Das Gipfelkreuz des Kehlsteins und das Kehlsteinhaus
Berge

Zum Sonnenuntergang aufs Kehlsteinaus

Sonnenuntergang am Kehlsteinhaus
Sonnenuntergang am Kehlsteinhaus

Das Kehlsteinhaus ist eines der beliebtesten Ausflugsziele im Berchtesgadener Land. Besonders für unsere ausländischen Gäste ist ein Besuch hier oben obligatorisch. Doch auch wir Einheimischen schätzen den aussichtsreichen Berg. Ich gehe gerne am Abend auf den Kehlstein, dann entfaltet der Berg seine ganz besondere Schönheit.

Am Sonntag Abend war ich mal wieder oben, dieses Mal allerdings nicht zu Fuß, sondern mit dem E-Bike. Der Radlweg auf den Kehlstein führt von der Schiffererhütte an der Roßfeld Panoramastraße über zahlreiche Serpentinen auf einer alten Nebenstraße bis zur Buswendeplatte unterhalb des Kehlsteinhauses. An der Wendeplatte steht extra ein Radlständer, hier deponieren wir unsere Räder und machen uns zu Fuß auf den Weg zum Kehlsteinhaus. Als wir am Gipfel oberhalb des Hauses ankommen, ist es noch hell. Die Sicht ist Hochsommer-typisch etwas diesig. Beim Blick über den Königssee zum Watzmann und den Gipfeln des Steinernen Meeres erkennen wir die Berge nur schemenhaft.

Blick vom Kehlstein über den Königssee zu Watzmann und Steinernem Meer
Blick vom Kehlstein über den Königssee zu Watzmann und Steinernem Meer

Es liegt eine wunderbare Stimmung über der Szenerie und je tiefer die Sonne sinkt, umso schöner wird das Licht. Die Blautöne des Tages weichen jetzt langsam dem Rot der Dämmerung.

Die letzten Sonnenstrahlen genießen
Die letzten Sonnenstrahlen genießen

Es ist immer wieder faszinierend, wie anders der Berg am Abend wirkt.

Ein Fernrohr am Kehlstein
Ein Fernrohr am Kehlstein

Wir gehen noch ein Stück auf dem Kehlsteinrundweg in Richtung Mannlgrat. Hier kommt uns plötzlich eine Gruppe von Bergsteigern entgegen. Sie waren heute vom Purtschellerhaus über den Salzburger Steig auf den Hohen Göll auf- und über den Mannlgrat wieder abgestiegen. Allerdings haben sich die Bergsteiger in der Zeit etwas verschätzt. Sie wollten nämlich mit dem Bus ins Tal fahren, doch der fährt um diese Uhrzeit nicht mehr. In einem kurzen Gespräch erklären wir Ihnen den Fußweg vom Kehlstein zum Ofnerboden und verabschieden uns.

Die Sonne geht unter
Die Sonne geht unter

Auf einer Bank am Einstieg zum Kehlstein Rundweg warten wir auf den Sonnenuntergang.

Sonnenuntergang am Kehlstein Rundweg
Sonnenuntergang am Kehlstein Rundweg

Obwohl die Sonne noch deutlich über dem Horizont steht, wird es jetzt sehr schnell dunkel. Ein paar andere Radfahrer, die ebenfalls den Abend am Kehlstein verbracht haben, sind bereits wieder aufgebrochen. Und auch wir halten uns nicht mehr lange am Gipfel auf.

Das Gipfelkreuz des Kehlsteins und das Kehlsteinhaus
Das Gipfelkreuz des Kehlsteins und das Kehlsteinhaus

Im Abstieg vom Kehlsteinhaus zur Buswendeplatte verschwindet die Sonne endgültig hinter den Bergen.

Die Sonne geht unter
Die Sonne geht unter

Im letzten Licht des Tages fahren wir mit unseren Rädern wieder ins Tal. Schön war’s, Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

8 Kommentare

  • Oliver

    Hallo Sepp,
    kann mich nur anschließen sehr schöne Bilder und die Vorfreude wird immer Größer. Jetzt sind es nur noch 5Tage und dann sehen wir solche Bilder hoffentlich auch wieder Live. 🙂

  • Oliver

    Hi Sepp,
    das werde ich machen .Aber mal was anderes wir wollen dieses Jahr zum Kärlingerhaus und da stellt sich die frage schafft man die Tour an einem Tag also Morgens hin und Nachmittags wieder zurück oder sollte man lieber einmal Übernachten? Danke schon mal für deine Antwort 🙂

    • Sepp

      > Naja, das kann man theoretisch schon schaffen. Allerdings würde ich es niemandem empfehlen. Man soll die Natur ja auch genießen. Zudem müsst Ihr beim Absteig durch die Saugasse das Boot nehmen und seid auf das letzte Boot angewiesen. Oder Ihr geht über Wimbachgrieß, dann wird es aber sehr weit. Also am besten: Ruft beim Kärlingerhaus an und reserviert Euch einen Schlafplatz. Ihr werdet es nicht bereuen!

  • Beate Rieder

    Wunderbare Bilder und Beschreibung.Als Kind,vor ca.40 Jahren,war ich mit meinen Eltern da.Bei deinem Bericht bekam ich richtig Sensucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.