Das Schwarzbachloch: Die Quellhöhle des Schwarzbaches
Berge

Das Schwarzbachloch: Quellhöhle des Schwarzbaches

Die Schwarzbachalm
Die Schwarzbachalm

Unterhalb vom Wachterl, dem Pass der den Zugang zur Ramsau von Westen darstellt, und dem gleichnamigen Wirtshaus Wachterl liegt die Schwarzbachalm. Mountainbiker kennen die Alm vielleicht, schließlich führt der Radweg rund um die Reiter Alm direkt über das Almgelände. Kühe sind im Frühsommer und im Spätsommer auf der Schwarzbachalm: Sie ist eine klassische Niederalm. Das heißt, das Almvieh weidet hier bevor und nachdem es auf der Hochalm ist. Die Schwarzbachalm ist die Niederalm der Lattengebirgsalmen Moosen und Anthaupten sowie der Bindalm im Nationalpark Berchtesgaden. Wir treiben unser Vieh seit etlichen Jahren nur noch im Herbst auf die Schwarzbachalm, nachdem die Weide auf der Bindalm erschöpft ist, meistens Anfang September. Von der Schwarzbachalm geht es dann nach einem hoffentlich unfallfreien Almsommer über die Alpenstraße prächtig geschmückt auf den heimischen Bauernhof.

Ich habe heute einen kleinen Spaziergang im Regen zur Schwarzbachalm gemacht. Allerdings wollte ich nicht die eigentliche Alm besuchen, sondern das Schwarzbachloch, die Quellhöhle des Schwarzbachs, die am Rand des Almgeländes liegt.

Wegweiser zum Schwarzbachloch auf der Schwarzbachalm
Wegweiser zum Schwarzbachloch auf der Schwarzbachalm

Der aus dem Schwarzbachloch entspringende Schwarzbach ist die bedeutendste nach Norden gerichtete Entwässerung der Reiter Alm. Der geologische Aufbau der des Reiter Alm Massivs ist besonders: Das Niederschlagswasser versickert im von Klüften und Spalten durchzogenen Kalkgestein, bis es in der Tiefe am wasserundurchlässigen Dolomit Gestein gestaut wird. Dort bildet sich ein Grundwasserspiegel aus, der im Schwarzbachloch zutage tritt. In dieser Zone kommt es durch Kalklösung verstärkt zur Hohlraumbildung, es entsteht eine Quellhöhle.

Das Schwarzbachloch: Die Quellhöhle des Schwarzbaches
Das Schwarzbachloch: Die Quellhöhle des Schwarzbaches

Die Erforschung des Schwarzbachloches stellt für für Höhlenforscher eine große Herausforderung dar. Die Siphons müssen durchtaucht werden, was nur mit großem technischen Aufwand möglich ist. Zudem muss innerhalb der Höhle die Ausrüstung unter schwierigsten Bedingungen weiter transportiert werden. Die Höhlentaucher haben deswegen zwischen Siphon 5 und 6 eigens ein Biwak eingerichtet, denn allein schon der Hin- und Rückweg zu den bisher erforschten Endpunkten der Höhle erfordert einen Zeitaufwand von etwa zweieinhalb Tagen.

Das Schwarzbachloch von oben
Das Schwarzbachloch von oben

Die Wasserführung des Schwarzbaches ist starken jahreszeitlichen Schwankungen unterworfen. Im Winter ist der Wasserstand in der Höhle am niedrigsten, im Sommer nach starken Niederschlägen und während der Schneeschmelze führt der Schwarzbach am meisten Wasser.

Der Schwarzbach mündet nach einer oberflächlichen Fließstrecke von etwa 6 Kilometern bei einem  Höhenunterschied von 290 Metern bei Unterjettenberg in der Gemeinde Schneizlreuth und Weißbach an der Alpenstraße in die Saalach.

Der Schwarzbach
Der Schwarzbach

Also: Wenn Ihr mal in der Nähe seid, zum Beispiel beim Essen im Wirtshaus Wachterl (sehr zu empfehlen), macht doch einen kleinen Spaziergang zur Schwarzbachalm und schaut Euch bei dieser Gelegenheit das Schwarzbachloch an!

Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.