Ausflugtipps
Profilbild von Christoph
26. September 2014 um 10:43 von Christoph

Immer mehr Menschen interessieren sich aus den unterschiedlichsten Gründen für vegane Küche, also Kochen ohne tierische Produkte. Auch im Berchtesgadener Land bieten einige Restaurants vegane Gerichte an. In einer losen Reihe möchte ich sie hier vorstellen. Den Anfang macht die Pizzeria Jolly in der Schönau am Königssee.

Vegane Pizza in der Pizzeria Jolly in Schönau a. Königssee

So lecker und der Focaccia-Teig so kunsprig!

Die vordere Pizza ist die Pizza Stella. Sie besteht aus  Focaccia mit Feldsalat, Tofu rosso, Mandeln, Sesam, Champignon und Zitronenvinaigrette. Kunsprig, leicht und einfach wunderbar. Die hintere Pizza ist die Pizza go vegan, mit Foccaccia mit Seidentofu Creme, Feldsalat, Kartoffeln, Pinienkerne, Mais und Tomatenstückchen. Die veganen Pizzen schmecken sehr fein und vor allem ist ihr Kaloriengehalt überschaubar. Ich liebe ja die Kombination aus frischem, warmen Teig und Feldsalat.

Vegane Pizza in der Pizzeria Jolly in Schönau a. Königssee

Andrea Antoccia und Erika Wühr zaubern die herrlichsten Pizzen.

Neben den normalen und vegetarischen Pizzen stehen auch drei vegane auf der Speisekarte der Pizzeria Jolly. Und es sollen noch mehr werden, erzählte Erika Wühr. Ihr Geschäftspartner und Pizzabäcker Andrea Antoccia wird noch weitere vegane Pizzen kreieren, denn die Nachfrage ist groß. Diese Pizzen sind auch eine leichte Variante, die neue Geschmackserlebnisse liefert. Die eher ungewöhnlichen Zutaten wie Cashewnüsse, Seidentofu Creme und Tofu Rosso garantieren einen völlig neuen Pizza-Geschmack.

 

Einfach ausprobieren in der Pizzeria Jolly, Waldhauserstraße 18 in Schönau a. Königssee.

 

Servus und guten Appetit!
Christoph

Aktiv & Outdoor
Profilbild von Christoph
25. September 2014 um 15:24 von Christoph

Herbstanfang! Das muss man mit einem Spaziergang feiern. Der Königsseer Fußweg ist dazu ideal geeignet.

Königsseer Ache

Munter sprudelt die Königsseer Ache.

Der Fußweg führt immer die Königsseer Ache entlang. Es ist schön, vom Rauschen des Wassers begleitet zu werden.

Königseer Fußweg

Die langsam immer tiefer stehende Sonne bringt das letzte Blättergrün zum Leuchten.

(weiterlesen…)

Naturerlebnisse
Profilbild von Sepp
25. September 2014 um 10:11 von Sepp

Top-Umweltstandard im Nationalpark Berchtesgaden

Seit 16 Jahren ist er Hüttenwirt auf der Gotzenalm im Nationalpark Berchtesgaden. „Die Versorgung mit Wasser und Energie ist auf Berghütten immer ein großes Thema“, verrät Rudi Klecker. In diesem Sommer hat der 49-jährige die gegen Ende der letztjährigen Sommersaison von der Nationalparkverwaltung installierte Photovoltaik-Anlage getestet – und ist sehr zufrieden.

Kühles Helles und heißer Kaffee – die moderne Photovoltaik-Anlage bringt so einigen Komfort

Kühles Helles und heißer Kaffee – die moderne Photovoltaik-Anlage machts möglich

„Die Photovoltaik-Anlage hat den Rapsölverbrauch für das Blockheizkraftwerk um 50 Prozent reduziert.“, freut sich Klecker. „Und das in einem Sommer wie diesem, wo Sonne Mangelware war“. An Tagen mit weniger Gästen und geringerem Stromverbrauch wird das Aggregat dank der neuen Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlage) gar nicht mehr benötigt. Für den nächsten, hoffentlich schöneren Sommer verspricht sich der Hüttenwirt weitere Einsparungen beim Ölverbrauch. 2013 hatte die Nationalparkverwaltung auf der Gotzenalm zwei PV-Anlagen installiert: Eine kleinere mit aufstellbaren Modulen am Vordach des Hauptgebäudes und eine größere auf dem Dach des benachbarten Wirtschaftsgebäudes. 25.000 Euro hat die Investition gekostet, gezahlt von der Nationalparkverwaltung als Eigentümer.

2 kWp Strom liefert die Photovoltaik-Anlage auf dem Vordach der Gotzenalm

2 kWp Strom liefert die Photovoltaik-Anlage auf dem Vordach der Gotzenalm

„Ein moderner Umweltstandard auf unseren Berggaststätten ist uns wichtig“, erklärt Christl Wagner von der Nationalparkverwaltung. Und ergänzt: „Wir freuen uns, dass alles einwandfrei funktioniert“. (weiterlesen…)

Naturerlebnisse
Profilbild von Sepp
24. September 2014 um 12:09 von Sepp

Abend-Wanderung auf den Grünstein

Es wird Herbst: Die Blätter der Bäume verfärben sich und auf den Bergen liegt schon etwas Schnee. Ganz deutlich habe ich das gestern Abend gemerkt bei einer kleinen Wanderung auf den Grünstein.

Herbst am  Grünstein mit Blick zum Watzmann

Herbst am Grünstein mit Blick zum Watzmann

Und vor allem: Ganz schön frisch war es, als die Sonne unterging.

 

Von Hammerstiel auf den Grünstein

Als ich gegen halb sechs am Parkplatz Hammerstiel ankomme, ist es noch relativ warm. Doch im Wald, wo die Sonne nicht hinkommt, ist es schlagartig kühl. Also beste Bedingungen für eine zügige Wanderung. Über die Herz-Kreislauf-Testwanderung gehe ich den Berg hoch. Die Bäume lassen nur stellenweise die Strahlen der Sonne durch, dann ergeben sich aber wunderschöne Stimmungen.

Die Sonne bricht sich ihren Weg

Die Sonne bricht sich ihren Weg

Der Wald am Grünstein ist stellenweise ziemlich licht, meistens aber relativ dicht, so dass nicht wirklich viel Sonne auf den Weg scheint. (weiterlesen…)

Naturerlebnisse
Profilbild von Waldi
22. September 2014 um 18:04 von Waldi

Endlich konnten wir mal wieder unsere Wanderschuhe schnüren und auf Bergtour gehen. Auf unserer Wunschliste stand schon lang die Überquerung des Steinernen Meeres. Und so fuhren wir in aller Frühe nach Saalfelden im Pinzgau , um von dort zur Wiechentalerhütte zu wandern. Dieser schöne Steig ist nicht zu steil und sehr schön zu gehen. Nach ca 1 3/4 Stunden waren wir auf der Hütte.D as mächtige Persailhorn ist der Hütten-Berg. Doch wir stiegen weiter Richtung Osten zur Weißbachlscharte auf. Diese erreichten wir nach 1 1/2 Stunden. Der Blick von hier oben ist ganz herrlich: Das ganze Steinerne Meer, der Watzmann, der Hundstod, alles zum Sehen.

Blick von der Weißbachlscharte auf den Hundstod

Blick von der Weißbachlscharte auf den Hundstod

Nach kurzer Rast gings weiter zum Zirbenmarterl. Dieser malerische Platz berührte uns sehr.

Zirbenmarterl

Zirbenmarterl

Dann wanderten wir weiter zum Kärlingerhaus, das wir in 2 Stunden ab der Scharte erreichten. Der Funtensee mit dem Schottmalhorn auf der Rückseite ist wohl eines der schönsten Plätze bei uns.Wir genossen die lange Rast auf der Hütte, die einfach sein muss,um diese herrliche Bergwelt zu genießen. (weiterlesen…)

Ausflugtipps
Profilbild von Fred
22. September 2014 um 08:38 von Fred

Philharmonisches Konzert: Schuberts Unvollendete

SA 27. 09. 2014 • 19.30 – THEATER IM KURGASTZENTRUM

FRANZ SCHUBERT: Sinfonie h-Moll, D. 759 „Unvollendete“

HENRI THOMASI: Konzert für Posaune und Orchester

ROBERT SCHUMANN: Sinfonie Nr. 4 d-Moll, op. 120

Thomas Horch, Posaune

Bad Reichenhaller Philharmonie

Dirigent: Wolf-Michael Storz


Schuberts fast testamentarisches Fragment von über die Welt hinausweisender Tiefe, Schumanns vierte Sinfonie im Zwiespalt zwischen Zeit und Zahl und die Rarität eines Konzertes für Posaune: Übliche Denkmuster, beliebte Erwartungshaltungen und pauschale Beurteilungen greifen hier nicht: Nur wer auslässt, wird erfahren. „Auslassen-Können“ ist auch eine Form künstlerischer Begabung. Schubert kann seine h-Moll-Sinfonie nicht vollenden, Schumann braucht zehn Jahre, um sich zur Endfassung seiner „Vierten“ durchzuringen. Doch Gelassenheit schafft Reife. Beide Werke strahlen Ruhe und Sicherheit aus und umrahmen in würdiger Weise Tomasis Solokonzert. Thomas Horch interpretiert sein Posaunenkonzert, eines der raren Werke für dieses anspruchsvolle Instrument. Sinfonische Tiefe und instrumentale Eleganz ergänzen sich im vierten Philharmonischen Konzert zu einem musikalischen Erlebnis besonderer Art: Zwei berühmte Sinfonien und ein wahrhaft ausgefallenes Solistenkonzert garantieren einen wahrhaft romantischen Abend. Franz Schubert gilt mit Ludwig van Beethoven als Wegbereiter der romantischen Klassik und damit auch für die Melodik Robert Schumanns. Zwischen Dramatik und Entspannung, Wucht und Leichtigkeit entfaltet sich ein breites Spektrum orchestraler Instrumentationskunst, tiefer Emotion und melodischer Farbigkeit. Virtuos und mit reichem Tonumfang, warm und strahlend zugleich präsentiert sich die Posaune als ideales Soloinstrument. Mit Thomas Horch ist ein vielfach gefragter Solist in Bad Reichenhall zu Gast, der nicht nur bei den bedeutendsten Orchestern weltweite Anerkennung genießt, sondern bereits in jungen Jahren Maßstäbe in seinem Fach setzte. (weiterlesen…)

Ausflugtipps
Profilbild von Sepp
19. September 2014 um 11:26 von Sepp

Neuer Themen- und Erlebnisweg am Hirschbichl

Der Hirschbichl-Pass an der Grenze zwischen Bayern und dem österreichischen Pinzgau ist im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel. Hier grenzen zwei alpine Schutzgebiete direkt aneinander: auf der bayerischen Seite der Nationalpark Berchtesgaden, jenseits der Grenze schließt sich der Naturpark Weißbach an.

Hirschbichl: Pass zwischen Bayern und ÖsterreichHirschbichl: Passen zwischen Bayern und Österrecih

Hirschbichl: Pass zwischen Bayern und Österreich

Gemeinsam haben die beiden Schutzgebiete unter dem Motto „Natur kennt keine Grenzen“ einen neuen Themen- und Erlebnisweg geschaffen, die Eröffnung findet am Samstag, 27. September, um 10:30 Uhr statt.

 

Grenzüberschreitendes Projekt fertig gestellt

Ziel des neuen, interaktiven und grenzüberschreitenden Erlebnisweges am Hirschbichl ist die Bereitstellung von attraktiven Angeboten für Gäste – auch vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Regionalentwicklung. Zum Projekt zählt auch der Bau eines neuen Buswendeplatzes und neuer WC-Anlagen. Außerdem müssen Gäste beim Warten auf den Alm-Erlebnisbus künftig nicht mehr im Regen stehen: Ein überdachtes Wartehäuschen mit Infopavillon bietet Schutz vor Wind und Wetter. (weiterlesen…)

Naturerlebnisse
Profilbild von Sepp
19. September 2014 um 08:59 von Sepp

Eine Institution im Nationalpark: Hans Stangassinger

Seit über 36 Jahren führt Nationalpark-Mitarbeiter Hans Stangassinger Gäste durch den Nationalpark. Noch bis Ende Oktober ist er jeden Mittwoch auf St. Bartholomä am Königssee unterwegs bei seiner Führung „Mit dem Ranger unterwegs“. Mit zwölf begeisterten Gästen aus Bochum, Hannover und Stuttgart erkundete er kürzlich die Halbinsel inmitten des Nationalparks Berchtesgaden.

Wallfahrtskirche Sankt Bartholomä am Königssee

Wallfahrtskirche Sankt Bartholomä am Königssee

Die Kirche Sankt Bartholomä ist für viele Besucher nur ein schönes Fotomotiv: Im Vordergrund der Königssee, die Kirche und dahinter das sonnenbeschienene Watzmannmassiv. Kaum jemand weiß, dass die Kirche im 19. Jahrhundert fast abgerissen worden wäre, oder wer der heilige Bartholomäus eigentlich war. Dies und viele weitere Details konnten die Teilnehmer bei der ersten Station der Führung erfahren. „Der Legende nach wurde dem heiligem Bartholomäus bei lebendigem Leib die Haut abgezogen“, erklärt Hans Stanggassinger und deutet auf den Hauptaltar, wo Bartholomäus dargestellt ist. Während seine Gruppe in den ersten Reihen der Kirche sitzt, kommen hinten immer mehr andere Besucher herein. „Schade, das ist eine geschlossene Führung“, bedauert eine ältere Frau und will schon wieder hinausgehen. „Keineswegs! Sie dürfen gerne bleiben und zuhören“, lädt Hans Stangassinger sie ein. Denn die Führungen des Nationalparks sind kostenlos und alle Interessierten, egal ob Gäste oder Einheimische, sind willkommen. Am Ende lauscht eine vollbesetzte Kirche Hans Stangassingers Erklärungen.

 

Natur und Geschichte auf St. Bartholomä

Im Anschluss wandert die Gruppe von der Kirche vorbei an den traditionellen Gebäuden auf Sankt Bartholomä. Auch hier weiß der Nationalparkmitarbeiter viel zu erzählen: über die Legschindeldächer, die Dachrinnen aus Lärchenholz und die Haustüren mit dem Sternmuster. Der Stern zum Beispiel ist ein Schutzsymbol, er soll das Böse vom Haus fern halten. „Halten sie mal ihre Augen offen, das ist ganz typisch für das Berchtesgadener Land.“ Auch ein Besuch der Nationalpark-Informationsstelle steht auf dem Programm. (weiterlesen…)

Brauchtum & Kultur
Profilbild von Sepp
17. September 2014 um 15:55 von Sepp

Die Stoißeralm am Teisenberg

Nach einem für Mensch und Tier unfallfrei verlaufenen Almsommer auf der Stoißeralm (1275 m ü.M.) auf dem Teisenberg richten die Sennerinnen schon seit Wochen den traditionellen Kopfschmuck für den Almabtrieb am kommenden Samstag, 20. den September 2014. Sie kranzen mit den Bauern der Almgenossenschaft ab 13 Uhr die Tiere auf der Stoißeralm auf und werden gegen 15 Uhr in Klötzl – Seiberstadt bei Teisendorf ankommen.

Almabtrieb von der Stoißeralm

Almabtrieb von der Stoißeralm

Almabtrieb im Berchtesgadener Land

Nicht nur im Norden des Berchtesgadener Landes, im Rupertiwinkel, treiben die Bauern ihr Vieh ins Tal, sondern auch im südlichen Teil des Landkreises. Am kommenden Samstag finden voraussichtlich auch Almabtriebe von der Büchsenalm und der Gotzenalm statt. Bis zum ersten Oktober-Wochenende noch werden die Almbauern ihre Kühe ins Tal bringen, eine unverbindliche Liste der Almabtriebe findet Ihr hier-> (weiterlesen…)

Ausflugtipps
Profilbild von Sepp
17. September 2014 um 07:23 von Sepp

Kraxn-Sonntag am 5. Oktober in Berchtesgaden

Fast schon Jubiläum feiert der Kraxn-Sonntag am 5. Oktober 2014 in Berchtesgaden. Bereits zum 15. Mal findet der verkaufsoffene Sonntag mit dem bunten Standlmarkt statt.

Verkaufsoffener Sonntag und Standl-Markt am Weihnachtsschützenplatz

Verkaufsoffener Sonntag und Standl-Markt am Weihnachtsschützenplatz

Auch dieses Jahr wieder mit den vielen tollen Kraxn-Sonntagsangeboten in den zahlreichen Geschäften in der Berchtesgadener Fußgängerzone.  Die familiengeführten Betriebe halten für Sie ab 11.00 Uhr die neuesten Trends für den Herbst  bereit. Mit viel Liebe zum Detail und großer Erfahrung haben die Einzelhändler ihre neuen Sortimente zusammengestellt. Beste Qualität mit individueller persönlicher Beratung laden zu einem ausführlichen Einkaufsbummel ein. Bereits ab 10 Uhr gibt es an den Marktständen in der Fußgängerzone viel zu schauen, zum Stöbern und zu entdecken. Handwerkskunst, Kulinarisches, Raritäten und vieles mehr sind bei den Fieranten zu finden.

 

Musik, Schmankerl und Shopping

Umrahmt wird der Kraxn-Sonntag musikalisch von der Blaskapelle Maria Gern, der Stadtkapelle Laufen, der Musikkapelle Hohensalzburg und der Marktkapelle Berchtesgaden. Ab 11.30 Uhr marschieren die 4 Kapellen aus verschiedenen Richtungen zum Weihnachtsschützenplatz, um dort in einem Standkonzert aufzuspielen.

4 Musikapellen beim Kraxn-Sonntag

4 Musikapellen beim Kraxn-Sonntag

Die Gaststätten in und um Berchtesgaden verwöhnen die Besucher mit ausgesuchten herbstlichen Schmankerl aus der bayerischen Küche. (weiterlesen…)

Pinterest
Google+


Facebook
Twitter