St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Ursula

Almerlebnis im Zeitraffer

 von Ursula
Haus der Berge

Nicht nur im, auch ums Haus der Berge gibt es viel zu erleben

Die Führung „Das höchste Leben“ ist ein idealer Einstieg für einen Wanderurlaub im Berchtesgadener Land.

Wieviel aufmerksamer betrachtet man anschließend Pflanzen und Steine oder wirft einen Blick über und auf den Zaun der Bauerngärten. Auch dass eine Alm kein Holzhaus oder gar Gasthaus ist, erfährt innerhalb einer Stunde.

Brigitte Berreiter interessiert sich seit sie denken kann für Kräuter, Heilpflanzen und naturnahes Gärtnern. Glück hat, wer mit ihr – oder einer ihrer Kolleginnen – durch das Außengelände beim „Haus der Berge“ streifen kann. Neben ihrem Spezialgebiet erklärt Brigitte dabei noch viele andere Besonderheiten im Nationalpark Berchtesgaden.

Brigitte Berreiter

Wenn Brigitte erzählt, hört man gerne aufmerksamst zu

Nach einem Blick von oben auf das Gebiet des Nationalparks mit seinen grünen oder auch steinigen Tälern und felsigen Gipfeln geht es direkt in den alpinen Steingarten. Hier wartet das berühmte Edelweiss, die gar nicht furchteinflößende Teufelskralle und die wunderbare Silberdistel.

Silberdistel

Wer weiß, dass sich die Silberdistel schließt, wenn Regen droht?

Ebenso spannend können Steine sein. Die sogenannten „Kuhtrittmuscheln“ sind auf großen weißen Steinbrocken am Hintersee- und Königssee zu finden. Ihr markantes Muster haben Sie nicht etwa von ausschlagenden Rindern, sondern von Meerestieren aus dem Erdaltertum.

Kuhtrittmuschel

Versteinerte Kuhtrittmuscheln

Mein persönliches Highlight kam gleich hinter dem Stein: Vier verschiedene Zäune, wie sie in unserer Region zu finden waren/sind. Ist Euch schon mal aufgefallen, dass man bei einem Spaziergang durch ein Wohngebiet fast wie durch einen Tunnel geht? Kaum Möglichkeit eine Blume oder gar einen anderen Menschen zu erblicken. Überall meterhohe Thujen…. Was für ein anderes Bild bieten doch diese Begrenzungen:

alter Zaun

das nenn ich Handarbeit

 

alter Zaun

Wo sitzt der Vogel?

 

alter Zaun

ein Paradies für kleine Tiere und Insekten

Hinter dem Zaun warten endlich Brigittes Lieblinge: Wilder Thymian, Wilde Möhre und andere Heilpflanzen. Ätherische Öle sind verantwortlich für das herrliche Aroma, das sich sofort ausbreitet, wenn man mit der Hand leicht darüberstreicht. Diese bilden die Pflanzen aber nicht zu unserem Wohlgefallen, sondern als Schutz vor Wildverbiss. Und sie können noch viel raffinierter sein: Die Wilde Möhre zum Beispiel ist als einzige Doldenfrucht so clever, in ihrer Mitte einen kleinen schwarzen Punkt zu bilden. Und schon hält das nächste vorbeifliegende Insekt diesen für einen Kollegen, wittert Futter und lässt sich nieder. Fortpflanzung der Möhre gesichert.

Wilde Möhre

Sitzt da in der Mitte eine kleine Fliege? Oder ist das ein Trick?

Kräuterkunde vergleicht Brigitte gerne mit einer Sprache: Basiswissen kann man sich über Bücher und klassisches Lernen aneignen. Aber erst durch einhändiges Ernten, Verarbeiten und Anwenden lernt man die Wirkungsweise einzelner Heilkräuter einzuschätzen. Und wie bei einer Sprache macht die praktische Anwendung von Jahr zu Jahr erfolgreicher, sprich mehr Freude.

Inzwischen stehen wir vor dem Lahnerkaser, der bis vor wenigen Jahren noch auf der Stubenalm stand.  Hier gleich ein wichtiger Hinweis: Kaser (Hütte der SennerIn und des Almviehs) ≠ Alm. Als Alm bezeichnet man das Weidegebiet, der name des Kasers leitet sich vom Hofnamen ab. Und ein Gasthaus ist eine Alm eigentlich gar nicht.

Kaser

Trügerische Idylle

Holzkessel

Das Feuer ist erloschen, die Erinnerung lebt weiter.

Wie einfach und arbeitsreich das Leben auf einer Alm war, wird anhand der kargen Einrichtung schnell deutlich. Viel Arbeit haben die Sennerinnen und Senner natürlich auch heute noch, doch Arbeitsgerät und Erreichbarkeit haben sich deutlich verbessert. Selten wird noch auf einem Dreibein sitzend von Hand gemolken oder die Milch für den Käse über offenem Feuer erhitzt. Das Wasser kommt aber durchaus noch aus dem Brunnen vor dem Kaser.

Brunnen

Wasser vom Brunnen schmeckt herrlich erfrischend.

Noch ist Zeit, bis Ende Oktober startet der kostenfreie Rundgang „Das höchste Leben“ jeden Dienstag und Donnerstag ab15:30 Uhr an der Infotheke beim „Haus der Berge.“

Einen herzliches Dankeschön an Brigitte von Ursula BGLT.

Ursula

Bock auf Bergerlebnis

 von Ursula
Kleine Reibn

Blick vom Jenner auf den Berchtesgadener Talkessel

Auf Einladung der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH waren Mitte September deutsche und österreichische Reisejournalisten unterwegs zu den Steinböcken. Begleitet von der Bergführerin Nina Schlesener und dem Nationalpark-Ranger Sepp Pfnür kamen sie sowohl den eindrucksvollen Tieren nahe als auch Edelweiss und Enzian und der eigenen Schmerzgrenze. Am folgenden Tag konnten sie in der Werft am Königssee den aktuellen Schiffsbau verfolgen und sich am Rennerkaser mit Schüsselkäse verwöhnen lassen.

Am Vorabend der großen Tour ging es hinauf zum Carl-von-Stahlhaus. Etwas warm werden in den Muskeln und Gelenken. Und auch miteinander wird man gleich viel schneller warm, wenn man gemeinsam den Blick hinunter aufs Tal schweifen lässt oder eine Schokoladenpause einlegt.

Kleine Reibn

Ja, so gut schmeckt die faire GEPA Schokolade mit Berchtesgadener Land Milch

Nach einem ordentlichen Abendessen und Kostproben regionaler hochprozentiger Spezialitäten sowie einer ruhigen Nacht begrüßte uns am nächsten Morgen ein herrlicher Sonnenaufgang

Kleine Reibn

Die Sonne geht im Osten auf, in unserem Fall über Österreich

weiterlesen »

Gebirgsjäger für eine Woche

 von Sarita
Blick durch das Nachtsichtgerät „LUCIE“.

Blick durch das Nachtsichtgerät „LUCIE“.

53 Jugendliche absolvierten im September ein fünftägiges Praktikum beim Gebirgsjägerbataillon 232 in Bischofswiesen
„Das ist also eine stabile Seitenlage“, staunte eine Teilnehmerin des Praktikums bei den Gebirgsjägern. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 16 und 23 Jahren, die aus ganz Deutschland angereist waren, erhielten einen Einblick in die Grundlagen des Soldatenberufs bei den „Struber Jagern“ in Bischofswiesen. Auf dem Stundenplan standen unter anderem Themen wie „Erste Hilfe“, „der Abtransport von Verwundeten“ und „Tarnen und Täuschen“. Das Programm wurde vom Karrierecenter der Bundeswehr in München initiiert und durch Karriereberater aus Traunstein sowie die Versorgungs- und Unterstützungskompanie des Gebirgsjägerbataillons 232 betreut. An den weiteren Tagen konnten sich die Teilnehmer an einem Seilsteg versuchen, wobei sie Klettertipps von erfahrenen Gebirgsjägern bekamen.

Die jungen Teilnehmer versuchen sich am Seilsteg.

Die jungen Teilnehmer versuchen sich am Seilsteg.

Hoch sind nicht nur die Berge, sondern auch die Lebensqualität
Ein Bergmarsch auf 1.700 Höhenmeter bildete am letzten Tag den krönenden Abschluss des Praktikums und ließ die Teilnehmer erahnen, welche physischen Anforderungen an die Gebirgsjäger gestellt werden. „Es ist ganz anders, als ich es mir vorgestellt habe“, freute sich ein sehr sportlicher Jugendlicher darüber, dass er körperlich gefordert wurde. „Ich dachte, wir schauen nur etwas an und machen weniger aktiv mit“, ergänzte er begeistert. „Es ist eine herausfordernde und schöne Aufgabe, so vielen jungen Menschen den Soldatenberuf näher bringen zu können“, resümierte der betreuende Karriereberater, Oberfeldwebel Florian Hansbauer, die gelungene Veranstaltung.

Pressemeldung Gebirgsjägerbrigade 23
Text: Oberleutnant Kerst Häcker

Steve

Herbst auf einsamen Gipfeln

 von Steve

Das Läuten der Kuhglocken schallt über die Wiesen. Samstag, Almabtrieb, herrliches Wetter – Der Herbst zeigt sich von seiner besten Seite. Nebelschwaden hängen in den Tälern, die Temperaturanzeige im Auto kratzt verhalten an den zweistelligen Werten. Kurze Hose geht, aber nur mit T-Shirt wäre es zu kalt.

Der Parkplatz Hinterbrand ist schon gut gefüllt und im Laufe des Tages wird es wieder viele Ausflügler hierher verschlagen…verständlich!

Einfach mal eine andere Abzweigung nehmen, einfach mal auf der Karte nach anderen Gipfeln Ausschau halten und schon wird man fündig und befindet sich, nur 30 Minuten nach der Mittelstation, in einer anderen Welt.

img_8979

Es gibt sie noch, die unbekannten Wege und unscheinbaren Gipfel hier im Gebiet zwischen Jenner und Gotzenalm, umrahmt von Göll, Brett, Schneibstein und Kahlersberg.

img_8990

Der Blick über den berühmten Tellerrand lohnt sich und entschädigt mit Einsamkeit und herrlichen Ausblicken.

img_8996

Die Sonne vertreibt den Nebel und der fast wolkenlose Himmel verspricht einen idealen Herbsttag.

weiterlesen »

Sepp Wurm
Familie Färber mit Hans Meisl mit dem Fundstück vor dem Klosterhof

Familie Färber mit Hans Meisl mit dem Fundstück vor dem Klosterhof

Das Bayerische Fernsehen berichtet über außergewöhnliches Fundstück in Bayerisch Gmain

Seit über 40 Jahren sind Hans Meisl und Rudi Putz Steinesammler aus Leidenschaft. Die beiden Hobby-Paleontologen waren zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort: Bei Aushubarbeiten im April 2016 für das neue Hotel Klosterhof in Bayerisch Gmain kam ein Stein aus der Kreidezeit an die Oberfläche. Die beiden haben über den Bauzaun den wunderschönen Stein gesehen und mit Erlaubnis der Besitzer geborgen.

Es handelt sich dabei um einen fossilhaltigen Stein mit Acteonellen und Nerinean (Einschlüsse aus der Gattung der Trumschnecken). Diese Einschlüsse sind in eine Matrix aus rotem, eisenhaltigem, polierfähigem Kalkstein gebettet. Der Stein stammt aus der Kreidezeit und ist etwa 90 Millionen Jahre alt. Das Fundstück stammt aus den Gosau-Schichten und dürfte in der Eiszeit vom Gletscher der Zentralalpen abgelagert worden sein. Dr. Karl Forcher, der Sohn von Sepp Forcher, ist Geologe im Haus der Natur in Salzburg und hat das bestätigt.

Dr. Andreas Färber, der Besitzer des Hotels, freut sich über den Fund auf seinem Gelände. Die Steinplatte und Schnecken aus diesem Stein werden als Dokumentation für diesen Fund mit fundierten Beschreibungen im Hotel platziert.

Das Bayerische Fernsehen berichtet über den außergewöhnlichen Fund heute Abend ab 17:30 Uhr in der Abendschau. Schaltet ein, Euer Sepp

Fred Ulrich Bad Reichenhall

brp_aboplakat_05
FRANZ SCHUBERT
Sinfonie Nr. 7 h-Moll D759 „Unvollendete“
ANTON BRUCKNER
Sinfonie Nr. 3 d-Moll (Fassung 1877)

DAS 5. PHILHARMONISCHE KONZERT DER BAD REICHENHALLER PHILHARMONIE FÜHRT IN DIE HEIMAT IHRES CHEFDIRIGENTEN und künstlerischen Leiters GMD Christian Simonis.

Mit Franz Schuberts „Unvollendeter“ und Anton Bruckners 3. Sinfonie eröffnet sich ein Kosmos an musikalischer Tiefe und Größe. Warum Schubert seine h-Moll-Sinfonie nicht vollendete, ist bis heute ungeklärt. Unbestritten ist jedoch ihre ungebrochene Wirkung. Sie umwittert – formal wie musikalisch – etwas Geheimnisvolles, das sich jedoch schnell in eine warme, ländliche und fast volksliedhafte Stimmung wandelt. Man mag das zweisätzige Werk als zu kurz empfinden, was aber von der eindrucksvollen Tonsprache mehr als wettgemacht wird. Vielleicht stimmt die Theorie, dass Schubert alle seine Intentionen bereits in zwei Sätzen umgesetzt sah.

Ganz anders präsentiert sich Anton Bruckners 3. Sinfonie, die er Richard Wagner widmete. Zunächst erlebte das unter seiner Leitung uraufgeführte opulente Werk keine gute Aufnahme, was aber Gustav Mahlers positive Wertung etwas abmildern konnte. Doch eine spätere, überarbeitete Fassung bescherte Bruckner den ersehnten Erfolg. Vielleicht war er musikalisch seinem Publikum einfach zu weit voraus. Die Vielschichtigkeit der Sinfonie ist kaum zu beschreiben, sie umfasst ungeahnte Facetten von choralartigen Themen bis zur Volksmusik, vom „orchestralen Verstummen“ bis hin zur strahlenden Apotheose. Die Reise nach Österreich wird so zum Stimmungsbild, geistreich und bewegend, freudig und prachtvoll.

Karten sind erhältlich an der Abendkasse und bei:
Tourist-Info Bad Reichenhall
Wittelsbacherstr. 15, 83435 Bad Reichenhall
Tel. + 49 (0)8651 606-0 – Fax + 49 (0)8651 606-133
E-Mails an: vorverkauf@bad-reichenhall.deweiterlesen »

Ann-Katrin
Sonnenaufgang © Ann-Kathrin Helbig

Sonnenaufgang © Ann-Kathrin Helbig

Wenn die Zeit knapp ist und das Bedürfnis nach Naturerlebnis groß

Leben um zu arbeiten, arbeiten um zu leben. Nur so ein kurzer Satz regt immer sehr viele zum Nachdenken an. Die meisten von uns arbeiten 5 Tage die Woche, manche sogar 6 Tage. Wochenendarbeit ist mittlerweile an der Tagesordnung. Wo bleibt da noch Zeit für sich um wieder neue Kraft zu sammeln? Meine Art um nicht in die Spirale aus schlafen, arbeiten, schlafen zu gelangen ist einfach etwas früher aufzustehen. Es kostet zu Beginn etwas Überwindung, doch es lohnt sich!

Kennt ihr schon das erhabene Gefühl, morgens auf einer Erhöhung oder einem Berg zu stehen und den Sonnenaufgang zu bewundern? Die ersten wärmenden Sonnenstrahlen des Tages einzufangen und auf der Haut zu spüren, lehrt mich Gelassenheit für den Arbeitsalltag. Ich weiß dann, dass ich schon etwas erlebt habe, dass ich am heutigen Tage gelebt habe und nicht nur funktioniert habe. Viele aus meinem Bekanntenkreis nutzen hingegen ihren Feierabend um nochmal eine Bergtour zu machen, ein Bier in der Berghütte zu trinken oder einfach nur eine Runde laufen zu gehen. Im Arbeitsalltag wird immer mehr von uns abverlangt, durch Naturerlebnisse schaffen wir es wieder einen Blick für das zu bekommen, was wirklich zählt im Leben.

Hier ein paar klassische vor oder nach der Arbeit Touren:

Kehlsteinhaus

Im Sommer am Tag mit Sicherheit einer der Orte an dem man am wenigsten Ruhe hat. Doch wer in den frühen Morgen- oder Abendstunden oder am besten sogar zum Sonnenauf- oder Sonnenuntergang dort ist, wird ein unvergesslich schönes Erlebnis haben. Am schnellsten erreicht man das Kehlsteinhaus vom Parkplatz Ofnerboden ab der Rossfeld-Höhenringstraße. Fitte sind über den betonierten Weg in einer Stunde am Gipfel.

Sonnenaufgang am Kehlstein © Ann-Kathrin Helbig

Sonnenaufgang am Kehlstein © Ann-Kathrin Helbig

weiterlesen »

Rosi Fürmann

Erntedank – Fest des Dankes und der Bitte

 von Rosi
Erntedank in der Pfarrei St. Andreas Teisendorf

die voll besetzt Pfarrkirche St. Andreas Teisendorf im üppig-herbstlichen Schmuck zu Erntedank

DANK und BITTE!
Erntedank in der Pfarrei St. Andreas Teisendorf – Berchtesgadener Land/Rupertiwinkel

Erntedank in der Pfarrei St. Andreas Teisendorf

die aus den Ähren der verschiedenen Getreide gebundene Erntekrone

Eindrucksvoll trägt die ganze Pfarrei in „festlichem Gewand“ den DANK für das vergangene und und die BITTE für das nächste Jahr aus der Pfarrkirche hinaus auf die Straßen und durch die Wiesen und Felder …

Erntedank in der Pfarrei St. Andreas Teisendorf

die Prozession führt hinaus auf die Straßen durch die Felder und Wiesen

Das Buch Genesis (Altes Testament) berichtet uns vom „Dank der ersten Menschen“: Der Ackerbauer Kain bringt einige Früchte seiner Felder und sein Bruder, der  Hirte Abel den Erstling seiner Herde zum Opfer dar. Auch vorchristliche Religionen der Griechen und Römer kennen dieses Fest als Teil des Jahresverlaufs und das Judentum feiert ein Erntedankfest um die Pfingstzeit und eines im Herbst.weiterlesen »

Sepp Wurm
Tag des deutschen Butterbrotes am 30, September

Tag des deutschen Butterbrotes am 30, September

Gutes kann so einfach sein – bestes Beispiel ist das Butterbrot. Man braucht nur frisches Brot, eine gute Bio-Alpen-Butter und eine Prise Kräuter- oder Brotzeitsalz – fertig ist der Genuss. Übrigens: der Klassiker hat einen eigenen Gedenktag – am 30. September 2016 ist es wieder soweit, dann wird der „Tag des deutschen Butterbrotes“ gefeiert.

Die Qualität macht den Genuss

Zum besonderen Geschmackserlebnis wird ein Butterbrot, wenn Brot, Butter und Salz von bester Qualität sind. Die Bio-Alpen-Butter der Molkerei Berchtesgadener Land bringt das Aroma der kräuterreichen Alpenwiesen auf den Tisch, denn die Butter enthält wertvolle Milch von ökologisch wirtschaften Naturland-Höfen der Alpenwelt.

Die Bio-Alpen-Butter der Molkerei Berchtesgadener Land

Die Bio-Alpen-Butter der Molkerei Berchtesgadener Land

Durch die grasbasierte Fütterung enthält die daraus hergestellte Butter einen höheren Gehalt an Beta-Carotinoiden, die für die schöne Färbung verantwortlich sind. Der hohe Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren der Bio-Alpen-Butter beeinflusst die Streichfähigkeit positiv und verbessert auch die ernährungsphysiologische Wertigkeit. Diese Fettsäuren senken die Gefahr von Herzkreislauferkrankungen, wirken sich positiv auf rheumatisch entzündliche Erkrankungen aus und zudem wird ihnen eine antioxidative Wirkung zugeschrieben.weiterlesen »

Alpenstadt Genießer-Tage

 von Sarita
Alpenstadt Küche im Salin Bad Reichenhall

Alpenstadt Küche im Salin Bad Reichenhall

Eine Prise aromatischer Bergthymian. Der markante Geruch von jungem Bärlauch. Eine Messerspitze feinstes Bad Reichenhaller Alpensalz oder gleich eine resche Salzhülle. Süße, saftige Walderdbeeren, am besten eine ganze Handvoll.

Die Alpenstadt-Küche zelebriert die vielfältigen Geschmacksrichtungen einer munteren Stadt, die doch mitten in den Bergen liegt. Bad Reichenhall ist lebendig und urban, ländlich und natürlich. Wo man sich auch bewegt, auf einen Gipfel blickt man immer.

Wo die Alpen den Tisch decken
Dieses typische Lebensgefühl in der Alpenstadt greifen Reichenhalls Gastronomen kulinarisch auf. Über den Jahresbogen hinweg kreieren sie delikate Gerichte, bodenständig-traditionell und gerne mit einer Prise Extravaganz. Die Bergwelt ist ihre Schatzkammer. Bauern und regionale Produzenten liefern ihnen beste Zutaten. Entdecken Sie die Alpenstadt Bad Reichenhall. Und schmecken Sie die Harmonie zwischen Alpen und Stadt.weiterlesen »