St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Bindalm
Sepp Wurm

Ingolstädter Haus Bike & Hike Tour

 von Sepp
Das Ingolstädter Haus im Steinernen Meer

Das Ingolstädter Haus im Steinernen Meer

Als Bauernbua ist es immer so eine Sache mit den ersten richtigen Sommertagen des Jahres: Eigentlich möchte man das Wetter natürlich am liebsten in den Bergen verbringen, doch natürlich ist die Heuernte wichtiger. Besonders nach dem wechselhaften Wetter der letzten Wochen, das bisher ein Heuen unmöglich machte. Auch mein Vater das Wetterfenster genutzt und am Dienstagabend auf der Bindalm gemäht. Nach drei Tagen wird das Gras auf der Alm trocken genug sein, um eingebracht werden zu können. Ich habe für Freitag natürlich meine Hilfe beim Alm Heuen zugesagt, will aber dennoch in die Berge. Das E-Bike macht‘s möglich.

Ich radle in der Früh los, durch das Bergsteigerdorf Ramsau zum Hintersee und durch das Klausbachtal zur Bindalm. Unsere Alm lasse ich aber links liegen und radle mit meinem E-Mountainbike weiter zur Kallbrunnalm. Die Mountainbike Tour auf die Kallbrunnalm habe ich Euch ja letztens hier im Blog vorgestellt.

Die Kallbrunnalm

Die Kallbrunnalm

Heute radle ich aber weiter zum Dießbachstausee. Bevor hier der See aufgestaut wurde, hatten wir übrigens bis 1961 hier unsere Alm. Wahrscheinlich findet man auf dem Grund des Sees noch die Überreste unseres ehemaligen Kasers.

Der Dießbachstausee

Der Dießbachstausee

Am Dießbachstausee sollte man sein Mountainbike deponieren, wenn man es als Zustiegshilfe zum Ingolstädter Haus oder Großen Hundstod benutzt.

Mein Mountain E-Bike am Dießbachstausee

Mein Mountain E-Bike am Dießbachstausee

An der südlichen Seite des Dießbachstausees führt der Aufstieg zum Ingolstädter Haus entlang.

Blick über den Dießbachstausee zur Kallbrunnalm

Blick über den Dießbachstausee zur Kallbrunnalm

Theoretisch könnte man den Weg bis zur ehemaligen Mitterkaseralm, wo jetzt die Talstation der Materialseilbahn für die Berghütte steht mit dem Mountainbike fahren. Allerdings ist die Strecke stellenweise sehr steil und der Wegbelag lose, weder das Bergauf- noch das Bergabfahren sind hier ein Vergnügen. weiterlesen »

Sepp Wurm

Gen Oim – Almauftrieb auf die Bindalm

 von Sepp
Almauftrieb zur Bindalm | Bergsteigerdorf Ramsau

Almauftrieb zur Bindalm

Heute war es soweit: Wir sind gen oim g’fahren! So sagt man bei uns zum Almauftrieb. Um 6 Uhr in der Früh lassen wir die Kühe und Jungtiere aus dem Stall des Möslerlehens und führen sie zur Alpenstraße. Tatsächlich treiben uns aber eher die Tiere an, wir versuchen sie zu bremsen, doch die älteren Kühe kennen den Weg bereits, waren sie doch schon mehrmals auf der Alm. Unsere Aufgabe besteht also zuerst mal darin, die schnellen Tiere einzubremsen, um die Herde zusammenzuhalten.

An der Hindenburglinde vorbei gehen wir mit unserer 13 Vieh starken Herde dann durch die steile Graßlergasse zum Bindenkreuz und Richtung Fernseben. 4 Kälber stehen derweil noch im Stall, sie sind noch zu klein für den langen Weg zur Bindalm und werden später mit dem Traktor auf die Alm gefahren. Über der Triebenbachstraße erhebt sich die Reiter Alm in den schönsten Farben, die der Morgen zu bieten hat.  Erstaunlich ist die Färbung der Buchen. Durch einen Kälteeinbruch vor wenigen Wochen sind viele der bereits ausgetriebenen Blätter erfroren und sind nun braun. Der Wald sieht eher nach Herbst denn nach Frühsommer aus.

Herbstliche Färbung der Buchen

Herbstliche Färbung der Buchen

Unseren Kühen ist die außergewöhnliche Färbung der Bäume egal, zielstrebig gehen sie bergab zum Hintersee.

Die Kühe am Hintersee

Die Kühe am Hintersee

Am Hintersee ist es um diese Uhrzeit noch sehr ruhig, lediglich ein Fischer ist mit dem Boot bereits hinausgefahren. Wahrscheinlich sind Fische Frühaufsteher!weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: Das Bergsteigerdorf im BR

 von Sepp
Kirche Ramsau

Pfarrkirche St. Sebastian im Bergsteigerdorf Ramsau

Jeden zweiten Montag sendet das Bayerische Fernsehen das Umweltmagazin Unkraut. In der 45 minütigen Sendung werden aktuelle Entwicklungen im Umwelt- und Naturschutz gezeigt, Umweltsünden angeprangert und ökologische Hintergründe aufgezeigt.

Ramsaus Tourismusdirektor Fritz Rasp beim Interview im Zauberwald

Ramsaus Tourismusdirektor Fritz Rasp beim Interview im Zauberwald

Moderatorin Janina Nottensteiner war letztens mit dem Unkraut-Team des Bayerischen Fernsehens im Bergsteigerdorf Ramsau zu Gast, um sich über Ramsaus Entscheidung für einen naturnahen und nachhaltigen Tourismus zu informieren. Dazu hat die Moderatorin Ramsaus Tourismusdirektor Fritz Rasp im Zauberwald, einem der schönsten Geotope Bayerns, interviewt.

Generell ist das Interesse am ersten Bergsteigerdorf Deutschlands sehr groß. Am Samstag, den 3. Oktober war zum Beispiel die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf zu Besuch auf der Bindalm, um sich über das Bergsteigerdorf Ramsau, die Almen und den Nationalpark Berchtesgaden vor Ort zu informieren.weiterlesen »

Sepp Wurm

Von der Bindalm zur Schwarzbachalm

 von Sepp
Sepp und Lieserl Wurm mit ihren Kühen auf der Triebenbachstraße

Sepp und Lieserl Wurm: Senn und Sennerin der Bindalm

Seit Ende Mai waren meine Eltern als Senn und Sennerin auf der Bindalm. Etwa 100 Tage lang haben die beiden sich um die Kühe gekümmert, die Milch verarbeitet und Wanderer und Bergsteiger bewirtet. Am gestrigen Samstag haben wir den Almsommer auf der Bindalm beendet und unsere Kühe auf die Schwarzbachalm, unsere Niederalm in der Nähe des Wachterl, gebracht.

Es ist noch dunkel auf der Bindalm, als wir dort eintreffen und erstmal frühstücken. Währenddessen warten wir auf eines der Jungtiere, das nicht von alleine zur Almhütte gekommen ist.

Früher Morgen auf der Bindalm

Früher Morgen auf der Bindalm

Nach kurzer Suche finden wir das Tier und sammeln alle unser Kühe und Jungtiere vor dem Kaser.

Die Kühe warten auf den Abmarsch

Die Kühe warten auf den Abmarsch

Auf dem bekannten Weg durchs Klausbachtal marschieren wir los. Es herrscht traumhaftes Wetter, die alles dominierenden Mühlsturzhörner zeigen bei den morgendlichen Lichtverhältnissen mal wieder deutlich, warum man sie auch die Ramsauer Dolomiten nennt.

Die Ramsauer Dolomiten im Klausbachtal

Die Ramsauer Dolomiten im Klausbachtal

Den Kühen (übrigens: allesamt Pinzgauer, eine gefährdete Rasse) ist diese imposante Kulisse relativ egal, sie gehen, angeführt von Senn und Sennerin- unbeirrt weiter.

Unsere Pinzgauer Kühe

Unsere Pinzgauer Kühe

Nach etwas mehr als einer Stunde Gehzeit erreichen wir das Klausbachhaus, die Nationalpark-Informationsstelle am Eingang des Klausbachtals.weiterlesen »

Sepp Wurm

Das Bergsteigerdorf Ramsau in 3sat

 von Sepp
Die Kirche Ramsau vor der Reiter Alm

Die Kirche St. Sebastian im Bersgteiegrdorf Ramsau vor der Reiter Alm

Wie schafft Bayern die Wende vom Massentourismus hin zu nachhaltigen Urlaubskonzept? Dieser Frage geht 3sat in der heutigen Folge der Wissenschaftssendung makro mit dem letzten Teil der Sendereihe 4 x 4 macht Deutschland nach. Und findet eine Antwort in Ramsau, Deutschlands erstem Bergsteigerdorf.

25 Jahre nach der Wiedervereinigung begibt sich 3sat auf eine Reise durch das vereinte Deutschland und zeigt, wie sich die Wirtschaftsnation Deutschland auf die Zukunft vorbereitet. Als Beispiel dient auch Ramsau, das sich mit dem Konzept des Bergsteigerdorfes für eine nachhaltige und zukunftsträchtige Tourismus-Entwicklung entschieden hat. Gezeigt werden in dem Beitrag unter anderem das Berghotel Rehlegg und die Bindalm im Nationalpark Berchtesgaden.

Binddalm am Nachmittag

Die  Binddalm im Bergsteigerdorf Ramsau

Der Deutsche Alpenverein DAV engagiert sich mit dem Projekt „Bergsteigerdörfer“ aktiv für die Förderung eines naturnahen und ressourcenschonenden Tourismus. Bergsteigerdörfer sind beispielhafte Vorzeigeorte, die sich aktiv für eine alternative Tourismusentwicklung und den Schutz der alpinen Natur und Landschaft stark machen. weiterlesen »

Sepp Wurm

Bergtour aufs Kammerlinghorn 2.484 m

 von Sepp
Gipfelkreuz Kammerlinghorn

Gipfelkreuz Kammerlinghorn

Heute habe ich mir nochmal Urlaub genommen und eine Bergtour gemacht, um ein wenig für die 24 Stunden Wanderung beim Wander-Festival am kommenden Samstag zu trainieren. Meine Entscheidung fiel auf das 2.484 Meter hohe Kammerlinghorn, den einzigen Gipfel der Hocheisgruppe, der von einem bezeichneten Wanderweg erschlossen ist.

Das Wetter ist vielversprechend, als ich heute morgen am Hintersee vorbeifahre. Perfektes Bergwetter eben! Und die gute Nachricht ist: Das Wetter soll so bleiben!

stimmungsvoller Morgen am Hintersee

stimmungsvoller Morgen am Hintersee

Auf der Bindalm erleuchtet die Sonne schon die gegenüberliegenden Mühlsturzhörner und den Hügel mit dem Almkreuz, während die Kaser und ein Großteil der Almfläche noch im Schatten liegen.

Die Bindalm am Morgen

Die Bindalm am Morgen

Von der Bindalm führt ein breiter, anfangs recht steiler Fahrweg zur Mittereisalm. Die Alm liegt zum großen Teil noch im Schatten, doch die ersten Strahlen der Sonne blitzen schon über die Berge und ich wandere direkt in die Sonnenstrahlen hinein.weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: ZDF dreht auf der Bindalm

 von Sepp
ZDF dreht für Drehscheibe auf der Bindalm

ZDF dreht für Drehscheibe auf der Bindalm

Am Dienstag, den 16. Juni, war ein Team des ZDF zu Dreharbeiten in aller Hergottsfrühe auf der Bindalm. Für drehscheibe – das tägliche Deutschland-Magazin, das montags bis freitags von 12:10 Uhr bis 13 Uhr im ZDF gesendet wird, hat ein Kamerateam Sepp und Lieserl Wurm, die Sennleute vom Möslerlehen auf der Bindalm, bei ihrer morgendlichen Arbeit begleitet.

Der Arbeitstag auf der Alm beginnt um 4 Uhr, dann kommen die Kühe von der Nachtweide zurück in den Stall und werden gemolken. Die Milch wird im Anschluss an die Stallarbeit von der Sennerin auf der Alm weiterverarbeitet: Frischer Butter und 3 Sorten Almkäse entstehen hier in Handarbeit. Wenn dann am Vormittag die ersten Wanderer auf der Bindalm eintreffen, um sich mit den selbst gemachten Spezialitäten zu stärken, haben Sepp und Lieserl schon einige Stunden harter Arbeit hinter sich. weiterlesen »

Waldi

kammerlinghorn 001

Letzte Woche packte ich meinen Rucksack, um noch einmal mit Skiern auszurücken.Das Kammerlinghorn stand auf dem Plan.

Kammerlinghorn

Kammerlinghorn

Nach Radfahrt zur Bindalm schnallten wir unsere Skier auf den Rücken und dann gings zügig auf die Mittereisalm, von dort  über die herrlich mit Krokus übersäte Wiese den Sommerweg aufs Kammerlinghorn. Nach ca knapp einer Stunde Tragezeit kam der Schnee und wir konnten mit den Skiern weitergehen. Da der Sommerweg schon ziemlich ausgeapert ausschaute, gingen wir gleich Richtung Eisrinne und  stiegen da hinauf. Auf dem „Karlboden“, den wir nach gut 2 Stunden erreichten, wurde kurz etwas getrunken und dann mußten wieder die Skier geschultert werden, da der Fels bereits ausgeapert war. Den letzten langen Gipfelhang konnten wir wieder mit Skier gehen und nach ca 3 Stunden waren auf dem Gipfel.weiterlesen »

Waldi

Skitour zur Hocheis-Messe

 von Waldi
Das Gipfelkreuz der Hocheis-Spitze

Das Gipfelkreuz der Hocheis-Spitze

Bereits seit 50 Jahren gibt es die traditionelle „Hocheismesse“, die immer in Gedenken an die verunglückten Bergkameraden abgehalten wird. Letzten Samstag starteten wir bei schönem idealen Wetter am Hintersee in den Nationalpark. Mit Rad oder Fahrzeug (aber nur die ,die eine Erlaubnis haben) gings bis zur Bindalm. Das ist schon ein ganz schön anstrengender Teil.

Panorama vom Hocheis

Panorama vom Hocheis

Nun mußten wir noch eine halbe Stunde die Skier rauf tragen, bis zur Mittereisalm und noch ein Stück weiter. Endlich konnten wir die Ski anschnallen und wanderten gemütlich weiter, da ich zwei gemütliche Bergkameraden dabei hatte. Die Vögel zwitscherten um die Wette. Stetig bergauf kamen wir ins Hocheiskar. Schöne freie Flächen und der Schnee trug gut. Nach ca 2 Stunden, am Ende vom Kar, direkt unter dem Hocheisgipfel wird seid ein paar Jahren die Messe abgehalten, früher war sie meistens auf dem Gipfel. weiterlesen »

Sepp Wurm

Im Regen auf die Niederalm

 von Sepp
halb sieben Uhr morgens auf der Bindalm

halb sieben Uhr morgens auf der Bindalm

Mitte September endet der Almsommer auf vielen der hochgelegenen Almen im Berchtesgadener Land. Auch wir haben am Samstag unsere Hochalm, die Bindalm, verlassen und unser Vieh auf die Schwarzbachalm getrieben. Dort, auf unserer Niederalm unterhalb des Wachterl, werden die Kühe und die Jungtiere noch zwei Wochen auf der Weide bleiben, bevor sie dann prachtvoll geschmückt (natürlich nur, wenn bis dahin kein Unglück mehr geschieht) auf den hiemischen Hof getrieben werden.

Los geht`s am Samstag in aller Hergottsfrüh: Senn und Sennerin auf der Alm bringen ab etwa  4 Uhr die Kühe und die Jungtiere in den Stall auf der Bindalm. Die Bindalm ist eine Nachtweide, das heißt, das Vieh ist tagsüber im Stall und in der Nacht draußen. Gerade am Tag des Almabtriebs ist es daher wichtig, die gesamte Herde zu sammeln. Die älteren Kühe haben schon mehrere Abtriebe mitgemacht und wissen, was bevorsteht.

Erfahrene Alm-Kühe warten auf den Aufbruch

Erfahrene Alm-Kühe warten auf den Aufbruch

Die Jungtiere hingegen, besonders die Kälber, die erst im Frühjahr geboren wurden, kennen die Situation nicht und geben sich gerne etwas störrisch. Als wir nach dem gemeinsamen Frühstück um 7 Uhr dann von der Alm aufbrechen, sind die Begleitpersonen, die Treiber, gefordert, die Herde zusammenzuhalten.

 

Unser Weg führt uns schließlich von der Bindalm durch das Klausbachtal zum Hintersee. Es regnet nur wenig und wir kommen gut voran. Am Hintersee wird aus dem leichten Nieseln dann plötzlich starker Regen. Während die Rinder unbeeindruckt  ihr Tempo beibehalten, lässt die Kleidung der Begleiter stellenweise bereits die Nässe durch und macht das Gehen unangenehm.weiterlesen »