Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: BGLT

Zu Besuch beim Bergbrenner am Funtensee

 von Sepp
Bergbrenner Lukas (re.) mit Talbrenner Max am Funtensee

Bergbrenner Lukas (re.) mit Talbrenner Max am Funtensee

Am vorletzten Wochenende durfte ich unsere Pressewanderung begleiten: Wir haben ausgewählte Journalisten eingeladen, mit uns zum Funtensee zu wandern und den Bergbrenner der Enzianbrennerei Grassl zu besuchen. Bergführer Hansi Stöckl von der Bergsteigerschule Watzmann hat die Tour gemeinsam mit Bergwanderführer Jens Badura vom berg_kulturbüro Ramsau geführt.

Frühmorgens am Königssee

Ich treffe unsere Journalisten und Begleiter in der Früh am Königssee. Wir nehmen das erste Schiff nach Bartholomä, das um acht Uhr ablegt. Neben unserer Gruppe haben sich schon zahlreiche weitere Wanderer und Bergsteiger eingefunden, die schon möglichst früh über den See fahren wollen.

Mit dem ersten Boot über den Königssee

Mit dem ersten Boot über den Königssee

35 Minuten dauert die Fahrt bis zur Anlegestelle St. Bartholomä. Auf der Halbinsel herrscht so früh am Tag noch eine ungewohnte Ruhe. Wir geben den Teilnehmer unserer Pressewanderung Zeit, das weltberühmte Ensemble abseits des üblichen Trubels zu erkunden.

Kurz nach halb neun auf Bartholomä

Kurz nach halb neun auf Bartholomä

Um 9 Uhr, kurz bevor das zweite Schiff des Tages ankommt, treffen wir uns wieder. Hansi und Jens erklären der Gruppe den Weg: Auf unserer etwa 10 Kilometer langen Strecke werden wie circa 1000 Höhenmeter überwinden, die legendäre Saugasse durchqueren und nach etwa 5 Stunden am Kärlingerhaus ankommen.

Durch die Saugasse zum Funtensee

Das erste Stück des Weges ist recht gemütlich, flach geht’s am Ufer des Königssees und durch den Wald in Richtung Eisbach.

Durch den Wald in Richtung Eisbach

Durch den Wald in Richtung Eisbach

Dann beginnt der Aufstieg: In etlichen Kehren gewinnen wir rasch an Höhe, wandern am Schrainbachwasserfall vorbei und entlang des klammartigen Schrainbachs zur Diensthütte auf der ehemaligen Schrainbachalm. Die kurze Pause hier nutzen Hansi und Jens, um den Teilnehmern die Wanderakademie der Bergsteigerschule Watzmann zu erklären. Dieses zweiteilige Kursprogramm vermittelt Wandernovizen die grundlegenden Techniken des Bergwanderns.

Bergführer Hansi Stöckl | Bergsteigerschule Watzmann

Bergführer Hansi Stöckl | Bergsteigerschule Watzmann

Wir wandern weiter an der Abzweigung zur Sigeretplatte vorbei durch den urwüchsigen Wald und erreichen die offene Fläche der verfallenen Unterlahneralm. Hier beginnt die Saugasse.

Am Beginn der Saugasse

Am Beginn der Saugasse

36 Kehren führen durch einen schmäler werdenden Einschnitt, 400 Höhenmeter müssen wir überwinden, bevor der Weg wieder flacher wird.

Blick zurück in die Saugasse

Blick zurück in die Saugasse

Am Ziel sind wir aber noch lange nicht. Nach der Saugasse ändert sich das Landschaftsbild dramatisch: Üppiges Grün säumt jetzt den schmalen Weg.weiterlesen

Das Tourismuscamp im AlpenCongress

 von Sepp
Wie beim Tourismuscamp 2017 in Ostfriesland werden nächstes Wochenende im AlpenCongress Berchtesgaden zahlreiche intensive Gespräche, Workshops und Vorträge zu Zukunft und Chancen der Branche angeboten © Tourismuszukunft / GregSnell

Wie beim Tourismuscamp 2017 in Ostfriesland werden nächstes Wochenende im AlpenCongress Berchtesgaden zahlreiche intensive Gespräche, Workshops und Vorträge zu Zukunft und Chancen der Branche angeboten © Tourismuszukunft / GregSnell

Digitale Camper in Berchtesgaden

Am Wochenende vom 26. bis 28. Januar wird der AlpenCongress Berchtesgaden zum Mekka der digitalen Reisebranche. Beim bereits seit langem ausgebuchten Tourismuscamp treffen sich 160 Teilnehmer von verschiedenen Unternehmen der Reisebranche (Portale, Destinationen, Verbänden, Hotels, Agenturen und andere Leistungsträger) aus Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz zum Meinungsaustausch über digitale Trends und Zukunftsfragen im Tourismus.

Das Tourismuscamp ist im Gegensatz zu üblichen Konferenzen oder Tagungen ein sogenanntes Barcamp. Es bietet allen Teilnehmern die Möglichkeit, eigene Themen zur Diskussion auf die Tagesordnung zu setzen. Jeder kann selbst entscheiden, ob er lieber Zuhörer bleiben oder zum Referenten werden möchte. Ziel ist es, sich auf Augenhöhe auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und  Wissen zu teilen. In einem bundesweiten Abstimmungsprozess im vergangenen Frühjahr konnte sich die Bewerbung Berchtesgadens gegenüber der Konkurrenz aus dem Allgäu bzw. der FH Westküste durchsetzen. „Das Tourismuscamp als moderne, digitale und interaktive Veranstaltung ist ein ausgezeichneter Start in das Tagungsjahr 2018 für den neuen AlpenCongress. Und mit vielen Multiplikatoren aus der Reisebranche eine optimale Tourismuswerbung für die Region“, freut sich Maria Stangassinger, Geschäftsführerin der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH, mit Blick auf das Wochenende.weiterlesen

Dreharbeiten Lena Lorenz mit Fred Stillkraut, Patricia Aulitzky und Jens Atzorn

Dreharbeiten Lena Lorenz mit Fred Stillkraut, Patricia Aulitzky und Jens Atzorn

Auch ohne den 1. Preis hat das Berchtesgadener Land gewonnen. Wenn auch nicht den Titel „Drehort des Jahres 2017“, den die Bayern Tourismus Marketing gemeinsam mit dem FilmFernsehFonds Bayern zum dritten Mal ausgelobt hatte. Dafür aber wiederholt positive Rückmeldungen der zahlreichen Filmschaffenden, die im vergangenen Jahr zwischen Watzmann und Abtsdorfer See Locations recherchiert, Szenen inszeniert und bewegte Bilder mit laufender Kamera festgehalten hatten.

Über 80 Drehorte waren von Filmschaffenden vorgeschlagen worden, letztendlich waren neben Regensburg, der frisch gekürten Siegerin, nur der Markt Frontenhausen und das Berchtesgadener Land für den Preis nominiert. Und das hat seinen Grund. Mehr als 20 Filmteams hat Karin Mergner von der Berchtesgadener Land Tourismus allein im vergangenen Jahr betreut. „Neben einer zuverlässigen, flexiblen und persönlichen Unterstützung während der Dreharbeiten selbst ist es vor allem die Vorbereitung, die oft sehr zeitaufwändig ist. Denn sowohl die sehr genauen Vorstellungen der Regisseure als auch die Zugänglichkeit der Locations oder rechtliche Hürden müssen berücksichtigt werden. Außerdem ist die logistische Planung für Teams mit mehreren LKWs und Hängern oft extrem kniffelig“, erklärt Mergner. Eine Arbeit, die nicht immer zum direkten Erfolg führt. Oft aber werden wertvolle Kontakte geknüpft, die sich bei späteren Projekten bezahlt machen. Auch sogenannte Softfacts sind entscheidend, um dauerhaft zu überzeugen. So sollten sich alle Filmschaffenden, von den Schauspielern über die Kameraleute bis hin zur Cateringcrew, wie zuhause fühlen, denn schließlich müssten diese meist viel Zeit an unterschiedlichsten Drehorten verbringen.

Die neu eingerichtete Serviceseite www.berchtesgadener-land.com/filmregion bietet seit Kurzem Filmschaffenden eine besonderen Service: Hier finden sich schnell mögliche Kulissen, wie idyllische Bergwiesen, urige Bauernhöfe, herrschaftliche Anwesen oder Panoramastraßen. Ebenso rasch sind Kontaktadressen und Formulare für Drehgenehmigungen sowie mögliche Experten vor Ort abrufbar. Alles was die oft äußerst anspruchsvolle Logistik der Unterbringung der Filmcrews betrifft, leistet der Reiseservice der Berchtesgadener Land Tourismus. Monika Schnöll, die unter anderem Hotelzimmer und Ferienwohnungen für das gesamte Lena-Lorenz-Team organisierte, spricht für 2017 von einem Umsatz von ca. 400.000€ allein für deren Übernachtungen. Zahlen der Bayern Tourisms belegen Tagesausgaben vor Ort von 150€ für jeden einzelnen Mitarbeiter. Damit sind Filprojekte nicht nur aus dem Blickwinkel eines erfolgreichen und überzeugenden Marketings zu betrachten, sondern auch wirtschaftlich von großer Bedeutung. „Natürlich hätten wir uns sehr über die offizielle Auszeichnung gefreut.“ Maria Stangassinger, Geschäftsführerin der Berchtesgadener Land Tourismus, ist sich aber sicher, dass die Region den erreichten Spitzenplatz unter den Filmregionen Bayerns behaupten wird und so weiterhin beste Werbung für Berchtesgaden und Bad Reichenhall auf TV-Bildschirmen und Kinoleinwänden aufscheinen wird. weiterlesen

Berchtesgaden im Rennen um Tourismuscamp 2018

 von Sepp

Abstimmen und Kurzurlaub im Hotel Edelweiss gewinnen

Die BGLT (Berchtesgadener Land Tourismus GmbH)  hat es unter die letzten drei Kandidaten für die Ausrichtung des 11. Tourismuscamps geschafft.  In einer Online-Abstimmung wird ab sofort bis zum 31. Mai entschieden, wo das über die Firma Tourismuszukunft organisierte Event, das bei Touristik-Fachleuten aus ganz Deutschland als Pflichttermin gilt, im nächsten Jahr stattfinden wird. Um für Berchtesgaden als Austragungsort zu stimmen, schaut Euch das Video an und gebt uns ein „Gefällt mir“!  Als Dankeschön für Eure Stimme, verlosen wir unter allen „Gefällt mir“ Angaben einen Kurzurlaub im Hotel Edelweiss!

Das Tourismuscamp genießt einen exzellenten Ruf. Die Plätze für die dreitägige Veranstaltung sind begehrt, die Teilnehmerzahl ist auf 150 begrenzt. Das Besondere: Die Veranstaltung verläuft wie ein Barcamp. Das heißt, die Teilnehmer bringen Themenvorschläge und Vorträge mit, vor Ort wird abgestimmt, welche der vorgeschlagenen Themen aufgenommen, vorgetragen und diskutiert werden. Während der Gespräche darf und soll live auf Online-Kanälen gestreamt, gepostet, und kommentiert werden. „Das Tourismuscamp ist eine der spannendsten Touristiker-Veranstaltungen in Deutschland. Wir wollten die Chance unbedingt nutzen, uns vor 150 hochkarätigen Fachleuten von unserer besten Seite zu zeigen und dadurch wertvolle Multiplikatoren für das Berchtesgadener Land zu gewinnen,“ unterstreicht Maria Stangassinger, Geschäftsführerin der BGLT, die Bedeutung der Veranstaltung.

Nachdem Kongresshauschef Sepp Wenig und das Hotel Edelweiss ihre volle Unterstützung zugesagt hatten, übernahmen Michael Walch und Jannis Braun, beide BGLT, das Projekt. „Das Bewerbungsformat schrieb ein fünfminütiges Video vor. Das heißt, wir mussten unsere Bewerbung inhaltlich überzeugend, und gleichzeitig kreativ und sympathisch gestalten. weiterlesen

Das Berchtesgadener Land auf der Reisemesse f.re.e

 von Sepp

Michi Walch BGLT auf der Reisemesse f.re.e München

Michi Walch BGLT auf der Reisemesse f.re.e München

12 Aussteller aus dem Berchtesgadener Land waren letzte Woche in München und haben sich auf der Reisemesse f.re.e den Besuchern präsentiert. Mehr als 122.000 Reiselustige (neuer Besucherrekord) nutzen Bayerns größte Reise- und Freizeitmesse, um sich Inspiration für Ihre nächste Reise zu holen.

Neben internationalen Ausstellern aus mehr als 60 Ländern stand die Halle A5 ganz im Zeichen des Urlaubs daheim! Hier präsentierte sich auch das Berchtesgadener Land mit seinen Partnern. Am Gemeinschaftsstand der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH waren dabei

  • Nationalpark Berchtesgaden
  • Salzbergwerk Berchtesgaden und Alte Saline Bad Reichenhall
  • Lokwelt Freilassing
  • Rossfeldstraße und Rossfeldrennen
  • Königsseeschiffahrt und Bergsteigerdorf Ramsau
  • Stadt Laufen
  • Enzianbrennerei Grassl
  • Biosphärenregion Berchtesgadener Land
  • Hans-Peter Porsche Traumwerk
  • Alpenstadt Bad Reichenhall
  • RupertusTherme Bad Reichenhall

Verschiedene Handwerker und andere Aussteller zeigten auf der kleinen Veranstaltungsfläche vor dem kleinen Almkaser der Enzianbrennerei Grassl ihre Produkte. Unter anderem zeigte Lederhosenmacher Franz Stangassinger aus Berchtesgaden, wie eine echte Bayerische Lederhose entsteht, Sternekoch Ulli Heimann vom Kempinski Hotel Berchtesgaden verwöhnte die Besucher mit Kartoffelschaumsüppchen mit Lachs aus seiner mobilen Küche, die Direktanbietergemeinschaft zwischen Waging und Watzmann kredenzte bayerische Schmankerl, Heinz Wassermann aus Freilassing präsentierte seine Modelleisenbahn und ein Diorama, der Masseur von Kurmittelhaus der Moderne Bad Reichenhall sorgte für Entspannung und Sophie von der Alpenküche machte vor Ort die berühmte Watzmannpraline.weiterlesen

E-Bike Tour rund um den Högl

 von Sepp
Das Team der BGLT beim Betriebsausflug

Das Team der BGLT beim Betriebsausflug

Der diesjährige Betriebsausflug der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH führte uns nach Bad Reichenhall und in den Rupertiwinkel: An der RupertusTherme Bad Reichenhall haben wir uns E-Bikes ausgeliehen und sind damit um den Högl, den freistehenden Begrücken im Herzen des Rupertiwinkels, geradelt.

Ausgangspunkt unserer Tour ist die RupertusTherme in Bad Reichenhall. Hier kann man nicht nur fantastisch baden und relaxen, sondern auch E-Bikes der Firma movelo ausleihen. Und nicht nur die klassischen Tiefeinsteiger, sondern auch richtig sportliche Mountainbikes mit Elektrounterstützung.

Michael Walch auf einem Mounain-E-Bike

Michael Walch auf einem Mounain-E-Bike

Ein Mountain-E-Bike vor der Kirche Vachenluegg

Ein Mountain-E-Bike vor der Kirche Vachenluegg

Von der Rupertustherme aus radeln wir auf dem Saalachtal Radweg an der Saalach entlang zur Staufenbrücke und weiter nach Piding. Hier wechseln wir auf den Radweg Rund um den Högl und radeln an der Südseite des Högls zum Höglwörther See.

Das Seebad am Höglwörter See

Das Seebad am Höglwörter See

Hier besichtigen wir zuerst das ehemalige Kloster auf der Halbinsel im See, bevor wir den Biergarten des Klosterwirts der Brauerei Wieninger aufsuchen: Hier gibt es erstmal ein Paar Weißwürste für jeden.

So gestärkt verlassen wir die Gemeinde Anger und radeln auf dem Radweg Rund um den Högl weiter.

Unsere Auszubildende Andrea Brandner

Unsere Auszubildende Andrea Brandner

Über Steinhögl mit der Filialkrche Vachenluegg, Thundorf und Ulrichshögl umrunden wir den ganzen Högl, genießen die Landschaft, die imposanten Bauernhöfe und zahlreichen Kirchen.weiterlesen

Berchtesgadener Land ²

 von Sepp

Seid Ihr auf Instagram? Diese Bilder und Video Plattform lässt sich per Smartphone-App nutzen und bezieht seinen visuellen Reiz besonders aus dem quadratischen Format der Bilder sowie verschiedener Filter und Effekte. Die quadratische Form der Bilder erinnert an die Polaroid Sofortbilder, die wohl viele der jugendlichen Instagram-Nutzer gar nicht mehr kennen. Ich habe schon vor einiger Zeit einen Instagram-Account @berchtesgadener_land angelegt, doch anfangs nur sehr stiefmütterlich behandelt. Seit dem Berchtesgadener Land Wander-Festival nutze ich den Kanal aber wieder mehr. Wir haben nämlich unter dem Hashtag #24hbgl Instagram sowie YouTube und Twitter Beiträge zu den 24 Stunden Wanderungen gesammelt und auf einer sogenannten Social Wall auf unserer Website ausgespielt. Seitdem poste ich regelmäßig Bilder aus dem Berchtesgadener Land auf Instagram. Auf Filter verzichte ich größtenteils, denn – seien wir ehrlich: Schöner kann unsere Heimat gar nicht mehr werden.weiterlesen

"Online Marketing"-Seminar des eBusiness Lotsen

 von Sepp

Der eBusiness Lotse Südostbayern bietet regelmäßig Seminare für Unternehmen an. Egal ob Handwerker oder Einzelhändler, Tourismusbetrieb oder produzierendes Unternehmen, im Programm finden sich viele passende Seminare rund um die Themen Social Media und Online Marketing.

 

Auch die Berchtesgadener Land Tourismus GmbH ist, mit Geschäftsführer Stephan Köhl als Referenten, regelmäßig Gastgeber für solche Seminare. Letzten Donnerstag stand der Kurs unter dem allgemeinen Thema „Online Marketing“.

 

Neben den Gästen aus Tourismus und Einzelhandel durfte auch ich als Praktikantin der BGLT gemeinsam mit meiner Praktikanten-Kollegin Franzi am Seminar teilnehmen. Im vollbesetzten Seminarraum der BGLT beschäftigten wir uns mit den Themen Display-, Google- und Newsletter-Marketing, die nicht nur für die anwesenden Unternehmer, sondern auch für mich als Medien-Studentin sehr spannend waren. Für weniger online-erfahrene Teilnehmer wurde das Thema verständlich erklärt und mit praktischen Beispielen aufbereitet.

 

Referent Stephan Köhl beim eBusiness Lotsen Seminar

Referent Stephan Köhl beim eBusiness Lotsen Seminar

Wir erfreuten uns neben den Inhalten des Seminars außerdem an der guten Verpflegung die man im Seminarraum der BGLT immer wieder vorfindet. Neben Kaffee, Tee, süßem Gebäck und Reber Mozartkugeln wurden wir außerdem großzügig von der Firma Ensinger mit diversen Getränken ausgestattet. An dieser Stelle: Vielen Dank!

 

für das leibliche Wohl war gesorgt u.a. durch Produkte von Ensinger

für das leibliche Wohl war gesorgt u.a. durch Produkte von Ensinger

Wie man sich gut im Internet positioniert und vermarktet ist nicht nur für große Unternehmen relevant, sondern kann auch für kleine Betriebe ohne großen finanziellen Aufwand besonders hilfreich sein.

Informationen zum eBusiness Lotsen und zum Seminarprogramm finden Sie unter: www.ebusinesslotse-suedostbayern.de

Neue Rad-und MTB-Prospekte

 von Sepp

Neuauflage Mountainbike- und Radkarte

Sommerzeit ist Radlzeit: Um alle radbegeisterten Urlauber und Einheimische mit passenden Tourenvorschlägen zu versorgen, gestaltet die Berchtesgadener Land Tourismus GmbH (BGLT) seit zwei Jahren eine Radkarte und eine Mountainbikekarte mit entsprechenden Tourenvorschlägen. Gerade ist die neue, überarbeitet Auflage erschienen.

MTB-Prospekt, Radprospekt

Neuauflage MTB- und Radprospekt

Die Karten lassen sich zusammenfalten auf DIN A5 Format und sind so einfach mitzunehmen. Ausgeklappt entfaltet sich auf der einen Seite eine große Karte des Berchtesgadener Landes mit den eingezeichneten Rotenverläufen der Tourenvorschläge. Auf der Rückseite der ausgeklappten Karte findet sich eine Beschreibung der jeweiligen Tour inklusive Angaben zu Distanz, Höhenmetern und ungefährer Dauer. Ein Höhenprofil zeigt den Querschnitt jeder Tour und ermöglicht so eine schnelle Einschätzung des Schwierigkeitgrades, der auch noch einmal explizit dargestellt wird mit separaten Bewertungen von Kondition und Technik.

 

Mountainbiketouren im Berchtesgadener Land

Mountainbike Karte

Mountainbike Karte

In unserer Karte „Mountainbike: Berg- und Talfahrt inklusive“ findet Ihr 25 Touren auf dem MTB-Wegenetz des Berchtesgadener Landes, das sich von den Berchtesgadener Alpen bis zum Högl und dem Stoißberg im Rupertiwinkel erstreckt. Zusätzlich enthält die Karte die BGL-Bike-Runde, die in drei Etappen (Süd, Mitte, Nord) auf den bestehenden Wegen das gesamte Mountainbike-Gebiet Berchtesgadener Land erschließt.

 

 

 

Radtouren und E-Bike-Fahren

Radkarte

Radkarte

Während die MTB-Touren größtenteils im südlichen Berchtesgadener Land stattfinden, liegt der Schwerpunkt unserer Radkarte „Radtouren & E-Bike: Ein Sattelfest für alle“ eher im flacheren Norden: 18 Radtouren, viele davon an Seen und Flüssen entlang, führen entlang der Beschilderung bis nach nach Salzburg.  Dazu haben wir 3 Touren für euch geplant, die speziell auf E-Bikes zugeschnitten sind: jeweils eine für den Süden, eine für die Mitte und eine für den Norden des Berchtesgadener Landes.

 

 

Radkarten online bestellen

Wie gewohnt, könnt Ihr unsere überarbeiteten Karten online über unser Prospektformular bestellen. Vor Ort sind die Karten bei den Tourist-Informationen erhältlich. Wer die digitale Version der gedruckten Variante vorzieht, findet alle Touren natürlich auch auf unserer Website, auf unserer interaktiven Karte und für unterwegs auch in unserer BGL App für iPhone und Android. !

 

PS: Dass ich bei beiden Prospekten auf dem Titelbild abgebildet bin, ist übrigens purer Zufall, ich habe es auch erst gesehen, als ich den fertigen Prospekt das erste mal in der Hand hielt!

 

Euer Sepp BGLT

Briefmarke Berchtesgadener Alpen

 von Sepp

Neue Briefmarke mit Motiv der Berchtesgadener Alpen

Vor kurzem habe ich Euch in diesem Blog ja schon über die neue Briefmarke „Berchtesgadener Alpen“ mit dem Motiv des Wimbachtals und des Hochkalters berichtet. Heute war es dann soweit: Um 10 Uhr startete die Deutsche Post am Weihnachtsschützenplatz in der Fußgängerzone Berchtesgadens einen Sonderverkauf.

Präsentation der Berchtesgadener Alpen Briefmarke

Präsentation der Berchtesgadener Alpen Briefmarke

Auf dem Bild seht Ihr von liks nach rechts:

  • Kilian Pfeiffer in Aktion, Berchtesgadener Anzeiger
  • Bartl Mittner, 3. Bürgermeister Berchtesgaden
  • Volker Stickel, Koordinator Süd-West Deutsche Post
  • Kristina Tretter, Deutsche Post
  • Jürgen Lefevre, TouristInfo Berchtesgaden
  • Frank Mayer, Deutsche Post
  • Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus GmbH

 

Sonderverkauf: 1.000 Briefmarken in 2 Stunden

Natürlich haben wir uns gleich mit einem ordentlichen Vorrat dieser Briefmarke eingedeckt, damit wir unsere Geschäftspost zukünftig mit diesem wunderbaren Postwertzeichen freimachen können. Aber nicht nur wir haben gleich die erste Möglichkeit zum Erwerb der Briefmarke genutzt: In den ersten beiden Stunden des Verkaufs ging die Marke bereits über 1.000 mal über den Verkaufstisch.

Sonderbriefmarke Berchtesgadener Alpen

Sonderbriefmarke Berchtesgadener Alpen

Wenn Ihr auch noch die 58 Cent Marke Berchtesgadener Alpen wollt: Der Sonderverkauf findet auch morgen am 2. Juli wieder am Weihnachtsschützenplatz statt, dann von 10 Uhr bis 17 Uhr.

 

Euer5 Sepp BGLT