Brauchtum & Kultur
Profilbild von Sepp BGLT
19. April 2014 um 07:35 von Sepp BGLT

Am malerischen Hintersee

Es gibt Orte, die aussehen als wären sie direkt einem Märchenbuch entsprungen. So ein Ort ist der Hintersee in der Ramsau, der am Fuß des mächtigen Hochkalter inmitten der Berchtesgadener Alpen liegt.

Der Hintersee in Ramsau: Motiv vieler Maler

Der Hintersee in Ramsau: Motiv vieler Maler

Und an diesem schönen See liegt – ganz einsam und idyllisch – der Gasthof Auzinger. Den kennt man nicht nur in der näheren Umgebung. Noch vor den Bergsteigern und Urlaubern haben ihn die Münchner Maler der Romantik entdeckt, die hier gern residierten, um die faszinierende Berglandschaft zu malen.

Gasthof Auzinger

Gasthof Auzinger

Und weil das Gasthaus gar so schön und zudem noch urgemütlich ist, wurde es Mitte des 19. Jahrhunderts zum angesagten Künstler-Treffpunkt.

 

Die musikalischen Wirtsleit vom Auzinger

Heute schaut der Auzinger wohl nicht viel anders aus als damals, den Ton geben allerdings nicht mehr die Maler an, sondern Sänger und Musikanten aus dem Berchtesgadener Land. Die Wirtsfamilie Hillebrand ist nicht nur bekannt für eine gute, bodenständige Küche, sondern auch für lange, lustige Volksmusik-Abende. An denen sie auch selber gern für Stimmung sorgt, denn vom Seniorchef bis zu den Enkeln sind alle begeisterte Sänger und Musikanten.

Die Wirtsleute vom Auzinger musizieren ©Mag. Kathrin Thoma-Bregar/PRESSE.TEXT

Die Wirtsleute vom Auzinger musizieren ©Mag. Kathrin Thoma-Bregar/PRESSE.TEXT

Am Ostersonntag im Bayerischen Fernsehen

Am Ostersonntag, den 20. April könnt Ihr die Auzinger Tanzlmusi, Auzinger Zwoagsang, Familienmusi Hinterbrandner, Ramsauer Soatnmusi aus im Bayerischen Fernsehen erleben. Die Sendung aus dem Auzinger beginnt um 19:45 Uhr!

 

Schaltet ein, Euer Sepp

BGLT
Profilbild von Sepp BGLT
18. April 2014 um 12:26 von Sepp BGLT

Zeitraffer-Video bei Webvideopreis dabei

Unser Zeitraffer-Video Die 4 Elemente im Berchtesgadener Land liegt sehr gut im Rennen um den Webvideopreis 2014. Aktuell in der Phase der Vorentscheidung, die noch bis zum Sonntag den 20. April läuft, ist unser Video in seiner Kategorie auf Rang 2. Bitte stimmt weiterhin für das Video ab, den großen Button könnt Ihr jeden Tag einmal drücken!
 

 
Wünscht uns Glück!

Ausflugtipps
Profilbild von Sepp BGLT
17. April 2014 um 10:06 von Sepp BGLT

Solegradierwerk im Bergkurgarten Ramsau

Alles neu macht der Mai! Oder auch schon der April. Im Ramsauer Bergkurgarten waren die letzten Wochen fleißige Handwerker beschäftigt: Das Schindeldach des Solegradierwerkes wurde neu eingedeckt. Eine Ramsauer Zimmerei erneuerte das runde Spitzdach des schmucken Bauwerkes im Zentrum des Dorfes.

Erneuerung des Schindeldachs am Gradierwerk

Erneuerung des Schindeldachs am Gradierwerk

Im Gegensatz zu den Schindeldächern auf den meisten Almhütten werden die Schindeln auf dem Dach des Gradierwerkes nicht von Schwerstangen und Steinen niedergehalten, sondern auf die Unterkonstruktion genagelt. So übersteht das Dach auch starke Winde, ohne die Holzschindeln nachher im Bergkurgarten einsammeln zu müssen. Das Ergebnis der Arbeit hat sich auf alle Fälle gelohnt, das Dach leuchtet direkt:

Solegradierwerk im Bergkurgarten Ramsau mit neuem Schindeldach

Solegradierwerk im Bergkurgarten Ramsau mit neuem Schindeldach

Auch der restliche Bergkurgarten wurde einem Frühjahrsputz unterzogen. So warten die Kneippanlagen im Wald nur darauf, müde Beine wieder zu beleben. (weiterlesen…)

Naturerlebnisse
Profilbild von Sepp BGLT
16. April 2014 um 12:58 von Sepp BGLT

Steinadler-Projekt im Nationalpark Berchtesgaden

Fernglas, Spektiv und Datenerhebungsbögen sind derzeit ihre wichtigsten Arbeitsgeräte – bei der unermüdlichen Suche sind Geduld, Artenkenntnis und ein kleines Quäntchen Glück unerlässlich: Fünf Praktikanten sind den Steinadlern im Nationalpark Berchtesgaden und angrenzenden Gebieten täglich auf der Spur, um aktuell bebrütete Horste zu finden und den Bruterfolg zu protokollieren. 15 Reviere zählen zu ihrem Beobachtungsgebiet, mehrere aktuell bebrütete Horste hat das Team bereits gefunden.

Fest im Blick hat das Adlerteam rund um Toni Wegscheider (r.) den aktuell besetzten Steinadlerhorst im Klausbachtal.

Fest im Blick hat das Adlerteam rund um Toni Wegscheider (r.) den aktuell besetzten Steinadlerhorst im Klausbachtal.

Aktuell sehr gute Beobachtungschancen

„Im Klausbachtal brüten die Adler erstmals seit 2009 wieder in einem Felshorst“, erklärt Tonio Schaub, Student der Landschaftsökologie in Greifswald. „Damit erhöhen sich die Chancen auf eine erfolgreiche Brut ganz erheblich!“. Im vergangenen Jahr hatte das Steinadlerpaar aus dem Klausbachtal Pech: Zur Brut hatten sie 2013 einen gegen Regen und Schnee nur schlecht geschützten Baumhorst gewählt. Den starken und lang andauernden Regen Anfang Juni hatte der Jungvogel nicht überlebt: Er starb an Unterkühlung. „Der Tod des Jungvogels war zwar tragisch, hatte aber auf den Gesamtbestand der Steinadler in der Region keine negativen Auswirkungen“, beruhigt Toni Wegscheider, Auftragnehmer des Steinadlerprojekts und auch Autor dieses Blogs. (weiterlesen…)

Ausflugtipps
Profilbild von Ursula BGLT
16. April 2014 um 11:42 von Ursula BGLT

Alpinhotel Berchtesgaden eröffnet

Letzten Donnerstag wurde das neue Alpinhotel Berchtesgaden in der Oberau feierlich eröffnet: Alexandra Fegg-Höllbacher und ihr Mann Stefan Höllbacher strahlten über das ganze Gesicht. Allein das ist schon bemerkenswert, waren doch gerade erst die letzten Arbeiter abgerückt. In den letzten zwölf Monaten hatten die beiden, ihre Familie und die Mitarbeiter eine unglaublich anstrengende Zeit. Genau vor einem Jahr brannte es im damaligen Familienbetrieb „Hotel Post“, nicht nur die Gäste, auch Alex und Stefan hatten kein Dach mehr über dem Kopf. Wer das Haus heute sieht, kann nur den Hut ziehen.

Alpinhotel Berchtesgaden Oberau

Alpinhotel Berchtesgaden Oberau

Absolut einladend präsentiert sich das zum „Alpinhotel Berchtesgaden“ umbenannte Haus jetzt. Die moderne, und gleichzeitig zum Ort und zur alpinen Umgebung passende Architektur überzeugt bereits von außen. Gehacktes Lärchenolz, rustikal und doch gradlinig, prägt das einladende Hotel. Zur Haustür eingetreten wird dieser Stil konsequent fortgeführt. Als Rezeption dient eine liebevoll aufbereitete Hobelbank, an den Wänden hängen beeindruckende Großaufnahmen von Bergerlebnissen in der Region.

 

In den Bergen – für die Berge

Man sieht sofort, dass die Berge den Gastgebern besonders am Herzen liegen. Und damit überzeugt auch der Blick auf die Website des Alpinhotels, die den Gästen die von Stefan Höllbacher mitinitiierte Salewa Klettersteigschule, die eigene Skischule, den Skitourenpark am Obersalzberg und persönliche Beratung bei der Planung von Bergtouren ans Herz legt. (weiterlesen…)

Ausflugtipps
Profilbild von Sepp BGLT
16. April 2014 um 09:12 von Sepp BGLT

Hinter den Kulissen der Kunsteisbahn

Werft einen Blick hinter die Kulissen der WM-Rennstrecke am Königssee, der ersten und wahrscheinlich berühmtesten Kunsteisbahn der Welt. Jeden Dienstag und Freitag finden dazu ab Ende Mai Bobbahn-Führungen statt. Für 5 Euro pro Person, Kinder bis 14 Jahre sind frei, gibt es rund eine Stunde lang exklusive Informationen zur Geschichte, den Veranstaltungen und zur Technik der modernen Kunsteisbahn. Zusätzlich gibt es während der Osterferien weitere Termine:

  • 18.4.
  • 22.4.
  • 25.4
Führungen an der Kunsteisbahn Königssee

Führungen an der Kunsteisbahn Königssee

Die Führungen finden bei jedem Wetter statt. Beginn ist jeweils um 14.30 Uhr am Haupteingang der Kunsteisbahn. Eine Voranmeldung ist erst bei einer Gruppe von 15 Personen notwendig. Die Kunsteisbahn Königssee bietet auch extra Führungen zu anderen Wunschterminen außerhalb der regelmäßigen Touren an. Weitere Informationen erhaltet Ihr unter Tel. +49-08652-9772790 oder per email unter verwaltung@kunsteisbahn-koenigssee.de

Ausflugtipps
Profilbild von Sepp BGLT
15. April 2014 um 11:03 von Sepp BGLT

Grenzüberschreitend für mehr Sicherheit

Der Nationalpark Berchtesgaden, der Lawinenwarndienst Bayern sowie die Lawinenwarnzentrale Salzburg werden künftig enger zusammenarbeiten. Ziel der Kooperation ist es, über einen verbesserten Datenaustausch die Qualität der Lawinenlageberichte in den winterlichen Bergen und damit verbunden auch die Sicherheit dies- und jenseits der Landesgrenzen zu verbessern. Auch in Forschung und Wissenschaft soll der Informationsaustausch Fortschritte bringen.

 

Zusammenarbeit der Lawinenwarndienste

Darauf verständigten sich die Verantwortlichen bei einem ersten Arbeitstreffen im Nationalparkzentrum Haus der Berge in Berchtesgaden.

Lawinendelegation

Lawinendelegation am Haus der Berge

Das Bild zeigt: Dr. Michael Vogel (l.), Lorenz Köppl und Helmut Franz (v.r.) von der Nationalparkverwaltung Berchtesgaden, Mag. Norbert Altenhofer (3.v.r.) und Bernhard Niedermoser (2.v.l.) vom Salzburger Lawinenwarndienst sowie Dr. Bernhard Zenke (3.v.l.) vom Lawinenwarndienst Bayern.

 

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Ausflugtipps
Profilbild von Sarita BGLT
15. April 2014 um 10:30 von Sarita BGLT

Ausflugsziel hoch über Berchtesgaden

Bis zur Busabfahrtsstelle Hintereck kann man bequem mit dem Reisebus oder dem eigenen Auto fahren. Die Auffahrt vom Obersalzberg/Hintereck zum Kehlsteinhaus ist nur mit Spezialbussen des Regionalverkehr Oberbayerns (RVO) möglich, sie dauert circa 20 Minuten. Vom Busparkplatz am Kehlstein führt ein mit Naturstein ausgeschlagener Tunnel 124 Meter durch das Felsmassiv zu einem prunkvoll messingverkleideten Aufzug. In nur 41 Sekunden fährt dieser Aufzug weitere 124 Meter aufwärts in das Innere des Kehlsteinhauses. Vom Kehlstein haben Besucher einen überwältigenden Blick auf das Berchtesgadener Land.

Kehlsteinhaus Berchtesgaden Eagles Nest

Kehlsteinhaus Berchtesgaden

 

Felsputzer sorgen für eine sichere Auffahrt

In 13 Monaten wurde 1937/38 die 6,5 Kilometer lange Straße vom Obersalz­berg zum Kehlstein (1.834 Meter) in den Felsen gebaut. In ihrer Bauart ist die Kehlsteinstraße einmalig auf der Welt: der gewaltige Höhenunterschied wird nur mit einer einzigen Kehre überwunden, wobei die steile Nordwestseite des Kehlsteins zweimal durchquert wird. Jedes Jahr im Frühjahr werden die Steilwänden und Straßen von lockeren und heruntergefallenen Steinen gesäubert, um eine sichere Auffahrt zu gewährleisten.

Video: Felsputz am Kehlstein

Video ansehen: Felsputzarbeiten am Kehlstein

 

Öffnungszeiten Saison 2014

Das Kehlsteinhaus öffnet frühestens am 8. Mai (und schließt spätestens am 31. Oktober). Dieser Termin ist jedoch noch nicht sicher. Falls es nochmals zu unerwarteten Schneefällen kommt, kann sich der Termin verschieben.  Bitte informiert Euch kurzfristig unter Telefon +49-8652- 967-0 oder unter +49-8652-2029.

 

Sarita BGLT

Ausflugtipps
Profilbild von Sepp BGLT
14. April 2014 um 08:41 von Sepp BGLT

Das Wimbachtal: eine unfertige Landschaft

Zwischen Watzmann und Hochkaltermassiv liegt das Wimbachtal: riesige Ströme von Sand und Schutt prägen das etwa 10 Kilometer lange Tal. Auch wenn der Wanderer durch das Wimbachtal nichts davon merkt, sind die Schuttströme immer noch in Bewegung und formen die Landschaft, ganz fertig wird sie hier aber nie sein.

Wimbachgries

Wimbachgries

Auf den ersten Kilometern des Tales wird die Sandfläche noch durch den hier an der Oberfläche fließenden Wimbach durchbrochen, weiter taleinwärts verschwindet das Wasser: Der Bach läuft jetzt unterirdisch.

Wasser

Der Wimbach

Die Landschaft im hinteren Bereich des Wimbachtales, das sogenannte Wimbachgries ist rau und grob, nicht so lieblich wie in anderen Bereichen des Nationalparks Berchtesgaden, aber genauso beeindruckend. Gegen Ende des Tales weitet sich das Wimbachgries auf eine Breite von über 1,5 Kilometern, die wildzerklüfteten Gipfel der Palfenhörner und die weiteren das Tal umschließenden Berge sorgen für ein eindrucksvolles Panorama.

Ein Baum wächst aus Sand

Ein Baum wächst aus Sand

Schneereste an der Wimbachgrieshütte

Auf Höhe der Wimbachgrieshütte liegen noch vereinzelte Scheereste, doch richtig winterlich wird es erst bei einem Weiterweg: (weiterlesen…)

Ausflugtipps
Profilbild von Sepp BGLT
12. April 2014 um 13:11 von Sepp BGLT

Das Wunschkennzeichen ist ein Kraftfahrzeugkennzeichen, bei dem der Halter des jeweiligen Fahrzeugs selbst einen Teil der Zeichenfolge mitbestimmen kann, um die Kennung zu personalisieren. Auch ein regionaler Bezug kann auf diese Weise geschaffen werden. Wie das geht, erläutern wir hier am Beispiel unserer Heimat – dem Berchtesgadener Land.

An der Deutschen Alpenstraße in Ramsau

An der Deutschen Alpenstraße in Ramsau

(weiterlesen…)

Tags:       

Pinterest
Google+


Facebook
Twitter