Das Lauchlehen in Maria Gern auf dem Weg zur Kneifelspitze
Berge

Winterwanderung auf die Kneifelspitze

Das Lauchlehen in Maria Gern auf dem Weg zur Kneifelspitze
Das Lauchlehen in Maria Gern auf dem Weg zur Kneifelspitze

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich muss noch ein paar Überstunden abbauen. Was also tun bei dem momentanen Traumwetter? Ich habe mich am heutigen Dienstagnachmittag für eine kleine Wanderung von Maria Gern zur Kneifelspitze entschieden. Und ich habe die Entscheidung nicht bereut: Strahlender Sonnenschein, eine schneebedeckte Landschaft und relativ warme Temperaturen sorgten für perfekte Verhältnisse für eine wunderbare Winterwanderung.

Startpunkt meiner Wanderung ist der Parkplatz unterhalb der Wallfahrtskirche Maria Gern. Hinter der Kirche führt ein sehr steiler Weg hinauf in den Wald. Der Weg führt zum Lauchlehen, einem hochgelegenen Bauernhof. Am Rand der schneebedeckten Wiese führt dann ein schmaler Wanderweg am Wald entlang bergauf. In der Sonne ist es richtig warm, ich ziehe meine Jacke aus. Danach führt der Weg wieder durch den Wald. Einige Stellen des Weges sind leicht eisig, es ist also höchste Vorsicht geboten. Auch wenn die Sonne jetzt nur stellenweise ihren Weg zwischen den Bäumen hindurch findet, sind die Temperaturen immer noch sehr angenehm. Zumindest solange ich in Bewegung bleibe.

Der Weg führt durch teilweise verschneiten Wald
Der Weg führt durch teilweise verschneiten Wald

Nach steilen Serpentinen trifft der schmale Weg auf die breitere Fahrstraße, die von der Metzenleiten zur Kneifelspitze hinaufführt. Ich folge dem breiten Weg und werde vom Gipfelkreuz hinter der Paulshütte auf der Kneifelspitze empfangen.

Ankunft auf der Kneifelspitze
Ankunft auf der Kneifelspitze

Die Paulshütte präsentiert sich wie aus dem Bilderbuch. Der Ausblick von hier oben ist einfach fantastisch. Direkt gegenüber erhebt ich der Watzmann, der Königssee ist von Nebel bedeckt und das gesamte Berchtesgadener Tal liegt weiß angezuckert vor mir.

Die Paulshütte auf der Kneifelspitze mit Blick zum Watzmann
Die Paulshütte auf der Kneifelspitze mit Blick zum Watzmann

Auf der Terrasse suche ich mir ein schönes Plätzchen und genieße die Sonnenstrahlen. Die Paulshütte, die Berggaststätte auf der Kneifelspitze, ist momentan geschlossen, wird aber nach Weihnachten an den Wochenenden wieder öffnen. Ich habe mir natürlich meine Brotzeit selbst mitgebracht.

Das Gipfelkreuz auf der Terasse der Kneifelspitze
Das Gipfelkreuz auf der Terasse der Kneifelspitze

Alleine bin ich hier oben nicht, mehrere Wanderer sind heute Nachmittag hier hochgewandert um sich das Christkindlschießen von hier oben anzuhören. Pünktlich um 15 Uhr ertönen schließlich die Böller der Weihnachtsschützen im Tal. Ein beeindruckendes Erlebnis. Überall unter mir sehe ich die Rauchschwaden der Böllerschützen, besonders deutlich am Lockstein oberhalb vom Markt Berchtesgaden.

Nach einer Viertelstunde verstummen die Böller im Tal und ich breche wieder auf. Für den Rückweg nach Maria Gern wähle ich die Variante über den Fahrweg. Dieser Weg ist nicht so steil wie meine Aufstiegsvariante und bei den aktuellen Verhältnissen besser zu gehen. Außerdem ermöglicht diese Variante immer wieder fantastische Ausblicke auf den Watzmann.

Blick zum Watzmann beim Abstieg
Blick zum Watzmann beim Abstieg

Vorbei am Kaspern- und Kneifellehen gehe ich auf dem Rundweg um die Kneifelspitze und erreiche oberhalb des Lauchlehens wieder meinen Aufstiegsweg, dem ich bis nach Maria Gern folge.

Bei meiner letzten Wanderung auf die Kneifelspitze war es Abend und es hingen dicke Wolken am Himmel, was für ein Kontrast zu meiner heutigen Tour! Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

6 Kommentare

  • Oliver

    Hallo Sepp,
    wieder sehr schöne Bilder, kann diese Tour auch nur empfehlen wir sind sie genau so vor zwei Jahren gegangen allerdings im Sommer 🙂 Wir freuen uns jetzt schon wieder auf den Sommerurlaub weil wir dann wieder da sind. Dank deiner Tipps und der der anderen Blogger wird unsere to do Liste immer länger. Viele Grüße aus dem Münsterland
    Oliver

  • Sepp

    Servus Oliver, schön wenn dir meine Berichte und Bilder gefallen. Meine ToDo-Liste wird auch immer länger 😉

    Ich wünsche einen schönen Urlaub bei uns im Berchtesgadener Land

  • Steffi

    Wunderschöne Bilder.Tour ist gespeichert für Ende April. Dann kommen wir wieder,und machen noch einige schöne Touren,die wir im Juli nicht geschafft haben.
    Weihnachtliche Grüße aus dem Harz!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.