Berge

Zugegeben,

Klettersteig an den Südabstürzen des Wagendrischlhorns
Klettersteig an den Südabstürzen des Wagendrischlhorns

es war vielleicht nicht die allerbeste Idee, ausgerechnet am heißesten Wochenende des Jahres  auf die Reiter Alm aufzusteigen, einen Gebirgsstock der Berchtesgadener Alpen, auf dem jeder Tropfen Wasser sofort versickert und auf dem Hochplateau kein Quadratmeter Schatten zu finden ist. Aber die Hütte war gebucht, die Freunde eingeladen, das Geburtstagswochenende sollte es sein und das war eben heiß.

Aufstieg am späten Nachmittag vom Wachterl aus über den gleichnamigen Wachterlsteig schwitzend hinauf zur Neuen Traunsteiner Hütte. Dort der reine Luxus! Ein prima Abendessen und in der Dusche gab‘s sogar noch Wasser. Für den Rest des Wochenendes mussten wir uns mit Katzenwäsche begnügen. Wassermangel – kein Wunder bei den Temperaturen. Am Samstag Aufstieg aufs Plateau über die Roßgasse Richtung Wagendrischlhorn (2.257). Den Gipfel haben wir nicht auf dem Normalweg, sondern über die Mayrbergscharte und die Südabstürze auf dem Klettersteig (II) erklommen. Das absolute Highlight der Tour!

Abstieg, schwitzend, auf der Rückwegvariante über die Steinberggasse. Erst kurz vor der Baumgrenze gab’s dann endlich wieder Schatten. Die Wasservorräte gingen zur Neige, also zurück auf die grüne Alm und zur Hütte, wo Wildragout respektive Kässpatzn und guten Gewissens noch ein Marillenknödel zur Nachspeise verdrückt wurde. Wir hatten schließlich was geleistet. Mit Pausen eine 9-Stunden-Tour – und eine Wahnsinnshitze. Auf den Schneefeldern haben wir zur Abkühlung die Hüte mit Eis vollgepackt und aufgesetzt.

Abends dann Alpenglühen, Blitz und Donner, aber alle Wanderer waren sicher zurück in der Hütte. Am Sonntagvormittag der Abstieg ins Tal und ein erfrischendes Kurzbad in der kühlen Saalach. Schee war’s!

Lisa Graf-Riemann ist in Passau geboren und lebt seit vielen Jahren in Marktschellenberg im Berchtesgadener Land. Sie schreibt Reisebücher, Lehrwerke und bisher 6 Kriminalromane: "Eine schöne Leich" (2010), "Donaugrab" (2011), "Eisprinzessin" (2013) und "Madame Merckx trinkt keinen Wein" (2015). Die Romane "Hirschgulasch" (2012) und "Rehragout" (2014), die auch im Berchtesgadener Land spielen, schrieb sie zusammen mit Ottmar Neuburger. Mit ihm verfasste sie auch die "111 Orte im Berchtesgadener Land, die man gesehen haben muss" (aktualisierte Neuauflage 2015). Alle Bücher sind im Emons Verlag in Köln erschienen. Wenn sie nicht am Schreibtisch sitzt , findet man sie im Sommer wie im Winter in den heimischen Bergen, auf einem Klettersteig oder beim Schwimmen am Thumsee.

2 Kommentare

  • Ursel Haubner

    War eine fantastische Tour mit tollen Aufstiegen, Ausblicken und Zauberwäldern!! Ein Muss für jeden Bergsteiger, der die Abwechslung liebt und auf einer guten Hütte übernachten möchte! Ich zehre immer noch von all den Eindrücken!!Beste Nahrung für Körper, Geist und Seele!!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.