Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Hochstaufen

Ordentlich Holz vor der Hütte

 von Sepp

Bergsteiger tragen Holzscheite zum Staufenhaus

Knapp unterhalb des Gipfels des Hohen Staufens liegt das Reichenhaller Haus. Seine exponierte Lage ermöglicht einen Fernblck über Chiemsee und Salzburg. Allerdings ist die Versorgung der Hütte umso schwieriger, Straße führt hier nämlich keine hoch und auch keine Materialseilbahn. Der Proviant muss also hochgeflogen werden (teuer!) oder hochgetragen werden (mühsam)! Um zumindest immer genügend Holz vor der Hütte zu haben, bitten die Wirtsleute alle Bergsteiger um Mithilfe. Am Holzlagerplatz nach der Steiner Alm steht ein Schild, dass die Bergsteiger bittet ein Scheit Holz mit zu nehmen.

Holz Lagerplatz des Staufenhauses

Holz Lagerplatz des Staufenhauses

Im Wortlaut steht dort geschrieben:

Liabe Leit – seits gscheit
nimmt a jeda oa Scheid
dann machts de Wirtsleit
vom Staufen a große Freid
Berg Heil!weiterlesen

Bahnlinie München – Salzburg

 von Sepp

Bahngeschichte seit 1860

Seit 1860 – damals noch eingleisig – führt die Bahnlinie München- Salzburg durch Teisendorfer Gemeindegebiet, auf der bayerischen Seite Maximilianbahn genannt, auf der österreichischen Seite Kaiserin Elisabeth Bahn. Schon in den Jahren um 1890 folgte der Bau des zweiten Gleises.

Bahnlinie München - Salzburg vor Hochstaufen © RoHa Fotothek Fürmann

Bahnlinie München - Salzburg vor Hochstaufen © RoHa Fotothek Fürmann

Hat sich inzwischen die Technik grundlegend geändert, ist die Trasse aber gleich geblieben und sie führt nach wie vor durch das herrliche Gebiet des Voralpenlandes mit oft einmaligen Ausblicken, so wie hier in Ufering bei Teisendorf mit dem Hochstaufen im Hintergrund.

 

Danke für das wunderbare Bild an die Roha Fotothek Fürmann

Waldi

Staufenüberquerung zum Zwiesel

 von Waldi

Auch die Berge um Bad Reichenhall sind jetzt im Herbst wunderschön und wir haben uns zu einer weiten Tour auf den Hochstaufen und den Zwiesel entschlossen. Ausgangspunkt ist die Padingeralm. Das Tages-Wetter ist perfekt und wir wandern über den „Goldtropf“ auf den Staufen hinauf. Ca 2 Stunden benötigen wir für den Aufstieg, der Weg ist ausgedaupt und ab und zu auch markiert, Trittsicherheit ist ein Muss.


Gipfelkreuz auf dem "Staufen"

Nach kurzer Rast gehts weiter, zuerst in Richtung Abstieg, nach 10 min.zweigt es rechts ab  zur Überschreitung. Wir steigen fast 2 Stunden, landschaftlich ganz reizvoll, rauf und runter, mal am befestigten Seil, dann wieder auf dem Grat, zum Zwiesel hinauf. weiterlesen