nicht kategorisiert

Die Maiermühle in Teisendorf

Zwischen Spessart und Karwendel am 7. Juni

Die Maiermühle in Teisendorf ist die einzige Getreidemühle im Berchtesgadener Land, die noch mit Wasserkraft betrieben wird.

Die Maiermühle in Teisendorf
Die Maiermühle in Teisendorf

Ein traditionsreicher Ort, der seit 1769 im Besitz der Familie Mühlbacher ist – und trotz ihres betagten Innenlebens nach wie vor voll in Betrieb ist. So etwas hat mittlerweile Seltenheitswert – weswegen das Bayerische Fernsehen am Samstag, dem 7. Juni, ab 18 Uhr in der Sendung “Zwischen Spessart und Karwendel” ausführlich über die Maiermühle und seinen heutigen Besitzer Mathias Mühlbacher berichten wird.

Müller Mathias Mühlbacher
Müller Mathias Mühlbacher

Getreidemühle seit 1430

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Maiermühle bereits im Jahr 1430, seit 1769 ist die Mühle in Familienbesitz. Zu dieser Zeit gab es noch viele Handwerks- und Getreidemühlen, doch während im Verlauf der Jahrhunderte immer mehr Mühlen verschwanden, ist die Maiermühle noch heute in Betrieb: Getreide aus der Region wird hier für regionale Abnehmer vermahlen.

In der Maiermühle
In der Maiermühle

Die Technik ist dabei die alte geblieben. Viele Mühlen haben in den letzten Jahrzehnten von Wasserkraft auf elektrische Turbinen, die von einem Wasserrad angetrieben wird, umgestellt. Nicht so die Maiermühle in Teisendorf: Hier treibt das alte eiserne Wasserad noch immer direkt die Mühle an. Das Rad hat Sylvester Mühlbacher in der 20er Jahren in Franken gekauft, gebraucht natürlich. Das Wasserad dürfte also bereits über 100 Jahre alt sein.

Wasserrad der Maiermühle Teisendorf
Wasserrad der Maiermühle Teisendorf

Auf jeden Fall gibt es genug zu berichten über die letzte mit Wasserkraft betriebene Getreidemühle  im Berchtegsdaener Land. Mehr dazu in Zwischen Spessart und Karwendel am Samstag, den 7. Juni ab 18 Uhr im bayerischen Fernsehen!

Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

4 Kommentare

  • Koschier Hannelore

    Ich mag den Markt Teisendorf, weil es hier noch Dinge zu entdecken gibt, die wir in der “modernen” (doch keinesfalls deshalb besseren) Welt nicht mehr so leicht finden, was sehr schade ist.
    — Ein herrliches “Kleinod” dort am Eingang von Teisendorf konnte ich heute bei einer beeindruckenden Führung des jungen Müllers Matthias Mühlbacher von innen und außen bewundern.
    Dieses Erlebnis war für mich wie ein schöner Traum, doch Gott sei Dank wahre Wirklichkeit.
    Gerne werde ich in Zukunft in dem adretten Mühlenladen einkaufen, auch aus dem Grund, weil alle Familienmitglieder ausgesprochen freundliche und sympathische Menschen sind und das zur Zt.als drei Generationen-Mühlen-Clan.
    Ich wünsche diesem Haus Gottes Segen!

  • Linhuber Ludwig

    Durch Zufall im BR-Fernsehen gesehen, finde ich sehr gut; Altes bewahren und in Ordnung halten
    Vorallem die alte Technik, das Produkt und der Ladenverkauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.