Alpenstadt

Das ReichenhallMuseum eröffnet!

Jetzt, am Samstag, den 09. November, ist es so weit: Das ReichenhallMuseum öffnet seine Tore für die Besucher. Den ganzen November über lädt das Museum zu erweiterten Öffnungszeiten von 9 bis 17 Uhr Neugierige und Interessierte mit freiem Eintritt ein — hier der Link zum Eröffnungsprogramm.

Das Museum ist danach regulär bis zum April von Freitag bis Sonntag um 10:30 bis 16 Uhr geöffnet, danach zu den gleichen Zeiten in der Sommersaison von Mittwoch bis Sonntag.

In einer Presseführung gab der Projektleiter und Archivar Johannes Lang zusammen mit Oberbürgermeister Herbert Lackner und Ausstellungsdesigner Tido Brussig kurz vor der Eröffnung einen Einblick in die neue Ausstellung.

Projektleiter Johannes Lang, Gestalter Tido Brussig und Oberbürgermeister Herbert Lackner (v.l.) stellen das neue ReichenhallMuseum vor.

Seinen Ursprung hat das Gebäude in seiner Funktion als „Getreidekasten“ — eigentlich „Salinenkasten“, denn in ihm wurde das Getreide für die Salinenarbeiter aufbewahrt. Mit großem Aufwand sicherte das Museumteam die Statik des alten Gebäudes und restaurierte liebevoll Wände und die mächtigen Eichenbalken an der Decke.

In Räumen im Erdgeschoß und ersten Stock (barrierefrei mit dem Aufzug erreichbar) entfalten sich ausgewählte Aspekte Bad Reichenhaller Geschichte und lassen den Besucher mit außergewöhnlichen Exponaten erstaunen. An zahlreichen Audiostationen werden Zeitzeugenberichte und traditionelle Sagen lebendig und an Aktivstationen kann ein Schmiedehammermodell bewegt werden, eine Kugelmühle ausprobiert und vieles mehr.

Bad Reichenhall als Salinenstadt: Einblick ins Innere der Alten Saline.

Sein Lieblings-Ausstellungesstück wird jede Besucherin und jeder Besucher beim Betrachten automatisch selbst finden — hier seien einige meiner Favoriten als Vorgeschmack vorgestellt:

Ein begehbarer Almkaser läßt einen das harte und einfache Leben der Sennerinnen nachempfinden.

An dieser Almkaser-Tür sind Hände eingeschnitzt — als Schutz vor dem Bösen.
Dort, wo heute die Dianapassage ist, befand sich früher das Dianabad mit den berühmten pneumatischen Kammern — einen Nachbau kann man im Museum besichtigen.
Ein Torflügel zum Dianabad zeigt die römische Göttin Diana in all ihrer Schönheit.
Das Gespräch eines Kurarztes mit der Mutter des Schriftstellers Elias Canetti, die nach Bad Reichenhall zur Kur kam, kann man im Kurarzt-Zimmer belauschen.
Was befindet sich in den kleinen Metalldöschen? — Einfach die Nase daran halten und Reichenhaller Tannenduft schnuppern…
Bad Reichenhall blickt auf eine lange Reihe von bemerkenswerten Persönlichkeiten zurück.
Hier kann man in einem Computerprogramm sein eigenes Wappen entwerfen.
So sah die Burgruine Karlstein als bewohnte Burg aus!

One Comment

  • Wolfgang Tauber

    Ich freue mich und gratuliere Ihnen, daß Sie dieses ambitionierte Projekt verwirklicht haben.
    Beim nächsten Besuch in der Heimat ist das Museum dran, wir und unsere Freunde sind
    gespannt auf die Exponate und die Gesamtwirkung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.