nicht kategorisiert

Foto Workshop mit Erol Gurian

3 tägiger Inhouse Workshop

Diese Woche stand bis gestern ganz im Zeichen der Fotografie: Von Montag bis Mittwoch brachte Fotograf Erol Gurian der Presse- und Online-Abteilung der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH das professionelle Fotografieren näher.

Erol Gurian (Mitte) mit Teilnehmerinnen des Workshops
Erol Gurian (Mitte) mit Teilnehmerinnen des Workshops

Montag:  Kameratechnik und Bildkomposition

Am ersten Tag des Workshops wurden erst mal die Grundlagen geschaffen: Erol Gurian, Dozent der Akademie der Bayerischen Presse erläuterte uns die Grundlagen der Kameratechnik. Anhand von mitgebrachten Kameras konnten wir auch schon erste Schritte machen: Die Zeiten von Programmautomatik sind vorbei, ab jetzt werden ISO, Blende, Brennweite und Belichtungszeit manuell eingestellt.

Die Presse-Damen der BGLT beim Studium einer Spiegelreflexkamera
Die Presse-Damen der BGLT beim Studium einer Spiegelreflexkamera

Am Nachmittag lernten wir dann die Grundlagen der Bildkomposition und Bildsprache. Anhand unseres vorhandenen Bildmaterials konnten wir deutlich sehen, welche Fehler wir bisher beim Fotografieren machten. Die Analyse war schonungslos und gab uns viel Motivation für die folgenden Tage des Workshops.

 

Dienstag: Praxis Portrait und Milieustudie

Nach der Theorie am Montag ging es am Dienstag an die Praxis. Die strahlende Morgensonne sorgte für harte Licht-Schattenwechsel und erschwerte die Suche nach einem passenden Hintergrund für unser erstes Thema: Portraits. Doch anhand unseres am Vortag erlernten Wissens war ein perfekter Hintergrund gar nicht nötig. Mit entsprechendem Bildaufbau und einer passenden Blenden-Belichtungszeitkombination gelangen uns gestochen scharfe Portraits vor unscharfem Hintergrund. Die Tiefenwirkung eines solchen Bildes ist enorm. Die nächste Übung galt der Milieustudie, das heißt, die porträtierte Person in ihrem Umfeld möglichst aussagekräftig abzulichten. Als Motive wählten wir Bildhauer Gerhard Passens, die Redaktion des Berchtesgadener Anzeigers und den Lederhosenmacher Engelbert Aigner.

Milieustudie Bildhauer Gerhard Passens
Milieustudie Bildhauer Gerhard Passens

Milieustudie Lederhosenmacher Engelbert Aigner
Milieustudie Lederhosenmacher Engelbert Aigner
Milieustudie Redaktion Berchtesgadener Anzeiger
Milieustudie Redaktion Berchtesgadener Anzeiger

Nach Rückkehr in unsere Büroräume widmeten wir uns dann der Analyse der geschossenen Bilder. Zum Abschluss des Tages suchten wir im Umfeld des Bahnhofes Berchtesgaden nach geeigneten Locations für Gruppenbilder und machten einige Aufnahmen sowohl auf dem Bahnhofsvorplatz als auch auf der Gleisseite.

Gruppenbild in ehemaliger Bahnhofs-Telefonzelle
Gruppenbild in ehemaliger Bahnhofs-Telefonzelle

Mittwoch: Bildauswahl und Verwaltung

Am Mittwoch setzten wir den Workshop mit weiteren Gruppenaufnahmen fort, dabei entstanden tolle Bilder in unserem Treppenhaus. Das eigentliche Thema am Mittwochvormittag war aber Bildverwaltung und Bildauswahl anhand eines Standard Bildbrowsers. Am Nachmittag bekamen wir noch eine kurze Einführung in die Möglichkeiten der digitalen Nachbearbeitung. Die Komplexität des Themas bestätigte unsere These: Lieber bessere Bilder machen anstatt schlechte Bilder aufwändig nachzubearbeiten. Und ich bin mir sicher, dass uns allen nach diesen 3 Tagen bessere Bilder als bisher gelingen werden. Ich hoffe, Euch auch in diesem Blog einige unserer zukünftigen Bilder präsentieren zu können.

 

Danke Erol, das war ein Spitzen Workshop, Sepp BGLT

Mein Name ist Sepp Wurm und ich arbeite seit Sommer 2010 im Tourismus Marketing. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um den Bergerlebnis Berchtesgaden Blog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgaden spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

3 Kommentare

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.