Kultur

Der Watzmann in der Malerei

Der Watzmann von Caspar David Friedrich
Der Watzmann von Caspar David Friedrich

Der Mythos Watzmann beschäftigte vor allem im 19. Jahrhundert viele Maler, darunter Caspar David Friedrich. Vom Ihm stammt die wohl bekannteste Darstellung des Watzmanns in den bildenden Künsten. Tatsächlich war Caspar David Friedrich nie in der Nähe des Watzmanns, er kannte ihn selbst wohl nur von Bildern und hat ihn nie in Echt gesehen. Daher auch der unpassende Vordergrund des Bildes.

Genauso dürfte es sich auch bei Adrian Ludwig Richter verhalten, einem weiteren Maler der Deutschen Romantik. Seine Perspektive auf den Watzmann, mit Wasserfällen im Vordergrund, findet wohl kaum eine reale Entsprechung:

Der Watumann von Adrian Ludwig Richter
Der Watumann von Adrian Ludwig Richter

Eine wesentlich realistischere Darstellung unseres Hausberges fertigte der als Hundemaler bekannt gewordene Johann Matthias Ranftl an: Sein Bild “Jäger mit Birkhähnen” nutzt den Watzmann lediglich als Kulisse, in den Vordergrund stellte er eine Szene aus dem ländlichen Genre.

Jäger mit Birkhähnen Johann Matthias Ranftl
Jäger mit Birkhähnen Johann Matthias Ranftl

Das war nur eine kleine Auswahl, lediglich aus dem 19. Jahrhundert. Aber auch zeitgenössische Künstler verwenden gerne den Watzmann als Motiv. Doch dazu ein anderes Mal mehr…

Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.