Herbst-Radltour mit dem E-Bike
Berge

Herbstliche Radltour zur Kallbrunnalm

Herbst-Radltour mit dem E-Bike
Herbst-Radltour mit dem E-Bike

Was war das für ein traumhaftes Herbst-Wochenende? Zwei Tage wunderschönes Wetter mussten natürlich genutzt werden. Ich habe am Samstag nochmal eine Radltour zur Kallbrunnalm gemacht. Die Kallbrunnalm im Salzburger Saalachtal ist mit seinen 30 Kasern die größte Alm in unseren Bergen, im Sommer weiden hier oben mehr als 300 Rinder. Die Kühe sind bereits im Tal, doch die Jausenstation auf der Alm hat heute den letzten Tag geöffnet.

Ausgangspunkt der Radltour ist der Parkplatz am Eingang zum Klausbachtal im Bergsteigerdorf Ramsau. Das Klausbachtal liegt am Vormittag noch zum großen Teil im Schatten! Die Jahreszeit macht sich deutlich bemerkbar, denn es ist richtig kalt. Zum Glück habe ich Handschuhe dabei. Durch das Klausbachtal führt der Radlweg erst flach, dann etwas steiler auf der asphaltierten Straße unterhalb der dolomitenförmigen Mühlsturzhörner entlang. Nach dem Mitterberg, der steilsten Stelle der Tour, radle ich unterhalb der Bindalm vorbei weiter zum Hirschbichl und am Jagdhaus Falleck vorbei flach weiter. Erst der letzte Abschnitt zur Kallbrunnalm ist dann wieder steiler. Und vor allem: Der letzte Abschnitt des Weges führt nicht auf einer asphaltierten Straße entlang, sondern auf einem Kiesweg.

Mit dem E-Bike auf dem Weg zur Kallbrunnalm
Mit dem E-Bike auf dem Weg zur Kallbrunnalm

Erst als ich auf der ersten Weidefläche der weitläufigem Alm ankomme mache ich zum ersten Mal Pause. Der Anblick ist fantastisch: Hier oben ist es eher schon Winter als noch Herbst.

Blick zum Kammerlinghorn
Blick zum Kammerlinghorn

Ich genieße die wärmenden Sonnenstrahlen und versuche Finger und Zehen zu wärmen. Vor allem aber genieße ich den Anblick der verschneiten Almlandschaft.

Schnee und Sonne auf der herbstlichen Kallbrunnalm
Schnee und Sonne auf der herbstlichen Kallbrunnalm

Wirklich warm wird es aber in der Sonne nicht und so radle ich weiter. Mein Plan ist es, mich am Dießbachstausee in die Sonne zu setzen. Doch als ich das letzte Waldstück durchquert habe und an den Kasern ankomme, macht mir das Wetter meinen ausgeklügelten Plan zunichte: Es herrscht dichter Nebel, die Kaser sind erst zu sehen wenn man fast schon davor steht.

Der "Kaskaser" auf der Kallbrunnalm
Der „Kaskaser“ auf der Kallbrunnalm

Ich hoffe, dass sich der Nebel im Kessel des Dießbachstausees vielleicht schon gelichtet hat und fahre weiter.

Schnee auf der Kalbrunnalm
Schnee auf der Kalbrunnalm

Als ich am Stausee ankomme, liegt der See noch unter einer dichten Nebeldecke.

Der Dießbachstausee
Der Dießbachstausee

Doch hin und wieder reißt der Himmel auf und die Strahlen der Sonne kommen durch.

Nebel über dem Dießbachstausee
Nebel über dem Dießbachstausee

Nach einer kleinen Brotzeit und ausgiebiger Pause am Ufer des Stausees breche ich wieder auf. Mein Ziel ist die Jausenstation Kallbrunnalm, die heute den letzten Tag der Saison geöffnet hat.

Die Jausenstation Kallbrunn
Die Jausenstation Kallbrunn

So habe ich mir das vorgestellt: Die Sonne scheint direkt auf die Terrasse der Jausenstation! Ich nehme Platz an der Wand und lasse mich von den Sonnenstrahlen wärmen. Finger und Zehen werden jetzt wieder richtig schön warm. Während ich Gulaschsuppe und Weißbier genieße, schweift mein Blick zum Ingolstädter Haus im Steinernen Meer: Zweimal war ich heuer dort oben, einmal als E-Bike & Hike Tagestour und dann nochmal bei meiner Hüttentour durchs Steinerne Meer. Schöne Erinnerungen!

Blick zum Ingolstädter Haus
Blick zum Ingolstädter Haus

Ich bleibe lange auf der Terrasse sitzen, doch irgendwann muss ich wieder los. Ich gehe noch kurz zum Almkreuz.

Das Almkreuz auf der Kallbrunn
Das Almkreuz auf der Kallbrunn

Von hier hat man einen schönen Überblick über den vorderen Teil der Almfläche und einen tollen Ausblick zum bereits tief verschneiten Seehorn.

Blick vom Kreuz über die Kallbrunnalm zum Seehorn
Blick vom Kreuz über die Kallbrunnalm zum Seehorn

Die Kallbrunnalm ist landschaftlich einer der schönsten Almen, besonders gut gefallen mir die höhergelegenen Almkaser.

Kaser auf der Kallbrunnalm
Kaser auf der Kallbrunnalm
Was für eine Lage
Was für eine Lage

Der Aufbruch fällt mir schwer, vor allem fürchte ich die Kälte bei der Abfahrt. Allerdings ist es jetzt schon deutlich wärmer geworden als am Vormittag und auch die Sonne schafft es jetzt öfter durch den Wald.

Herbst-Radltour mit dem E-Bike
Herbst-Radltour mit dem E-Bike

Auf dem bekannten Weg radle ich zurück, mache aber noch den kurzen Abstecher zur Bindalm.

Herbst auf der Bindalm
Herbst auf der Bindalm

Der Weg durch das Klausbachtal hinaus zum Hintersee ist dann purer Genuss: Bunte Bäume säumen die Strecke, dazu strahlender Sonnenschein und fast angenehme Temperaturen, selbst in der Abfahrt!

Die Ramsauer Dolomiten
Die Ramsauer Dolomiten

Bis zum Klausbachhaus kann ich das Rad gemütlich rollen lassen.

Das Klausbachhaus
Das Klausbachhaus

Das war`s dann wohl mit dem Radlfahren für diese Saison, jetzt werde ich meine Tourenski aus dem Keller holen! Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.