Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Aufham
Lisa-Graf-Riemann

Bad Reichenhall leuchtet

 von Lisa

Franzosen würden von »Son et Lumière« reden, Briten vom »Summer Night’s Dream«, die Bad Reichenhaller nennen es ganz einfach, und schon seit vielen Jahren: »Kurgarten-Beleuchtung«.  Da kommt aber keiner, um einen Lichtschalter anzudrehen. Sondern drei bis vier Mal im Jahr, in besonders schönen und warmen Sommernächten, schwärmen viele viele Helfer aus, um den Kurgarten in ein Fest von Licht und Farben und Musik zu verwandeln. Der große Brunnen vor dem Gradierwerk wird in Blau und Rot und Lila angestrahlt und zum Leuchten gebracht.

Hunderte, vielleicht sogar Tausende von bunten Papierlampions werden aufgehängt und von fleißigen Helfern mit Kerzen bestückt. Gläschen mit Lichtern werden in den Rasenflächen  zu Sternen und anderen Mustern arrangiert.

weiterlesen

Rosi Fürmann

Aperschnalzer mit Blick auf Aufham am Fuße des Hochstaufen

Großes Rupertigau-Preisschnalzen in Aufham am 3. und 4. Februar 2018
Das 65. Gaupreisschnalzen findet turnusmäßig in diesem Jahr auf bayerischer Seite statt

Turnusgemäß ist im Jahr 2018 das große Rupertigau-Preisschnalzen (Passen aus dem Rupertiwinkel und dem Umland des nahen Salzburg) auf der bayerischen Seite auszurichten. Die Schnalzer aus Aufham in der Gemeinde Anger (Rupertiwinkel) übernehmen die Aufgabe, das Schnalzen am 3. und 4. Februar zu organisieren. Groß ist die Freude, rund 1900 Schnalzer (rund 80 Jugendpassen am Samstag, 3. Februar und 130 Allgemeine Passen am Sonntag, 4. Februar) und dazu erfahrungsgemäß an beiden Tagen weit mehr als 3000 Zuschauer in Aufham auf dem Gelände hinter dem Schwimmbad / der Festhalle mit imposantem Blick auf den Hochstaufen begrüßen zu dürfen.

Schnalzergoaßl für das Aperschnalzen im Rupertiwinkel

Das Schnalzen ist ein Brauch, der sich – wie mündliche Überlieferungen erzählen – mindestens auf das Jahr 1600 im Bereich des heutigen Rupertiwinkels diesseits und jenseits der Salzach (der bayerisch-österreichische Grenzfluss) zurückverfolgen lässt. Den Winter und die Geister der dunklen Jahreszeit soll das Aperschnalzen mit der langen aus Hanf gedrehten Goaßl vertreiben, die Erdgeister wieder aufwecken und heute verstärkt die Lebensfreude der Bevölkerung zeigen. Aus dem „wilden“ Schnalzen einzeln oder in Gruppen mit teilweise schon zu kleinen Preisschnalzen entstand um die Mitte des letzten Jahrhunderts das heutige Rupertigau-Preisschnalzen.weiterlesen

Rosi Fürmann

Brauchtumsabende in Anger/Höglwörth und Aufham

 von Rosi

traditioneller Heimatabend des Trachtenvereins Anger-Höglwörth beim Klosterwirt

Große Brauchtumsabende in Anger/Höglwörth und Aufham

Tanz’t – G’schpuit – G’sunga – Plattl’t: Die Trachtenvereine D’Hochstaufner Aufham und Anger/Höglwörth zeigen bei ihren boarischen Brauchtumsabenden traditionelle Plattler und Tänze, laden sich dazu Sänger und Musikanten ein und sorgen mit echtem Brauchtum in wunderbar-lauen Sommerabenden mit ihrer Lebensfreude für beste Laune bei Mitwirkenden und Gästen.

Lasst Euch mit diesen Fotos von den feschen Trachtlerinnen und schneidigen Trachtlern verzaubern und einladen…

Sängerinnen in ihrer wunderschönen Tracht

die jungen Plattler

weiterlesen

Rosi Fürmann

Das Maibaum-Aufstellen

 von Rosi

Maibaumaufstellen in Hoeglwoerth in der Gemeinde Anger – viele Helfer sind nötig, den mit Girlanden geschmueckten Maibaum mit Muskelkraft aufzustellen

Wenn kräftige Männer auf ein Kommando hören: Das Maibaum – Aufstellen

Mit viel Hauruck geht es in den Tagen rund um den 1. Mai für den Maibaum Zentimeter für Zentimeter nach oben, bis er in seiner vollen Länge in der Senkrechten steht. Schön geschmückt zeigt er sich mit den Zunftzeichen der ortsansässigen Handwerker, mit den Wappen der Gemeinde und Ortsteile.

herrlicher Maibaum in Tyrlaching im Rupertiwinkel von Berchtesgaden

Die Vereine stiften in buntbemalter Symbolik des Vereinszweckes ihr Zeichen und von Ort zu Ort unterschiedlich steht der ganze Baum bemalt mit der bayerischen weiß-blauen Raute oder einem von unten links nach oben rechts gemalten Band in weiß-blau, das sich den ganzen Baum hinauf bis zum Boschen – der Spitze des Maibaumes – schlängelt.

Bayernwappen mit den bayerischen Löwen am Maibaum in Schönram

Andernorts glänzt der Baum frisch von der Rinde befreit in der warmen Maisonne. Keiner gleicht dem anderen, jeder steht für sich stolz als gleichsam die Visitenkarte in der Mitte seines Dorfes und erzählt vom Gemeinsinn und Zusammenhalt, der sich schon beim Aufstellen und dem Maibaumkraxeln und beim Dorffest mit schmissiger Blasmusik und dem Tanz unter dem Maibaum zeigt, bei dem der kulinarische Genuss nicht zu kurz kommen darf.weiterlesen

Trachtenmarkt in Aufham „Do war´ma do“

 von Babsi Graßl
Der Markt lockte den ganzen Tag über zahlreiche Besucher - im Hintergrund spielte unter anderem die Bockstoa Musi

Der Trachtenmarkt lockte den ganzen Tag über zahlreiche Besucher an – im Hintergrund spielte unter anderem die Bockstoa Musi

Wer am Samstag durch Aufham bei Anger gefahren ist, der hat mit Sicherheit die vielen, vielen Autos um Mehrzweckhalle, Staufenbad und Netto bemerkt. Grund hierfür war der Trachtenmarkt, der auch heuer wieder von den Hochstaufner Trachtlern auf die Beine gestellt wurde und weit über Tausend Besucher von Nah und Fern anlockte. Die ersten Interessierten standen lange bevor die Halle mit den über 30 verschiedenen Ausstellern um 10 Uhr ihre Pforten öffnete Schlange.

Trotz des wunderbaren Wetters am Wochenende war ein Besuch für mich als Aufhamerin sozusagen „Pflichtprogramm“ und lohnte sich in jedem Fall. Die vielen bunten Stoffe und Knöpfe, der schöne Trachtenschmuck, Taschen, Schals und Flechtfrisuren ließen nicht nur mein, sondern sicher auch viele weitere Frauenherzen höher schlagen.

Knallige & verspielte Stoffe sind momenan auch in der Trachtenmode besonders angesagt

Knallige & verspielte Stoffe sind momentan auch in der Trachtenmode besonders angesagt

Doch auch für die Männer gab es so einiges zu bestaunen: Hüte, Lederhosen, handgemachte Haferlschuhe, Trachtenjanker und verschiedenste „Accesoires“, wie Messer oder Hirschhornknöpfe, wurden ausgestellt.

Trachtenmesser mit aufwendig gestalteten Klingen

Trachtenmesser mit aufwendig gestalteten Klingen

Großes Highlight des Trachtenmarktes waren in jedem Fall die beiden großen Modenschauen unter der Moderation der beiden Hauptorganisatorinnen Maride Lexhaller und Barbara Maier.weiterlesen

TV-Tipp: „Gsund und guad“

 von Sepp

Filmautor Werner Teufl ist auf der Suche nach „Gsund und guad“ und wird unter anderem bei der Naturgärtnerei Ziegler in Anger-Aufham im Berchtesgadener Land fündig. Martin Altendorfer zeigt, wie ohne chemische Zusätze gesundes und hervorragend schmeckendes Gemüse in seiner Gärtnerei gezogen wird. Allein beim Hinschauen läuft einem schon das Wasser im Munde zusammen.

 

Gemüse Teller

Gemüse Teller

 
Wie der Name „die naturgärtnerei“ schon sagt versucht Familie Altendorfer, mit und nicht gegen die Natur zu arbeiten. Die Natur ist ein Wunder und Martin Altendorfer versucht immer wieder, ihr Geheimnisse zu entlocken und diese in den Produktionsablauf einzubauen. Schonender Umgang mit Ressourcen und nachhaltigen Engagement für die Natur stehen bei „die naturgärtnerei“ in Anger-Aufham im Mittelpunkt.

 

Martin Altendorfer

Martin Altendorfer

 
Am Freitag, den 27. Mai 2011 um 19:45 Uhr im Bayerischen Fernsehen in der Sendereihe Landgasthäuser.

 

Viel Spaß beim Zuschauen, Euer Sepp BGLT