meine Freundin im Aufstieg
Berge

Immer wieder Stahl-Haus!

Hütte am Torrener Joch
Das Stahl-Haus: Hütte am Torrener Joch

Einige von euch haben schon mitbekommen, dass ich im Sommer in einer Berghütte gearbeitet habe. Das war das Carl-von-Stahl Haus 1734m am Torrener Joch. Mittlerweile bin ich dort nicht mehr angestellt, trotzdem trifft man mich gerade im Winter des Öfteren dort den Kopf über einer Kaspressknödelsuppe hängend (bei mir müssen immer 2 Knödel drin sein und mit wenig Brühe :-D). Natürlich gibt es dort auch andere Gerichte, bitte auch immer den Aushang und die Tages-/Wochengerichte beachten.

Die aktuelle Schneelage ist sicherlich kein Geheimnis: miserabel. Trotzdem sind tolle Schneeschuhtouren möglich. Denn genau dann wenn es zu viel zum wandern und zu wenig zum Skitourengehen ist, ist es genau richtig zum Schneeschuhtouren.

Selfie im Aufstieg
Selfie im Aufstieg

Für die Tour zum Stahl-Haus kann man wahlweise vom Wanderparkplatz Hinterbrand oder von der Talstation der Jennerbahn starten. Ich starte bevorzugt von der Talstation, da ich nicht weit davon entfernt wohne und keine Buslinie nutzen muss. Der Hochbahnweg nagt schon zu Beginn der Tour an der Kondition. Weniger konditionierte starten da besser von Hinterbrand, denn dort spart man sich ganz viele Höhenmeter im Aufstieg. Wer von der Talstation der Jennerbahn startet und dort auch wieder hin absteigt macht an einem Tag insgesamt rund 2100 Höhenmeter.

So nahm ich letzte Woche meine Freundin mit zum Stahlhaus. Das erste Mal im Winter für sie. Im Tal grau in grau. Bei Hinterbrand dichter Nebel sodass man kaum etwas sehen konnte. Das hatte schon was von Expeditionsstimmung. Erst kurz vor dem Carl-von-Stahl Haus öffnete sich die dichte Nebelsuppe.

meine Freundin im Aufstieg
meine Freundin im Aufstieg
Blick zum steinernen Meer - markant der große Hundstod
Blick zum Steinernen Meer – markant der große Hundstod

Zum schmunzeln ist, dass ich mittlerweile eine solche Winterkondition aufgebaut habe womit ich in meinen schweren Wald- und Wiesen-Schneeschuhen locker Skitourengeher in ihren neuesten Dynafit’s überhole. Scheinbar eine Beleidigung ohne ein Wort gesagt zu haben 🙂 Schneeschuhgehen ist auch ein super Workout im Winter!

Ich in meinem Element
Ich in meinem Element

Gerade auch im Winter ist das Carl-von-Stahl-Haus so beliebt, da es ganzjährig geöffnet hat und donnerstags dort der Tourengeher Stammtisch stattfindet, welcher immer sehr gut besucht ist. Auch kann man von dort aus weiter zu ausgedehnteren Ski- und Schneeschuhtouren in das Hagengebirge starten und für Ambitionierte, die die große Reibn machen eine gute Übernachtungsmöglichkeit mit guter Bewirtung. Das Carl-von-Stahl-Haus im Winter ist einfach Kult!

Hier ein paar Impressionen von letzter Woche:

den Sonnenuntergang genießen
den Sonnenuntergang genießen
über dem Nebelmeer
über dem Nebelmeer
der Schneibstein
der Schneibstein
Blick ins Hagengebirge
Blick ins Hagengebirge
perfekte Stimmung
perfekte Stimmung auf der Königsbergalm
der Schneibstein
der Schneibstein
Tourengeher im Aufstieg zum Schneibstein
Tourengeher im Aufstieg zum Schneibstein
Lawinen wie Wasserfälle
Lawinen wie Wasserfälle
Hüttenhündin Susi checkt die Lage
Hüttenhündin Susi checkt die Lage
Hüttenhündin Susi
Hüttenhündin Susi
der Pfaffenkegel
der Pfaffenkegel
Rückkehr in das Nebelmeer über Lohmais
Rückkehr in das Nebelmeer über Lohmais

Wir sehen uns dort! Eure Ann-Kathrin

Im Winter 2013 verlies ich Familie und Freunde im Südhessischen Viernheim um als Nationalparkmitarbeiterin im Berchtesgadener Land zu leben. Endlich konnte ich meinen Traum wahr werden lassen! Direkt vom Elternhaus rund 600km in die Berge ziehen, was für andere vielleicht ein gewagter Schritt wäre, war für mich das Ende der Sehnsucht. Das Berchtesgadener Land - die Sehnsucht dorthin verspürte ich permanent über Jahre. Ich hörte die Berge nach mir rufen. Bekannt ist mir das Berchtesgadener Land seit ich drei Jahre alt bin, da der beste Freund meines Opas aus Anger ist. So entstand die Verbindung. Mit 24 Jahren gab ich dem Ruf der Berge nach, Koffer gepackt und ab ins Berchtesgadener Land. Ich lebe dort wo ich früher Urlaub machte. Ein lebendiger Traum! Meine Freizeit verbringe ich fast ausschließlich in den Bergen. Nach Feierabend sich an einem sonnigen Tag einfach hinlegen - für mich unmöglich! Ob nun gemütliche Feierabend-Wanderung, Bergwanderung oder Hochtour. Je nach Zeit und Wetterlage mache ich alles. Natürlich fragt man sich mit wem ist denn das "Venema"-Mädel unterwegs? Alleine! Alleine in den Bergen unterwegs zu sein, ist im Kopf vieler zu negativ behaftet. Oft mache ich alleine die interessantesten Begegnungen. Und darum wird es auch in meinen Berichten gehen - Begegnungen am Berg. Mittlerweile bin ich auch in den Printmedien zu finden: "Das Wanderbuch bayerische Hausberge" ISBN-13: 978-3-86246-527-9 Erschienen im Bruckmann Verlag München Auch bei Lesungen der Berchtesgadener Land Autoren bin ich mit dabei. Mehr Infos: http://bgl-autoren.de/

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.