St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Soleleitung
Sepp Wurm

TV-Tipp: Ein Ost-Friese in Ramsau

 von Sepp
Michael Brandt: 1. Vorsitzender GTEV D`Achentaler Ramsau

Michael Brandt: 1. Vorsitzender GTEV D`Achentaler Ramsau

TV-Tipp: Aus Schwaben und Altbayern

Michael Brandt stammt eigentlich aus Wilhelmshaven und lebt seit vielen Jahren in Ramsau. Im Bergsteigerdorf hat er sich nicht nur integriert, mit seinem ehrenamtlichen Engagement prägt er das Vereinsleben des Dorfes maßgeblich. Bis zum 1. Vorsitzenden des Ramsauer Trachtenvereins GTEV D`Achentaler hat er es gebracht. Dr. Georg  Bayerle, Redakteur beim Bayerischen Fernsehen, porträtiert in der Sendung „Aus Schwaben & Altbayern“ am Sonntag, den 12. Februar 2017 um 17.45 Uhr, den Trachtenverein und seinen Vorsitzenden.

Dem mittlerweile mit seiner Ehefrau Elke im Bergsteigerdorf Ramsau bestens integrierten „Nordlicht“ liegt vor allem die Pflege des Brauchtums, die Jugendarbeit im Trachtenverein und traditionelle Musik und Gesang am Herzen.

Jugendgruppe des GTEV D`Achentaler Ramsau

Jugendgruppe des GTEV D`Achentaler Ramsau

200 Jahre Soleleitung Berchtesgaden – Ramsau – Bad Reichenhall

In diesem Jahr engagiert sich Michael Brandt gemeinsam mit der Tourist-Info Ramsau auch besonders für das 200-Jahre Jubiläum der dritten bayerischen Soleleitung von Berchtesgaden über Ramsau nach Bad Reichenhall; in Ramsau begeht man das Jubiläumsjahr mit insgesamt sechs verschiedene Musik Hoagaschts in Gaststätten, die an diesem wunderschönen und beliebten Wanderweg liegen, auch das Informationsangebot für die Wanderer wird bei dieser Gelegenheit attraktiver gestaltet.weiterlesen »

Sepp Wurm

Winterwanderung auf der Soleleitung zur Mordaualm

 von Sepp
Unterwegs auf dem SalzAlpenSteig

Unterwegs auf dem SalzAlpenSteig

Nachdem mich die Abfahrt der Skitour auf die Hohen Rossfelder körperlich ziemlich mitgenommen hat, will ich am Samstag nur einen kleinen Spaziergang machen. Ich entscheide mich für einen Spaziergang auf der Ramsauer Soleleitung. Um der Tour doch noch ein paar Höhenmeter hinzuzufügen, will ich bis zur Mordaualm weitergehen. Somit wandere ich komplett auf einer Teilstrecke des SalzAlpenSteiges, des Premiumweitwanderweges vom Chiemsee durch das Berchtesgadener Land bis zum Hallstätter See.

Ich starte meine Winterwanderung am Zipfhäusl auf halber Strecke zwischen dem Ortszentrum des Bergsteigerdorfes Ramsau und dem Hochschwarzeck. Von hier kann man auf dem Soleleitungsweg sowohl nach Osten in Richtung Gerstreit oder nach Westen in Richtung Wachterl wandern. Die Variante nach Westen ist genauso sonnig wie die bekanntere Variante nach Osten, aber gewöhnlich etwas ruhiger. Gleich zu Beginn des flachen Weges steht ein Hinweisschild des SalzAlpenSteiges. Bei strahlendem Sonnenschein wandere ich auf dem fast schneefreien Weg entlang. Schon auf den ersten Metern des Weges laden zahlreiche Bänke zum Verweilen ein. Die markante Silhouette der Reiter Alm ist mein ständiger Begleiter.

Bank an der Soleleitung mit Blick zur Reiter Alm

Bank an der Soleleitung mit Blick zur Reiter Alm

Der Soleleitungsweg wird im Winter geräumt und ist, wegen der sonnigen Lage, auch in schneereichen Wintern ein idealer Winterwanderweg. weiterlesen »

Sepp Wurm

Im Schneetreiben auf dem Emmausweg unterwegs

 von Sepp
Der Marktbrunnen vor dem Neuhaus in Berchtesgaden

Der Marktbrunnen vor dem Neuhaus in Berchtesgaden

Eigentlich wollte ich am Samstag eine Skitour machen, doch wegen des starken Schneefalls habe ich eine weite Autofahrt vermieden. Stattdessen habe ich einen winterlichen Spaziergang auf dem Berchtesgadener Emmausweg gemacht.

Ich beginne meine Tour im Markt Berchtesgaden. Nur wenige Menschen sind in der Fußgängerzone unterwegs, wer nichts Dringendes erledigen muss, bleibt heute wohl daheim. Der Markt Berchtesgaden ist tief verschneit. Auch der Marktbrunnen vor dem Neuhaus ist von einer dicken Schicht Schnee überzogen, der Löwe an der Spitze des Brunnens ist als solcher kaum noch zu erkennen.

Der Löwe auf dem Marktbrunnen

Der Löwe auf dem Marktbrunnen

Während im vorderen Bereich der Fußgängerzone die Hütten des Berchtesgadener Advents schon abgebaut sind, stehen sie noch auf dem Schlossplatz.

Der Schlossplatz Berchtesgaden mit der Stiftskirche

Der Schlossplatz Berchtesgaden mit der Stiftskirche

Der Schneefall wird stärker, ich suche Schutz unter den Schlossarkaden.weiterlesen »

Isabel
Blick von der Soleleitung auf den Markt Berchtesgaden

Blick von der Soleleitung auf den Markt Berchtesgaden

Die Berchtesgadener Markt- und Gemeindeführer haben ein wirklich tolles Angebot an geführten Touren zu vielen Themen rund um Berchtesgaden. Im Sommer durften wir schon an der historischen Marktführung teilnehmen, gestern nahm uns Gabi Irlinger auf den Berchtesgadener Soleleitungsweg mit. Denn nicht nur das Salzbergwerk feiert 2017 ein großes Jubiläum (500 Jahre!), auch die ehemalige Soleleitung von Berchtesgaden nach Bad Reichenhall wird nächstes Jahr 200 Jahre alt.

Nachdem die ehemals eigenständige Fürstpropstei Berchtesgaden 1810 bayerisch geworden war, baute Ingenieur Georg Friedrich von Reichenbach im Auftrag des bayerischen Königs Max I. von 1816 bis 1817 die 29 Kilometer lange Soleleitung vom Salzbergwerk Berchtesgaden über Ramsau bis zur Saline in Reichenhall. Etwa 700 Arbeiter mussten 4000 Stämme für den Bau der Soleleitung bearbeiten und verlegen. Grund genug, unser Wissen rund um Salz und Sole etwas aufzufrischen. Wir starten am Marktplatz, den Gabi als „Gründungsebene“ des Stifts Berchtesgaden bezeichnet.

Gästeführerin Gabi Irlinger

Gästeführerin Gabi Irlinger

Über das „Badhaus“, eines der ältesten Häuser Berchtesgadens (das gerade sehr liebevoll von Privatleuten restauriert wird) und damals auch die öffentliche Badeanstalt der Berchtesgadener Bürger war, geht es über den Fürstensteinweg hinauf zum Kalvarienberg und zum Soleleitungsweg.weiterlesen »

Waldi

Endlich Schnee im Berchtesgadener Land

 von Waldi
Blick vom Soleleitungsweg zum Watzmann

Blick vom Soleleitungsweg zum Watzmann

Die ergiebigen Schneefälle freuten uns sehr und wir wanderten gleich mal von der Ramsau zum Hirschkaser hinauf. Alles war herrlich verschneit und nach einer kurzen Rast wedelten wir im Tiefschnee herunter.Immer wieder eine sehr lohnende landschaftlich herrliche Tour.

Hirschek Kinderlein Winterbilder 004

Blick ins Ramsauer Tal

weiterlesen »

Sepp Wurm

Spaziergang zur Mordaualm

 von Sepp
Die Mordau Alm

Die Mordau Alm

Beim Blick aus dem Fenster glaubt man es zwar nicht, doch wird haben schon Ende Dezember. Da der Schnee immer noch auf sich warten lässt, wird eben weiter gewandert! Ich war heute nachmittag auf der Mordaualm, ein wunderbarer kleiner Spaziergang! Die Kaser auf der Alm sind zwar nur in den Sommermonaten bewirtschaftet, die Mordaualm ist dennoch ein Ganzjahres-Wanderziel: Sowohl der Aufstieg zur Alm als auch die Alm selbst sind immer sonnnig. Wenn viel Schnee liegt, ist die Mordaualm auch ein schönes Ziel mit Schneeschuhen oder Tourenskiern. Heute reichen allerdings auch Turnschuhe.

Genau ein Parkplatz ist am Parkplatz oberhalb des Taubensees an der Alpenstraße frei, als ich nach Mittag dort oben ankomme. Zahlreiche Wanderer nutzen das Traumwetter zu einer kleinen Wanderung im Bergsteigerdorf Ramsau: Ein paar werden wohl am Taubensee unterwegs sein, ein paar auf der Soleleitung, doch die meisten sind wohl auf der Mordaualm und dem weiterführendem Almerlebnisweg unterwegs. Ich werde heute nur bis zur Mordaualm gehen, für eine grüßere Tour ist es schon zu spät. Zuerst geht’s auf der geteerten Straße durch den lichten Wald nur sanft bergauf. Der Wegbelag ändert sich bald, nun wandere ich auf einer breiten Forststraße aus Sand. Und auch der Wald am Wegrand wird dichter. Nach dem ersten steilen Stück erscheint das erste Mal das Wegkennzeichen des SalzAlpenSteigs, der von Bischofswiesen über die Mordaualm und den Soleleitungsweg nach Ramsau führt.

Jetzt ist das Almgelände erreicht, kein Baum unterbricht nun die Strahlen der Sonne. Da ich außerdem recht zügig gegangen bin, ist mir tatsächlich heiß; meine Jacke habe ich schon am Anfang des Weges im Rucksack verstaut. Über die großen weiten Kurven des Almwegs erreiche ich die Hütten auf der Mordaualm. Die Südseite des Kederbacherkaser ist auf der ganzen Breite von Sonnenanbetern besetzt.

Sonnenanbeter am Kederbacherkaser auf der Mordau

Sonnenanbeter am Kederbacherkaser auf der Mordau

Ich wandere ein Stück weiter zum höhergelegenen Almkreuz. Hier oben weht zwar ein leichter Wind, doch mit Jacke, Buff und Strinband lässt es sich auf einer der hier aufgestellten Bänke sehr gut aushalten.

Das Almkreuz auf der Mordau Alm

Das Almkreuz auf der Mordau Alm

Besonders bei diesem Ausblick: Im Süden der Mordaualm begrenzen Watzmann und Hochkalter das Bergsteigerdorf Ramsau.weiterlesen »

Sepp Wurm

Feierabend auf der Soleleitung

 von Sepp
Abend auf der Ramsauer Soleleitung

Abend auf der Ramsauer Soleleitung

Hell bis in den Abend und angenehme Temperaturen: Der Frühling ist nun wirklich angekommen! Und damit auch die Zeit für Feierabend Wanderungen! Zwar ist mein klassisches Feierabend-Ziel, der Grünstein, noch verschneit, doch ein kleiner Abendspaziergang auf der Ramsauer Soleleitung ging sich aus.

Ich ging dabei vom Zipfhäusl in Richtung Westen, also den seltener begangenen Teil der Ramsauer Soleleitung. Hier laden schon nach wenigen Metern mehrere Bänke zum Hinsetzen ein. Die Sonne steht noch deutlich über der Reiteralm und man merkt deutlich, dass die Strahlen schon ordentlich Kraft haben. Es ist richtig mild, obwohl es schon etwa 18 Uhr ist. Ich gehe noch weiter nach Westen auf dem Soleleitungsweg. Genau auf dieser historischen Trasse wird zukünftig auch der SalzAlpenSteig, der neue Premiumwanderweg vom Chiemsee über den Königssee zum Hallstätter See am Dachstein, entlang führen. Genauer gesagt die achte Etappe des Weitwanderweges. Durch die vereinzelten Bäume am Wegrand brechen sich jetzt die Sonnenstrahlen ihre Bahn.

Sonnenuntergang auf der Soleleitung

Sonnenuntergang auf der Soleleitung

Etwa auf Höhe der Hindenburglinde, einem der ältesten Bäume in ganz Bayern, stehen weitere Bänke, hier mache ich Rast und schaue der Sonne zu, wie sie langsam hinter der Reiteralm verschwindet.weiterlesen »

Sepp Wurm

Winter auf der Soleleitung

 von Sepp
Auf dem Weg zum Lockstein

Auf dem Weg zum Lockstein

Vom Salzbergwerk zum Haus der Berge

Als ich heute Nachmittag am Salzbergwerk Berchtesgaden bin, scheint das Wetter von Minute zu Minute besser zu werden. Um die Sonnenstrahlen und die verschneite Landschaft genießen zu können, entscheide ich mich, zu Fuß ins Büro zurück zu gehen. Und zwar über den Soleleitungsweg. Der Soleleitungsweg beginnt nämlich direkt am Salzbergwerk und führt über den Steg oberhalb des Marktes Berchtesgaden bis zum Haus der Berge! Bei strahlendem Sonnenschein marschiere ich los in Richtung Nonntal, dem ältesten Ortsteil von Berchtesgaden.

Zwischen den alten Bürgerhäusern mit wunderschönen Fassaden führt der Weg entlang der Straße in Richtung Zentrum. Gerade als der Watzmann am Ende der Straßenschlucht über Berchtesgaden auftaucht, zweigt beim sogenannten Kanzlerhaus der Soleleitungsweg nach rechts ab. Über Treppen und einen schmalen Weg geht`s auf den Lockstein.

Unterhalb der Lockstein-Kapelle zweigt sich der Weg, ich folge der Soleleitung in Richtung Haus der Berge. Obwohl die Kirchleiten-Kapelle immer einen Abstecher wert ist.

Wegweiser unterhalb der Locksteinkapelle

Wegweiser unterhalb der Locksteinkapelle

Vorbei an den Info-Tafeln zu den Deicheln/Holzröhren, aus denen die historische Soleleitung bestand, geht`s unterhalb des Mitterweinfeld-Lehens über die Doktorberg-Straße zum Wald in Richtung des Soleleitungssteges.

Auf dem Soleleitungssteg über Berchtesgaden

Zuerst führt der Weg fast durchgehend auf einer Holzkonstruktion durch den Wald, bevor sich immer wieder schöne Blicke auf den Markt Berchtesgaden mit der dominanten Stiftskirche ergeben.

Blick von der Soleleitung zum Markt Berchtesgaden

Blick von der Soleleitung zum Markt Berchtesgaden

An der Reichenbachnische, einem markierten Aussichtspunkt mit Info-Tafeln, genieße ich den schönen Ausblick auf Berchtesgaden: ein Bad im Whirlpool auf der Dachterrasse des Hotel Edelweiss wäre jetzt auch nicht schlecht.weiterlesen »

Lisa-Graf-Riemann

Vom Taubensee hinauf zur Mordau

 von Lisa

Auf der Mordau-Alm war ich schön öfter, vom Taubensee herauf oder von Loipl aus. Diesmal bin ich mit meinem Besuch aus Düsseldorf einen schönen Rundweg gegangen, leichte Strecke, mit Pausen ca. 3 Stunden, eigentlich für jeden gehbar.

Geparkt haben wir an der Alpenstraße über dem Taubensee. Leichter Aufstieg auf einem Forstweg zur Mordau-Alm, die derzeit noch nicht bewirtschaftet ist. Die Kühe kommen wahrscheinlich erst im Mai. Schnee liegt derzeit keiner mehr oben. Auf der Mordau gehen wir hoch zum schön geschmückten Gipfelkreuz und folgen von dort dem links nach unten abzweigenden Trampelpfad, der über Almwiesen und lichten Wald hinüberführt Richtung Hochschwarzeck. Man kommt am Schmuckenlift heraus und hält sich dann rechts, parallel zur Straße und wählt einen Fußweg, der hinunter zum Soleleitungsweg führt. Auf der Terrasse des Zipfhäusls kann man einkehren, auch andere Gaststätten liegen fast am Weg. Der Blick auf Hochkalter und Watzmann ist frei, weiter hinten leuchtet weiß der Hundstod aus dem Steinernen Meer.

Dann geht es auf dem Soleleitungsweg zurück zum Ausgangspunkt. Vor uns die Reiteralm mit ihrem charakteristische Mittelgipfel, dem Wagendrischlhorn, das wie ein Buckel aus der Hochfläche ragt. Man geht auf dem Soleleitungsweg immer wie auf einem Hochbalkon, der wie um einen großen alten Bauernhof um die Berge herumführt. Die Schusternagerl (Frühlingsenziane) leuchten unwirklich blau, die ersten Lichtnelken blühen auf der Wiese. Da ist es auch nicht schlimm, dass einige graue Wolken am Himmel stehen und der Watzmann sich jetzt in Nebel hüllt. Trockenen Fußes erreichen wir den Ausgangspunkt  unseres Rundwegs. Und eigentlich könnten wir gleich nochmal aufsteigen, so schön war’s.

Sepp Wurm

Ziegennachwuchs am Mitterweinfeld

 von Sepp

Kleine Ziegen – erst ein paar Tage alt

Wer in den letzten Tagen auf der Berchtesgadener Soleleitung zwischen Nonntal und Doktorberg oder an der Lockstein-Kapelle unterwegs war, hat ihn vielleicht schon gesehen: Den Ziegen-Nachwuchs am Mitterweinfeld-Hof.

Ziegennachwuchs am Mitterweinfeld

Ziegennachwuchs am Mitterweinfeld

Unterwegs am Weinfeld und Lockstein

Unterhalb der Kirchleitn-Kapelle am Lockstein liegt das Gästehaus Mitterweinfeld mit seinem hauseigenen Streichelzoo. Gerne halten hier die Spaziergänger auf ihrem Weg oberhalb Berchtesgadens inne, um sich die Tiere anzuschauen. Besonders dann natürlich, wenn die Tier gerade Nachwuchs bekommen haben. So wie vor ein paar Tagen die Goaßen.

Ziegen mit Nachwuchs

Ziegen mit Nachwuchs

Gleich mehrere der großen Goaßen haben Nachwuchs bekommen, eine von ihnen sogar Drillinge, und so tummeln sich jetzt mehrere ganz kleine Ziegen im Streichelzoo des Ferienhofes. Besonders die Kinder sind natürlich hin und weg ob der geballten Niedlichkeit der kleinen Tiere.

Kleine Goaß - Kleines Kind

Kleine Goaß - Kleines Kind

Ein Streichelzoo am Soleleitungsweg

Die Versuchung ist groß, die Kleinen auf den Arm zu nehmen, auch wenn es nicht nötig ist: Wenn auch erst wenige Tage alt, sind die Goaßen putzmunter und tollen – ganz sicher auf ihren kleine Füßen stehend – umher.weiterlesen »