Traumwintertag am Jenner
Berge

Pisten-Skitour auf den Jenner

Bisher bin ich immer über Hochbahn und Königsbergalm gegangen, wenn ich mit den Tourenskiern auf den Jenner wollte. Gestern bin ich zum ersten Mal über die Piste des Skigebiets aufgestiegen. Also zumindest von der Mittelstation.

Wegen Corona gibt es diesen Winter ja keinen Betrieb der Jennerbahn, das heißt: Es erfolgt auch keine Pistenpräparierung. Das komplette Jenner-Skigebiet stellt einen freien Skiraum dar, es finden keine Absicherungen von Lawinen oder andere Schutzmaßnahmen statt. Lawinensprengungen finden nur sporadisch statt. Es gelten also dieselben Vorsichtsmaßnahmen wie überall im freien Gelände. Lawinenpiepser, Sonde und Schaufel gehören auch bei einer Skitour am Jenner unbedingt in den Rucksack.

Ich starte am Parkplatz Hinterbrand und gehe den bekannten Weg in Richtung Jenner. Zahlreiche Tourengeher sind schon unterwegs, einige steigen über den Krautkaser-Hang auf. Ich gehe weiter und quere die Mittelstation der Jennerbahn.

Ich steige über die Jennerwiese auf, teilweise auf einer präparierten Spur, teilweise in gespurten Serpentinen.

Schnell erreiche ich den Hohlweg. Hier weist ein Schild nochmal extra auf die Lawinengefahr in diesem Bereich hin.

Zügig gehen ich den schattigen Hohlweg entlang bis ich kurz vorm Klausmaxei, der Berggaststätte Mitterkaser-Alm, wieder in die Sonne komme.

Der komplette Kessel oberhalb des Mitterkasers liegt in der Sonne. Viele Tourengeher zweigen nach links ab und gehen weiter in Richtung Stahlhaus, Schneibstein und kleine Reib‘n. Ich bin heute ganz gemütlich unterwegs und gehe nach rechts hinauf.

Das Ziel meiner Skitour ist schon in Sicht: Die Bergstation der Jennerbahn.

Hier beende ich den Aufstieg. Es führt zwar eine Skispur weiter in Richtung Gipfel, ich kann die Lawinengefahr am steilen Gipfelhang aber nicht einschätzen. Also verzichte ich lieber auf den Tiefblick zum Königssee vom Jennergipfel.


Stattdessen suche ich mir ein schönes Plätzchen in der Sonne und mache ausgiebig Brotzeit. Ich habe genug zu Essen und zu Trinken mit hochgeschleppt.

Übrigens: Ab kommenden Samstag gibt es an der Jenneralm, der Gastronomie an der Bergstation von 10 bis 16 Uhr Essen und Trinken to go. Ihr müsst also keine Brotzeit auf den Jenner hochtragen.

Die Bedingungen für die Abfahrt sind noch sehr gut. Natürlich findet man am Jenner kaum noch unverspurte Hänge, doch auch der verspurte Schnee lässt sich gut fahren. Besonders im Bereich oberhalb des Mitterkasers. Auf der Jennerwiesen ist der Schnee schon merklich schwerer.

Wenn Ihr am Wochenende am Jenner unterwegs seid, dann schaut doch beim Dr.-Hugo-Beck-Haus vorbei. Wirt Patrick ist von 12 bis 16 Uhr für Euch da und bietet ebenfalls Speisen und Getränke to-go an.

Der Jenner ist einfach ein toller Skiberg. Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich arbeite seit Sommer 2010 im Tourismus Marketing. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um den Bergerlebnis Berchtesgaden Blog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgaden spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.