St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Litzlalm
Christian Thiel
Die letzten Meter bergauf auf der Almfläche

Emmy auf den letzten Metern bergauf zur Litzlalm

Der Wanderparkplatz an der Hirschbichlstraße beim Hintersee ist ein idealer Ausgangspunkt für Mountainbiketouren. Neben den Alm-Klassikern Kallbrunnalm und Litzlalm kann man den Parkplatz auch als Startpunkt für die Rundtour um die Reiter Alpe wählen. Alle drei Touren führen durch den Nationalpark Berchtesgaden und bieten wunderschöne Ausblicke.

Litzlalm und Kallbrunnalm (Fotos vom 2. und 8.7.2016)

Der erste Teil des Weges ist für beide Almen gleich. Über die geteerte Straße geht es durch den Nationalpark hinauf zum Hirschbichl. Zunächst führt die Straße nur leicht bergauf mit wenigen kleinen Anstiegen. Rechts beeindrucken die Felsformationen der Reiter Alpe, die sogennanten Ramsauer Dolomiten mit ihren markanten Spitzen, den Mühlsturzhörnern. Irgendwann erreicht man die Hängebrücke (nur Fußweg) und passiert zwei Wasserrinnen. Auf der rechten Seite türmt sich Gesteinsschutt der durch Erosion vom Berg nach unten in den Klausbach transportiert wird. Kurz danach kommen die steilen Passagen über den Mitterberg hinauf zur Bindalm. Knackige andauernde Anstiege forden einiges an Kondition, Kraft und Geschick. Wenn man diese Passagen geschafft hat, erreicht man den Hirschbichl. Achtung übrigens vor dem Bus: Auf dieser Straße verkehrt der Almerlebnisbus, der auch eingeschränkten Menschen ein Bergerlebnis mitten im Nationalpark ermöglicht.

Hirschbichlstraße kurz nach dem Parkplatz - noch ist es flach

Hirschbichlstraße kurz nach dem Parkplatz – noch ist es flach

weiterlesen »

Sepp Wurm

Der Litzlkogel

 von Sepp
Der Litzlkogel: Aussichtsreicher Gipfel

Der Litzlkogel: Aussichtsreicher Gipfel

Gestern Nachmittag habe ich mal wieder einen meiner Lieblingsplätze besucht: Den Litzlkogel! Dieser 1.625 Meter hohe Berg ist unscheinbar und nur wenig bekannt, hat aber einiges zu bieten: Der Gipfel ist von der Litzlalm aus schnell erreicht, der Aufstieg vermittelt mit versicherten Stellen ein hochalpines Flair und – oben angekommen- bietet der Litzlkogel einen fantastischen Rundumblick auf die Berchtesgadener Berge und die Gebirgsstöcke und Almen des Salzburger Saalachtals!

Ausgangspunkt der Wanderung auf den Litzlkogel ist die Litzlalm. Bis hierher kommt man zu Fuß oder mit dem Mountainbike. Wenn man mit dem Almerlebnisbus bis zum Hirschbichl fährt kann man den Anmarsch durch das Klausbachtal zur Litzlalm erheblich beschleunigen. Vom Hirschbichl ist die Litzlalm in etw 40 Minuten erreicht.

Die Litzlalm

Die Litzlalm

Auf der Litzlalm angekommen, überquert man das gesamte Almgelände: Vorbei an der Jausenstation, wo sich Wanderer und Mountainbiker zum gemütlichen Beisammensein treffen, führt die Almstraße in einem weiten Bogen zu den weiteren Kasern der Almbauern.weiterlesen »

Christian Thiel

Mit dem Mountainbike rund um die Reiteralpe

 von Christian
Mountainbiker vor Hundalm

Tom und Seppi kurz vor der Hundalm mit bereits 1.400 Höhenmeter in den Beinen

Am vergangenen Sonntag war es endlich Zeit für meine Lieblings-Mountainbiketour „Rund um die Reiteralpe„. Mit knapp 2.400 Höhenmetern und 53,5 km ist die Tour sehr anspruchsvoll, landschaftlich aber kaum zu toppen. Die Tour sollte man am besten mit jemandem fahren, der sie schon einmal gefahren ist, da es einige Kreuzungen gibt, die nicht beschildert sind. Zu dritt starteten wir um ca. 10:00 Uhr in der Nähe des Schöndorfer Dolomitwerks bei Unterjettenberg unsere Tour. Kurz vor der Seilbahn der Bundeswehr geht es links hinauf auf eine Forststraße in Richtung neue Traunsteiner Hütte. Nach den ersten Anstiegen geht es eine Weil immer wieder auf und ab. Vorsicht einmal muss man an einer unbeschilderten Kreuzung rechts abbiegen, der Weg führt abwärts. Der erste Teil dieser Tour gefällt mir landschaftlich am besten. Die Forststraße schlängelt sich an der Felswand entlang, passiert zwei Felstunnel und einige Brücken über kristallklare Bäche. Dass es weit und breit keine Straßen und Häuser gibt, macht das ganze noch etwas schöner. Leider hatte ich zu Beginn der Tour mein Handy noch nicht bei der Hand, deshalb gibt es vom ersten Teil keine Fotos.

Mountainbiker trägt Rad über Zaun

Überstieg über Weidezaun nach dem „Schinderweg“

Nach einer weiteren Steigung an einem kleinen Bach entlang biegt man irgendwann rechts ab in Richtung Gasthaus „Drei Brüder“ Nach einem kurzen Stück auf etwas „lettigem“ und „batzigen“ Waldweg kommt man zurück auf die Forststraße. Dort biegt man rechts ab und es geht abwärts in Richtung Reith bei Lofer. Bevor man jedoch nach Reith kommt, biegt man wieder links ab und es geht über den sehr steiler „Schinderweg“ erneut aufwärts. Das ist der steilste und anstrengendste Teil der Tour. Am Ende des Anstieges kommt man auf eine Almfläche, wobei man das Bike kurz über einen Überstieg über einen Weidezaun heben muss.weiterlesen »

Sepp Wurm

Wanderung auf den Litzlkogel 1.625m

 von Sepp
Blick vom Gipfel des Litzlkogel ins Ramsauer Tal

Blick vom Gipfel des Litzlkogel ins Ramsauer Tal

Heute war ich mal wieder auf dem Litzlkogel. Dieser kleine und relativ unbekannte Gipfel ist von der Litzlalm recht schnell erreicht und bietet einen schönen Ausblick auf die umliegenden Berge der Reiter Alm, des Hocheismassivs und der Loferer und Leoganger Steinberge.

Von Hirschbichl, wo auch der Almerlebnisbus hält, führen zwei Weg auf die Litzlalm: Entweder wandert man über die breite Forstraße in angenehmer Steigung über die Hufnagelkreuzung zur Litzlalm. Dieser Weg wird auch von vielen Mountainbikern genutzt. Oder man marschiert von der Berggastsätte Hirschbichl noch ein Stück weiter bis zum höchsten Punkt der Straße, also dem eigentlichen Hirschbichl Pass. Hier zweigt nach rechts ein bezeichneter Waldsteig ab. Dieser Weg führt stellenweise recht steil durch den Wald auf die Almfäche der Litzlalm und mündet schließlich etwas oberhalb der Jausenstation in die Forststraße.

Kaser auf der Litzlalm vor der Reiter Alm

Kaser auf der Litzlalm vor der Reiter Alm

Die Litzlalm ist für mich eine der schönsten Almen überhaupt. Nicht nur die imposante Kulisse der schroffen Felsen der westlichen Ausläufer der Reiter Alm im Hintergrund macht die Alm so schön. Es sind vielmehr die einzelnen Kaser, die den besonderen Reiz der Litzlalm ausmachen. Die Almkaser wirken – abgesehen von der Jausenstation – direkt einem klischeehaften Bildband über die heile Welt der Almen entsprungen.weiterlesen »

Ann-Katrin

Unverhofft kommt oft!

 von Ann-Kathrin

Wandern, wandern, wandern, wandern – so mancher könnte beim regelmäßigen lesen meiner Artikel denken es sei mein Job regelmäßig in die Berge zu gehen. Vor acht Monaten zog ich hierher mit dem festen Willen das Berchtesgadener Land zu meinem neuen festen Wohnsitz zu machen. Natürlich nahm ich mir vor so oft draußen unterwegs zu sein wie möglich. Glücklicherweise lässt es mein Job zu, da auch Wochenend-Arbeit dazu gehört und so auch mal ein freier Tag unter der Woche für mich herausspringt.

 

So auch am heutigen Montag. Geplant war heute zum Störhaus und zum Berchtesgadener Hochthron zu steigen über denselben Aufstiegsweg wie ihn Sepp letzt bei seiner Überschreitung nutzte. Da war ich dann nun ganz früh am Morgen in Hintergern und gerade als ich ankam sehe ich meine Arbeitskollegin im Garten herumwuseln. Freudig erzählt sie mir sie habe heute auch frei und wolle mit ihren Enkeln zur geführten Wanderung im Rahmen des Wanderprogrammes des Nationalparkes Berchtesgaden zu den Schwarzbach Almen. Bei dieser geführten Wanderung soll der Lebensraum Alm näher unter die Lupe genommen werden. Auch wie Käse gemacht wird und wie der typische Alltag auf der Alm ausschaut soll veranschaulicht werden. Im Anschluss stünde dann noch ein Besuch des Schwarzbachloches an.

 

Unsicher war ich jetzt ob ich nun alleine zum Störhaus steige oder ob ich doch besser mit meiner Kollegin mitgehen soll. Ich entschied mich dann doch für letzteres. Das Störhaus und der Hochthron werden auch in den nächsten Tagen noch existieren. Die Enkel meiner Kollegin gingen dann doch nicht mit, so waren wir dann zu zweit auf dem Weg zum Parkplatz Schwarzbachwacht in Ramsau. Obwohl wir schon zu früh dran waren, war der Parkplatz fast voll. Fachkundig erklärten zu Beginn der Führung meine Kollegen aus dem Nationalparkdienst die Nationalpark-Idee und was dahinter steckt. Damit dies auch für Kinder nicht langweilig wird, werden kleine Spielchen dazu gemacht. Um zur Schwarzbach-Alm zu gelangen muss man eine Forststraße absteigen. In 20 Minuten ist man dann dort angelangt und dort angekommen übernimmt nun die Sennerin die Führung. Nach einer kurzen Vorstellung ihrer Person erklärt sie das Leben auf der Alm. Vieles davon kenne ich schon, da ich schon des Öfteren auf der Regenalm war und mir dort der Senner die Besonderheiten eines Rundum-Kasers und über einen typischen Tag auf der Alm erzählte. Bevor es dann zum Käse machen geht, wird die große Gruppe zweigeteilt. Meine Kollegin und ich sind bei der ersten Gruppe dabei und ein Ranger führt uns in fünf Minuten zum Schwarzbach-Loch. Die Besonderheit des Schwarzbach-Loches ist dass hier das Wasser aus dem Inneren aus dem Gebirgsstock der Reiter-Alm spritzt. Das Loch darf und kann im Sommer nicht betreten werden, allerdings sei dies im Winter schon möglich. Dabei bitte beachten, dass es sich hier um keine Schauhöhle oder ähnliches handelt!

auf dem Weg zur Schwarzbach Alm

auf dem Weg zur Schwarzbach Alm

weiterlesen »

Litzlalm und Litzlkogel

 von Sarita

Ein Ausflug auf die Litzlalm, für jeden etwas!

Eine kleine Mountainbiketour am Spätnachmittag brachte mich heute mal wieder auf die Litzlalm. Vorbei  am traumhaft gelegenen Hintersee, gelangte ich zum perfekten Ausgangspunkt meiner Tour am Parkplatz der Nationalpark Infostelle im althistorischen Klausbachhaus.

Klausbachhaus: Nationalpark-Infostelle am Hintersee

Klausbachhaus: Nationalpark-Infostelle am Hintersee

Wer es bequem haben will, für den besteht hier die Möglichkeit ohne Anstrengungen mit dem Almwanderbus in ca. 30 min zum Hirschbichl zu fahren und von dort in ca. 45 min weiter auf die Litzlalm zu wandern. Entlang der Hirschbichlstraße kam ich an der Wildfütterung vorbei, wo man im Winter Rehe und Hirsche sehen kann, im Sommer eine Weidefläche für Kühe. Eine moderne Aussichtsplattform bietet einen herrlichen Blick über das Gelände. Auf dem weiteren Weg zur Litzlalm fahre ich entlang der Mühlstürzhörner, vorbei an der kürzlich neu erbauten Hängebrücke bis zur Bindalm. Die Bindalm ist eine idyllisch liegende Alm mit zwei traditionellen und einheimisch bewirtschafteten Almhütten.

Die Bindalm

Die Bindalm

Den Hirschbichlpass hinauf zum Gasthaus Hirschbichl überquerte ich die Deutsch- Österreichische Grenze, hier befindet sich auch die Endstation des Almwanderbusses. Von Hirschbichl aus radelte ich noch ca. 15 min weiter zur Litzlalm.

Jausenstation Litzlalm

Jausenstation Litzlalm

Die Litzlalm Jausenstation lockt zum ausruhen und verweilen, natürlich auch mit einer leckeren Brotzeit.weiterlesen »

Sepp Wurm

Kleine Auszeiten

 von Sepp

Öko-Tipps für Kurzurlauber

Einfach mal alles hinter sich lassen: Beruf, Haushalt, Familie… den ganzen Alltag, den ganzen Stress. Einfach mal eine Auszeit nehmen – am besten mit Erholungsgarantie. Unkraut, das Umweltmagazin im Bayerischen Fernsehen hat sich für Sie auf die Suche nach traditionellen, aber auch etwas exotischen Kurzurlauben und Erlebnissen gemacht, bei denen man so richtig abschalten kann – ganz im Einklang mit der Natur.

Kleine Auszeiten: Öko-Tipps für Kurzurlauber

Kleine Auszeiten: Öko-Tipps für Kurzurlauber

Besonders gut geht das im Berchtesgadener Land. Hier kann man bayerisches Kräuterwissen zusammen mit indischer Heilkunst auf Körper, Geist und Seele wirken lassen. Almyurveda heißt die Kombination indischer Heilkunst mit bayerischen Zutaten. Und immer mehr Bauernhöfe der Region bieten Kurzzeit-Aussteigern mit Bio-Konzepten ein nachhaltiges Wochenend-Refugium.

 

Unkraut am 24. März um 19 Uhr

Unkraut-Moderatorin Janina Nottensteiner taucht zudem ein in einen Salzheilstollen, begibt sich in den Berchtesgadener Bergen, genauer gesagt am Roßfeld auf eine Heilklimawanderung und begegnet auf einer meditativen Trekking-Tour Lamas.

Moderatorin Janina Nottensteiner

Moderatorin Janina Nottensteiner auf Heilklimawanderung am Roßfeld

Unkraut – das Umweltmagazin. Am 24. März um 19.00 Uhr im Bayerischen Fernsehen. Schaut rein – es lohnt sich!

Waldi

Biketour rund um den Gerhardstein

 von Waldi
Blick vom "Eibl" in die Loferer Steinberge

Blick vom "Eibl" in die Loferer Steinberge

 

Bei strahlendem Sonnenschein starten wir beim Klausbachhaus am Hintersee zu dieser ca dreistündigen Biketour. Zuerst gehts ganz flach zur Hirschfütterung und weiter durch das zauberhafte Klausbachtal. Nach ca. 1o Minuten muss man schon kräftiger in die Pedale treten. Beim „Ramsauer Dolomit“ machen wir Pause und bestaunen die tolle Bergkulisse. Der Mitterberg verlangt uns einiges ab, und nach ca.1 Stunde sind wir an der Grenzgaststätte Hirschbichl angelangt.

Nun gehts weiter Richtung Litzlalm, dann aber gerade aus bis knapp vor der Eiblkappelle. Nun fahren wir um den Gerhardstein, mal abwärts und dann wieder aufwärts , geprägt mit wunderschönen Aussichten auf die Loferer Steinberge bis zur Gaststätte „Lohfeyer“. Der Teil zum Hirschbichl ist sehr steil, aber gut zum Fahren und nach einer  1/2 Stunde ist auch diese letzte Anstrengung geschafft.

Lohnende Aussicht

Lohnende Aussicht

 

Nach einer kurzen Rast  gehts in luftiger Fahrt wieder raus durchs Klausbachtal bis zum Hintersee.

Eine sehr schöne Tour, viel Spaß beim Biken.

Waldi