Kultur

Bunte Späne am Palmbaum

Palmbaum im Feld und Garten
Die bunten Gschabert-Bandln flattern im Wind

Wer das Berchtesgadener Land besucht, dem sind vielleicht die Palmbäume aufgefallen, die in vielen Gärten und Feldern zu finden sind.
Der Palmbaum, oder Palmbusch´n, wie man hier sagt, besteht aus einem Weidenzweig. Seine oberen Äste sind geschlitzt und darin stecken kleine Zweige von Buchs und Zeder. Ebenso wird das untere Ende des Astes mit einem Bündel aus Buchs und Zeder umfasst.
Geschmückt sind sie mit „Gschabert-Bandln„. Das sind bunt eingefärbte und glatt gebügelte Holzspäne. An Palmsonntag werden die Palmbuschen geweiht und dann auf´s Feld gesteckt. Kleinere Palmbuschen werden auch im Herrgottswinkl angebracht. 
Sie bleiben das Jahr über stehen und segnen Haus und Feld. Vor allem vor Blitzschlag soll der Palmbusch´n schützen.

Servus und bis bald!
Christoph

Wenn Christoph Merker nicht gerade Bücher in der Bücherstube in Berchtesgaden verkauft oder für die regionalen Zeitungen als Reporter unterwegs ist, sitzt er vor seiner Staffelei und malt. Oder er werkelt in seinem kleinen Garten und manchmal kann man ihm auf seiner Lieblingslaufstrecke, dem Königsseer Fußweg, etwas außer Atem antreffen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.