Winter-Berchtesgaden-Skitour

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Milcherfassung im Winter in Maria Gern | Berchtesgaden © Bernhard Huber

Milcherfassung im Winter in Maria Gern | Berchtesgaden © Bernhard Huber

Schwere Schneedecken auf den Dächern, gefürchtete Lawinenabgänge, Schneebruch und rutschige Fahrbahnen: Bayern versinkt gerade im Schnee. Im südlichen Berchtesgadener Land wurde heute Vormittag der Katastrophenfall festgestellt. Doch auch bei Eis und Schnee müssen die Sammeltankwagenfahrer der Molkerei Berchtesgadener Land die Milch bei den Bergbauern auf über 1.000 Meter zwischen Watzmann und Untersberg abholen.

„Das Gefährlichste an den Fahrten auf schneebedeckter Fahrbahn ist, wenn das Fahrzeug ins Rutschen gerät“ weiß Franz Foisner, Milchwagen-Fahrer bei den Pidinger Milchwerken: „Der Winter ist für mich als Fahrer schon eine gefährliche Zeit“, erzählt Franz Foisner, „Ich muss weit hinauf, auf über 1.000 Meter, und auf schmalen Straßen, die teilweise verweht oder nicht geräumt sind.“ Innerhalb von zwei Tagen holen er und seine Kollegen rund 1,6 Millionen Liter Milch von 1.700 Landwirten ab, die teilweise in extremen Gebieten entlang der deutschen Alpenstraße liegen. Die höchste Milchsammelstelle liegt auf 1050 Metern Höhe im Bergsteigerdorf Ramsau.

Milchsammeltankwagen der Bergbauernmilch am Hochschwarzeck in Ramsau © Bernhard Huber

Milchsammeltankwagen der Bergbauernmilch am Hochschwarzeck in Ramsau © Bernhard Huber

Halt macht Franz Foisner bei vielen kleinen Höfen, die zum Teil nur 25 Liter Milch abgeben. Starke Gefälle, gewaltige Steigungen und die schwappende Milch im Wagen sind bei Schnee und Eis eine noch größere Herausforderung. Doch die Fahrzeuge sind für die Extremtouren ausgerüstet: Schleuder- und Schneeketten bringen die Fahrer – und die Milch – sicher an ihr Ziel. „Die Landwirte verlassen sich auf mich, dass ich die Milch in gutem Zustand zur Molkerei nach Piding bringe“, erklärt Franz Foisner, „Würden wir die Milch nicht an vielen Stationen abholen, würden viele Landwirte aufhören, weil sich der Aufwand für einen eigenen Transport für sie nicht lohnt.“

Franz Foisner bei der Arbeit © Bernhard Huber

Franz Foisner bei der Arbeit © Bernhard Huber

Die Mühe ist es der Molkerei Berchtesgadener Land jedoch wert, da die Bergbauernmilch eine einmalige Qualität hat. Grund dafür ist das Futter für die Tiere: eine vielfältige Mischung aus Gräsern, Alpenkräutern und sogar Heilpflanzen. Bei solchen Wetterbedingungen, wie sie momentan in Berchtesgaden herrschen, ist Franz Foisners Frau jeden Abend froh, wenn ihr Mann nach Hause kommt. Trotzdem liebt er seinen Job: „Wir machen das gern für unsere Landwirte. Bei uns wird die Landwirtschaft noch mit Liebe betrieben.“

Aufgrund des extremen Schneefalls haben die Sammelwagen inzwischen eine Verspätung von ca. 3 Stunden! Trotz des Einsatzes beider Ersatzsammelwagen wird es heute voraussichtlich nicht mehr gelingen von allen Landwirten die Milch zu holen. Die Molkerei Berchtesgadener Land hofft, dass bis morgen die Straßen wieder befahrbar sind und die Milch abgeholt werden kann.

Geschäftsführung und Vorstand der Molkerei haben in einer kurzfristig anberaumten Telefonkonferenz entschieden, dass alle Landwirte, deren Milch aufgrund der Schneelage nicht abgeholt werden kann, für die Milchmenge das volle Milchgeld erhalten.

Als Ramsauer Bergbauernbua weiß ich die Arbeit der Milchwagenfahrer besonders zu schätzen. Da zahle ich gerne ein paar Cent mehr für den Liter Milch!

Euer Sepp

2 Kommentare

10. Januar 2019um15:39 von Peter Schäfer

Die Milchsammelwagen fahren für uns unter schwierigen Strassenbedingungen entlang der BGL – Milchstraße . Ein großes Dankeschö für die extreme Fahrleistung und den selbstlosen Einsatz der Fahrer. Man denkt nicht daran wenn man nach der Frischmilch im Kühlregal greift.

antworten

11. Januar 2019um19:38 von Adelinde Schulz

Respekt…Hut ab 👍

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*