Kultur

Wen Gott liebt …

Marterl und Hauskreuze

„Wen Gott liebt, den lässt er fallen in dieses Land“ lautet der bekannte Ausspruch von Ludwig Ganghofer. Dass es aber auch andersherum seine Gültigkeit hat, dass die Menschen hier eine enge Bindung zu ihrem Schöpfer haben, das merkt man an den viele Marterln und Hauskreuzen. Es passt ganz gut in die Karwoche, ein paar davon zu zeigen. Ich habe sie alle in Schönau und Königssee aufgenommen.

 


Servus und bis bald und allen ein frohes und gesegnetes Osterfest!

Euer Christoph

Wenn Christoph Merker nicht gerade Bücher in der Bücherstube in Berchtesgaden verkauft oder für die regionalen Zeitungen als Reporter unterwegs ist, sitzt er vor seiner Staffelei und malt. Oder er werkelt in seinem kleinen Garten und manchmal kann man ihm auf seiner Lieblingslaufstrecke, dem Königsseer Fußweg, etwas außer Atem antreffen.

3 Kommentare

  • Christoph

    Servus Sepp,
    so ist es.
    Das erste Bild stammt aus dem Rehwinkl, der Hl.Christophorus steht am Wahlbaum, das blau ausgemalte Martel steht an der alten Königsseerstraße, gegenüber dem Hotel Alpenhof, das Marterl, von dem auch eine Detailansicht dabei ist, hängt an der Kreuzung am Bärenstüberl und das große Kreuz mit den Geranien vorne dran steht vor einem Bauernhof in der Grünsteinstraße.
    Ich bin nur eine Runde durch die Schönau und Königssee gefahren und war wirklich überrascht, wie viele Marterln es alleine hier gibt.
    Christoph

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.