St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Haus der Berge
Sepp Wurm

Barrierefrei im Haus der Berge

 von Sepp
Silvia (vorne l.) und Sven Hosse (hinten l.) von der Behinderten-Integration Berchtesgaden präsentierten im Beisein der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf (2.v.r.) sowie Ulrich Brendel, Christian Grassl und Dr. Michael Vogel (v.r.) vom Nationalpark Berchtesgaden das Zertifikat „Reisen für alle“ für das Nationalparkzentrum „Haus der Berge“. Das neue Gütesiegel liefert Menschen mit Behinderungen verlässliche Informationen über die Nutz- und Erreichbarkeit touristischer Angebote.

Silvia (vorne l.) und Sven Hosse (hinten l.) von der Behinderten-Integration Berchtesgaden präsentierten im Beisein der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf (2.v.r.) sowie Ulrich Brendel, Christian Grassl und Dr. Michael Vogel (v.r.) vom Nationalpark Berchtesgaden das Zertifikat „Reisen für alle“ für das Nationalparkzentrum „Haus der Berge“

Nationalparkzentrum „Haus der Berge“ erhält neues Gütesiegel: „Reisen für alle“

Ein Urlaub will gut geplant sein, damit die „schönste Zeit des Jahres“ auch hält, was sie verspricht. Gerade Menschen mit Behinderungen stehen dabei vor großen Herausforderungen. Das neue Projekt „Reisen für alle“ möchte Menschen mit Handicap ihre Feriengestaltung erleichtern und Planungssicherheit geben. Nach der Watzmann Therme und dem Alpen-Kongress ist das Haus der Berge der dritte Betrieb in Berchtesgaden, der mit dem Gütersiegel ausgezeichnet wurde.

„Freizeitangebote für Menschen mit Einschränkungen gibt es allgemein noch zu wenige“, erklärt Christian Grassl, Koordinator für Barrierefreiheit im Nationalpark Berchtesgaden. Und der Experte für barrierefreie Angebote fügt an: „Pauschale Begriffe wie seniorengerecht oder behindertenfreundlich helfen den Betroffenen oft nicht weiter, hier müssen Standards geschaffen werden“.

Das neue, bundesweit einheitliche Kennzeichnungssystem „Reisen für alle“ mit geprüften Angaben für Menschen mit Einschränkung will diese Lücke schließen. Menschen mit Behinderungen können künftig mit Hilfe dieser Zertifizierung besser entscheiden, ob das jeweilige touristische Angebot für sie geeignet ist. Hauptträger des Projekts ist das Deutsche Seminar für Tourismus (DSFT). Für die Einführung des neuen Systems haben zusätzlich zu den Fördergeldern des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie auch mehrere Länderministerien Finanzmittel bereitgestellt. Im Rahmen einer Veranstaltung im „Haus der Berge“ präsentierte die Nationalparkverwaltung im Beisein der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf das offizielle Zertifikat für das Nationalparkzentrum.

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Sepp Wurm

Ferienprogramm im Nationalpark Berchtesgaden

 von Sepp
Ferienprogramm im Nationalpark Berchtesgaden

Ferienprogramm im Nationalpark Berchtesgaden

Jetzt anmelden: Unter dem Motto „Bunte Vielfalt“ präsentiert der Nationalpark Berchtesgaden sein diesjähriges Sommer-Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche.

Die Dr.-Heinz-und-Maria-Loewe-Stiftung finanziert  elf abwechslungsreiche Veranstaltungen. Das Ferienprogramm beginnt am 4. August mit der Veranstaltung „Mit Karte um Kompass – Weißt du, wo´s lang geht?“ im Berchtesgadener Nationalparkzentrum Haus der Berge. Bei den Sonderprogrammen für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 13 haben junge Naturfreunde die Gelegenheit, einer Sennerin beim Butter- und Käsemachen über die Schulter zu schauen, Musikinstrumente aus Natur- und Recyclingmaterialien zu basteln oder kleine Filmclips mithilfe der Stopp-Motion-Technik zu erstellen. Außerdem erfahren sie als Kakao-Forscher Spanendes über die „bitter-süße Bohne“ und können den Wildtierexperten Jochen Grab auf Spurensuche im Klausbachtal begleiten. Bei diesen kostenfreien Programmen ist eine Anmeldung erforderlich im Nationalparkzentrum „Haus der Berge“ unter der Rufnummer +49 8652 979060-0.

Forschen und Werken im Bildungszentrum im Haus der Berge

Jeden Freitag vom 4. August bis 8. September von 9:30 bis 12:30 Uhr heißt es für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren: „Forschen und Werken im Bildungszentrum im Haus der Berge“. Hier laden die neue Bildungskiste mit dem großen Wasserglobus sowie verschiedene Themen von T-Shirt-Färben mit Pflanzenfarben über das Kennenlernen von alten Obst- und Gemüsesorten bis hin zu Bienen und Pilzen zum Forschen, Spielen und Kreativsein ein. Auch hier ist eine Anmeldung unter +49 8652 979060-0 erforderlich.

Nationalpark-Programm für Jugendliche

Auch für Jugendliche zwischen elf und 15 Jahren ist Spannendes geboten: Von 1. bis 3. August 2017 findet die Wanderung zum Funtensee im Steinernen Meer statt, vom 8. bis 11. August 2017 lädt das Nationalpark-Mediencamp zum multimedialen Erkunden des Schutzgebiets ein.weiterlesen »

Sepp Wurm

Vertikale Wildnis“ zum Lesen

 von Sepp
Sie ist wieder da! Ulrich Brendel (l.), stellvertretender Nationalparkleiter, Nationalpark-Grafiker Johann Feil (r.) präsentieren die erste Ausgabe der kostenfreien Nationalpark-Zeitung nach sechsjähriger Pause.

Sie ist wieder da! Ulrich Brendel (l.), stellvertretender Nationalparkleiter, Nationalpark-Grafiker Johann Feil (r.) präsentieren die erste Ausgabe der kostenfreien Nationalpark-Zeitung nach sechsjähriger Pause.

Die Zeitung des Nationalparks Berchtesgaden ist wieder da

Vor rund sechs Jahren erschien die letzte Ausgabe der Nationalpark-Zeitung, danach musste das beliebte Magazin des einzigen Alpen-Nationalparks in Deutschland aus Budgetgründen eingestellt werden. Jetzt ist sie wieder da: Unter dem neuen Namen „Vertikale Wildnis“, in moderner Optik auf 28 Seiten und mit abwechslungsreichen Themen.

Die Titelgeschichte von Nationalpark-Mitarbeiterin Carolin Scheiter widmet sich unter der Überschrift „Wildnis – verhasst, vergöttert, vermarktet“ dem zwiespältigen Verhältnis des modernen Menschen zur unberührten Natur; Doris Huber stellt auf zwei Doppelseiten bilderreich die Geschichte der Almwirtschaft am Funtensee vor. Jochen Grab zeigt eindrucksvolle Fotografien aus den Steinadler-Horsten und Prof. Dr. Stefan Dötterl von der Universität Salzburg berichtet über die hinterlistigen Tricks einer der schönsten Pflanzen des Nationalparks: des Gelben Frauenschuhs. Ulrich Brendel, stellvertretender Nationalparkleiter freut sich über die positiven Rückmeldungen: „Oft wurden wir in den letzten Jahren von der Bevölkerung gebeten, die Nationalparkzeitung wieder neu aufzulegen. Jetzt konnten wir die Finanzierung sicherstellen und freuen uns, alle Nationalpark-Freunde wieder regelmäßig zu informieren und mit abwechslungsreichen Themen aus dem Schutzgebiet zu unterhalten“.

Die Nationalparkzeitung erscheint zweimal pro Jahr und liegt kostenfrei in allen Nationalpark-Informationsstellen sowie im Berchtesgadener Nationalparkzentrum Haus der Berge auf. Die nächste Ausgabe erscheint zu Beginn der Wintersaison 2017/2018.

Pressemeldung Nationalpark Berchtesgaden

Christoph

Scharfe Berge

 von Christoph
Watzmann

Ungewöhnliche Perspektiven sind ein Markenzeichen von Fotograf Georg Grainer.

Der Berchtesgadener Fotograf Georg Grainer zeigt noch bis 31. März seine fantastischen Natur- und Landschaftsaufnahmen im Foyer des Haus der Berge.

Jeder kennt die übliche Fotos vom Watzmann. Doch damit begnügt sich der Fotograf Georg Grainer nicht. Er steigt für sein Watzmannbild auf den Hirschwieskopf und nimmt das gewaltige Felsenmassiv von dort auf. Die ungewöhnliche Motivwahl ist kennzeichnend für Grainer. Alltägliches gibt es bei ihm nicht. Dabei zeigt er sich als Meister seines Handwerks. Jeder kann knippsen, aber Grainer kann richtig fortgrafieren! Gestochen scharf sind seine meist schwarz-weiß Aufnahmen. Jeder Fels und jeder Baum ist absolut scharf und man kann in seinen oft großformatigen Bildern mit den Augen regelrecht spazieren bzw. klettern gehen.

weiterlesen »

Sepp Wurm

Haus der Berge mit einigen Neuerungen

 von Sepp
Schöne Aussichten vom Aussenbereich des Haus der Berge in Berchtesgaden

Schöne Aussichten vom Aussenbereich des Haus der Berge in Berchtesgaden

Neues im und vor dem Nationalparkzentrum in Berchtesgaden

Drei Wochen lang wurde im und rund um das Haus der Berge gearbeitet, jetzt präsentiert sich das Berchtesgadener Nationalparkzentrum mit einigen Neuerungen: In die Ausstellung „Vertikale Wildnis“ sind neue Bewohner eingezogen, die nicht alle auf den ersten Blick zu entdecken sind: Im Lebensraum Wald verstecken sich Äskulapnatter und Gartenschläfer (Bild) im Schatten der Bäume.

Ein Gartenschläfer im Haus der Berge

Ein Gartenschläfer im Haus der Berge

weiterlesen »

Sepp Wurm

Barrierefrei im Nationalpark Berchtesgaden

 von Sepp
Barrierefrei: Die Hängebrücke im Klausbachtal

Barrierefrei: Die Hängebrücke im Klausbachtal

Gütesiegel für Barrierefreiheit an Nationalpark Berchtesgaden verliehen

Irmgard Badura, die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, überreichte kürzlich das Signet „Bayern barrierefrei – Wir sind dabei“ an den Nationalpark Berchtesgaden. Auf der Hängebrücke im Klausbachtal nahmen der stellvertretende Nationalparkleiter Ulrich Brendel, Mitarbeiter Christian Graßl sowie  Herbert Gschoßmann, der Bürgermeister des Bergsteigerdorfes Ramsau, die Auszeichnung entgegen.

Ramsaus Bürgermeister Herbert Gschoßmann, Irmgard Badura, Ulrich Brendel, Christian Graßl

Herbert Gschoßmann, Irmgard Badura, Ulrich Brendel, Christian Graßl

Nach den Plänen der Bayerischen Staatsregierung soll der Freistaat bis zum Jahr 2023 in öffentlichen Bereichen zum großen Teil barrierefrei gestaltet werden. „Auch der Nationalpark widmet diesem Thema große Aufmerksamkeit“, versichert Ulrich Brendel. „Seit 2006 setzen wir unseren engagierten Managementplan für Barrierefreiheit Schritt für Schritt weiter um“. Auch Christian Graßl, Koordinator für Barrierefreiheit im Nationalpark, freut sich über entsprechende Angebote: „Das Haus der Berge, die Hängebrücke im Klausbachtal, der Aussichtsturm an der Wildfütterung sowie die Bushaltestellen des Alm-Erlebnisbusses beweisen, dass Barrierefreiheit auch in einem Alpen-Nationalpark möglich ist“.

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Ursula

Almerlebnis im Zeitraffer

 von Ursula
Haus der Berge

Nicht nur im, auch ums Haus der Berge gibt es viel zu erleben

Die Führung „Das höchste Leben“ ist ein idealer Einstieg für einen Wanderurlaub im Berchtesgadener Land.

Wieviel aufmerksamer betrachtet man anschließend Pflanzen und Steine oder wirft einen Blick über und auf den Zaun der Bauerngärten. Auch dass eine Alm kein Holzhaus oder gar Gasthaus ist, erfährt innerhalb einer Stunde.

Brigitte Berreiter interessiert sich seit sie denken kann für Kräuter, Heilpflanzen und naturnahes Gärtnern. Glück hat, wer mit ihr – oder einer ihrer Kolleginnen – durch das Außengelände beim „Haus der Berge“ streifen kann. Neben ihrem Spezialgebiet erklärt Brigitte dabei noch viele andere Besonderheiten im Nationalpark Berchtesgaden.

Brigitte Berreiter

Wenn Brigitte erzählt, hört man gerne aufmerksamst zu

Nach einem Blick von oben auf das Gebiet des Nationalparks mit seinen grünen oder auch steinigen Tälern und felsigen Gipfeln geht es direkt in den alpinen Steingarten. Hier wartet das berühmte Edelweiss, die gar nicht furchteinflößende Teufelskralle und die wunderbare Silberdistel.

Silberdistel

Wer weiß, dass sich die Silberdistel schließt, wenn Regen droht?

weiterlesen »

Sepp Wurm

Das war die 1. EuRegio Genuss Radtour

 von Sepp
Die EuRegio-Genuss-Radtour in Bischofswiesen

Die EuRegio-Genuss-Radtour in Bischofswiesen © Nussbaumer

Radfahren, die wunderbare Natur genießen und dabei Sehenswürdigkeiten von Weltrang entdecken. Das konnten die Teilnehmer der 1. EuRegio Genuss Radtour von 2.-4. September 2016 erleben. In drei Etappen erradeln die Teilnehmer ganz gemütlich das Salzburger und das Berchtesgadener Land, um schließlich in der Stadt Salzburg die Genuss Radtour zu beenden.

Die erste Etappe von den Krimmler Wasserfällen nach Zell am See

Von den Krimmler Wasserfällen, tief im Salzburger Pinzgau gelegen, ging es heute los auf eine rund 220 Kilometer lange Radreise. 3 Tage lang ist man unterwegs und die Etappen sind leicht und ohne großen Kraftaufwand bewältigbar. Denn hier geht es sicherlich nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um den Genuss und die Freude am Radfahren in der Natur. Den ersten Stopp gab es bereits in Mittersill, wo das Nationalparkzentrum Hohe Tauern besichtigt wurde. Gestärkt nach Kaffee und Kuchen wurde der zweite Abschnitt mit Tagesetappenziel Zell am See in Angriff genommen. Mit dabei auch Salzburgs Sportlandesrätin Martina Berthold. „Das ist für mich Teil meines Urlaubs, Salzburg in diesen drei Tagen bestorganisiert kennenzulernen, startete sie mit Vorfreude und bestens gelaunt in die Tour.weiterlesen »

Königliches Schloss und Stiftskirche, früher Residenz der Fürstpröbste

Königliches Schloss und Stiftskirche, früher Residenz der Fürstpröbste

Mit dem Kombiticket für das Königliche Schloss Berchtesgaden, das Museum Schloss Adelsheim, die Dokumentation Obersalzberg und das Haus der Berge Berchtesgaden sparen Sie bis zu 30% auf den regulären Preis. Das Ticket für Erwachsene kostet 13,50 Euro und gilt während der regulären Öffnungszeiten der Museen (nicht für Sonderveranstaltungen). Mit Kurkarten-Ermäßigung 15 % Ersparnis.

Königliches Schloss
1102 als Chorherrenstift gegründet, dann Residenz der Berchtesgadener Landesherren und heute noch Wohnschloss der bayerischen Königlichen Familie, eingerichtet mit hochwertigen Kunstschätzen. 30 der 214 Räume werden in fachkundigen Führungen gezeigt.

Rehmuseum: Hier sehen Sie die Ergebnisse einer wildwissenschaftlichen Sammlung, für die Herzog Albrecht von Bayern die Ehrendoktorwürde erhielt.

Museum Schloss Adelsheim
Das kleine Renaissanceschlösschen wurde 1614 vom Stiftsdekan und kurfürstlichem Rat Degenhard Neuchinger erbaut. Nach der Säkularisation 1803 und damit der Schließung des Klosters, verbrachte der letzte Fürstpropst Berchtesgadens, Joseph Konrad von Schroffenberg, hier seine letzten Lebensmonate. Nach wechselnden Besitzern wurde es 1961 zum Museum. Die volkskundliche Sammlung wird ergänzt durch wechselnde Sonderausstellungen.

weiterlesen »

Sepp Wurm

Wildkräuter – Schätze am Wegesrand

 von Sepp
Wildkräuter: Schätze am Wegesrand

Wildkräuter: Schätze am Wegesrand

Ob Brennnessel, Giersch oder Löwenzahn: Was viele Menschen für „Unkraut“ halten, entpuppt sich als wahrer Schatz für unsere Gesundheit!
Bei einem Spaziergang im Rahmen der Veranstaltungsreihe Schatzkammer Natur der UNESCO Biosphärenregion Berchtesgadener Land könnt Ihr bekannte und weniger bekannte Wild- und Heilkräuter unserer Wiesen und Wegesränder kennen lernen. Ihr erhaltet botanische Tipps zum richtigen Bestimmen und erfahren Spannendes zu altem Brauchtum und neuen Anwendungsmöglichkeiten. Im praktischen Teil werdet Ihr dann euer neu gewonnenes Wissen umsetzen und mit selbst gesammelten Heilpflanzen eine Tinktur ansetzen, sowie einen Tee zubereiten und eine Salbe rühren. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Details zur Veranstaltung „Wildkräuter – Schätze am Wegesrand“

  • Referentin: Barbara Fuchshuber-Draxl, Botanikerin und Bildungsreferentin der Biosphärenregion Berchtesgadener Land
  • Wann/Wo: 9.7.2016 von 12:30 – 16:30 Uhr,  Treffpunkt: Eingang Haus der Berge, Hanielstraße 7, Berchtesgaden
  • Mitbringen: Bitte zwei Einmachgläser mit Deckel mitbringen
  • Anmeldung: Meike Krebs-Fehrmann, Tel. +49-861-21165090, info@crenatur.de