St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Bayerisch Gmain
Sepp Wurm

Die Alpenschamanen vom Untersberg

 von Sepp
Alpenschamanen Treffen an der Wolfschwang Alm

Alpenschamanen Treffen an der Wolfschwang Alm

Die Anderswelt als Heimat der Schamanen: 200 Teilnehmer beim Treffen der Alpenschamanen in Großgmain

Der Initiator des alpenschamanischen Netzwerks Rainer Limpöck hatte am vergangenen Samstag wieder zum Treffen der Alpenschamanen eingeladen. Es war dies das 13 Jahrestreffen in Folge und das 2. Treffen auf der Alm Wolfschwang am Fuße des Untersberges.

Für viele energetisch Tätige ist der Untersberg ein heiliger Berg. Und somit drückt sich ihre Achtung und Wertschätzung für ihn in dieser regelmäßigen Zusammenkunft zu seinen Füßen aus, zu denen auch Besucher stets eingeladen sind. Wie Buchautor, Heimatforscher und schamanisch Tätiger Limpöck erläutert, hat es zu Füssen des Untersberges in den letzten Monaten bedeutende Friedensinitiativen gegeben, wie das Friedenstönen im Großgmainer Marienheilgarten im Frühjahr. Damit sollte ein Signal für den Frieden auf der Welt gesetzt werden. Diese Veranstaltung mit 500 Teilnehmern war zugleich der Auftakt für den im Mai international stattgefundenen Friedensweg. „Mit solchen Aktionen wird die Bedeutung dieses heiligen Berges als ein Herzchakra der Erde deutlich“, betont Limpöck.

Zwischen Ponys, Eseln, Hühnern, Hasen und Schafen wurde das diesjährige Motto „Heimat Anderswelt“ bei überwiegend trockenen und sonnigen Wetter mit Vorträgen und Schnupperworkshops umgesetzt. In der Mitte des Almgeländes, auf der Lärchenwiese, fanden wieder die Eröffnungs- und Abschlusszeremonien durch die vier Ritualleiter Katharina Linhart aus Niederösterreich, Johannes Geisler aus dem Salzburger Land und Margrit Bonhagen und Rainer Limpöck, beide aus Oberbayern, statt. Sie vertraten die vier Elemente mit entsprechenden Anrufungen und Gebeten. Alle Besucher und Mitwirkende wurden beim Durchschreiten eines Andersweltportals zweier Lärchen durch Räucherungen und Trommelklänge gereinigt und gestärkt. Im Tagesverlauf gab es wiederum mehrere, parallel durchgeführte Workshops an kraftvollen Orten im Umfeld der Alm.

Workshop der Alpenschamanen

Workshop der Alpenschamanen

So bot z.B. Walpurgis Schwarzlmüller aus Hallein-Rif den Workshop „Heimat bist du großer Menschen-Kinder…“ an, der Allgäuer Constantin Bachfischer hielt einen Vortrag über die Verbindung zur eigenen Natur , Mick Meier aus Taufkirchen führte eine Bergkristall Erdheilzeremonie durch, Gerhard Esterer aus Eggendorf im Traunkreis lud zum Workshop „Die alten Botschaften aus der heimischen Anderswelt“ ein und Wolfgong Scheibe und Nalini Kuhlmann aus Regensburg ließen die Besucher in ein Klangbad aus Gongs, Klangschalen, Flöte und Didgeridoo eintauchen. weiterlesen »

Sepp Wurm

Frühling auf dem Dötzenkopf-Rundweg

 von Sepp
Frühling auf dem Dötzenkopf

Frühling auf dem Dötzenkopf

Frühlingserwachen oberhalb der Alpenstadt Bad Reichenhall

Am Samstag waren heftige Föhnstürme angesagt, die hohen Berge sollte man bei solchen Verhältnissen meiden. Stattdessen war ich auf dem Dötzenkopf Rundweg unterwegs und habe die erste Frühlingswanderung des Jahres unternommen.

Ich starte meine Wanderung am Wanderparkplatz am Bergkurgarten Bayerisch Gmain. Von hier führen zahlreiche Wege ins Lattengebirge. Ich folge dem SalzAlpenSteig bis zur Scharte unterhalb des Wappachkopfs.

SalzAlpenSteig Wegweiser in der Scharte unterhalb des Wappachkopfes

SalzAlpenSteig Wegweiser in der Scharte unterhalb des Wappachkopfes

Der kurze Abstecher zum Gipfel ist absolut lohnenswert: Vom Wappachkopf überblickt man große Teile des Reichenhaller Beckens bis hinüber zum Hochstaufen.

Frühling auf dem Wappachkopf

Frühling auf dem Wappachkopf

Danach verlasse ich den SalzAlpenSteig und wandere hinauf zum 1001 Meter hohen Dötzenkopf. Der angekündigte Föhnsturm ist jetzt auch eingetreten, heftige Böen wehen am Gipfel.

Dötzenkopf Gipfelkreuz

Dötzenkopf Gipfelkreuz

Trotz des Windes mache ich hier oben kurz Pause und genieße den sagenhaften Ausblick von hier oben auf die Stadt Bad Reichenhall.

Blick vom Dötzenkopf in die Alpenstadt Bad Reichenhall

Blick vom Dötzenkopf in die Alpenstadt Bad Reichenhall

Und auch nach oben ist der Blick fantastisch: 600 Meter über dem Dötzenkopf thront die Bergstation der Predigtstuhlbahn. Dort oben herrscht noch tiefer Winter.weiterlesen »

Gruttenstein

Heute haben wir es endlich geschafft, dass wir als Familie alle zusammen einen Christkindlmarkt besuchen (an den Adventswochenenden manchmal gar nicht so einfach…). Entschieden haben wir uns für den kleinen, aber feinen Markt auf Burg Gruttenstein bei Bad Reichenhall.

Da wir alle dringend Bewegung und frische Luft benötigen, verbinden wir das Ganze mit einem schönen Spaziergang entlang des Großgmainer Gangsteiges. Ursprünglich wollen wir ja mit der Berchtesgadener Land-Bahn von Piding nach Bayerisch Gmain fahren, aufgrund der rasch näherkommenden Regenwand entscheiden wir uns kurzfristig aber doch für den Pkw. Diesen parken wir am Haus des Gastes, dann müssen wir nur noch die Straße überqueren und schon können die Jungs selbst losfetzen.

Ich mag ja den Blick in das nahe Lattengebirge von hier aus besonders gerne und heute, regenverhangen und später mit einsetzender Dämmerung, davor die Häuserkulisse mit den gemütlichen Lichtern, hat das ganze seinen ganz eigenen, vorweihnachtlichen Charme.

Und weiter des Weges, wir gehen nun entlang der Sonnentraße, genießen wir den Blick über das komplette Bad Reichenhall, mit den Hausbergen Staufen und Zwiesel stattlich im Hintergrund.

Startausblick auf das wolkenverhangene Lattengebirge

„Startausblick“ auf das wolkenverhangene Lattengebirge

Dann sind wir auch schon bei der Burg angekommen und gelangen durch den imposanten Torbogen in den Innenhof der Burg, wo der Markt stattfindet.

Gruttenstein

Eingerahmt von dicken Burgmauern, vermittelt der Markt eine kuschelige Atmosphäre und die Kinder können auch nicht gar so schnell verloren gehen…weiterlesen »

Sepp Wurm

Hans Meisl und Rudi Putz: Steinsammler aus Leidenschaft

 von Sepp
Familie Färber mit Hans Meisl mit dem Fundstück vor dem Klosterhof

Familie Färber mit Hans Meisl mit dem Fundstück vor dem Klosterhof

Das Bayerische Fernsehen berichtet über außergewöhnliches Fundstück in Bayerisch Gmain

Seit über 40 Jahren sind Hans Meisl und Rudi Putz Steinesammler aus Leidenschaft. Die beiden Hobby-Paleontologen waren zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort: Bei Aushubarbeiten im April 2016 für das neue Hotel Klosterhof in Bayerisch Gmain kam ein Stein aus der Kreidezeit an die Oberfläche. Die beiden haben über den Bauzaun den wunderschönen Stein gesehen und mit Erlaubnis der Besitzer geborgen.

Es handelt sich dabei um einen fossilhaltigen Stein mit Acteonellen und Nerinean (Einschlüsse aus der Gattung der Trumschnecken). Diese Einschlüsse sind in eine Matrix aus rotem, eisenhaltigem, polierfähigem Kalkstein gebettet. Der Stein stammt aus der Kreidezeit und ist etwa 90 Millionen Jahre alt. Das Fundstück stammt aus den Gosau-Schichten und dürfte in der Eiszeit vom Gletscher der Zentralalpen abgelagert worden sein. Dr. Karl Forcher, der Sohn von Sepp Forcher, ist Geologe im Haus der Natur in Salzburg und hat das bestätigt.

Dr. Andreas Färber, der Besitzer des Hotels, freut sich über den Fund auf seinem Gelände. Die Steinplatte und Schnecken aus diesem Stein werden als Dokumentation für diesen Fund mit fundierten Beschreibungen im Hotel platziert.

Das Bayerische Fernsehen berichtet über den außergewöhnlichen Fund heute Abend ab 17:30 Uhr in der Abendschau. Schaltet ein, Euer Sepp

Sepp Wurm

Eine perfekte Zeit im Klosterhof

 von Sepp
Klosterhof Premium Hotel & Health Resort

Klosterhof Premium Hotel & Health Resort

In Bayerisch Gmain entsteht zur Zeit gerade der neue Klosterhof, das Premium Hotel & Health Resort in den Berchtesgadener Bergen. Der historische Klosterhof wird dabei um einen mit Holzschindeln verkleideten Anbau ergänzt, der 65 Zimmer – darunter auch Deutschlands erste Spa-Lofts – beherbergen wird.

Deutschlands erste Spa Lofts im Klosterhof

Deutschlands erste Spa Lofts im Klosterhof

In dieser Symbiose aus Tradition und Moderne wird der Gast mit kulinarischen Genüssen genauso verwöhnt wie mit der belebenden Wirkung der Reichenhaller AlpenSole im Sole-Dom des Klosterhofs.  Im Haus befindet sich ebenfalls ein großzügiges Medizinzentrum, denn die Gesundheit der Gäste liegt den Hoteliers besonders am Herzen.

Damit die zukünftigen Gäste des Klosterhofs eine perfekt Zeit während Ihres Urlaubs erleben, hat der Klosterhof eine Umfrage gestartet. Mithilfe dieses Online-Fragebogens versuchen die Hoteliers die Wünsche und Bedürfnisse der Gäste genau zu erkennen, um ihnen zukünftig den perfekten Urlaub zu bieten. Nehmt Euch doch ein paar Minuten Zeit und nehmt an der Umfrage teil, Ihr könnt nach der Beantwortung der Fragen auch an einem Gewinnspiel teilnehmen und wertvolle Preise gewinnen:

  • 1. Preis: 2 Nächte für 2 Personen im Panoramazimmer
  • 2. Preis: Day Spa Pauschale für das 1500m² Artemacur-Spa im Klosterhof
  • 3. Preis: 4-Gang Gourmetmenü

Vielen Dank für Eure Teilnahme an der Umfrage und viel Glück beim Gewinnspiel, Euer Sepp

Sepp Wurm

Schmiedekurs in Hohenfried

 von Sepp

Schmiedet Euer Glück bei den Schmiedekursen in Hohenfried

Die Schmiedekunst gehört seit Jahrtausenden zu den ältesten Handwerkstraditionen der Menschengeschichte. Ob zu den Hochzeiten der griechischen, ägyptischen oder indischen Kulturen oder heute: In Hohenfried wird dieses alte Handwerk auch heute noch liebevoll gepflegt und auf wunderbare Weise den Menschen nahegebracht. Hohenfried ist Heimat für 46 Kinder und Jugendliche sowie 155 Erwachsene mit individuellen Biografien einer geistigen Behinderung, die in vielfältigen Wohnformen auf einem Anwesen in Bayerisch Gmain auf 32 ha mit Wohnhäusern, Schule, Werkstätten und Landwirtschaft leben und arbeiten.weiterlesen »

Ann-Katrin
Dötzenkopf

Dötzenkopf

Kaum noch ein Berg wo man sie nicht sieht: TrailrunnerInnen. Immer schnell unterwegs, möglichst Leichtgepäck und dazu die moderne bunte Kleidung. Athleten, die über die Steine und Wurzeln im Gebirge schon fast fliegen. Wie soll man das finden? Ist unsere Schnellebigkeit nun auch in den Bergen angekommen? ‚Joggt‘ man nur auf den Berg, da im Alltag zu wenig Zeit für ein Naturerlebnis ist?

Meinen ersten Trailrun machte ich letzten Sommer. Damals war ein nahendes Gewitter der Grund. Ich war mit meiner Mutter am Kärlingerhaus und wollte noch unbedingt zum Feldkogel, also blieb mir nichts anderes übrig als hoch und runter zu joggen. Innerhalb von weniger als 45 Minuten war ich dann wieder zurück am Kärlingerhaus inklusiv der verwirrten Blicke der Wanderer, als das Mädchen mit dem flammenden Haar ohne Gepäck an ihnen vorbei joggt. Als ich wieder am Kärlingerhaus ankam, prasselte wie auf Kommando der Regen runter. Das Gefühl, das mich nach dem Run überkam war schön: Ich fühlte mich unheimlich stark, ich merkte, dass mein Körper noch zu viel mehr in der Lage ist, als ich mir dachte. Und so kam ich zum Trailrunning.

Man sagte mir mal, man solle beim Trailrunning immer mit dem Bergauflaufen beginnen und sich dann so höher steigern. Das war mir oft doch zu anstrengend und so wurden es immer nur downhills.

Heute war es soweit, ich möchte eine Strecke durchgängig mit Verschnaufpausen bergauf joggen – und das bei der derzeitigen Hitzewelle über 30 Grad. Als heutiges Ziel wird es kein geringerer Berg als der Dötzenkopf werden. Zu Berühmtheit gelang dieser 1000er im Lattengebirge durch das sogenannte Dötzenkopf Skyrace. Anfang des Jahres traf sich dort die Elite des Trailrunnings um sich in den verschiedensten Kategorien zu messen, vom schnellsten Lauf bis zu den meisten Läufen hintereinander. Das Ganze entstand durch die sozialen Medien und mithilfe der Uhren mit Zeit- und Höhenmetermessung wurde der eigene Erfolg gepostet in den sozialen Medien.

So mancher würde die TrailrunnerInnen für verrückt halten, aber ich denke, das sind einfach Sportler, die auch gerne in der Natur sind und solange man auch auf den Wegen bleibt stört man niemanden.

Startpunkt für ein Trailrun auf den Spuren der TrailrunnerInnen des Skyraces ist der Wanderparkplatz in Bayerisch Gmain. Das Wanderzentrum ist aber auch für Berggeher, die den ÖPNV nutzen gut erreichbar. Vom Bahnhof in Bayerisch Gmain sind es nur 10 Gehminuten.

Wanderzentrum Bayrisch Gmain

Wanderzentrum Bayrisch Gmain

Schon eine Woche zuvor war ich am Dötzenkopf, allerdings in normalem Wandertempo. So war mir die Strecke schon bekannt. Ich schaue mir die Wegeschilder genauer an und mir fällt auf, dass nur schwere und sehr schwere Bergwege von hier aus starten. Somit der perfekte Startpunkt für alle erfahrenen Berggeher. Auch hier im Wald steht die Luft. Die Dusche heute war unnötig, ich bin jetzt schon total verschwitzt. Was solls. Noch einmal einen kräftigen Schluck Wasser getrunken und los geht’s.weiterlesen »

Sepp Wurm

Der neue Klosterhof Bayerisch Gmain

 von Sepp
Grundsteinlegung Klosterhof Bayerisch Gmain

Grundsteinlegung Klosterhof Bayerisch Gmain

Von einer kunstvoll gestalteten Lithographie als Grundstein, der Präsentation der alten Handwerkskunst des Schindelspaltens bis hin zur Aktionskunst mit den alten Ziegeln des Vorgängerbaus – das Motto „Kunst bauen“ zieht sich mit verschiedenen Facetten durch die Grundsteinlegung des Klosterhofs in Bayerisch Gmain und will damit bei seinen zukünftigen Gästen und Mitarbeitern neue Begeisterung wecken. Am 12. Juni 2015 wurde der Grundstein des neuen Klosterhofs im Rahmen einer Festveranstaltung in Bayerisch Gmain gelegt. Die Erweiterung und Neugestaltung des Klosterhofs ist eines der größten Hotelprojekte im Landkreis und gilt allgemein als Leuchtturmprojekt in der Region. Bereits bei der Grundsteinlegung unterstreichen die Verantwortlichen mit einem anspruchsvollen Programm voller frischer Ideen ihren zukünftigen Anspruch. Die drei Säulen des neuen Klosterhof-Konzeptes sind schon allseits fassbar: Premium, Kunst und Kultur, Medizin. Bei strahlendem Sonnenschein war für alle Gäste die Premium-Lage mit dem freien Blick auf drei Gebirgszüge bereits erlebbar. Die schon gebauten sichtbaren Bereiche des Hotel-Wellnesstraktes mit übergroßformatigen Fensterfronten ließen die exklusive Bauweise erkennen. Und der mit einer Edelstahl – Widmung versehene Grundstein wurde von einem Kran mit einer im Wind wehenden Klosterhof-Fahne an seinen zukünftigen Platz in der Bodenplatte getragen. Er wird auch in Zukunft an präsenter Stelle immer für Gäste und Besucher sichtbar sein. Das ist auch dieses Grundsteines würdig, handelt es sich doch bei der Deckplatte um einen speziell für diesen Anlass gestalteten Lithographie-Stein des bekannten Münchner Künstlers Wolfgang Gerner. Das in den Hotelfarben eingefärbte Kunstwerk nimmt das zukünftige Logo des Klosterhofs auf: die keltische Triskele, ein Zeichen für die Sonne und das Leben. Fachkundige Erläuterungen zum Stein und zum ebenfalls anwesenden Künstler gab die Leiterin der Kunstakademie von Bad Reichenhall Frau Dr. Brigitte Haussmann. Kunst und Kultur seien ein wichtiger Aspekt des ganz besonderen Klosterhof-Lebensgefühls erklärten die Inhaber Henrike und Dr. Andreas Färber in ihrer emotionalen Rede. „Begeisterung Leben –“weiterlesen »

Sepp Wurm

Wunderschönes Bad Reichenhall

 von Sepp

Bad Reichenhall ist bekannt als die Bayerische Gesundheitsstadt. Doch die Stadt und ihr Umland hat noch viel mehr zu bieten: Die umliegenden Berge sorgen nicht nur für das schonende und reizarme Klima in der Alpenstadt, sondern bilden auch teilweise hochalpine Ausflugsziele für Wanderer und Bergsteiger. Im obigen Bild von Klaus Schelbert seht ihr die in den Fels gehauene Kapelle am Hochstaufen. Die Kapelle liegt nur wenige Meter neben dem Reichenhaller Haus und ein paar Meter unterhalb des Gipfels und wurde im Jahr 1929 eingeweiht. Bei einer Bergtour auf den Hochstaufen kommt man zwangläufig hier vorbei: Der Weg zum Gipfel führt direkt zwischen Kapelle und Staufenhaus hindurch.

Auf der anderen Seite des Reichenhaller Beckens erhebt sich das Lattengebirge: Seit 1928 macht die Predigtstuhlbahn den Predigtstuhl zum bekanntesten Gipfel im Bergmassiv. Von der Talstation der Seilbahn unweit des Stadtzentrums befördert die Seilbahn ihre Passagiere in etwas über 8 Minuten zur Bergstation. Auf dem Predigtstuhl kann man dann umherwandern und die Höhenluft genießen, oder man kehrt im Bergrestaurant direkt an der Bergstation ein: Liebevoll restauriert versprüht das denkmalgeschützte Ensemble aus Bergstation, Hotel und Restaurant heute wieder den Flair der goldenen Zwanziger Jahre.

Ebenfalls im Lattengebirge befindet sich der Dötzenkopf: Mit seinen 1001 Metern Höhe gilt er gerade mal so als Eintausender, doch die Aussicht am Gipfel ist die eines ganz Großen. Die gesamte Stadt Bad Reichenhall und Bayerisch Gmain kann man von hier überblicken. Der Aufstieg zum Dötzenkopf von Bayerisch Gmain ist nicht nur bei Genusswanderern beliebt, auch die heimischen Trailrunner haben am Dötzenkopf ihre Trainingsstrecke gefunden.weiterlesen »

Sepp Wurm

Endlich auf dem Dötzenkopf

 von Sepp
Partielle Sonnenfinsternis hinterm Dötzenkopf Gipfelkreuz

Partielle Sonnenfinsternis hinterm Dötzenkopf Gipfelkreuz

Sonnenfinsternis schauen auf dem Dötzi

Nachdem ich in letzter Zeit schon über das Skyrace auf den Dötzenkopf berichtet habe und der 1.001 Meter hohe Berg sogar schon im Fernsehen seine Würdigung erfahren hat, war es an der Zeit, den kleinen Gipfel im Lattengebirge endlich einmal selbst zu besteigen. Der letzte Freitag ist der ideale Termin, immerhin ist an diesem Vormittag eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen und verspricht ein besonders stimmungsvolles Bergerlebnis.

Wir starten unsere Wanderung am Wanderzentrum in Bayerisch Gmain. Wir folgen allerdings nicht dem ausgeschilderten Dötzenkopf Rundweg, sondern nehmen den Weg der Trailrunner. Nach wenigen Gehminuten verlassen wir also den breiten Wanderweg und überqueren das Bett des Wappachs, der sich aus dem Alpgartengraben hervor schlängelt.

Das Bachbett des Wappach muss überquert werden

Das Bachbett des Wappach muss überquert werden

Hier beginnt ein schmaler, aber sehr viel begangener Steig, der stellenweise doch recht steil durch den Wald an der Nordseite Lattengebirges führt. Mehrere Bänke säumen den Weg und laden zur Rast ein. Besonders empfehlenswert ist die Bank auf dem Wappachkopf. Hier kann man einen schönen Blick auf Bad Reichenhall und Bayerisch Gmain genießen.

Aussichtsbank am Wappachkopf

Aussichtsbank am Wappachkopf

Durch den Wald führt der Weg weiter bergauf, es wird jetzt merklich steiler. Viele Stufen gilt es jetzt zu überwinden, immerhin müssen auf dieser kurzen Bergtour mit einer Länge von gerade mal 2 Kilometern über 400 Höhenmeter überwunden werden.weiterlesen »