Rettung des verletzten Höhlenforschers aus der Riesending Höhle © BRK BGL
Ausflugstipps

Die Riesending-Höhle im Untersberg

Rettung des verletzten Johann Westhauser aus dem Riesending © BRK BGL
Rettung des verletzten Johann Westhauser aus dem Riesending © BRK BGL

Als Zeichen des Dankes für die Rettung präsentieren die Gemeinde Bischofswiesen und die Höhlenforscher der ARGE Bad Cannstatt mit Johann Westhauser am 15. April 2015 um 20 Uhr im Kongresshaus Berchesgaden das Riesending in einem reich bebilderten Vortrag. Der Eintritt ist kostenlos, Spenden gehen an die Stiftung Höhlenrettung.

Die Riesending-Schachthöhle im Untersberg: Seit 13 Jahren erkunden und vermessen Höhlenforscher eines kleinen Vereins aus Bad Cannstatt die Riesending-Schachthöhle im Untersberg. Mit derzeit 19.3 km Länge ist das Riesending die grösste Höhle Deutschlands, und mit einem aktuellen Endpunkt 1148 m unter dem Einstieg auch die tiefste. Doch neben diesen Superlativen beeindruckt die Höhle vor allem durch ihre gewaltigen Schachtstufen, die rauschenden Bachläufe, deren Gischt die Schächte erfüllt, und ein weitläufiges Labyrinth grosser Röhrengänge, das in 900 m Tiefe angetroffen wird.

Die Höhlenforscher haben dieses Labyrinth im Berg in langjähriger Arbeit gangbar gemacht und kartiert. Sie haben Biwakplätze eingerichtet, um bei ihren langen Forschungsvorstössen sichere Rückzugspunkte zu haben, und sie haben die Höhle in phantastischen Photographien dokumentiert, die nun in einem Vortrag den Bürgern der Untersberggemeinden präsentiert werden.

Arbeiten in der Riesending Höhle im Untersberg © BRK BGL
Arbeiten in der Riesending Höhle im Untersberg © BRK BGL

Doch es ist nicht nur die Entdeckerfreude, welche die Höhlenforscher über viele Jahre immer wieder in die Tiefe gelockt hat. Die Vermessung der Höhle liefert nur die Grundlage für Forschungsprojekte, die an Universitäten in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz angesiedelt sind und so verschiedene Aspekte wie die Wasserwege im Berg, die einzigartige Mikrobiologie der Höhle oder die in der Höhle gefundenen Sedimente zum Thema haben. Auch über diese Arbeit soll berichtet werden, um die Faszination Höhlenforschung in all ihrer Vielfalt zu vermitteln.

Im Juni 2014 kam es in der Riesending-Schachthöhle in fast 1000 m Tiefe, viele Stunden vom Tageslicht entfernt, zu einem schweren Unfall. Mehr als 700 Helfer haben danach in einer beispiellosen Rettungsaktion um das Leben von Johann Westhauser gerungen. Der persönlicher Einsatz der zahlreichen Helfer und die große Welle an Hilfsbereitschaft war überwältigend. Als schönster Lohn konnte Johann Westhauser am 12. Tag nach seinem Unfall aus der Höhle gerettet werden und ist seitdem vollständig genesen.

Rettung des verletzten Höhlenforschers aus der Riesending Höhle © BRK BGL
Rettung des verletzten Höhlenforschers aus der Riesending Höhle © BRK BGL

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.