Kultur

Wie kommen die Tapas über die Alpen?

Nicht auf Elefanten und nicht zu Fuß, sondern im Gepäck von (Hauben-)Koch Andreas Striemitzer. Er serviert „Alpentapas“, ausgesucht feine Häppchen, in seinem esszimmer wie im trinkzimmer, die sich beide unter Gewölbebögen im historischen Gasthaus Nonntal in Berchtesgaden befinden.

 

Meine Freundin Eva und ich haben uns am Dienstag durch die vegetarischen Tapas probiert: ein Stück Gouda mit einem Klecks Birnenchutney, eine Scheibe sehr feiner Wolfgangseer Schafskäse mit einem Klecks Apfelchutney, Hummus (Kichererbsenpaste) mit Oliven, gebratene Champignons mit Majoran und Räuchertofu mit Schalottenmarmelade. Alles schön angerichtet auf einer schwarzen Schieferplatte. Eine Augenweide und ein Gaumenschmaus.

 

Alpentapas in Berchtesgaden: Striemitzers Esszimmer

 

Und wie kommt Andreas Striemitzer nach Berchtesgaden? Ach, das soll er selbst erzählen:

»Meine Mutter ist aus Berchtesgaden, mein Vater aus Kärnten, als ich 9 war, sind wir nach Weissensee in Kärnten gezogen. Mein Vater hat ein Hotel von seinem Vater übernommen. Meine Ausbildung hab ich in der Hotelfachschule Villach gemacht, bin dann unter anderem nach Wien ins Interconti, auf Schiffe.  Das erste Mal Küchenchef war ich in Vorarlberg, im Montafon, mit 23 Jahren. Da hab ich auch zum ersten Mal eine Haube verliehen bekommen. Mit 32 als Küchenchef im Weissenseer Hof habe ich 2 Hauben bekommen. Dazwischen war ich nochmals auf einem Schiff,  im eigenen Hotel in Salzburg, im Hotel Altstadt. Seit 11. November 2011 habe ich das esszimmer im Nonntal.«

 

Andreas Striemitzer

 

Bei Andreas Striemitzer kann man nicht nur sehr fein essen und hervorragende Weine trinken oder degustieren. Man kann auch kochen lernen bei ihm, zu Balkan-Beat tanzen oder … Das Herbstprogramm ist gerade am Entstehen und Wachsen und ein Teil davon ist schon auf der Website http://www.striemitzers-esszimmer.de/zu sehen.

 

Striemitzers Esszimmer im Historischen Gasthaus Nonntal Berchtesgaden

 

Tipp von Eva und mir: Nicht bis Herbst warten, sondern am besten gleich mal vorbeischauen. Es gibt natürlich auch nicht-vegetarische Tapas, Einzelgerichte und 4-Gänge-Menüs.

 

Dienstag bis Samstag ab 17 Uhr geöffnet. Berchtesgaden, Nonntal 7.

Lisa Graf-Riemann ist in Passau geboren und lebt seit vielen Jahren in Marktschellenberg im Berchtesgadener Land. Sie schreibt Reisebücher, Lehrwerke und bisher 6 Kriminalromane: "Eine schöne Leich" (2010), "Donaugrab" (2011), "Eisprinzessin" (2013) und "Madame Merckx trinkt keinen Wein" (2015). Die Romane "Hirschgulasch" (2012) und "Rehragout" (2014), die auch im Berchtesgadener Land spielen, schrieb sie zusammen mit Ottmar Neuburger. Mit ihm verfasste sie auch die "111 Orte im Berchtesgadener Land, die man gesehen haben muss" (aktualisierte Neuauflage 2015). Alle Bücher sind im Emons Verlag in Köln erschienen. Wenn sie nicht am Schreibtisch sitzt , findet man sie im Sommer wie im Winter in den heimischen Bergen, auf einem Klettersteig oder beim Schwimmen am Thumsee.

One Comment

  • Lilo Hoffmann

    Diese Idee finde ich ganz toll, im Nonntal Alpentapas. Da ich spanisch „angehaucht“ bin (aber auch bayrisch und pälzisch natürlich), gefällt mir das besonders gut. Ich erinnere mich, in diesem Zimmer haben wir einmal Hochzeit gefeiert…. Lang lang ist’s her, 1972!
    Komme öfter mal nach Berchtesgaden, eher in die Ramsau, dann werde ich ganz bestimmt mal im Nonntal vorbeikommen.
    Viel Erfolg wünsche ich dieser Idee.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.