Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Hochstaufen

Das erste Mal auf dem Hochstaufen

 von Ann-Kathrin
Blick zum Hochstaufen von der Saalach

Blick zum Hochstaufen von der Saalach

Schon als kleines Kind habe ich zu ihm hinauf geschaut und schon in den Kindesbeinen den Wunsch gehabt ihn zu erklimmen – den Hochstaufen! Er war der Hausberg meines Opas und seines besten Freundes. Jedes Mal wenn die Beiden aufbrachen, so wollte ich mich anschließen. Doch jedes Mal fiel das Argument, ich sei noch zu klein. In den Urlauben mit meiner Familie zu Kindesbeinen war der Hochstaufen für mich immer omnipräsent. Schon letzten Sommer wollte ich eine Tour auf diesen felsdurchzogenen Berg starten, doch ich war zuviel mit Touren, die vor meiner Haustüre starten, beschäftigt.

das exponierte Reichenhaller Haus

das exponierte Reichenhaller Haus

Also war es nun Anfang Mai endlich soweit. Das Wetter sollte insofern stabil bleiben und die Zugverbindung ist herausgesucht. Alles ist bereit für meine erste Bergtour zum Hochstaufen! Von Berchtesgaden fahre ich mit der Berchtesgadener Land Bahn (kurz: BLB) bis Bad Reichenhall-Kirchberg. Von dort aus starte ich entlang der Saalach Richtung Nonn. Bald erblicke ich auch gelbe Wegeschilder mit der Aufschrift Hochstaufen über Padinger Alm 4 Stunden. Nun geht es über das Nonner Unterland zur Padinger-Alm. Den Weg kenne ich dunkel aus Kindertagen. Am Parkplatz bei der Padinger-Alm angekommen ist schon ziemlich viel los. Wanderer und Bergsteiger machen sich bereit, während ich schon ziemlich warm gelaufen und verschwitzt bin.weiterlesen

Wunderschönes Bad Reichenhall

 von Sepp

Bad Reichenhall ist bekannt als die Bayerische Gesundheitsstadt. Doch die Stadt und ihr Umland hat noch viel mehr zu bieten: Die umliegenden Berge sorgen nicht nur für das schonende und reizarme Klima in der Alpenstadt, sondern bilden auch teilweise hochalpine Ausflugsziele für Wanderer und Bergsteiger. Im obigen Bild von Klaus Schelbert seht ihr die in den Fels gehauene Kapelle am Hochstaufen. Die Kapelle liegt nur wenige Meter neben dem Reichenhaller Haus und ein paar Meter unterhalb des Gipfels und wurde im Jahr 1929 eingeweiht. Bei einer Bergtour auf den Hochstaufen kommt man zwangläufig hier vorbei: Der Weg zum Gipfel führt direkt zwischen Kapelle und Staufenhaus hindurch.

Auf der anderen Seite des Reichenhaller Beckens erhebt sich das Lattengebirge: Seit 1928 macht die Predigtstuhlbahn den Predigtstuhl zum bekanntesten Gipfel im Bergmassiv. Von der Talstation der Seilbahn unweit des Stadtzentrums befördert die Seilbahn ihre Passagiere in etwas über 8 Minuten zur Bergstation. Auf dem Predigtstuhl kann man dann umherwandern und die Höhenluft genießen, oder man kehrt im Bergrestaurant direkt an der Bergstation ein: Liebevoll restauriert versprüht das denkmalgeschützte Ensemble aus Bergstation, Hotel und Restaurant heute wieder den Flair der goldenen Zwanziger Jahre.

Ebenfalls im Lattengebirge befindet sich der Dötzenkopf: Mit seinen 1001 Metern Höhe gilt er gerade mal so als Eintausender, doch die Aussicht am Gipfel ist die eines ganz Großen. Die gesamte Stadt Bad Reichenhall und Bayerisch Gmain kann man von hier überblicken. Der Aufstieg zum Dötzenkopf von Bayerisch Gmain ist nicht nur bei Genusswanderern beliebt, auch die heimischen Trailrunner haben am Dötzenkopf ihre Trainingsstrecke gefunden.weiterlesen

Herbstbergtour auf den Hochstaufen

 von Sepp
Blick nach Bad Reichenhall

Blick nach Bad Reichenhall

Es ist zwar schon November, doch das perfekte Wanderwetter hält an. Zwar liegt in den Hochlagen noch Schnee, aber unterhalb von 2.000 Metern kann man auch noch schöne Gipfeltouren machen. Wir waren am Sonntag zum Beispiel auf dem Hochstaufen bei Bad Reichenhall: Als Aufstieg wählten wir die Variante über die Steinernen Jäger zum Reichenhaller Haus und im Abstieg die Variante über die Bartlmahd. So ergibt sich eine wuderschöne und extrem abwechslungsreiche Rundtour!

Wir starten am Vormittag an der Padinger Alm im Bad Reichenhaller Ortsteil Nonn. Wir folgen der Beschilderung Reichenhaller Haus entlang eines Forstweges. Bald zweigt vom breiten Weg ein schmaler Pfad ab, der durch lichten Buchenwald teilweise steil bergauf führt. Hin und wieder ergeben sich wunderschöne Tiefblicke auf Bad Reichenhall.

Ab der Baumgrenze wird der Weg etwas schwieriger, hin und wieder ist ein beherztes Zupacken gefordert. Von unten sehen wir jetzt schon zum Gipfel und zum beeindruckend unterhalb gelegenen Reichenhaller Haus. Insgesamt ist der Weg extrem abwechslungsreich, erst geht`s durch den Wald,  an der Baumgrenze einmal sogar über eine Stahltreppe und zu Schluss durch griffigen Fels. Wirklich wunderbar!

Blick zum Staufenhaus im Aufstieg

Blick zum Staufenhaus im Aufstieg

Schon von unten sehen wir, dass heute sehr viel los ist, am Gipfel und auch am Haus. Auch etliche Gleitschirmflieger sind in der Luft und nutzen das Traumwetter zu einem Ausflug. Doch bevor wir es uns auf der Terrasse gemütlich machen, geht`s noch wenige Meter hoch zum Gipfel.

Blick zum Zwiesel und zum Chiemsee kurz unterhalb des Gipfels

Blick zum Zwiesel und zum Chiemsee kurz unterhalb des Gipfels

Auch über den Pidinger Klettersteig, der kurz unterhalb des Gipfels mündet, haben einige den Weg auf den Staufen gefunden.

Am Gipfel des Hochstaufen

Am Gipfel des Hochstaufen

Und sogar ein paar vollgefederte Mountaibikes haben es – wahrscheinlich auf dem Rücken ihrer Fahrer – rauf geschafft . Und alle genießen den Ausblick an diesem wunderbaren Herbsttag.weiterlesen

Steve

Sonnenaufgang am Hochstaufen

 von Steve

Der Hochstaufen ist mein Hausberg. Bequem von der Haustür aus zu erreichen und aufgrund seiner verschiedenen Aufstiegswege sehr abwechslungsreich. Obwohl ich nun schon seit Jahren am Fuße dieses markanten Berges wohne, war ich bisher noch nie zum Sonnenaufgang auf dem Gipfel. Frühling, Sommer, Herbst und Winter, bei Tag und bei Nacht, aber noch nie zum Sonnenaufgang.

Der Tag erwacht

Der Tag erwacht

weiterlesen

Gebirgsjäger üben am Hochstaufen

 von Sepp

Jager Rallye“ –  Gebirgsjägerbrigade 23 übt „dahoam“

Zuhause in der Heimat stellten sich die Soldatinnen und Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 den Herausforderungen der jährlichen Leistungsüberprüfung. Erstmalig in dieser Form ging es in einem zweitägigen Parcours mit integriertem Biwak auf und um den 1.771m hohen Hausberg der Brigade, den Hochstaufen bei Bad Reichenhall.

Kurz vor der Schlüsselpassage des Gebirgsleistungsmarsches tanken die Gebirgsjäger mit Blick auf die Garnisonsstadt Bad Reichenhall noch einmal Kräfte.

Kurz vor der Schlüsselpassage des Gebirgsleistungsmarsches tanken die Gebirgsjäger mit Blick auf die Garnisonsstadt Bad Reichenhall noch einmal Kräfte.

Dabei galt es, die individuelle Leistungsfähigkeit im besonderen Fähigkeitsprofil der Soldaten unter Beweis zu stellen.

 

Gebirgsleistungsmarsch am Hochstaufen

Die Anforderungen eines Gebirgsleistungsmarsches an zwei aufeinanderfolgenden Tagen mindestens 2500 zu überwindenden Höhenmetern, übertrafen die Teilnehmer bei weitem.

Auch von sechs Stunden strömendem Regen ließen sich die Gebirgsjäger auf ihrem Weg nach oben nicht aufhalten.

Auch von sechs Stunden strömendem Regen ließen sich die Gebirgsjäger auf ihrem Weg nach oben nicht aufhalten.

Jeder Teilnehmer trug dabei sein persönliches Marschgepäck von circa 20 Kilogramm. Auf dem Weg hatten die Marschgruppen weitere Stationen wie selbständiges Abseilen mit verschiedenen Techniken, Verwundetenversorgung und  Verwundetentransport mit dem universalen Tragegerät UT2000 zu bewältigen.weiterlesen

Pidinger Klettersteig wir saniert

 von Sepp

Pidinger Klettersteig auf den Hochstaufen wird saniert

Der Pidinger Klettersteig an der Nordseite des Hochstaufen ist der längste und schwierigste Klettersteig im Berchtesgadener Land. Neben der alpinen Herausforderung macht vor allem der ständige Blick auf die Mozartstadt Salzburg während des gesamten Aufstieges den besonderen Reiz dieses Steiges aus. Seit seiner Erbauung 2003 unter der Leitung von Sepp Reichenberger hat jedoch der Zahn der Zeit an dieser anspruchsvollen Via Ferrata genagt, was umfangreiche Instandsetzungsarbeiten erfordert. Diese Arbeiten erfolgen zur Zeit, der Steig wird voraussichtlich Ende Juni wieder öffnen.

Update 12. Juni: Der Klettersteig ist wieder geöffnet!

Pidinger Klettersteig auf den Hochstaufen

Pidinger Klettersteig auf den Hochstaufen

Ich werde Euch natürlich informieren, sobald der Klettersteig wieder begehbar ist.

 

Anspruchsvoller Klettersteig

Schwer, lang und steil ist er, der Hochstaufen Klettersteig in Piding: Bei einer Steiglänge von 1.100 Metern und einer Wandhöhe von 750 Metern überwindet die Steiganlage inklusive Anmarsch zum Einstieg eine Gesamthöhe von 1320 Höhenmetern.weiterlesen

Michael

Frühling am Hochstaufen

 von Michael

Nachdem die bedingungen für Skitouren immer ungünstiger werden (obwohl, ab heute soll sich’s ja wieder ändern …) und man für eine vernünftige Tour weit,weit fahren müsste, haben wir uns entschlossen, mal wieder unserem Hausberg Staufen, der fast schneefrei immer zu uns hinunter grüßt, einen Besuch abzustatten.

Lichter Buchenwald am Vorderstaufen

Lichter Buchenwald am Vorderstaufen

Dafür musste man auch nicht soooo früh aufstehen 🙂 Gemütlich stapften wir um kurz vor 8 Uhr von unserer Haustür los, wunderten uns über die vielen Autos an der Padinger Alm, waren dann aber am Aufstieg über die Steinernen Jäger praktisch alleine. Ein bezaubernder Anstieg auf diesen wunderschönen, leider oft überlaufenen Berg!

Aufstieg über die Steinernen Jäger

Aufstieg über die Steinernen Jäger

weiterlesen

Steve

Frühling am Hochstaufen

 von Steve

Kalendarisch haben wir immer noch Winter, auch in den Skigebieten herrscht noch reger Pistenbetrieb, aber die warmen Temperaturen lassen auch schon die ersten Krokusse und Schneeglöckchen blühen.
Während viele Berge noch mit einer tiefen Schneedecke überzogen sind und zu herrlichen Skitouren einladen, gibt es aber auch schon erste Gipfel die sich mit etwas Erfahrung und der richtigen Ausrüstung erklimmen lassen.
 

Der Hochstaufen

Mit seiner imposanten Südwand, die bei gutem Wetter den ganzen Tag in der Sonne liegt, lockt der Hochstaufen, der Bad Reichenhaller Hausberg, schon erste Wanderer auf seinen Gipfel.
Bei dem herrlichen Wetter auch kein Wunder.

Fantastische Fernsicht am Gipfel

Fantastische Fernsicht am Gipfel


An einem schönen Tag, wenn man optimale Bedingungen erwischt, wartet ein unvergessenes Erlebnis in luftigen Höhen, über Bad Reichenhall. Die kalte, klare Luft sorgt für eine ungeheure Fernsicht, die gestern bis zum Bayerischen Wald gereicht hat.
weiterlesen

Michael

Winterwanderungen im BGL

 von Michael

Winterwanderung im Berchtesgadener Land

 

Für Skitourenfreunde fehlt derzeit etwas Essentielles: Schnee! Oben im Gebirge gibt es zwar ein wenig von dieser weißen Masse, das reicht aber kaum für eine vernünftige Skitour aus, und ganz oben, z.B. in den Hohen Tauern, gibt es zwar Schnee, aber auch der ist nicht unproblematisch. Und immer am Pistenrand aufsteigen ist auch nicht jedermanns Sache und hat eigentlich vor allem Trainigseffekte.

 

Was bleibt? Wir machen halt Winterwanderungen. Das ist auch eine tolle Sache – mit oder ohne Schneeschuhe. Bei unseren letzten Touren waren die aber wirklich nicht sehr sinnvoll, obwohl sie natürlich im oberen Bereich das Gehen erleichtern. In den vergangenen drei Wochen haben wir mehrere schöne Touren unternommen, die durchaus empfohlen werden können. Gemeinsam haben sie, dass sie sich in den Himmelsrichtungen S-SW-SO abgespielt haben, denn im Norden ist es finster, kalt und der durchaus vorhandene Schnee macht das Steigen mühsam.

 

Deshalb hier ein paar Empfehlungen: Hochstaufen und Zwiesel im Reichenhaller Tal „gehen immer“. Dort findet man vor allem am Wochenende aber recht viele Leute. Trotzdem ist vor allem der Hochstaufen immer ein sehr lohnendes Ziel. Trotz seiner relativ geringen Höhe von 1771 m ist er ein „richtiger“ Berg mit felsigem Gelände und toller Aussicht. In den letzten Tagen konnte man von unseren Bergen aus etwa 150 km weit sehen, der Große Arber im Bayerischen Wald war mit einem Fernglas genau zu betrachten. und die Freude über das Nebelmeer über dem Flachland war nicht gering, denn Schadenfreude ist doch die schönste … 😉

 

Von Bischofswiesen/Arwa-Siedlung auf den Untersberg, sprich Stöhrhaus und Berchtesgadener Hochthron über den Reisenkaser ist eine tolle Sache. Und eine ordentliche Spur gibt’s auch. Nur ganz oben ist es ein wenig mühsam.weiterlesen

Steve

Herbst am Hochstaufen

 von Steve

Vor kurzem habe ich hier ein paar Bilder von einigen Herbsttouren der letzten Jahre gezeigt.
Manch einer dachte vielleicht, „Alles schön und gut, aber solch einen Herbst kriegen wir dieses Jahr sicher nicht.“, aber jetzt ist er endlich da:
Der Goldene Herbst!

Die Gipfel sind schon angezuckert und die Sonne liefert sich mit dem Schnee, jeden Tag aufs Neue, einen heißen Kampf, um das Vorrecht in den oberen Höhenlagen.
Nach einem schmuddeligen Tag sieht es da schon mal aus, als ob der Winter ganz langsam Einzug hält, aber gegen Abend sieht man dann deutlich, dass sich die wärmenden Sonnenstrahlen so schnell nicht geschlagen geben.

Die letzten Tage war ich zweimal am Hochstaufen bei Bad Reichenhall unterwegs und konnte dieses geniale Herbstwetter in vollen Zügen genießen.


weiterlesen