Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Maria Gern

Frühling auf der Marxenhöhe

 von Sepp
Dramatische Wolkenstimmung über dem Watzmann

Dramatische Wolkenstimmung über dem Watzmann

Schneerosenblüte am Kneifelspitzweg

Letzten Freitag habe ich mal wieder einen kleinen Feierabend-Spaziergang gemacht: Und zwar auf dem Kneifelspitzweg. Dieser Rundweg führt auf einer kleinen Runde von Maria Gern unterhalb der Kneifelspitze über die Marxenhöhe entlang. Ein kurzer Abstecher führt zu einem spektakulären Aussichtspunkt. Das eigentliche Highlight dieser Tour im Frühling sind aber die zahllosen Schneerosen die entlang des Weges blühen.

Startpunkt der Wanderung ist an der Wallfahrtskirche Maria Gern. Von hier folge ich der Straße, die zwischen der Kirche und dem Gasthaus hindurch zuerst sehr steil bergauf führt. In der ersten Kehre zweigt nach rechts bereist der Weg zur Marxenhöhe ab, ich folge aber erst der Straße nach links in Richtung Lauchlehen. Am Rand der Wiese führt der Weg dann bergauf in den Wald. Zahlreiche in voller Blüte stehende Schneerosen säumen jetzt den Weg.

Schneerosen am Kneifelspitzweg

Schneerosen am Kneifelspitzweg

Der Wald unterhalb der Kneifelspitze ist bekannt für seinen Reichtum an Schneerosen. An einem Scheitelpunkt steht sogar ein handgemaltes Schild, das darauf hinweist, dass das Pflücken der Schneerosen verboten ist und zur Anzeige gebracht wird. Weiter nach links führt der Weg hinauf zur Kneifelspitze mit der Berggaststätte Paulshütte. Heute biege ich aber an dem Schneerosen-Schild nach rechts ab und spaziere am Kneifellehen vorbei zur Tratte an der Marxenöhe. Auf der lichten Fläche steht der Bergerica in voller Blüte.

Erica blüht vor dem Watzmann

Erica blüht vor dem Watzmann

Die niedrigen Sträucher säumen fast die gesamte Fläche und färben mit ihren rosafarbenen Kelchen die sanften Buckel der Wiese in den schönsten Farben des Frühlings. weiterlesen

Frühwinter auf dem Berchtesgadener Hochthron

 von Ann-Kathrin
eingefrorenes Gipfelkreuz © Ann-Kathrin Helbig

eingefrorenes Gipfelkreuz © Ann-Kathrin Helbig

Noch bevor wir hier im Tiefschnee versunken sind, herrschte bestes Wanderwetter. Gut, die Wanderwege hatten schon eine leichte Schneeauflage und waren zum Teil aalglatt, aber wenn man Grödel hat ist das alles kein Problem. So auch zu einer Wanderung von Hintergern/Maria Gern zum Berchtesgadener Hochthron am Untersberg. In Hintergern kann man optimal und kostenfrei parken oder alternativ mit Buslinie 837 bis zur Endstation Hintergern fahren. Da es mittlerweile sehr kalt ist und Minusgrade auch am Tag herrschen, ziehe ich am schattigen Parkplatz eine Vollgarage über mein Auto. Bekannte von mir sagen dazu, es sei mein Verhüterli für’s Auto. Tja, auch mein Auto schützt sich eben 😉 Aber Spaß beiseite, bei kostenfreien Parkplätzen, wo das Parkticket nicht sichtbar sein muss, sind diese Teile Gold Wert. Einfach abziehen und schon ist alles in einem Ruck frei gelegt – ja, ich weiß alles sehr zweideutig.

Wie auch immer, zuerst geht es schnee- und eisfrei stetig steigend vorbei an den letzten Häuser von Hintergern, bevor man, vorbei an einem Lamagehege (ob es auffällt wenn ich mir eines ausleihe, mich draufsetze und es mich hochträgt oder bei ungeräumten Straßen im Winter mich zur Arbeit bringt?! Hm?!) hinein in den Wald. Als nun die Forststraße schmaler und der Weg sich in Richtung Gatterl schlingert beginnt auch nun der Schnee und vor allem Eis. Also wird wieder was übergezogen. Kein Verhüterli. Grödel. Oder Schneeketten für die Füße. Jedenfalls sind die Teile einfach der Hammer. Damit bin ich schon über einen zugefrorenen See spaziert. Somit wird der vereiste Aufstiegsweg zu einem Spaziergang.

Bis zum Gatterl am Stöhrweg war es sonnig und windstill. Kaum am Gatterl angelangt gibt es ersteinmal eine fette Windpeitsche ins Gesicht. Aua! Um meine Haut im Winter zu schützen schmiere ich mir immer eine fettige Babycreme ohne Wasserzusatz ins Gesicht. Manchmal schaut das ziemlich daneben aus, aber dafür gibts keinen Gefrierbrand. Das letzte Stück über Stufen und durch Latschen bis zum Stöhrhaus und dem Gipfel des Berchtesgadener Hochthrones zieht sich am meisten bei dieser Wanderung. Kaum vorstellbar, dass ich im Herbst 2015 bei einem Berglaufwettkampf hierhoch teilnahm. Ich wundere mich öfter mal über mich selbst …

So, durch Schnee (glücklicherweise nicht zu tief) geht es weiter zum Gipfel. Der Schnee macht die Wege und Steige noch viel schmaler bzw. sind sie kaum noch vorhanden. Bitte aufpassen, der Untersberg ist ein Löcherkäse. Hier ist alles voller Höhlen und Dolinen.

eingefrorenes Gipfelkreuz © Ann-Kathrin Helbig

eingefrorenes Gipfelkreuz © Ann-Kathrin Helbig

weiterlesen

Winterwanderung auf die Kneifelspitze

 von Sepp
Das Lauchlehen in Maria Gern auf dem Weg zur Kneifelspitze

Das Lauchlehen in Maria Gern auf dem Weg zur Kneifelspitze

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich muss noch ein paar Überstunden abbauen. Was also tun bei dem momentanen Traumwetter? Ich habe mich am heutigen Dienstagnachmittag für eine kleine Wanderung von Maria Gern zur Kneifelspitze entschieden. Und ich habe die Entscheidung nicht bereut: Strahlender Sonnenschein, eine schneebedeckte Landschaft und relativ warme Temperaturen sorgten für perfekte Verhältnisse für eine wunderbare Winterwanderung.

Startpunkt meiner Wanderung ist der Parkplatz unterhalb der Wallfahrtskirche Maria Gern. Hinter der Kirche führt ein sehr steiler Weg hinauf in den Wald. Der Weg führt zum Lauchlehen, einem hochgelegenen Bauernhof. Am Rand der schneebedeckten Wiese führt dann ein schmaler Wanderweg am Wald entlang bergauf. In der Sonne ist es richtig warm, ich ziehe meine Jacke aus. Danach führt der Weg wieder durch den Wald. Einige Stellen des Weges sind leicht eisig, es ist also höchste Vorsicht geboten. Auch wenn die Sonne jetzt nur stellenweise ihren Weg zwischen den Bäumen hindurch findet, sind die Temperaturen immer noch sehr angenehm. Zumindest solange ich in Bewegung bleibe.

Der Weg führt durch teilweise verschneiten Wald

Der Weg führt durch teilweise verschneiten Wald

Nach steilen Serpentinen trifft der schmale Weg auf die breitere Fahrstraße, die von der Metzenleiten zur Kneifelspitze hinaufführt. Ich folge dem breiten Weg und werde vom Gipfelkreuz hinter der Paulshütte auf der Kneifelspitze empfangen.weiterlesen

Almbachklamm-Fest

 von Sepp
In der Almbachklamm

In der Almbachklamm

Großes Klammfest: Almbachklamm Erlebnistag am Sonntag, den 4. September 2016 ab 11 Uhr

Am kommenden Sonntag feiert Marktschellenberg ein großes Klammfest: Anlass ist der Abschluss der umfangreichen Sanierungsmaßnahmen, die nach den Unwetterschäden vom Juni 2013 in der Almbachkalmm nötig waren. Jetzt präsentieren sich die Brücken und Stege in der Klamm wieder von ihrer besten Seite und Ihr könnt die spektakuläre Wanderung vorbei an tosenden Wasserfällen und über malerische Gumpen wieder genießen.

Auf Brücken und Stegen durch die Klamm

Auf Brücken und Stegen durch die Klamm

Neben der Almbachklamm selbst sind die Wirtshäuser um die Klamm Schauplatz des Festes.

Gasthaus zur Kugelmühle

Am Eingang der Almbachklamm steht das Gasthaus zur Kugelmühle mit Deutschlands ältester Marmorkugelmühle: Seit 1683 werden hier Brocken des Untersberger Marmors mit der Kraft des Wassers des Almbachs zu Kugeln geschliffen. Beim Klammfest finden selbstverständlich auch Vorführungen der Kugelmühle statt.

Kugelmühle Marktschellenberg

Kugelmühle Marktschellenberg

Außerdem kann man am Gasthaus am Eingang der Klamm mit der Bergwacht Klettern und es wird ein Kinderschminken angeboten. Nachmittags gibt es dann geführte Wanderungen mit den Wanderführern Angerer Anderl und Rüdiger Wienecke durch die Almbachklamm von der Kugelmühle nach Ettenberg und über die Theresienklause wieder zurück. Ab ca. 13 Uhr sorgt ein Standkonzert mit Almtanz bei der Kugelmühle dann für einen geselligen Nachmittag.

Mesnerwirt in Ettenberg

Der Mesnerwirt steht im Schellenberger Ortsteil Ettenberg direkt neben der Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung. Der Untersberg thron majestätisch hinter dem Ensemble. In letzter Zeit hat der Ettenberg durch die ZDF Serie Lena Lorenz einen enormen Popularitätsschub erlebt: Denn hier oben ist einer der Hauptdrehorte der Serie über die Erlebnisse der Hebamme Lena Lorenz, der Mesnerwirt ist das Zentrum von Lenas Heimatort, dem fiktiven Bergdorf Himmelsruh!weiterlesen

Geführte Winterwanderung auf die Kneifelspitze

 von Sepp
Die Schneerose: Frühlingsbote

Die Schneerose: Frühlingsbote

In der Veranstaltungsreihe „Schatzkammer Natur – Biodiversität“ lädt die Biosphärenregion Berchtesgadener Land  zu spannenden Vorträgen und Exkursionen in die Berchtesgadener Natur ein. Am 20. Februar 2016 steht eine Winterwanderung zur Schneerosenblüte auf die Kneifelspitze auf dem Programm.

Auf dieser winterlichen Wanderung von der Wallfahrtskirche Maria Gern bis zum Gipfel der aussichtsreichen Kneifelspitze begeben sich die Wanderer auf die Suche nach den Spuren des Lebens im Winter.

Die Wallfahrtskirche Maria Gern im Winter, dahinter der Watzmann

Die Wallfahrtskirche Maria Gern im Winter, dahinter der Watzmann

Für die Pflanzen ist der Winter die Zeit des Rückzugs und der Innerlichkeit. Mit großer Achtsamkeit kann man jedoch die gut versteckten Spuren von Pflanzen und Tieren im Winter entdecken.weiterlesen

Wanderung zum Stöhrhaus

 von Sepp
Der Untersberg von Maria Gern aus gesehen

Der Untersberg von Maria Gern aus gesehen

Nebelverhangen präsentierte sich der Untersberg am Pfingstmontag. Dennoch war ich heute am mystischen Berg unterwegs: Ich wanderte zum Stöhrhaus; die Alpenvereinshütte hat am vergangenen Freitag die Saison eröffnet und ich wollte unbedingt am Eröffnungswochenende zum Haus hochwandern. Nach dem Wetter der letzten Tage war ich richtig neugerig, wieviel oder ob überhaupt Schnee liegt auf dem Untersberg.

Ausgangspunkte der Stöhrhaus-Wanderung gibt es mehrere. Zum Beispiel Maria Gern, Ettenberg in Marktschellenberg oder Bischofswiesen. Verkehrstechnisch am günstigen ist der Ausgangspunkt Aschauerweiherbad, denn hier stehen genügend Parkplätze zur Verfügung. Auf dem Maximilians-Reitweg geht es dann über die Aschauer Tratte. Von hier führt ein steiler Forstweg hinauf in das Massiv des Untersbergs. Unterhalb der Wände der Rauhen Köpfe führt dann der Stöhrweg flach in Richtung der Talstation der Materialseilbahn des Stöhrhauses. Kurz hinter der Materialseilbahn führen Serpentinen durch die steile Flanke des Untersbergs zum sogenannten Gatterl. Hier beginnt die Almfläche der Zehnkaser-Alm. Die Wege von Bischofswiesen auf den Untersberg, also der Nierntalsteig und der Almsteig (der berüchtigte Knieschnaggler), münden hier auf den Stöhrweg ein. Jetzt führt ein gemeinsamer Weg zum Störhaus.

weiterlesen

Lieblingsplätze: der Scheibenkaser

 von Ann-Kathrin
Scheibenkaser

Der Scheibenkaser am Untersberg

Über den Scheibenkaser habe ich schon in vorherigen Arikeln geschrieben. Doch nun stelle ich euch diesen schönen Platz in einem gesonderten Artikel vor. Unter uns: Es ist einer meiner Lieblingsplätze! Was einen Lieblingsplatz ausmacht: schnell zu erreichen, ruhig, tolle Aussicht und sich einfach wohl fühlen! All das wird mir am Scheibenkaser geboten.

Der Scheibenkaser am Untersberg ist lange noch nicht so bekannt wie andere Almhütten, wie die Schärtenalm oder Bind-Alm. Klar, zum Scheibenkaser gibt es keinen Fahrweg und bewirtschaftet wird dieser auch nicht wie die anderen bekannteren Almhütten im Berchtesgadener Talkessel. Der Almbauer des Scheibenkasers führt mühsam im Frühjahr seine Tiere hier hoch. Im Sommer geht es dann weiter zum höher gelegenen Zehnkaser am Untersberg. Im Herbst werden die Tiere wieder zurück zum Scheibenkaser geführt. Wer schon selbst hier unterwegs war, weiß, dass Wege wie der Rosslandersteig oder das Leiterl zum Zehnkaser schmal sind und dort sind dann die imposanten Kühe/Rinder unterwegs. Noch vor langer Zeit wurden auch Almhütten im Landtal bestoßen, hierbei wurde das Vieh über den Landtalsteig hinaufgetrieben. Ein gefährliches Unterfangen, denn damals war der Landtalsteig nicht so gepfelgt wie er heute ist. Doch damals waren die Almbauern darauf angewiesen, da es im Tal nicht genug Futter für ihr Vieh gab.

Wenn ich zum Scheibenkaser aufsteige, dann mache ich dies meist über den Gatterlweg hinauf nach Ettenberg. Da ich kein Auto besitze, nutze ich die Buslinie 840 ab Berchtesgaden Bahnhof in Richtung Salzburg. Bei der Haltestelle Kugelmühle steige ich aus. Gerade wenn man die Wanderung als Rundtour macht lohnt sich die Nutzung des ÖPNV. Über eine Brücke biege ich nach recht ab und folge der Beschilderung „Gatterlweg“. Über diesen sich in Kehren windenden Weg steige ich zügig hinauf nach Ettenberg. Wer sein Tempo hält, gelangt sogar in 30 Minuten an die Wallfahrtskirche Ettenberg.

Wallfahrtskirche Ettenberg

Wallfahrtskirche Ettenberg

Ettenberg ist einfach malerisch! Zerstreut liegen schöne Bauernhöfe, welche im Rücken umgeben vom Untersberg beziehungsweise Berchtesgadener Hochthron sind. Unter der Woche ist es hier unheimlich ruhig. Auch beim Mesnerwirt neben der Kirche. Hier bleibe ich immer kurz stehen und schaue mich um. Von hier kann man schon gut den Scheibenkaser erkennen. Er liegt direkt unter dem Berchtesgadener Hochthron an einer steil abfallenden Wiese.weiterlesen

Almbachklamm öffnet am 1. Mai

 von Sepp
Almbachklamm Wanderung

Almbachklamm Wanderung

Eine enge Schlucht, ein reißender Wildbach und tosende Wasserfälle: Die Almbachklamm in Marktschellenberg ist eine der schönsten Schluchten in Bayern. Ab 1. Mai ist die Almbachklamm wieder für Besucher geöffnet. Die Schäden des Schmelzwasseres sind behoben und der Weg durch die Klamm ist wieder frei.

Am Eingang der Almbachklamm befindet sich Deutschlands älteste Marmorkugelmühle: Seit 1683 werden hier Brocken des Untersberger Marmors zu Marmorkugeln geschliffen. Die Kugelmühle wird vom Wasser des Almbachs angetrieben und formt in mehreren Tagen, je nach Größe der Steine, aus den unförmigen Klumpen des Gesteins, perfekt runde Kugeln.

Kugelmühle Marktschellenberg

Kugelmühle Marktschellenberg

Sobald die Almbachklamm geöffnet ist, geht auch die Kugelmühle in Betrieb: Immerhin ist die Marktschellenberger Kugelmühle die letzte sich in Betrieb befindliche Kugelmühle Deutschlands. Zudem gibt es an der Kugelmühle ein gleichnamiges Wirtshaus, das vor oder nach der Wanderung durch die Klamm für Stärkung sorgt.weiterlesen

Almbachklamm Erlebnistag

 von Sepp

Am 3. Oktober bei der Kugelmühle

Am kommenden Freitag, dem Tag der Deutschen Einheit, findet in der Almbachklamm in Marktschellenberg ein Erlebnistag statt. Der Eintritt in die Almbachklamm ist an diesem Tag frei. Außerdem gibt es ein buntes Rahmenprogramm: Kinderklettern mit der Bergwacht Marktschellenberg, Kinderschminken, Vorführungen an der Kügelmühle und einem Almtanz des Trachtenvereins d´Schellenberger.

Vorführung an der Kugelmühle

Vorführung an der Kugelmühle

Der Klamm-Salamander

Um 14 Uhr wird unter den eingereichten Vorschlägen der zukünftige Name des Klamm-Salamanders gekürt.

Almbachklamm Salamander

Almbachklamm Salamander

Der Salamander wird in Zukunft als Maskottchen und Werbefigur der Almbachklamm dienen.

 

Wandertipp Almbachklamm

Der Eintritt in die Klamm ist am 3. Oktober frei! Wir empfehlen folgenden Wanderung: weiterlesen

Berchtesgadener Hochthron

 von Ann-Kathrin

Aufgehoben ist nicht aufgeschoben!

Lange war es schon geplant die Tour auf den Berchtesgadener Hochthron am Untersberg. Schon von Berchtesgaden aus kann man an Schönwetter-Tagen das Störhaus erkennen, welches exponiert nahe der Steilwände des Berchtesgadener Hochthrones steht.

 

Startpunkt meiner Tour ist Hintergern. Zu erreichen mit dem Auto oder mit der Buslinie 837. Man folgt am Gasthof Bachgüttl der Straße entlang und schon gelangt man an gelben Wegeschilder, die den Weg zum Störhaus über den sogenannten Stöhrweg bezeichnen. Als Dauer ist 4,5 Stunden angegeben. Schnell gelangt man in den Wald hinein und ein Waldweg führt einen stetig steigend hinauf. Nicht lange und der Blick lichtet sich. Der Weg ist schmal und man ist überwältigt von der Macht der steilen Felsflanken des Untersberges. Das Stöhrhaus ist noch deutlicher zu sehen. Zu sehen ist auch das sogenannte „Leiterl„, dort geht es dann in schmalen Kehren hinauf zum Almgebiet des „Zehnkasers„.

Blick zum Störhaus

Blick zum Störhaus

Blick zum Untersberg/Berchtesgadener Hochthron

Blick zum Untersberg/Berchtesgadener Hochthron

Der Weg ist schon recht hoch frequentiert. Ich steigere mein Tempo, denn ich empfinde es als unangenehm wenn jemand hinter mir läuft. Klar, die Berge sollen eigentlich ein Ort der Ruhe sein, gerade in Zeiten unserer schnellebigen Gesellschaft. Das „Leiterl“ geht es nun hinauf und der Weg ist mittlerweile sehr schmal und auch steinig/geröllig. Da der Weg aber keine hohen Steigungen aufweist, ist der Weg als Rotpunktmarkierung richtig kategorisiert.

 

Der Berchtesgadener Hochthron 1973m ü. NN

Fast die ganze Zeit war ich der Sonne ausgesetzt. Meine Nase freut sich jetzt schon am Ende des Tages rot zu leuchten. Trotz, dass ich mich mit hohem Lichtschutzfaktor schütze, ziehe ich mir regelmäßig einen Sonnenbrand auf der Nase zu. Am Weidegebiet des Zehnkasers angelangt geht es dann um die Kurve und man ist auf der Rückseite des Untersberges angelangt. Hier ist es schattiger und man steigt nun durch Latschenbüsche die letzten Meter zum Störhaus hinauf.
Am Stöhrhaus angekommen bin ich erstmal überrascht wie klein es ist. In meiner Vorstellung stellte ich mir eine ähnlich große Berghütte wie das Kärlingerhaus oder Watzmannhaus vor. Erstmal wird nicht eingekehrt, sondern die letzten Minuten und Meter zum Gipfelkreuz des Berchtesgadener Hochthrones werden erklommen.weiterlesen