Kultur

Bauern helfen Bauern

Engerling-Plage am Jochberg

Am Jochberg, zwischen Bad Reichenhall und Weißbach an der Alpenstraße, herrschen dramatische Zustände für die Bauern: Engerlinge, Larven von Mai- und Junikäfern, haben die steilen Hänge am Fuß des Zwiesel kahlgefressen. Der Starkregen der letzten Wochen hat dann die geschwächten Hänge stark erodiert. Auch zwei Naturland Höfe sind von der Engerling Plage massiv betroffen. Braune Flächen statt grüner Wiesen machen eine Heuernte unmöglich und zwingen die Bauern, das für den Winter vorgesehene Heu bereits jetzt zu verfüttern.

Hilfe durch die Molkerei Berchtesgadener Land

Für erste Hilfe in dieser Situation sorgt die Molkerei Berchtesgadener Land: Die Genossenschafts-Molkerei mit Unternehmenssitz in Piding hat Ihre Mitglieder gebeten, Futter zu spenden. Und das tun die Kollegen: 55 Bio-Bauern aus dem Berchtesgadener Land und dem Landkreis Traunstein spenden 143 Heuballen und 193 Siloballen! „Der Zusammenhalt in unserer Genossenschaftsmolkerei ist einfach großartig“, freut sich Bernhard Pointner, Geschäftsführer der Molkerei Berchtesgadener Land.

Jetzt fand die erste Futter-Anlieferung statt: Lohnunternehmer und Landwirt Georg Lenz aus Schönau a. Königssee übernimmt den ersten Transport von knapp 50 Futterballlen und drei Sammelfahrten, natürlich unentgeltlich.

Da kommt HILFE angefahren

Erste Hilfe: Die ersten Futterballen der Spendenaktion werden am Jochberg angeliefert!

Gepostet von Bergbauernmilch am Donnerstag, 8. August 2019

Circa 15 weitere Lieferungen werden folgen; insgesamt stehen rund 150 Heu- und 200 gespendete Siloballen zur Verfügung. Deren Organisation sowie die Kosten für den Transport übernimmt die Molkerei Berchtesgadener Land. Die weiteren Anlieferungen werden in enger Abstimmung mit den beiden Landwirten geplant. So wird sichergestellt, dass der Futterbedarf stets gedeckt und die Lagerung möglich ist, erläutert Bernhard Pointner das weitere Vorgehen. Mit dem gespendeten Futter werden die beiden betroffenen Landwirte bis zum nächsten Frühjahr auskommen, schätzt Landwirt Ludwig Hinterseer bei der ersten Anlieferung am Donnerstag. Er ist von der Spendenbereitschaft der Bauern und der unkomplizierten Hilfsaktion wahrlich angetan.

Danke an alle Bauern, die so bereitwillig spenden. Und an die Molkerei Berchtesgadener Land, die sich wieder einmal als absolutes Vorzeigeunternehmen zeigt!

Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

One Comment

  • Marion

    Vielleicht wären Laufenten eine Option für die Engerlingplage die sich mit Sicherheit im nächsten Jahr fortsetzen wird.
    Da Laufenten ja auf alles Eiweißhaltige Getier abfahren wäre das mit Sicherheit einen Versuch wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.