Die Ramsauer Dolomiten über dem Klausbachtal
Berge

Advent-Wanderung durchs Klausbachtal

Die Ramsauer Dolomiten über dem Klausbachtal
Die Ramsauer Dolomiten über dem Klausbachtal

Auch wenn zur Zeit nur in den Hochlagen der Berchtesgadener Berge Schnee liegt, kann man sehr stimmungsvolle Winterwanderungen machen. Ich war am zweiten Advent im Klausbachtal unterwegs und habe auf meinem Weg zur Bindalm zwar fast keinen Schnee gesehen, dafür aber eine wunderbare, von Frost überzogene Landschaft erlebt.

Ich beginne meine Wanderung am Klausbachhaus, der Informationsstelle des Nationalparks Berchtesgaden am Hintersee im Bergsteigerdorf Ramsau. Von dort folge ich dem Fußweg durch das Klausbachtal. Da die Sonne zur Zeit die Südseite des Tals kaum noch erreicht, sind die Bäume und Sträucher entlang des Weges von einer dicken Schicht Frost überzogen. Es ist kein Schnee, doch das Weiß des Frostes auf den Bäumen sorgt für die passende Stimmung zum 2. Advent.

Wanderweg durchs Klausbachtal
Wanderweg durchs Klausbachtal

Beim Blick durch den Wald sehe ich die steilen Abbrüche der Reiter Alm hell erleuchtet. Die Nordseite des Klausbachtals kriegt also auch jetzt noch Sonne ab, der Wanderweg dagegen verläuft quasi auf der Schattenseite des Tales.

ganz schön frostig
ganz schön frostig

Trotz der niedrigen Temperaturen und des Schattens ist es sehr angenehm zu gehen. Recht zügig erreiche ich die Hängebrücke über den Klausbach.

Die Hängebrücke im Klausbachtal
Die Hängebrücke im Klausbachtal

Im Bachbett unter der Brücke erkennt man stellenweise blankes Eis. Und auch auf der Hängebrücke selbst haben die frostigen Temperaturen ihre Spuren hinterlassen. Eine weiße Schicht aus Schnee und Frost bedeckt die Holzbohlen; Ich taste mich langsam vor, doch rutschig ist es eigentlich gar nicht.

Schnee und Frost auf der Hängebrücke
Schnee und Frost auf der Hängebrücke

Am Geländer der Hängebrücke hängen ein paar Liebesschlösser, ein Brauch den man hauptsächlich aus Städten kennt. Ich bin noch unschlüssig, was ich von derlei Liebesbekundungen im Nationalpark halten soll!

Liebesschloss an der Hängebrücke
Liebesschloss an der Hängebrücke

Auf der Nordseite des Tals ragen die Ramsauer Dolomiten empor und werden von der Sonne hell erleuchtet. Die Landschaft im Schatten des Hochkalters hingegen ist vom Frost überzogen und bildet mit seiner bläulich winterlichen Färbung einen krassen Kontrast zu den herbstlichen Farben weiter oben.

Sonne an den Mühlsturzhörnern
Sonne an den Mühlsturzhörnern

Nach Überquerung der Hängebrücke führt der Weg steil bergauf durch den Wald. Am Scheitelpunkt dringen die Sonnenstrahlen zwischen den Baumstämmen durch und sorgen für wohlige Wärme.

Die letzten Sonnenstrahlen im Wald
Die letzten Sonnenstrahlen im Wald

Allerdings sind das die letzten direkten Sonnenstrahlen für mich an diesem Tag. Ab der Engert-Holzstube wandere ich komplett durch Schatten. Der Weg zur Bindalm wurde im Sommer von einem Unwetter verwüstet, zahlreiche Bäume wurde entwurzelt und haben den Weg in arge Mitleidenschaft gezogen. Doch die Arbeiter des Nationalparks haben den Weg wieder wunderbar hergerichtet: Ein hölzerner Steg schlängelt sich oberhalb des tiefen Grabens am Hang entlang.

Renovierter Wanderweg im Klausbachtal zur Bindalm
Renovierter Wanderweg im Klausbachtal zur Bindalm

Die Bindalm, der Endpunkt meiner winterlichen Wanderung durchs Klausbachtal, präsentiert sich schon etwas winterlich. Die Wiesen der Alm und die Dächer der Kaser sind von einer dünnen weißen Schicht bedeckt. Von weitem sieht es aus wie Schnee, tatsächlich ist es aber Frost. Der Stimmung auf der Alm tut dies aber keinen Abbruch: Ich fühle mich tatsächlich wie im Winter.

Die Kaser auf der Bindalm
Die Kaser auf der Bindalm

Auf der Terrasse des Möslerkasers mache ich Pause. Es ist zwar kalt, aber windstill. Mit Mütze und Handschuhen trotz ich der Kälte eine halbstündige Pause ab. Ein heißer Tee sorgt für zusätzliche Wärme. Wie kalt es hier oben in den letzten Tagen und Wochen war, sieht man an dem gefrorenen Wasser des Bachlaufs oberhalb der Kaser.

Der Baltram Kaser auf der Bindalm
Der Baltram Kaser auf der Bindalm

Ich kenne das Klausbachtal und die Bindalm wirklich gut, doch diese Advent-Wanderung hat mir dennoch ganz neue Eindrücke dieser Traumlandschaft im Herzen des Nationalparks Berchtesgaden beschert. Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich arbeite seit Sommer 2010 im Tourismus Marketing. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um den Bergerlebnis Berchtesgaden Blog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgaden spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

7 Kommentare

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.