Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Ramsau verzichtet auf Silvester-Feuerwerk

 von Sepp
Kirche St. Sebastian Ramsau im Advent

Kirche St. Sebastian Ramsau im Advent

Tradition bewahren, Menschen helfen!

Die Vereine im Bergsteigerdorf Ramsau haben einen gemeinsamen Aufruf gestartet, um dieses Jahr in der Silvesternacht auf das Abbrennen von Feuerwerkskörpern zu verzichten. Anstatt den Silvesterraketen kann man zum Jahreswechsel so noch besser dem Klang der Ramsauer Weihnachtsschützen lauschen, die mit ihren traditionellen Böllern lautstark das neue Jahr begrüßen.

Das laute und helle Spektakel zum jahreswechsel verschreckt Hirsch, Reh und Gams im Nationalpark Berchtesgaden, in Wald und Gebirge. Auch die Nutz- und Haustiere fürchten den Lärm. Raketen und Knaller bedeuten außerdem Feuer- und Brandgefahr für Häuser und historische Gebäude wie das Ensemble der Ramsauer Kirche und Mesnerhaus mit seinen wunderschönen Holzschindeldächern. Die Umwelt wird in der Nacht zum Neujahrstag durch eine unnötige Rekordmenge von Feinstaub und Treibhausgasen belastet. Über dem Ramsauer Talkessel sollen in der Silvesternacht nur die Salven der Ramsauer Weihnachtsschützen erklingen. Dieses jahrhundertealte Brauchtum zur Ehre Gottes gilt als Dank für das abgelaufene Jahr und setzt Hoffnung in ein gutes neues.

Anstatt das Geld in Feuerwerks-Raketen und Krachern zu verbrennen, ist jeder ist zum Spenden aufgerufen. Die Spenden kommen in vollem Umfang der italienischen Ortschaft Norcia in Umbrien zu Gute. Norcia ist die Geburtsstadt des Heiligen Benedikt und wurde durch das Erdbeben im Herbst 2016 weitestgehend zerstört. Die Ramsauer Vereine unterstützen gemeinsam die Spendenaktion und freuen sich auf das traditionelle Schießen der Ramsauer Weihnachtsschützen an Silvester.

Das Spendenkonto der Gemeinde Ramsau lautet: IBAN: DE08 7105 0000 0000 2000 22 bei der Sparkasse Berchtesgadener Land – Bitte unbedingt Verwendungszweck: „Spende Norcia“ angeben.

13 Kommentare

28. Dezember 2016um21:45 von Ulrike

Hallo Sepp,
ich gratuliere zu dieser weisen Entscheidung und hoffe, diese tolle Aktion wird in anderen Regionen Nachahmer finden.
Wir haben nur eine Welt und die haben wir schon genug zerstört !
Silvester kann auch ohne Knallerei und Umweltschutz ein schönes Erlebnis sein !
Alles Gute für 2017 wünscht Ulrike

antworten

29. Dezember 2016um0:16 von Christel Ulrich

Wir finden es gut wenn aus Umweltfreundlichem Gründen und vielerlei anderen Möglichkeiten die dagegen sprechen auf ein Feuerwerk verzichtet wird

antworten

30. Dezember 2016um18:11 von Michael Benvenuti

Ich bin aus Nenzing in Vorarlberg, was ja nicht all zu weit weg vom Berchtesgadener Land ist.
Habe den letzten Teil der Info im Fernsehen mitbekommen und mich anschließend per Computer genau informiert.
Kann euch in Ramsau zu dieser grandiosen Idee nur gratulieren und hoffe, daß so schnell wie möglich viele Nachahmer dabei sein werden, auch privat.

Der Mensch würde besser fahren, wenn man statt mit viel Lärm um nichts, man dafür gelegentlich in die Stille und in sich gehen würde. Wir hätten eine friedlichere Welt.
Michael Benvenuti

antworten

31. Dezember 2016um12:14 von Janker Ute

Respekt vor dieser Entscheidung. Mögen viele Gemeinden sich auch etwas derartiges einfallen lassen. Das wäre sogar ein Grund, Silvester in Ihrer schönen Gegend zu feiern.

antworten

25. Januar 2017um16:17 von Sandra fornauf

Das ist eine wunderbare Idee und auch wenn Silvester schon vorbei ist würde ich gerne für die Erdbebenregion Norcia in Italien etwas spenden, ist das noch möglich?

antworten

26. Januar 2017um20:09 von Ayna

Ich verstehe nicht wie man so viel Geld zum Luft wirft und dies noch unserer Umwelt schadet. Würde auch gerne spenden.

antworten

28. Dezember 2017um22:11 von Karin Lenz

Ich kann Euch nur gratulieren zu dem Entschuss, auf Feuerwerk zu verzichten. Diese sinnlose Knallerei jedes Jahr ist eine bodenlose Geldverschwendung und auch Umweltzerstörung. Auch die Tiere, ob Haus- oder Wildtiere leiden enorm. Ich hoffe, dass sich bald viele Nachahmer finden und ein Umdenken stattfindet.
Weiter so und Euch allen ein gesundes Neues Jahr 2018

antworten

30. Dezember 2017um15:53 von Erhard Moraw

Diese Aktion ist grossartig. Es müßten sich viele Städte und Gemeinden dieser Initiative anschliesen, evtl.als Gesetz beschließen.
Da wird bei Diesel Autos und Holzöfen über die hohe Feinstaubbelastung debatiert, und Knallkörpergestank wird als Selbstverständlichkeit hingenommen. Nicht zu vergessen, die vielen Unfälle.
Alles verschwindet unter dem Aspekt des Kommez.
Eine kurze Anmerkung: im norddeutschen Raum sind die Osterfeuer
( verbrennen von Baumschnitt und evtl. Unrat) ein alljährliches Ritual.
Auch hier ist die Feinstaubbelastung ein nicht zu unterschätzender
Faktor.

antworten

31. Dezember 2017um22:08 von Schenk Doris

Hallo,
wir sind auch Hunde- + Pferdebesitzer, und finden ihre Aktion großartig.
Wir verbringen unsere Silvesternacht schon zum 4. mal mit unserem Tedi im Keller. Der Hund zittert seit 2 Tagen am ganzen Körper. Echt schlimm was die Tiere leiden müssen. Und 3 Tage nach dem Jahreswechsel böllern die Idioten immer noch. Leider.!!! Die Gassirunden sind weder entspannt, noch kann man sie genießen. Wir denken nicht nur an unsere Tiere, sondern auch an die…die immer in der Natur Schutz suchen müssen.
Von der Umweltverschmutzung will ich gar nicht reden.
Wir haben vor ein paar Tagen im Fernsehen von Ihrer Ortschaft mit der genialen iDEE gehört . Wir planen ernsthaft nächstes Jahr einen Kurzurlaub in Ramsau zu Silvester. In diesem Sinne wünschen wir einen guten Start ins neue Jahr 2018 und ganz viele Grüsse aus dem Schwabenland

antworten

31. Dezember 2017um22:10 von Herzog Barbara

Ich gebe keinen Cent für Silvesterböllerei aus.
Aber ich spende immer für einen guten Zweck. Meist für Kinderhilfswerke wie SOS-Kinderdorf etc,. das ist sinnvoller und ich habe ein gutes Gewissen dabei.
Ich wäre dafür, dass die Feuerwerke abgeschafft werden. Dann kann ich wenigstens ungestört schlafen

antworten

2. Januar 2018um9:41 von Monika Prams-Rauner

Liebe Ramsauer!
Ich kenne die wunderbare Gegend aus Kindheitsferien (schon länger her) und bin hocherfreut über Eure Entscheidungen zu umweltfreundlichem Tourismus und jetzt aktuell zum Aufruf, auf Silvesterraketen zu verzichten. Ich wohne in Augsburg und werde versuchen, dass diese Idee auch hier endlich Nachahmer findet. Beste Grüße Monika Prams-Rauner

antworten

2. Januar 2018um13:21 von Tom

Schade, ich dachte meinen Zufluchtsort gefunden zu haben, „Ramsau verzichtet aufs Feuerwerk“ und jetzt muss ich lesen, „….Ramsauer Weihnachtsschützen lauschen, die mit ihren traditionellen Böllern LAUTSTARK das neue Jahr begrüßen“ Ja wo zäfix soll jetzt da der Unterschied sein? Verängstigen diese Böller etwa kein Wild und keine Hunde?

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*