Winter-Berchtesgaden-Skitour

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Rodelbahn

Hornschlittenrennen am Obersalzberg

 von Sepp
Maschkara Hornschlittenrennen am Obersalzberg

Maschkara Hornschlittenrennen am Obersalzberg

Früher waren die Hornschlitten unverzichtbare Arbeitsgeräte der Bergbauern. Die Bauern übernahmen mit den großen Schlitten im Winter die Holzrückung im Gebirge. Mehrere Stämme wurden auf die Schlitten gewuchtet und von einem Fahrer und einem Bremser ins Tal gebracht. Eine gefährliche Arbeit, die viele Opfer forderte. Doch der Zuverdienst war für die Bauern unverzichtbar. Diese harten Zeiten sind zum Glück vorbei. Die Schlitten gibt es aber noch. Auf fast jedem Bauernhof haben ein oder mehrere Schlitten die Jahrzehnte ohne tatsächliche Nutzung überstanden.

Hin und wieder kommen die Hohschlitten, wie man bei uns sagt  aber noch zum Einsatz. Am letzten Samstag zum Beispiel am Obersalzberg beim Hohschlitten Maschkara Rennen. Statt Holz transportieren die Schlitten an diesem Tag teils aufwändige Aufbauten, wie ein Faschingswagen präsentiert ein Schlitten ein Thema. Organisiert haben die Veranstaltung D`Kehlstoana, der Salzberger Trachtenverein.

Florian Oswald, Vorstand des GTEV D`Kehlsteiner am Steuer

Florian Oswald, Vorstand des GTEV D`Kehlstoana am Steuer

Schauplatz ist die Rodelbahn Obersalzberg. 35 Schlitten versammeln sich am Start unterhalb des Carl-von-Linde-Weges. Strenge Sicherheitsvorschriften müssen die Schlitten erfüllen, am Start erfolgt eine genaue Kontrolle. Um 13 Uhr startet der erste Schlitten seine rasante Fahrt ins Tal. Es wird aber nicht nur die Fahrtzeit gewertet, auch der Schlitten selbst wird bewertet und zwar im Hinblick auf die kreative Idee und die handwerkliche Umsetzung. Zusätzlich wird der Gesamteindruck des Vehikels bewertet. Die Themen der Schlitten sind eine Mischung aus Lokal- und Weltpolitik. Mehrere Schlitten widmen sich dem Hilfseinsatz der Bundeswehr: 3 Schlitten wurden zu Hägglunds umgebaut, den gepanzerten Transportfahrzeugen der Bundeswehr mit denen beim Katastrophenfall im Januar die Buchenhöhe evakuiert wurde. Natürlich hat jedes dieser Fahrzeuge eine eigene Ursula von der Leyen an Bord.

Auch das Volksbegehren zum Erhalt der Artenvielfalt wird in mehreren Faschingsschlitten satirisch gewürdigt.weiterlesen

Mountaincart Berchtesgaden

 von Sepp
Mountaincart Berchtesgaden

Mountaincart Berchtesgaden

Rasanter Spaß am Obersalzberg

Seit kurzem könnt Ihr die Rodelbahn am Obersalzberg auch im Sommer runterflitzen. Und zwar mit den Mountaincarts von Adrenalin Berchtesgaden. Dabei handelt es sich um nichtmotorisierte dreirädrige Gefährte mit tiefem Schwerpunkt und starken Bremsen, die ein Fahrgefühl irgendwo zwischen Go-Kart und Schlitten vermitteln. Wir haben das Mountaincart diese Woche ausprobiert.

Los geht’s am Parkplatz an der Schießstätte neben der Talstation der Obersalzbergbahn, unweit vom Ortszentrum Berchtesgaden. Hier steht der Trailer zur Anmeldung. Wir unterschreiben den Haftungsausschluss und leihen uns einen Helm aus.

Ohne Helm geht nicht's beim Mountaincart-Fahren

Ohne Helm geht nicht’s beim Mountaincart-Fahren

Dann geht’s rauf auf den Obersalzberg. An der Scharitzkehlstraße auf 1100 Metern Höhe beginnt die Rodelbahn. Hier sind die Mountaincarts gelagert. Sofort suchen wir uns passende Carts aus, ich schnappe mir gleich eines in Größe XL, damit ich meine langen Beine unterbringe.

Die Mountaincarts gibt's in verschiendenen Größen

Die Mountaincarts gibt’s in verschiendenen Größen

Marco, der Chef von Adrenalin Berchtesgaden, gibt uns hier oben eine ausführliche Einweisung. Neben den Charakteristika der Carts steht vor allem die Sicherheit im Vordergrund. Denn die Rodelbahn ist ein öffentlicher Weg, hier sind viele Fußgänger unterwegs. Es ist also Vorsicht und eine vorausschauende Fahrweise geboten, damit das Miteinander von Mountaincart und Fußgänger funktioniert.Um einen optimalen Ablauf zu garantieren, fährt bei jeder Fahrt ein Guide voraus und sorgt an den relevanten Stellen der Strecke für zusätzliche Sicherheit.weiterlesen

Ski und Rodel gut!

 von Sepp

Skigebiet Hochschwarzeck eröffnet am Samstag

Die Kälte und die ergiebigen Schneefälle der vergangen Tage sorgen für einen frühen Saisonbeginn am Hochschwarzeck: Das Familienskigebiet in Ramsau eröffnet am Samstag, den 30. November die Skisaison. Während in den meisten Skigebieten noch die Vorbereitungen laufen, ist die Sesselbahn aufs Hirscheck und der Schmuckenlift schon bereit, Skifahrer den Berg hoch zu befördern. Am Samstag und am Sonntag sind die beiden Liftanlagen von 9 bis 16 Uhr in Betrieb!

Familien Skigebiet Hochschwarzeck

Familien Skigebiet Hochschwarzeck

Nachdem die letzten Tage schon unzählige Skitourengeher am Hochschwarzeck ihre Spuren in den frischen Pulverschnee gezogen haben, kommen ab Samstag auch die Pistenfahrer auf ihre Kosten. Der Schmuckenlift bedient den perfekten Übungshang für Kinder und Einstieger, während auf der 2,5 Kilometer langen Abfahrt vom Hirscheck auch erfahren Skifahrer rasante Schwünge in die Piste carven können.

 

Rodelbahn Hirscheckblitz

Auch der Hirscheckblitz, die beliebte Rodelbahn von der Bergstation der Sesselbahn zur Talstation, ist schon präpariert. Viele Kurven und steile Stellen bringen die Schlittenfahrer in wenigen Minuten die 2,2 Kilometer lange Strecke über ca. 400 Höhenmeter ins Tal.weiterlesen

Die neuen Leidenschaften des jungen M.

 von Sepp

4-seasons.de am Hirscheckblitz

Der Hirscheckblitz, die Rodelbahn am Hochschwarzeck, erfreut sich im zweiten Jahr ihres Bestehens großer Beliebtheit. Auch wenn die Schneesituation diesen Winter bis jetzt nicht gerade optimal war, schaffte das Team der Hochschwarzeck Bergbahn doch meisten eine gute Präparierung der Rodelbahn. Durch die Schneefälle der letzten Woche ist auch ein Betrieb über die Faschingsferien gewährleistet. Wie viel Spaß die Bahn macht, hat auch ein Team vom Outdoorportal 4-seasons.de festgestellt, die den Hirscheckblitz letztes Jahr unter die Lupe genommen haben.

 

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Ckvj_mBpLGw&list=PL54917B7A01503A06[/youtube]

 

Im Video seht ihr die Redakteurin Judith Prechtl und ihren Praktikanten Maik Mersmann, ihren ausführlichen Bericht könnt ihr auf 4-seasons.de nachlesen!

Rodelpraktikant Mersmann und Coach Prechtl Foto © Maik Mersmann

Rodelpraktikant Mersmann und Coach Prechtl Foto © Maik Mersmann

Euer Sepp BGLT

ADAC Rodelbahnentest 2012

 von Sepp

Hirscheckblitz Testsieger unter 20 deutschen Rodelbahnen

Jedes Jahr testet der ADAC Rodelbahnen in Deutschland, um die beste unter ihnen zu finden. Dieses Jahr stammt der Sieger aus dem Berchtesgadener Land, genauer gesagt aus Ramsau: Der Hirscheckblitz schneidet unter den 20 getesteten Naturrodelbahnen am besten ab.

Der Testsieger: Hirscheckblitz @Guido-Kosch

Der Testsieger: Hirscheckblitz @Guido-Kosch

Sowohl im Bereich Service als auch im Bereich Sicherheit erreichte der Hirscheckblitz die Bestnote. Die Vorteile des Hirscheckblitzes sind laut ADAC:

  • Rodelbahn ist nur für Schlittenfahrer ausgewiesen
  • separater Aufstiegsweg
  • Deutliche Hinweistafeln mit Verhaltensregeln
  • Gute Präparierung der Strecke
  • Durchgehende seitliche Begrenzung in idealer Höhe
  • Gut sichtbare Warnhinweise vor Gefahrenstellen
  • Gute Absicherung der Gefahrenstellen
  • Lageangabe entlang der Strecke zur Orientierung im Notfall

 

Auf der Sollseite stehen dagegen nur zwei Positionen, weniger als bei jeder anderen getesteten Bahn. Verbesserungswürdig ist laut ADAC demnach:weiterlesen

Schlitten gegen Mountainbike

 von Sepp

Rodellegende Georg Hackl fährt gegen MTB-Downhill-Meister

Anlässlich der offiziellen Eröffnung des Hirscheckblitzes am 30. Dezember fuhr Georg „Schorsch“ Hackl mit dem Deutschen Mountainbike Downhill Champion Florian Gottschlich auf der neuen Naturrodelbahn um die Wette.

Eröffnung Hirscheckblitz mit Georg Hackl

Georg Hackl und Flo Gottschlich am Start

Knapper Sieg für das Mountainbike

Über 2,4 Kilometer kämpften die beiden auf Geraden und in Kurven gegen Bodenwellen, vor allem aber um Sekunden. An der Talstation der Hochschwarzeck Bergbahn hatte dann schließlich der Mountainbike-Downhiller die Rodellegende knapp geschlagen!

Duell an der  Naturrodelbahn Hirscheckblitz am Hochschwarzeck

Mountainbike vs. Schlitten am Hirscheckblitz

Natürlich waren diese beiden nicht die Einzigen, die an diesem Tag den Hirscheckblitz hinabsausten: Zahlreiche Rodelfreunde waren gekommen, um sich diese neue Attraktion einmal anzusehen und natürlich auch auszuprobieren!

 

Trotz der schwierigen Schneeverhältnisse aufgrund zu hoher Temperaturen, haben die Arbeiter der Hochschwarzeck Bergbahn ein Tolles Event auf die Beine gestellt!

 

Euer Sepp BGLT

Ursula

Der neue Hirscheckblitz hat es in sich

 von Ursula

Gestern war es endlich so weit. Ein erster Blick vom Sessellift aus hinab auf den neuen Hirscheckblitz – und nur wenige Minuten später gehe ich mit meiner 6-jährigen Tochter selbst an den Start.

Hirscheckblitz

Hirscheckblitz

 

Wie üblich bei uns heißt meine erste Anweisung: „Fiaß auffe“. Es lässt sich gut an, wir nehmen schnell Geschwindigkeit auf und meistern die ersten Haarnadelkurven ohne Probleme. Während Anita sich über die vielen Sprungschanzen freut, ist mein altes Kreuz den zahlreichen eingefahrenen Buckeln gegenüber eher skeptisch, aber was soll’s, das gehört zum Rodeln auf schneidigen Naturbahnen wie dem Hirscheckblitz. Ein paar eher zögerlich fahrende Mitstreiter verlangen uns rasante Überholmanöver ab, aber ein eingespieltes Team wie wir beide packt das locker. Doch Vorsicht an alle, die ihren Schlitten noch nicht gut kennen oder sonst eher auf breiten Abhängen hinab rodeln: Die Bahn ist anspruchsvoll, ein Junge von etwa 10 Jahren schießt gleich einmal darüber hinaus und den Abhang hinab. Nichts passiert, aber trotzdem eine Warnung an alle, die Geschwindigkeit von Anfang an dem eigenen Können, dem Tageszustand der Bahn und dem allgemeinen Andrang anzupassen. Damit alle gesund und lachend unten ankommen. Um wie wir gleich nochmal nach oben zu schweben und ein weiteres Mal an den Start zu gehen…

 

Wann sehen wir uns am Hochschwarzeck? Ursula BGLT

Shuttle zum Hirscheckblitz

 von Sepp

Sonderbus zur neuen Rodelbahn am Hochschwarzeck

Vom 27. Dezember bis zum 8 Januar, also genau in den Weihnachtsferien, gibt es einen besonderen Service in der Ramsau: Ein Sonderbus des RVO fährt vormittags ins Hochschwarzeck zum Hirscheckblitz hinauf und am Nachmittag wieder hinunter.

Starttor Hirscheckblitz

Der Start des Hirscheckblitzes

Kostenlos mit der Gästekarte

Mit der Gästekarte der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee ist die Fahrt mit dem Bus kostenlos, ansonsten kostet die Fahrt für Erwachsene 3 € und für Kinder 1,50 €. Der Bus fährt von Ramsau Ortsmitte, also der Haltestelle Neuhausenbrücke über die Alpenstraße bis zum Wachterl und zurück über die Alpenstraße bis ins Hochschwarzeck und dieselbe Strecke zurück. Hier seht Ihr die Abfahrtszeiten an den einzelnen Haltestellen:weiterlesen

Jungfernfahrt am Hirscheckblitz

 von Sepp

Eröffnung am Sonntag

Diesen Sonntag, den 11. Dezember ab 9 Uhr,gibt es zum ersten Mal die Möglichkeit, die neue Rodelbahn am Hochschwarzeck in Ramsau, den Hirscheckblitz, zu befahren. Zwar ist die Schneeauflage noch nicht allzu umfangreich, doch die Arbeiter der Hochschwarzeck Bergbahn geben Alles, um die Rodelbahn schlittentauglich zu präparieren.

Der neue Hirscheckblitz: Rodelbahn am Hochschwarzeck

Der neue Hirscheckblitz: Rodelbahn am Hochschwarzeck

Der Hirscheckblitz

2,3 Kilometer Länge, 400 Meter Höhenunterschied, Präparierung mit Pistengerät: Der Hirscheckblitz ist das neue Highlight für Schlittenfahrer im Berchtesgadener Land. Die Hirscheck-Sesselbahn steht dabei als Aufstiegshilfe zur Verfügung, zur neuen Saison gibt es auch spezielle Angebote für Schlittenfahrer. Wer selbst keinen Schlitten dabei hat, kann sich an der Talstation einen ausleihen!

 

Also: Kommt am Sonntag zum Hochschwarzeck! Der Hirscheckblitz wartet auf euch! Ich werde die Strecke auf jeden Fall ausprobieren, und vieleicht schreibe ich ja einen kleinen Blogbeitrag über meine Erlebnisse!

 

Euer Sepp BGLT

"Der Alte" im Berchtesgadener Land

 von Sepp

TV-Tipp: Am Freitag, den 23. September um 20:15 Uhr im ZDF

 

Walter Kreye (Hauptkommissar Herzog) und Markus Böttger (Ermittler Werner Riedmann) klären bei eisiger Kälte im Berchtesgadener Land einen Mord auf. Bei der Folge „Maske des Bösen“ sind neben Opfer und Mörder auch noch Buttnmandl im Spiel.

Schauspieler Markus Böttcher und Walter Kreye mit Christian Riel, GF Hochschwarzeck Bergbahn

Schauspieler Markus Böttcher und Walter Kreye mit Christian Riel, GF Hochschwarzeck Bergbahn

Kurzbeschreibung:
Ein Seminar der Bayerischen Polizei hat Rolf Herzog in das idyllische winterliche Berchtesgaden geführt, in dem nach altem Brauch am Nikolaustag das so genannte Buttnmandllaufen stattfindet. Doch an jenem Morgen, während furchterregend verkleidete Männer – in Tierfelle gehüllt und mit wilden Masken, Glocken und Ketten ausgestattet – durch die Gassen zogen, um böswillige Geister zu vertreiben, ist ein Mord geschehen. weiterlesen