

Von der Wimbachbrücke in Ramsau gehe ich über den klassischen Weg zur Stubenalm. Von hier sehe ich schon erste Wolken um den Watzmann Gipfel kreisen.

Auf der Stubenalm

Auf der Stubenalm

Doch auch die Wolken am Hocheck können meine Wanderlust nicht trüben. Bei perfekten Temperaturen, nicht zu warm und auch nicht zu kalt, marschiere ich weiter durch den Wald zur Mitterkaseralm.

Almkreuz der Mitterkaseralm, dahinter der kleine Watzmann

Almkreuz der Mitterkaseralm, dahinter der kleine Watzmann

Beim Almkreuz mache ich kurz Pause und beobachte das Spiel der Wolken um den Watzmann. An der Ostseite scheinen die Wolken hartnäckig fest zu hängen. Das kennt man ja: Wolken, Nebel und Dunst steigen gerne vom Königssee an der Watzmann Ostwand entlang auf und hängen dann am Gipfelgrat fest. So scheint’s auch heute zu sein.

Die Mitterkaseralm am Watzmann

Die Mitterkaseralm am Watzmann

Oberhalb der Mitterkaseralm wird aus dem breiten Weg ein schmaler Steig. In Serpentinen führt dieser jetzt durch den Wald steil aufwärts. Als der Weg nach links den Wald verlässt, wird man von einem der berühmtesten Motive in den Berchtesgadener Bergen empfangen. Der Kaser der Falzalm vor dem Kleinen Watzmann.

Die Falzalm vor dem kleinen Watzmann

Die Falzalm vor dem kleinen Watzmann

Hier verlasse ich den Wald, jetzt geht’s über offenes Gelände erst über die Almfläche, dann auf einem steilen und fesligen Pfad weiter bergauf. Über mir sehe ich jetzt schon die grüne Fahne des Alpenvereins, die auf der Terrasse des Watzmannhauses weht. Am Falzköpfl links entlang führt dann der Steig über Stege zum letzten steilen Stück unterhalb des Hauses. Schnell noch über die Treppe hinauf und ich stehe in der Mulde unteralb des Watzmannhauses.weiterlesen »

Maximilian Reitweg Hallthurm

Maximilian Reitweg Hallthurm

Der Natur auf der Spur – geführte Wanderung in Bischofswiesen
Von verschwundenen Seen, uralten Korallenriffen, eingestürzten Bergen, Schmuggelkönigen und betrügerischen Schmetterlingen. Ein geologischer, botanischer und geschichtlicher Streifzug durch das Biosphärenreservat Berchtesgadener Land, rund um das Hallthurmer Moos und zur mittelalterlichen Grenzbefestigung.

Anforderungen: Durchschnittliche Kondition (ca. 100 Höhenmeter), festes Schuhwerk

Termin: Von April bis November mittwochs um 9 Uhr. Die Anmeldung ist erforderlich bis 20 Uhr am Vorabend unter Tel.: +49-160-93494866

Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen

Treffpunkt: Wanderparkplatz „Steinerne Agnes“ Hallthurm. An der B 20, 300 m südlich der Bushaltestelle Hallthurm. Vom Bahnhof Berchtesgaden in Richtung Bad Reichenhall mit der Buslinie 841.

Dauer:  3 Stunden, evtl. kleine Brotzeit und Getränk mitbringen, keine Einkehrmöglichkeit

Preis pro Person: 15 Euro

Info: Tel.: +49-160-93494866 oder www.gaestefuehrer-berchtesgaden.de

Wandertipp der Tourist-Info Bischofswiesen