Ausflugstipps

Kehlstein Gipfelweg wird saniert

Auch der Weg vom Kehlsteinhaus zum Gipfel wird saniert
Auch der Weg vom Kehlsteinhaus zum Gipfel wird saniert

Über 300.000 Gäste besuchen jedes Jahr das Kehlsteinhaus auf 1.834 Metern Höhe. Die meisten von Ihnen mit dem Bus, einige aber auch zu Fuß oder mit dem Rad. Wer mit Bus oder mit Mountainbike auf den Kehlstein kommt, muss sein Transportmittel an der Buswendeplatte 124 Meter unterhalb des Kehlsteinhauses verlassen. Die letzten Höhenmeter zum Eagles Nest muss man zu Fuß bewältigen oder mit dem Aufzug.

Vom Kehlsteinhaus machen die meisten Besucher noch den kurzen Aufstieg zum Gipfelkreuz des Kehlstein, der Weg ist dementsprechend abgenutzt. Deshalb ist die Tourismusregion Berchtesgaden – Königssee gemeinsam mit der Sektion Berchtesgaden des Deutschen Alpenvereins gerade dabei, diesen Weg wieder auf Vordermann zu bringen. Neue Stufen und Geländer sowie frischer Kies geben dem kurzen Aufstieg zum Gipfel auf 1.881 Metern Höhe wieder ein neues Gesicht.

neue Treppen auf dem Weg zum Kehlstein Gipfel
neue Treppen auf dem Weg zum Kehlstein Gipfel

Und auch der beliebte Kehlstein Rundweg, der vom Gipfelkreuz in teilweise exponierte Weganlage in Richtung Mannlgrat (Höher Göll) und stellenweise richtig anspruchsvoll wieder zurück führt wird gerade saniert. Dazu ist natürlich ein Hubschrauber im Einsatz, anders ist es kaum möglich die benötigten Baumaterialien auf den exponierten Grat zwischen Kehlstein und Hohen Göll zu bringen. Neben Holz und Werkzeug muss der Hubschrauber 80 Kubikmeter Sand und Kies fliegen, die zur Instandhaltung des Rundweges benötigt werden.

Ein Hubschrauber bringt Material auf den Kehlstein
Ein Hubschrauber bringt Material auf den Kehlstein

Um den Betrieb und Besucherverkehr am Kehlstein nicht zu stören, fliegt der Helikopter zwischen 6 Uhr und 8:30 Uhr am Morgen vor den ersten Bussen beziehungsweise ab 17 Uhr wieder, wenn der letzte Bus die Besucher ins Tal bringt. Die Arbeiten werden etwa zwei Wochen dauern, der Betrieb am Kehlstein ist davon aber nicht beeinträchtigt.

Die Arbeiter am Gipfelkreuz des Kehlstein
Die Arbeiter am Gipfelkreuz des Kehlstein

Also, wundert Euch nicht, wenn Ihr morgens oder Abend einen Hubschrauber im Gebiet des Hohen Göll fliegen seht: Amcht Euch keine Sorgen, es ist nichts passiert, der Helikopter bringt nur Baumaterialien auf den Kehlstein.

Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich arbeite seit Sommer 2010 im Tourismus Marketing. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um den Bergerlebnis Berchtesgaden Blog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgaden spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

One Comment

  • Karl Hübers

    Ich bin vor 30 Jahren von Maria Alm aufgestiegen zur Riemannsalm. von dort durchs Steinerne Meer über den See mit Almhütte ??? zur Saugasse und runter nach St.Bartolomä. Es war einer meiner schönsten Touren die noch heute begeistert. Zwei Gedanken prägen mich noch. A.) der Schrei des Adlers im Steinernen Meer und ein Schil mit einem Spruch den ich noch heute benutze.
    Oh Herr halt fern uns jene Gäste, Die Schmutz und Essensreste………

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.