Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Rodel
Lena Renoth

Jetzt wird die Bahn am Königssee auf Bob getrimmt. Der Eisausbau wird für die großen Schlitten optimiert.

Für die Mitarbeiter der Eisarena Königssee um Bahnchef Markus Aschauer ist die laufende Saison ein echter Kracher. Nach drei Europacups und einem Intercontinentalcup – zweimal im Bob und einmal im Skeleton – stand im Januar 2017 der Rennrodel-Weltcup unter extremsten Witterungsbedingungen mit permanentem Schneefall auf dem Programm. Ende Januar geht es weiter mit dem Bob- und Skeleton-Weltcup, bevor schließlich vom 13. bis 26. Februar die Weltmeisterschaften im Bob und Skeleton die Saison abrunden. Diese wurden aus bekannten Gründen vom russischen Sochi übernommen.

Anlässlich dieser Dichte an internationalen Großveranstaltungen haben wir für den Berchtesgadener Anzeiger mit Markus Aschauer, Chef der Deutsche Post Eisarena Königssee, gesprochen.

Herr Aschauer, die Witterungsbedingungen beim Rennrodel-Weltcup am 05. und 06. Januar mit dem extremen Schneefall waren ein echter Härtetest für die Bahncrew, oder?

MA: „Für uns war das in der Tat gar nicht so schlecht. Wir haben dieses Jahr fünf neue Mitarbeiter. Der Rennrodel-Weltcup war ein ganz guter Test. Die neuen Leute wissen jetzt auch genau, wo es lang geht und auf was sie aufpassen müssen. Für uns war der Weltcup absolut positiv.“

Wie viele Leute waren beim Weltcup in der Bahn selbst beschäftigt?
MA: „21 Mann waren beim Rennrodel-Weltcup alleine in der Bahn tätig. In der Verwaltung, im Rennbüro und in der Versorgung waren nochmal fünf weitere Mitarbeiter beschäftigt. Außerdem haben uns noch zehn Abiturienten vom CJD unterstützt. Drei Schüler waren in den Küchen, die anderen beim Schneeschaufeln und Kühlschränke-Auffüllen in den Sportler-Umkleiden.“weiterlesen

Rennrodel-WM am Königssee

 von Sarita
Lokalmatadore Felix Loch, Tobias Wendl / Tobias Arlt

Lokalmatadore Felix Loch, Tobias Wendl / Tobias Arlt

Um die 140 Aktive aus 24 Nationen werden an den 46. Weltmeisterschaften des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL) vom 28. bis 31. Januar 2016 in der Deutsche Post Eisarena Königssee teilnehmen. Im Bewerb der Herren Einsitzer starten 44 Herren. Bei den Damen werden es 41 Schlitten und bei den Doppelsitzern 27 sein. Für die Team-Staffel (bestehend aus einer Dame, einem Herrn und einem Doppelsitzer) haben 13 Team-Staffeln gemeldet.

Alle Informationen unter www.bglt.de/rodelwm

Blick vom Start © Jayson Terdiman, Team USA

Blick vom Start © Jayson Terdiman, Team USA

Die Nationen von Australien (AUS), Österreich (AUT), Bosnien-Herzegowina (BIH), Bulgarien (BUL), Kanada (CAN), Kroatien (CRO), Tschechien (CZE) Großbritannien (GBR), Italien (ITA), Japan (JPN), Korea (KOR), Lettland (LAT), Norwegen (NOR), Polen (POL), Rumänien (ROU), Russland (RUS), Slowenien (SLO), Schweiz (SUI), Slowakei (SVK), Chinesisch Taipeh (TPE), Türkei (TUR), Ukraine (UKR), Vereinigte Staaten von Amerika (USA) und Deutschland (GER) werden bei der Eröffnungsfeier am Donnerstag, 28. Januar am Weihnachtsschützenplatz in Berchtesgaden einmarschieren, bevor FIL-Präsident Josef Fendt dann die 46. Weltmeisterschaften offiziell eröffnen wird.

Pressemeldung BSD

#‎LugeWM2016‬

»Deutsche Post Eisarena Königssee«

 von Sarita

Ganz in Gelb

Der größte Postdienstleister Europas engagiert sich erstmals im Wintersport. Die Deutsche Post erhielt das Namensrecht für die Kunsteisbahn am Königssee. Die Fassaden der Gebäude am Königssee erstrahlen ab sofort in »Postgelb«. Genauso wie die Bobs der Deutschen Mannschaft. Die diesbezügliche Kooperation wurde am 17.10.2014 in Hockenheim der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Feierabordnung mit einem Post-Bob: (v.l. hinten:) Anja Huber, Markus Aschauer, Alexander Resch, Thomas Schwab, Alexander Edenhofer, Axel Wursthorn, Axel Watter, Sepp Lenz; (vorne) Manuel Machata und Johannes Lochner. (Foto: Wechslinger)

Die Feierabordnung mit einem Post-Bob: (v.l. hinten:) Anja Huber, Markus Aschauer, Alexander Resch, Thomas Schwab, Alexander Edenhofer, Axel Wursthorn, Axel Watter, Sepp Lenz; (vorne) Manuel Machata und Johannes Lochner. (Foto: Wechslinger)

Die 1968 in Betrieb genommene erste Kunsteisröhre der Welt wurde am Mittwochnachmittag, 15.10.2014 offiziell in »Deutsche Post Eisarena Königssee« umbenannt. Im Gegensatz zu vielen anderen Bahnen und Stadien kaufte sich die Post als Hauptsponsor das Exklusivnamensrecht. Das heißt, dass die Post-Beschriftungen dauerhaft zu sehen sind und bei Großveranstaltungen mit den Transparenten der internationalen Geldgeber überhängt werden. Die Nebensponsoren dürfen aber ihre Werbeflächen behalten.

weiterlesen

Hochdruck im Königsseer Eiskanal

 von Sarita

Kärcher reinigt Kunsteisbahn Königssee

Die Kunsteisbahn Königssee ist die weltweit erste Wettkampfstätte dieser Art und gilt dank regelmäßiger Modernisierungsmaßnahmen heute noch als eine der technisch anspruchsvollsten Bahnen für den Bob-, Skeleton- und Rennrodelsport. Im Rahmen seines Kultursponsorings reinigt Kärcher jetzt diese bedeutende Sportanlage: Zwei Wochen lang wird ein sechsköpfiges Team von Kärcher das bekannte Bauwerk einer Grundreinigung unterziehen. Für die anschließende Betonsanierung stellt das Unternehmen das notwendige Höchstdruckgerät zur Verfügung.

Firma Kärcher reinigt die 1.800 Meter lange Betonrinne

Firma Kärcher reinigt die 1.800 Meter lange Betonrinne

weiterlesen

Outdoor aktiv im Berchtesgadener Land

 von Sarita

Schneeschuhwandern in der Region

Etwas gemütlicher geht bei der Schneeschuhwanderung zu. Hier erleben Outdoor-Freunde die unberührte Schönheit des Berchtesgadener Landes ganz unmittelbar. Abseits von Trubel und Hektik der Pisten lassen sich die eindrucksvollen Panoramen von Hochkalter und Watzmann in Ruhe genießen. So können auch Nichtskifahrer die winterliche Natur der Region erkunden, die ansonsten unerreichbar für sie wäre. Beim Schneeschuhwandern verbinden sich Sport und Naturerlebnis ganz einfach miteinander. Doch wie beim Skifahren und Snowboarden geht auch beim Schneeschuhwandern nichts ohne das entsprechende Equipment. Neben einer angemessenen Bekleidung kommt es vor allem auf das Schuhwerk an. Den richtigen Schneeschuh zum Stiefel bietet etwa Campz an.

Schneeschuhwandern im Berchtesgadener Land

Schneeschuhwandern im Berchtesgadener Land

Der Outdoor-Ausrüster empfiehlt Einsteigern, die an einem der vielen geführten Ausflüge in der Region teilnehmen, Schneeschuhe aus Kunststoff. Diese sind robust genug für die ersten Touren und günstiger im Vergleich zu den Profi-Modellen aus Aluminium. Erfahrene Wanderer in den Berchtesgadener Alpen, aber auch Snowboarder abseits der Pisten sollten dann zur leichteren Variante greifen. So erhalten sie genügend Traktion, um Hänge zu überqueren, und eine Steighilfe, um viele Höhenmeter zu überwinden, ist auch integriert. Um auf leichtem Neu- oder Pulverschnee zu laufen, kommt man auch im Berchtesgadener Land nicht um einen Aluminium-Schneeschuh herum.

 

weiterlesen

Führungen an der Kunsteisbahn

 von Sepp

Die Kunsteisbahn am Königssee

Die Bob-, Skeleton- und Rennrodelbahn am Königssee war die erste Kunsteisbahn der Welt und gilt bei Insidern noch heute als eine der technisch anspruchsvollsten und modernsten Kunsteisbahnen im Weltcup-Zirkus.

Kunsteibahn am Königssee vom Grünstein gesehen

Kunsteibahn am Königssee vom Grünstein gesehen

Jährlich werden zwischen Dezember und März große internationale Wettkämpfe ausgetragen.

 

Blick hinter die Kulissen der Kunsteisbahn

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der WM-Rennstrecke am Königssee. Ab Juli 2013 finden jeden Dienstag und Freitag ab 14.30 Uhr Bobbahn- Führungen statt. Für 5 Euro pro Person gibt es rund eine Stunde lang exklusive Informationen zur Geschichte, den Veranstaltungen und zur Technik der modernen Kunsteisbahn am Königssee. Treffpunkt ist ab 14.15 Uhr am Haupteingang der Kunsteisbahn, An der Seeklause 43, 83471 Schönau a. Königssee. Weitere Infos erhalten Sie unter Tel. +49-8652-9772790 oder verwaltung@kunsteisbahn-koenigssee.deweiterlesen

Das war das Weltcup-Wochenende

 von Sepp

Rodel Weltcup am Königssee am 5. und 6. Januar

Höchst erfolgreich für die Deutschen RodlerInnen verlief das Weltcupwochenende am Königssee: Die erste Entscheidung trugen am Samstag die Doppelsitzer aus und es triumphierten gleich die Lokalmatadoren. Tobias Wendl und Tobias Arlt waren wie schon in den vorangegangenen Wettkämpfen eine Klasse für sich und gewannen auch auf ihrer Hausbahn souverän. Den deutschen Doppelerfolg perfekt machte das Duo Toni Eggert/Sascha Benecken vom BRC Ilsenburg/Harz.

Tobias Wendl & Tobias Arlt

Nach den Doppelsitzern waren die Damen an der Reihe und alles andere als ein deutscher Erfolg wäre hier eine Sensation. Tatsächlich wurde es dann ein Dreifachsieg: Natalie Geisenberger setzte sich vor Carina Schwab und Aileen Frisch durch. Besonders für Carina Schwab vom RC Berchtesgaden ein großer Erfolg.

Damen-Dreifachsieg: Geisenberger, Schwab, Frisch

Am Sonntag waren dann die Herren gefragt und sie konnten die hohen Erwartungen nur teilweise erfüllen: Lokalmatador Felix Loch entäuschte in seinem Wohnzimmer, als er im ersten Durchgang nur die sechstbeste Zeit schaffte. Am Ende stand Rang für den Weltmeister und Olympiasieger zu Buche. Für den BSD holte David Möller die Kastanien aus dem Feuer und beendete damit zugleich seine persönliche Durststrecke,immerhin hatte er seit knapp vier Jahren kein Weltcup-Rennen mehr gewinnen können. Eine tolle Leistung zeigte auch Youngster Julian von Schleinitz, der sein Saisondebüt auf seiner Hausstrecke gab und das Rennen als Fünfter beendete.

weiterlesen