St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Taubensee
Sepp Wurm
"Lena Lorenz - Gegen alle Zweifel": Lena Lorenz (Patricia Aulitzky) geht mit der sehbehinderten und hochschwangeren Annette Bering (Sinja Dieks) die Krankenhausauffahrt entlang © ZDF | Kerstin Stelter

„Lena Lorenz – Gegen alle Zweifel“: Lena Lorenz (Patricia Aulitzky) geht mit der sehbehinderten und hochschwangeren Annette Bering (Sinja Dieks) die Krankenhausauffahrt entlang © ZDF | Kerstin Stelter

Lena Lorenz – Gegen alle Zweifel am 16. März 2017 um 20:15 Uhr im ZDF

Am 16. März sendet das ZDF eine neue Episode Lena Lorenz. Die insgesamt 8. Folge der erfolgreichen ZDF Heimatserie mit dem Titel „Gegen alle Zweifel“ überzeugt wieder einmal nicht nur durch die wunderbaren Bilder von den Drehorten im Berchtesgadener Land, sondern greift in der Handlung auch wieder ein brisantes Thema auf. Hebamme Lena Lorenz (Patricia Aulitzky) trifft in dieser Folge nämlich auf Anette Bering (Sinja Dieks): Die hochschwangere junge Frau ist blind und fest überzeugt, ihr Kind alleine großzuziehen.

Anettes Mutter Jutta ist verärgert über Annettes Alleingang. Eigentlich ist geplant, dass Annette mit ihrem Freund Gregor bei ihren Eltern wohnt. Doch sie will eigenständig sein. Lena bewundert ihre Power. Dann steht Annette plötzlich bei ihr auf dem Lorenzhof. Sie kann die ständige Bevormundung ihrer Mutter nicht mehr ertragen und ist im Streit von zu Hause fortgegangen. Da ihr Freund nachts als Radiomoderator arbeitet, wusste Annette nicht, wohin. Der starke Wille der blinden Frau, auf eigenen Füßen zu stehen, imponiert Lena. Allerdings ist Annettes vorschnelle, vereinnahmende Art auch ganz schön anstrengend. Am nächsten Tag schafft Annette vollendete Tatsachen und zieht zu Gregor. Mit ihren Eltern will sie vorerst keinen Kontakt mehr. Doch Gregor fragt sich insgeheim, wie das funktionieren soll. Er wird nicht 24 Stunden am Tag für Annette und das Baby da sein können. Auch bei Lena gehen langsam die Alarmglocken an. Eine blinde Mutter, ganz allein mit einem Säugling – das wird wohl nicht funktionieren.

Auf dem Lorenzhof freuen sich alle auf Opa Leos Rückkehr aus der Reha © ZDF | Kerstin Stelter

Auf dem Lorenzhof freuen sich alle auf Opa Leos Rückkehr aus der Reha © ZDF | Kerstin Stelter

Auf dem Lorenzhof freuen sich alle auf Opa Leos Rückkehr aus der Reha. Dort wird er von zwei sehr aufgekratzten und attraktiven jungen Frauen begrüßt – die derzeitigen Feriengäste Caroline und Jana. Die beiden finden Urlaub auf dem Bauernhof cool, und vor allem Caroline findet Basti ziemlich sexy. Aber er steht ja leider nicht auf Frauen. Oder etwa doch?

Lenas Mutter Eva (Eva Mattes) entschließt sich zu einer Reise nach Vietnam. Sie braucht Abstand – vor allem von Vinz Huber (Michael Roll), der sich wie selbstverständlich wieder in ihr Leben einmischt. Lena zerbricht sich derweil den Kopf, was sie Quirin zum Geburtstag schenken könnte. Allmählich kommen ihr Zweifel, ob sie überhaupt genügend Gemeinsamkeiten haben. Vor allem, als Quirin mit ihrer besten Freundin Julia zum Klettern geht und beide ganz aufgekratzt von der Tour zurückkommen…

Die Drehorte der Folge Lena Lorenz – Gegen alle Zweifel

Die Haupt-Drehorte für das Dorf Himmelsruh fand das Team wieder in Marktschellenberg und Ramsau. Dreh- und Angelpunkt der Serie ist wieder der Lorenzhof auf dem Ettenberg in Marktschellenberg.

Der "Lorenzhof" Hauptdrehort der ZDF Serie Lena Lorenz

Der „Lorenzhof“ Hauptdrehort der ZDF Serie Lena Lorenz

Weitere wiederkehrende Motive sind unter anderem das Sportgeschäft von Lenas Freundin Julia Obermeier in Ramsau und die Schreinerei von Lenas Freund Quirin.weiterlesen »

Ann-Katrin
Gipfelbank am Karpsitzgipfel © Ann-Kathrin Helbig

Gipfelbank am Karpsitzgipfel © Ann-Kathrin Helbig

Heute ist wieder einer dieser Freundinnentage. Die Sonne scheint, die Stimmung steigt. Es soll zum Karspitz im Lattengebirge gehen. Er ist sowas wie ein Geheimtipp, wobei das Internet eigentlich voll mit genauen Beschreibungen zu diesem Gipfel im Lattengebirge ist. Der Karpsitz ist nicht ausgeschildert und eigentlich auch nicht Teil des offiziellen Wegenetzes. Begangen wird er allerdings oft. Aufmerksam auf diesen Berg wurde ich schon im Sommer 2014. Denn dort führte der Betriebsausflug der Nationalparkverwaltung Berchtesgaden hin (Almerlebnisweg inkl. Gipfelbesteigung).

Wir starten heute bei warmer Frühlingssonne am Parkplatz Taubensee in Ramsau. Dabei folgen wir für weniger als einer Stunde einer breiten Forststraße zur Mordau-Alm. (Hat wirklich ihren Namen von „Mord in der Au“). Diese ist leider noch nicht bewirtschaftet, da die Almsaison noch nicht begonnen hat. Von dort führt dann links der Steig in Richtung Mossenalm dem wir folgen. Schon kurz vor der Abzweigung zum Karspitz begegnet uns eine Frau, die uns warnt: Bald käme eine große Wechte, die zwar Spuren hat aber aufgrund ihrer Größe sie davor abhielt die Wechte zu besteigen. So ein Mist! Da steht man früh auf, will einen schönen Tag verbringen und dann soll eine Wechte unsere Pläne zunichte machen?! Das ist typisch für das Frühjahr. Gerade an Stellen, wo die Sonne schwer hinkommt, hält sich noch viel Altschnee.
Wir beschließen uns diese mal anzuschauen, umdrehen kann man immer noch. Schnell erreichen wir die Stelle. Hinter uns folgt auch eine weibliche Wandergruppe. Nun stehen 8 Frauen vor einer ziemlich hohen Wechte, aber keine will umkehren. Stattdessen wird nach Möglichkeiten geschaut, ob diese zu umgehen ist. Ich entdeckte eine Lücke der Wechte an einem Baum. So steigen wir querfeldein zu dritt zu dieser Stelle hinauf, die anderen 5 Frauen versuchen den direkten Weg über die Wechte zu steigen.

fiese Wechte, die zu überqueren war © Ann-Kathrin Helbig

fiese Wechte, die zu überqueren war © Ann-Kathrin Helbig

weiterlesen »

Sepp Wurm

Ein Frühlings-Abend am Taubensee

 von Sepp
Die Plattform am Taubensee

Die Plattform am Taubensee

Endlich gibt es wieder richtig angenehme Abende mit Sonnenschein und warmen Temperaturen. Leider hatte ich gestern keine Zeit für eine richtige Wanderung am Abend, doch ein kleiner Abstecher in die Natur muss sein: Also bin ich die kleine Runde um den Taubensee gegangen. Der Rundweg um den Taubensee führt immer durch den Wald, teilweise auf derselben Strecke, die im Winter als Langlaufloipe präpariert ist.

Als ich losgehe, scheint die Sonne schon untergegangen zu sein. Doch tatsächlich ist sie nur kurz hinter dem Eisberg verschwunden und taucht jetzt wieder auf und taucht Wald und See in wunderschönes Abendlicht.

Der Weg zum Taubensee

Der Weg zum Taubensee

Der Taubensee: Karstwassersee in Ramsau

Der Taubensee ist ein kleiner Karstwassersee kurz vorm dem Wachterl im Bergsteigerdorf Ramsau. Der See hat keinen oberirdischen Zufluss, sondern wird von Quellen am Seeboden gespeist. Daher weist auch der Wasserspiegel des Taubensees große Schwankungen auf. weiterlesen »

Sepp Wurm

Von der Bindalm zur Schwarzbachalm

 von Sepp
Sepp und Lieserl Wurm mit ihren Kühen auf der Triebenbachstraße

Sepp und Lieserl Wurm: Senn und Sennerin der Bindalm

Seit Ende Mai waren meine Eltern als Senn und Sennerin auf der Bindalm. Etwa 100 Tage lang haben die beiden sich um die Kühe gekümmert, die Milch verarbeitet und Wanderer und Bergsteiger bewirtet. Am gestrigen Samstag haben wir den Almsommer auf der Bindalm beendet und unsere Kühe auf die Schwarzbachalm, unsere Niederalm in der Nähe des Wachterl, gebracht.

Es ist noch dunkel auf der Bindalm, als wir dort eintreffen und erstmal frühstücken. Währenddessen warten wir auf eines der Jungtiere, das nicht von alleine zur Almhütte gekommen ist.

Früher Morgen auf der Bindalm

Früher Morgen auf der Bindalm

Nach kurzer Suche finden wir das Tier und sammeln alle unser Kühe und Jungtiere vor dem Kaser.

Die Kühe warten auf den Abmarsch

Die Kühe warten auf den Abmarsch

Auf dem bekannten Weg durchs Klausbachtal marschieren wir los. Es herrscht traumhaftes Wetter, die alles dominierenden Mühlsturzhörner zeigen bei den morgendlichen Lichtverhältnissen mal wieder deutlich, warum man sie auch die Ramsauer Dolomiten nennt.

Die Ramsauer Dolomiten im Klausbachtal

Die Ramsauer Dolomiten im Klausbachtal

Den Kühen (übrigens: allesamt Pinzgauer, eine gefährdete Rasse) ist diese imposante Kulisse relativ egal, sie gehen, angeführt von Senn und Sennerin- unbeirrt weiter.

Unsere Pinzgauer Kühe

Unsere Pinzgauer Kühe

Nach etwas mehr als einer Stunde Gehzeit erreichen wir das Klausbachhaus, die Nationalpark-Informationsstelle am Eingang des Klausbachtals.weiterlesen »

Sepp Wurm

Langlaufen am Taubensee

 von Sepp
An der Langlauf-Loipe am Taubensee

An der Langlauf-Loipe am Taubensee

Ein Geheimtipp für Langläufer in Ramsau

Etwas im Schatten der beiden großen Langlaufloipen Aschauerweiher in Bischofswiesen und Scharitzkehl am Obersalzberg stehen die Langlauf-Loipen am Taubensee in Ramsau. Dabei ist diese Loipe ein echter Geheimtipp, besonders für Langläufer in der klassischen Technik! Aber auch für sportliche Skater gibt es eine kleine Runde, etwa einen Kilometer lang aber durchaus mit einem knackigen Anstieg!

Landschaftlich beeindruckende Naturschnee-Loipe

Beschneit wird am Taubensee nicht, deshalb ist die Loipe nur nach ausreichenden Schneefällen präpariert. Zurzeit herrschen natürlich beste Verhältnisse und die Loipen sind in hervorragendem Zustand. Da ich nicht in der klassischen Technik langlaufe, sondern im Skatingschritt, kann ich nur die kleine Runde zwischen dem Campingplatz Simonhof und der Alpenstraße laufen.

Klassisch und Skating Langlauf in Ramsau

Klassisch und Skating Langlauf in Ramsau

Für die klassische Technik gibt es allerdings noch weitere, landschaftlich wunderschöne Strecken. Zum Beispiel durch den Wald am Taubensee entlang zum Parkplatz am Wachterl. Eine andere Loipe führt rund um den Taubensee.weiterlesen »

Sepp Wurm

Unterwegs im Nebel auf dem SalzAlpenSteig

 von Sepp
SalzAlpenSteig Beschilderung an der Mordaualm

SalzAlpenSteig Beschilderung an der Mordaualm

Auf dem SalzAlpenSteig zur Mordaualm

Obwohl das Wetter gestern recht durchwachsen war, habe ich eine kleine Bergtour gemacht. Etwas Bewegung braucht der Mensch. Vom Parkplatz am Taubensee wanderte ich auf dem bekannten Weg zur Mordaualm. Entlang der Strecke im oberen Bereich säumen die neu angebrachten Schilder und aufgesprühten Markierungen des SalzAlpenSteiges den Weg. Dieser insgesamt 233 Kilometer lange Weitwanderweg wird vom Chiemsee durch das Berchtesgadener Land am Königssee vorbei bis nach Obertraun am Hallstätter See am Dachstein führen. Eine Teilstrecke führte eben auch über die Mordaualm. Im Spätsommer dieses Jahres wird der Steig offiziell eröffnet werden, haltet aber schon jetzt die Augen nach diesen Schildern und Sprühmarkierungen offen!

Aufgesprühte Markierung SalzAlpenSteig

Aufgesprühte Markierung SalzAlpenSteig

Im Berchtesgadener Land ist die Beschilderung des Weges bereits abgeschlossen.

Der erste Enzian blüht bereits

Der Nebel erlaubte an diesem Morgen keinen in die Ferne schweifenden Ausblick, doch ist die Vegetation für diese Jahreszeit schon soweit fortgeschritten, dass man auch am Boden allerhand schönes entdecken kann: Auf den Wiesen der Mordaualm blüht schon der erste Enzian.

Enzian auf der Mordau

Enzian auf der Mordau

Nicht nur die Schusternagein blühen, an manchen Stellen zeigt sich auch der klassische Blaue Enzian schon in voller Pracht ( der, den Heino besungen hat).

Auf den Almerlerbnisweg zur Karschneid

Von der Mordaualm folgte ich dem Ramsauer Almerlebnisweg, der hinter dem Kederbachkaser abzweigt. Nach der Almfläche durchquert dieser Weg relativ steil den Wald bis zur Karschneid, dem Kamm, der das Lattengebirge nach Osten abgrenzt. Je höher mich der Weg führte, um so dichter wurde jetzt der Nebel.weiterlesen »