St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Mediencamp 2016 Nationalpark Berchtesgaden

Mediencamp 2016 Nationalpark Berchtesgaden

Unter professioneller Anleitung nahmen kürzlich zehn Jugendliche zwischen 12 und fünfzehn Jahren am Mediencamp des Nationalparks Berchtesgaden teil. „Mein Ziel war, dass sich die Jugendlichen mehr Zeit für ein Foto nehmen und bewusster fotografieren. Sie haben gelernt, mit den Einstellungen der Kamera zu experimentieren und nicht einfach nur drauflos zu knipsen“, sagt Mark Walter, der die Veranstaltung zum zweiten Mal für den Nationalpark betreut hat.

Die wilde Natur vor der Linse

Am ersten Tag des viertägigen Mediencamps starteten die Teilnehmer im Bildungszentrum des „Haus der Berge“ in Berchtesgaden mit einer kurzen theoretischen Einführung in die Bildästhetik und den Bildaufbau. Danach durften die Jugendlichen im Außengelände mit Kameraeinstellungen experimentieren um herauszufinden, wie ihnen gute Fotos gelingen. Im Anschluss diskutierten sie in einer offenen Gesprächsrunde, was der Begriff „Wildnis“ für sie bedeutet. Angeregt durch die Diskussion wählten die Mädchen und Jungen anschließend ihr persönliches Wildnis-Thema, mit dem sie sich in den folgenden Tagen medial auseinandersetzten. Natur und Medien, passt das überhaupt zusammen? Laut Nationalpark-Mitarbeiterin Julia Herzog durchaus: „Moderne Technik ist heute aus dem Leben der Kinder und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Deshalb wollen wir gerade bei Jugendlichen diesen Weg nutzen, um sie für die heimische Natur zu begeistern“.

Das Gipfelkruez auf dem Grünstein

Das Gipfelkreuz auf dem Grünstein

Am nächsten Tag wanderte die Gruppe über den Gipfel des Grünsteins zur Selbstversorger Hütte des Alpenvereins auf der Kühroint-Alm. Hier erstellten die Jugendlichen weitere Film- und Fotoaufnahmen zum Thema „Wildnis“. Auch lustige Spiele, das gemeinsame Kochen und Essen sowie ein Hüttenabend standen auf dem Programm. Am letzten Tag des Mediencamps trafen sich die Jugendlichen nochmals im „Haus der Berge“, um aus den erstellten Aufnahmen kurze Filme zu erstellen. Nach dem Abschlussessen wurden die fertigen Filme den Eltern und Geschwistern präsentiert.

Pressemeldung Nationalparkverwaltung Berchtesgaden

Sepp Wurm

Feierabend-Wanderung auf den Grünstein

 von Sepp
Sonnenuntergang auf dem Grünstein

Sonnenuntergang auf dem Grünstein

Gestern Abend habe ich mit zwei Kollegen mal wieder eine Feierabend-Tour gemacht, und zwar auf den Grünstein. Der 1304 Meter hohe Grünstein ist durch seine tolle Aussicht und die relativ schnelle Erreichbarkeit seines Gipfels erste Wahl für eine Feierabend-Wanderung. Hinzu kommt noch die Grünsteinhütte, die Mittwochs immer länger geöffnet ist.

Wir treffen uns am Wander-Parkplatz Hammerstiel, hier parken wir unsere Autos bzw. Fahrräder und beginnen den Aufstieg. Zuerst führt der Weg auf der Fahrstraße entlang, bevor er in den Wald abzweigt und sich zu einem schmalen und stellenweise steilen Steig verengt. Trotz der schattenspendenden Bäume ist es im Aufstieg ziemlich warm. Dennoch erreichen wir recht zügig die Grünsteinhütte.

Die letzten Sonnenstrahlen an der Grünsteinhütte

Die letzten Sonnenstrahlen an der Grünsteinhütte

Erfreut stellen wir fest, dass die Sonne noch auf die Terrasse der Hütte scheint. Wir beschließen, jetzt gleich einzukehren und erst danach den Gipfel zu besteigen. Eine gute Entscheidung: Wir bestellen zu Essen und zu Trinken und genießen die warmen Strahlen der tief stehenden Sonne. Nach längerer Pause brechen wir wieder auf. Der Weg von der Grünsteinhütte zum Gipfel ist nicht allzu lang, doch nach der Pause spüren wir unsere Beine. Doch die paar Meter zum Gipfel schaffen wir auch noch recht zügig. Als wir schließlich auf dem Gipfel des Grünsteins ankommen, versteckt sich die Sonne gerade hinter den Bäumen, einzelne Strahlen schaffen es aber durch das Geäst und tauchen den Berg in ein wunderbar warmes Licht.weiterlesen »

Königliches Schloss und Stiftskirche, früher Residenz der Fürstpröbste

Königliches Schloss und Stiftskirche, früher Residenz der Fürstpröbste

Mit dem Kombiticket für das Königliche Schloss Berchtesgaden, das Museum Schloss Adelsheim, die Dokumentation Obersalzberg und das Haus der Berge Berchtesgaden sparen Sie bis zu 30% auf den regulären Preis. Das Ticket für Erwachsene kostet 13,50 Euro und gilt während der regulären Öffnungszeiten der Museen (nicht für Sonderveranstaltungen). Mit Kurkarten-Ermäßigung 15 % Ersparnis.

Königliches Schloss
1102 als Chorherrenstift gegründet, dann Residenz der Berchtesgadener Landesherren und heute noch Wohnschloss der bayerischen Königlichen Familie, eingerichtet mit hochwertigen Kunstschätzen. 30 der 214 Räume werden in fachkundigen Führungen gezeigt.

Rehmuseum: Hier sehen Sie die Ergebnisse einer wildwissenschaftlichen Sammlung, für die Herzog Albrecht von Bayern die Ehrendoktorwürde erhielt.

Museum Schloss Adelsheim
Das kleine Renaissanceschlösschen wurde 1614 vom Stiftsdekan und kurfürstlichem Rat Degenhard Neuchinger erbaut. Nach der Säkularisation 1803 und damit der Schließung des Klosters, verbrachte der letzte Fürstpropst Berchtesgadens, Joseph Konrad von Schroffenberg, hier seine letzten Lebensmonate. Nach wechselnden Besitzern wurde es 1961 zum Museum. Die volkskundliche Sammlung wird ergänzt durch wechselnde Sonderausstellungen.

weiterlesen »

Sepp Wurm
Der Rupertusplatz in der Stadt Laufen

Der Rupertusplatz in der Stadt Laufen

Die Stadt Laufen im Rupertiwinkel ist ein echtes Juwel: Die denkmalgeschützte Altstadt ist im Inn-Salzach Stil erbaut, der oft auch als Venezianischer Baustil bezeichnet wird, und bildet einen eindrucksvollen Kontrast zu den Bergen der Berchtesgadener Alpen am Horizont. Der Inn-Salzach Baustil bezeichnet einen typischen Baustil von Altstädten in der Region von Inn und Salzach. Dabei bilden mehrere Häuser mit ihren Scheinfassaden vor dem eigentlichen Dach ein geschlossenes Ensemble. Die Bürgerhäuser in der Stadt treten also nicht mehr als Einzelbau hervor, sondern bilden Häuserzeilen und breite, geschlossen wirkende Marktstraßen und große Plätze. Das Dach steht mit der Giebelseite zur Straße (im Gegensatz zu italienischen Häusern mit Scheinfassaden, wo das Dach mit der Traufseite parallel zur Straße steht). Das hervorstechende Merkmal ist die nach oben gezogene Häuserfront, die meistens das Dach, von der Straße aus betrachtet, versteckt. Sie lässt die Häuser kubisch und monumental erscheinen. Manchmal sind die Giebel mit Simsen verziert oder geschwungen. Dieser Baustil wurde nach einigen verheerenden Feuersbrünsten in dieser Gegend im 16. und 17. Jahrhundert eingeführt. Die hohen Mauern sollten ein Übergreifen des Feuers verhindern und die Brandbekämpfung durch ungefährlicheres Anlehnen von Leitern erleichtern. Dieses architektonische Erbe spiegelt sich auch im kulturellen Leben der Stadt Laufen wider.

Die venezianische Nacht am 27. August 2016 nutzt die eindrucksvolle Kulisse der Altstadt und sorgt mit einem passenden Programm für mediterranes Flair im Berchtesgadener Land. In den Bars und Restaurants gibt es Wein und selbstverständlich auch bayerisches Bier, Gaukler und Clowns in den Straßen sorgen für Stimmung und die Projektion alter italienischer Filme an den Hauswänden verstärkt den Eindruck von venezianischen Gassen.weiterlesen »

Lisa-Graf-Riemann

Kuchen mit Butter, aber halb so süß

 von Lisa
Das Café Eckerbrunn in der Schönau

Das Café Eckerbrunn in der Schönau

Wo es den gibt? Bei Thomas und Kati Seifried in Schönau am Königssee. Wer bisher immer nur am Café »Eckerbrunn« vorbeigefahren ist, sollte unbedingt einmal stehenbleiben und ein Stück von Thomas’ Spezialkuchen und -torten kosten. Lohnt sich wirklich!

Was ist das Besondere an seinen Kuchen?

  1. Sie werden ausschließlich mit Butter gebacken, nicht mit anderen Fetten oder Margarine
  2. Thomas verwendet aus Überzeugung kein Backpulver und auch keine andere Chemie. Gelernt hat er das in einem Betrieb in Freiburg. Seitdem verzichtet er komplett auf nicht natürliche Backtriebmittel. Es geht auch gut ohne, sagt er. Menschen, die nach Kuchengenuss häufig Probleme haben, Völlegefühl, Sodbrennen, Kratzen im Hals, sollten mal ein Stück Kuchen bei ihm probieren. Vielleicht erleben Sie einen ungeahnten Genuss, ganz ohne Reue. Thomas backt auch Kuchen für Allergiker, zum Beispiel einen Guglhupf mit Dinkelmehl
  3. Thomas’ Kuchen enthalten viel weniger Zucker als üblich und sind trotzdem noch süß, aber nicht pappsüß.
Konditor Thomas Seifried

Konditor Thomas Seifried

Am meisten Zucker schluckt noch der Johannisbeerbaiser, den wir bestellt haben, weil die Beeren so säuerlich sind. Der Mandarinen-Mandelkuchen dagegen ist nicht zu süß, dafür sehr nussig und saftig. Ein Gedicht! Der Milchkaffee dazu hat eine große Haube auf. Serviert wird er von Thomas’ Frau Kati, mit der man auch sofort Italienisch parlieren könnte, denn sie stammt aus Bella Italia, aus der Gegend um Venedig. Doch das hört man schon fast nicht mehr.weiterlesen »

Sepp Wurm
Das Bayerische Fernsehen bei Dreharbeiten auf der Mordaualm

Das Bayerische Fernsehen bei Dreharbeiten auf der Mordaualm

Am 17. August 2016 war ein Team des Bayerischen Fernsehens bei Dreharbeiten in der Ramsau: Auf der Mordaualm dreht das Team für die BR-Sendung Unkraut einen 4-minütigen Beitrag zum Thema „1 Jahr Bergsteigerdorf Ramsau“. Im September 2015 erhielt unsere Ramsau die begehrte Auszeichnung des Alpenvereins und darf sich nun ganz offiziell erstes (und einziges) Bergsteigerdorf Deutschlands nennen.

Als Drehort wählte das Team den Kederbacherkaser auf der Mordaualm. Einen typischeren Platz im Bergsteigerdorf kann man gar nicht finden. Immerhin ist der Urgroßwater des heutigen Kederbach-Bauern der legendäre Bergsteiger Johann Grill, der – besser bekannt unter dem Namen Kederbacher – als erster Mensch die legendäre Watzmann-Ostwand durchstieg und von 1888 bis 1905 erster Hüttenwirt des Watzmannhauses war. Sein Nachfahre Franz Kuchlbauer zeigt dem BR-Filmteam bei seinen Kühen auf der Mordaualm die Bedeutung der Landwirtschaft für ein Bergsteigerdorf.

Franz Kuchlbauer, der Kederbacher

Franz Kuchlbauer, der Kederbacher

Hier gibt es keine Hochleistungskühe, die nur wenige Jahre alt werden: In einem Bergsteigerdorf wird noch eine traditionelle Landwirtschaft gepflegt: Kuh „Gold’l“ wird heuer 18 Jahre alt! Eine würdige Alm-Seniorin!

18 Jahre alt: Kuh Goldi

18 Jahre alt: Kuh Goldi

Bei den Dreharbeiten auf der Alm wurde kurzfristig eine lustige Seniorentruppe als Statisten verpflichtet, lauter lustige Leute, dich sichtlich Spaß ahben an einer Fernsehproduktion teilzuhaben.weiterlesen »

Wolkenspiele und Gespenster am Großen Hundstod

 von Jannis
watzmann-Südspitze-Wolke

Abends auf dem Hundstod-Gipfel. Die Watzmann-Südpitze spielt mit den Wolken.

Sonnenuntergang auf dem großen Hundstod

Die Ausblicke während meiner Seehorn-Tour wurden durchgängig von einem besonders auffälligen Berg dominiert. Egal ob auf dem Gipfel, auf der Kematenschneid oder von der Hochwies aus, stets hat sich das Felsdreieck des Berges mit dem merkwürdigen Namen Großer Hundstod majestätisch in das Blickfeld gedrängt. „Da musst du heute noch rauf!“ machte sich während des Abstiegs vom Seehorn eine Stimme in mir immer vehementer bemerkbar.

Die nicht zu unterschätzende Dauer des Abstechers, die fortgeschrittene Tageszeit und die zunehmende Wolkenbildung sprachen eigentlich gegen die spontane Unternehmung. Einige Punkte standen den Contras auf der Pro-Seite aber gegenüber: Die immer wieder gelobte Aussicht des Gipfels, ein Sonnenuntergangerlebnis auf hoher Warte und die Tatsache, dass ich in diesen abgelegenen Winkel der Berchtesgadener Alpen so schnell nicht wieder zurückkehren würde.

An der Kreuzung, wo der Abstiegsweg vom Seehorn auf den Hüttenweg zum Ingolstädter Haus trifft, musste dann eine Entscheidung her. Letztendlich konnte ich dem aufreizenden Bellen und dem Hundeblick des Gipfels nicht widerstehen.

Aufstieg zum Großen Hundstod

Oft taucht die Frage auf, wie der Große Hundstod (2594m) zu seinem Namen gekommen ist. Die Antwort findet man in der Watzmannsage, in der der Gipfel den Ort darstellt, an der die Hunde des grausamen Königs Watze abgestürzt sind.

Ein Hund, der mir später beim Aufstieg zum Gipfel mit Herrchen voller Lebensenergie entgegenkommt, beweist aber, dass sich Tier und auch Mensch heutzutage nicht besonders vor dem Ort der Sagentragödie fürchten müssen. Dafür sorgt ein Steig, der vom Ingolstädter Haus ohne nennenswerte Schwierigkeiten den Gipfel für alle trittsicheren  Bergsteiger zugänglich gemacht hat. Übernachtet man nicht im Ingolstädter Haus und geht den Hundstod als Tagestour an, braucht man auch eine Menge Kondition, die Zustiegswege aus den umliegenden Tälern bzw. der Kallbrunnalm sind weit.

In etwa eineinhalb Stunden erreiche ich von der besagten Kreuzung aus, das Ingolstädter Haus rechts liegen lassend, die Hundstodscharte zwischen Großem und Kleinem Hundstod. Auf dem kleinen Hundstod geht es ordentlich zu, viele Übernachtungsgäste der Hütte haben einen Abendspaziergang auf den schnell erreichten Gipfel hinter sich gelegt, um die super Aussicht auf das Steinerne Meer zu genießen. Auf seinem großen Bruder geht es dagegen ruhiger zu, ein paar Bergsteiger kommen noch vom Gipfel herunter während ich in der Scharte meinen Kraftakku für den etwa 40 minutigen Schlussaufstieg ein letztes Mal auflade.

Hundstodscharte

Ein wolliger Vierbeiner genießt die Aussicht über das Steinerne Meer mit der markanten Schönfeldspitze.

weiterlesen »

Hundstod-Seehorn

Blick vom Seehorn zum großen Hundstod und ins Steinerne Meer.

Seehorn-Runde über der Kallbrunn-Alm

Die Kallbrunnalm liegt auf österreichischem Staatsgebiet im Naturpark Weißbach, unterliegt historisch bedingt aber dennoch der Bayerischen Verwaltung. Flächen- und was das Vieh betrifft Anzahlmäßig ist sie die größte Alm der Berchtesgadener Alpen. Dem Besucher bietet sie alles, was man sich von einer Alm im Berchtesgadener Land so wünscht: Saftige Weideflächen, urige Almkaser, fröhliche Kühe, ein umfassendes Speisenangebot aus eigen produzierten Lebensmitteln und ein großartiges Bergpanorama.

Die Kallbrunnalm ist deshalb bereits als eigenständiges Tourenziel überaus lohnend, zu Fuß, mit oder ohne Unterstützung des Almerlebnisbusses, oder per Mountainbike oder E-Bike erreicht man die Alm vom Hintersee aus durch das Klausbachtal und über den Hirschbichl. Darüber hinaus ist die Kallbrunnalm auch Ausgangspunkt für viele Bergtouren wie zum Beispiel dem rassigen Alm-Hausberg Hochkranz, der Hüttentour zum Ingolstädter Haus, dem Großen Hundstod oder eben der Seehorn-Runde, die ich am vergangenen Wochenende gedreht habe. Ein Berchtesgadener Alm- und Gipfelerlebnis par Excellence!

Mit dem Rad zur Kallbrunnalm 

In der früh starte ich mit dem Rad vom Hintersee aus in Richtung Hirschbichl. Ich folge der angenehm fahrbaren Asphaltstraße und genieße dabei das ursprüngliche Landschaftsbild des wildromantischen Klausbachtales. Zumeist in mäßiger Steigung, allerdings auch zwei extrem steile Rampen überwindend, komm ich dem Hirschbichl und somit dem Grenzübergang nach Österreich näher. Nach einer kurzen Abfahrt vom Passübergang und der Querung unterhalb des Kammerlingshorns gelangt man über eine aussichtsreiche Forststraße an den Schlussanstieg zur Kallbrunnalm.

400 Höhenmeter zieht sich der Versorgungsweg steil hinauf. Auf einer ersten Weidefläche mit tollem Picknickplatz angelangt, wähnt man sich bereits an der Kallbrunnalm angekommen. Weit ist es von hier nun wirklich nicht mehr und schnell erreicht man die Almfläche der Kallbrunnalm mit ihren gigantischen Dimensionen und den zahlreichen, verstreut liegenden Almkasern. Man kann sich kaum entscheiden, welche der urigen Almhütten man für eine Einkehr unter der hochalpinen Kulisse der südlichen Berchtesgadener Gipfel aufsucht!

Reiter-Alm

Die Ramsauer Dolomiten (Reiter Alm) bei der Anfahrt durch das Klausbachtal.

weiterlesen »

Hofhammers glückliche Hühner

Hofhammers glückliche Hühner

Tag der Offenen Stalltür am Sonntag, 21. August 2016 von 11 bis 17 Uhr in Teisendorf

Der neue Hühnerstall ist fertig: Ein Grund zu feiern! Schaut hinter die Kulissen und genießt feines Essen, Kaffee & Kuchen aus der Region. Es gibt eine Rückschau auf den Bauverlauf und es werden Führungen durch den Stall angeboten. Für Kinderunterhaltung ist gesorgt.

1.000 Hühner sind schon in ihren neuen Stall (Alte Reichenhaller Str. 40, 83317 Teisendorf) eingezogen. Es sollen einmal 3.400 werden. Ihr könnt euch selbst von der artgerechten Haltung und dem Lebensraum der Hühner überzeugen. Die Familie Hofhammer betreibt eine transparente Lebensmittelerzeugung und ist offen für Fragen zur Freilandhaltung. Die Hofhammers haben sich auf Produkte mit ihrem Teisendorfer Wiesen-Ei spezialisiert.

Tipp: ein schönes Geschenk mit regionalen Produkten ist das Rupertikörberl

Hofhammers Hofcafé, Alte Reichenhaller Str. 16, 83317 Teisendorf
Reguläre Öffnungszeiten: Mittwoch, Freitag und Samstag 9-18 Uhr, www.hofhammer.de, michael.hofhammer@t-online.de, Tel.: +49-8666-322.

Produkte: Eier aus Freilandhaltung, Liköre und Marmeladen aus dem Bauerngarten, frisches Holzofenbrot+Vinschgerl, Hausgemachte Nudelspezialitäten und Eierlikör, regionale Käse- und Wurstwaren, Bauernhofeis, Erlesene Weine.

Der Laden ist am Sonntag geschlossen! Ein kleines „Eiersortiment“ (Nudeln, Liköre) gibt es am Stall zu kaufen. Der Stall befindet sich am Ortsrand beim Schwimmbad Teisendorf (Alte Reichenhaller Straße 40).

Auf geht’s, schauts vorbei! Sarita BGLT

Sepp Wurm

500 Jahre Salzbergwerk Berchtesgaden

 von Sepp
Alte Saline Bad Reichenhall

Alte Saline Bad Reichenhall

Wandern auf den Spuren des „Weißen Goldes“

Mit dem Premiumweitwanderweg SalzAlpenSteig ist das Berchtesgadener Land um noch eine Attraktion reicher. In der malerischen Region zwischen Hochstaufen, Königssee und Watzmann liegt thematisch gesehen eine der wichtigsten Etappen des neuen Wanderweges: Die Alpenstadt Bad Reichenhall – heute der einzige Ort Bayerns, an dem reine Natursole aus den Tiefen der Alpen gefördert und zum einzigartigen Alpensalz gesiedet wird. In der Manufaktur der Alpensaline geschieht das sogar noch auf ganz traditionelle Art. In großen Pfannen wird dort die Natursole langsam erhitzt. Dabei bilden sich zarte Salzkristalle, die von Hand mit dem Rechen herausgezogen, an der Luft getrocknet und anschließend mit herzhaften Gewürzen und bayerischen Kräutern zum Bio-Kräutersalz und Bio-Brotzeitsalz für den Naturkostfachhandel veredelt werden. Diese aufwändige Art der Salzherstellung war schon den alten Kelten bekannt und prägt die Entwicklung des Berchtesgadener Landes und seiner Menschen seit fast 500 Jahren.

500 Jahre Salzgewinnung

Die Geschichte des Salzsiedens macht die Alte Saline wieder lebendig. Sie zählt zu Bayerns bedeutendsten Industriedenkmälern und beherbergt zudem ein Salzmuseum. Ihre 13 Meter hohen
Wasserräder fördern noch heute mit jeder Umdrehung Natursole aus der Tiefe, wenngleich die eigentliche Salzproduktion schon vor vielen Jahren in die Neue Saline umgezogen ist. Im 20
Kilometer entfernten Berchtesgaden liegt das älteste aktive Salzbergwerk und lädt Besucher ein zu einer Reise s an den Ursprung des „Weißen Goldes“. Mit Grubenbahn und Bergmannsrutsche, illuminierter Salzgrotte und einer Floßfahrt über den Spiegelsee verspricht es echte Urlaubsabenteuer. weiterlesen »