St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Kehlsteinhaus
Sepp Wurm

Wintereinbruch auf dem Kehlstein

 von Sepp
Wintereinbruch auf dem Kehlstein

Wintereinbruch auf dem Kehlstein

In den Hochlagen der Berchtesgadener Berge gibt der Winter bereits sein erstes Stelldichein: Auch auf dem Kehlstein hat es schon ordentlich geschneit. Wegen des Schneefalls konnten die Busse der Kehlsteinlinie die letzten beiden Tage nicht fahren. Ab heute, den 21. Oktober, fahren die Busse wieder: Der erste Bus der Linie 849 zum Kehlsteinhaus fährt um 8:55 Uhr, dann weiter im 25-Minuten-Takt bis um 15:35 Uhr. Die letzte Abfahrt vom Kehlsteinhaus erfolgt um 16.25 Uhr.

Ein Unimog räumt die Buswendeplatte am Kehlstein

Ein Unimog räumt die Buswendeplatte am Kehlstein

Oben erwartet Euch ein Traumpanorama. Auf unserer Website findet Ihr eine Webcam, die Euch Livebilder vom Kehlsteinhaus zeigt. Heute morgen war es oben auf dem 1834 Meter hohen Berg bereits sonnig, während im Berchtesgadener  Tal noch Nebelschwaden hängen. Ein traumhafter Ausblick!

Webcam Bild: Heute morgen am Kehlstein

Webcam Bild: Heute morgen am Kehlstein

Nutzt die Möglichkeit und fahrt mit dem Bus in den Winter. Euer Sepp

Ann-Katrin

Work – Mountain – Balance

 von Ann-Kathrin
Sonnenaufgang © Ann-Kathrin Helbig

Sonnenaufgang © Ann-Kathrin Helbig

Wenn die Zeit knapp ist und das Bedürfnis nach Naturerlebnis groß

Leben um zu arbeiten, arbeiten um zu leben. Nur so ein kurzer Satz regt immer sehr viele zum Nachdenken an. Die meisten von uns arbeiten 5 Tage die Woche, manche sogar 6 Tage. Wochenendarbeit ist mittlerweile an der Tagesordnung. Wo bleibt da noch Zeit für sich um wieder neue Kraft zu sammeln? Meine Art um nicht in die Spirale aus schlafen, arbeiten, schlafen zu gelangen ist einfach etwas früher aufzustehen. Es kostet zu Beginn etwas Überwindung, doch es lohnt sich!

Kennt ihr schon das erhabene Gefühl, morgens auf einer Erhöhung oder einem Berg zu stehen und den Sonnenaufgang zu bewundern? Die ersten wärmenden Sonnenstrahlen des Tages einzufangen und auf der Haut zu spüren, lehrt mich Gelassenheit für den Arbeitsalltag. Ich weiß dann, dass ich schon etwas erlebt habe, dass ich am heutigen Tage gelebt habe und nicht nur funktioniert habe. Viele aus meinem Bekanntenkreis nutzen hingegen ihren Feierabend um nochmal eine Bergtour zu machen, ein Bier in der Berghütte zu trinken oder einfach nur eine Runde laufen zu gehen. Im Arbeitsalltag wird immer mehr von uns abverlangt, durch Naturerlebnisse schaffen wir es wieder einen Blick für das zu bekommen, was wirklich zählt im Leben.

Hier ein paar klassische vor oder nach der Arbeit Touren:

Kehlsteinhaus

Im Sommer am Tag mit Sicherheit einer der Orte an dem man am wenigsten Ruhe hat. Doch wer in den frühen Morgen- oder Abendstunden oder am besten sogar zum Sonnenauf- oder Sonnenuntergang dort ist, wird ein unvergesslich schönes Erlebnis haben. Am schnellsten erreicht man das Kehlsteinhaus vom Parkplatz Ofnerboden ab der Rossfeld-Höhenringstraße. Fitte sind über den betonierten Weg in einer Stunde am Gipfel.

Sonnenaufgang am Kehlstein © Ann-Kathrin Helbig

Sonnenaufgang am Kehlstein © Ann-Kathrin Helbig

weiterlesen »

Sepp Wurm

Zum Sonnenuntergang aufs Kehlsteinaus

 von Sepp
Sonnenuntergang am Kehlsteinhaus

Sonnenuntergang am Kehlsteinhaus

Das Kehlsteinhaus ist eines der beliebtesten Ausflugsziele im Berchtesgadener Land. Besonders für unsere ausländischen Gäste ist ein Besuch hier oben obligatorisch. Doch auch wir Einheimischen schätzen den aussichtsreichen Berg. Ich gehe gerne am Abend auf den Kehlstein, dann entfaltet der Berg seine ganz besondere Schönheit.

Am Sonntag Abend war ich mal wieder oben, dieses Mal allerdings nicht zu Fuß, sondern mit dem E-Bike. Der Radlweg auf den Kehlstein führt von der Schiffererhütte an der Roßfeld Panoramastraße über zahlreiche Serpentinen auf einer alten Nebenstraße bis zur Buswendeplatte unterhalb des Kehlsteinhauses. An der Wendeplatte steht extra ein Radlständer, hier deponieren wir unsere Räder und machen uns zu Fuß auf den Weg zum Kehlsteinhaus. Als wir am Gipfel oberhalb des Hauses ankommen, ist es noch hell. Die Sicht ist Hochsommer-typisch etwas diesig. Beim Blick über den Königssee zum Watzmann und den Gipfeln des Steinernen Meeres erkennen wir die Berge nur schemenhaft.

Blick vom Kehlstein über den Königssee zu Watzmann und Steinernem Meer

Blick vom Kehlstein über den Königssee zu Watzmann und Steinernem Meer

Es liegt eine wunderbare Stimmung über der Szenerie und je tiefer die Sonne sinkt, umso schöner wird das Licht. Die Blautöne des Tages weichen jetzt langsam dem Rot der Dämmerung.

Die letzten Sonnenstrahlen genießen

Die letzten Sonnenstrahlen genießen

Es ist immer wieder faszinierend, wie anders der Berg am Abend wirkt.weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: Berge, Seen und wilder Wald

 von Sepp
Der Königssee: Traumziel in Bayern

Der Königssee: Traumziel in Bayern

Heute Abend um 20:15 Uhr sendet das hessische Fernsehen die Sendung „Berge, Seen und wilder Wald – Traumziele in Bayern“. Ein Großteil der Sendung widmet sich dem schönsten Teil Bayerns, dem Berchtesgadener Land.

Der Sender schreibt dazu: Eingebettet zwischen steilen Berghängen und zu Füßen des sagenumwobenen Watzmanns liegt der Königssee. Er gilt als einer der schönsten Alpenseen. Nicht weit entfernt liegen mit der Alpenstadt Bad Reichenhall und Berchtesgaden zwei weitere Besuchermagnete der deutschen Alpen. Wer lieber einen Blick aus luftiger Höhe auf den Südostzipfel Bayerns werfen möchte, kann dies bei einem Besuch des Kehlsteinhauses tun. Es liegt als Dokument der nationalsozialistischen Architektur auf einem exponierten Felsen in 1.834 Meter Höhe und ist nur zu Fuß oder mit Spezialbussen über eine abenteuerliche, aus dem Felsen des Kehlsteins gesprengte Straße zu erreichen.

Das Kehlsteinhaus: Traumziel in Bayern

Das Kehlsteinhaus: Traumziel in Bayern

Nach dem Ausflug nach Berchtesgaden und Bad Reichenhall führt die Sendung über die Dreiflüsse-Stadt Passau in den Bayerischen Wald zu weiteren Traumzielen in Bayern.

Schaltet ein: Heute, 1. April um 20:15 Uhr im HR-Fernsehen! Euer Sepp

Sepp Wurm

Winter am Kehlsteinhaus

 von Sepp
Ein Unimog fräst den Buswendeplatz am Kehlstein frei

Ein Unimog fräst den Buswendeplatz am Kehlstein frei

Die Buswendeplatte unterhalb des Kehlsteinhauses ist schon fast vom Schnee befreit. Betriebsleiter Hans Kogler und sein Kollege Peter Hinterseer haben hier mit der Schnee-Fräse bereits ganze Arbeit geleistet. Erst vor Kurzem haben sie die gesamte Kehlsteinstraße gefräst. „Das hat heuer nur eineinhalb Tage gedauert“ erzählt Hans Kogler. „Wir haben auch schon mal 16 Tage dafür gebraucht.“ Der schneearme Winter hat für manchen eben auch Vorteile. Diese Arbeit ist wichtig, weil der Tunnel zum Aufzug frei gemacht werden muss.

Tunnel-Eingang zum Kehlsteinhaus Aufzug

Tunnel-Eingang zum Kehlsteinhaus Aufzug

Danach wir der Aufzug in Betrieb genommen. Denn der mit Messing beschlagene Aufzug im Inneren des Berges, der während des Sommers Tausende Besucher in das Kehlsteinhaus befördert, muss jetzt bereits Material für die kommende Saison transportieren. Unter anderem bekommt das Kehlsteinhaus eine neue Spülmaschine. Norbert Eder, der Wirt des Kehlsteinhauses, ist mit den Touren-Skiern aufgestiegen und macht einen Kontrollgang. Als begeisterter Skibergsteiger sieht er den Schneemangel natürlich mit einem weinenden Auge, doch als Wirt einer Berggaststätte auf fast 2.000 Metern Höhe kann er den aktuellen Verhältnissen auch positives abgewinnen: In Wintern mit viel Schnee muss er die Tür freischaufeln, diese mühsame Arbeit kann er sich heuer sparen.weiterlesen »

Ann-Katrin

Der Kehlstein im Sommer

 von Ann-Kathrin
das Kehlsteinhaus

das Kehlsteinhaus

Das Kehlsteinhaus wurde zum 50. Geburtstag Hitlers errichtet. Es ist somit das einzigste erhaltene Gebäude des „Führersperrgebietes“ Obersalzberg. Mittlerweile ist das Haus ein Restaurant mit Souvenir-Shops. An der Galerie wurden Informationstafeln ausgehängt über den Bau des Hauses. Leider sind diese Tafeln alle auf deutsch, was nicht gerade hilfreich für all die internationalen Gäste ist. Man liest schon, ich bin kein Fan des Kehlsteinhauses im Sommer. Doch eines sollte man auch nicht vergessen, das Kehlsteinhaus ist auch ein Arbeitsplatz, ein Arbeitgeber. Und so kam es, dass meine Freundin ihre erste Saison am Kehlsteinhaus verbringt. Natürlich bin ich unheimlich neugierig wie es dort oben abläuft, ob es auch mal so skurril wird wie es immer erzählt wird.

Das Kehlsteinhaus liegt auf 1834m Höhe. Andere Angestellte, die in solcher Höhe arbeiten, müssen auch dort schlafen und können nicht täglich ins Tal zurückkehren. Am Kehlsteinhaus ist das anders. Dank der Kehlsteinstraße kann das Team jeden Morgen hinauffahren und gegen Abend wieder nach Hause zurückkehren. Schon früh morgens bevor die ersten Busse zum Kehlsteinhaus fahren, fährt der Personalbus. Es muss alles vorbereitet werden für den kommenden Ansturm.weiterlesen »

Sepp Wurm

Kehlstein Gipfelweg wird saniert

 von Sepp
Auch der Weg vom Kehlsteinhaus zum Gipfel wird saniert

Auch der Weg vom Kehlsteinhaus zum Gipfel wird saniert

Über 300.000 Gäste besuchen jedes Jahr das Kehlsteinhaus auf 1.834 Metern Höhe. Die meisten von Ihnen mit dem Bus, einige aber auch zu Fuß oder mit dem Rad. Wer mit Bus oder mit Mountainbike auf den Kehlstein kommt, muss sein Transportmittel an der Buswendeplatte 124 Meter unterhalb des Kehlsteinhauses verlassen. Die letzten Höhenmeter zum Eagles Nest muss man zu Fuß bewältigen oder mit dem Aufzug.

Vom Kehlsteinhaus machen die meisten Besucher noch den kurzen Aufstieg zum Gipfelkreuz des Kehlstein, der Weg ist dementsprechend abgenutzt. Deshalb ist die Tourismusregion Berchtesgaden – Königssee gemeinsam mit der Sektion Berchtesgaden des Deutschen Alpenvereins gerade dabei, diesen Weg wieder auf Vordermann zu bringen. Neue Stufen und Geländer sowie frischer Kies geben dem kurzen Aufstieg zum Gipfel auf 1.881 Metern Höhe wieder ein neues Gesicht.

neue Treppen auf dem Weg zum Kehlstein Gipfel

neue Treppen auf dem Weg zum Kehlstein Gipfel

Und auch der beliebte Kehlstein Rundweg, der vom Gipfelkreuz in teilweise exponierte Weganlage in Richtung Mannlgrat (Höher Göll) und stellenweise richtig anspruchsvoll wieder zurück führt wird gerade saniert. weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: Rund um den Königssee

 von Sepp
Königssee und St. Bartholomä © Service Reisen HR

Königssee und St. Bartholomä © Service Reisen HR

Am Dienstag den zweiten Juni solltet Ihr am Abend den Fernseher einschalten: HR Fernsehen berichtet in der Sendung service:reisen aus dem Berchtesgadener Land und hat dafür einige der schönsten Flecken unserer Heimat besucht.

Eingebettet zwischen steilen Berghängen und zu Füßen des sagenumwobenen Watzmanns liegt der Königssee, der als einer der schönsten Seen der Alpen überhaupt gilt. Natürlich ist der Königssee – vor allem während des Sommers – tagsüber fest in Händen von unzähligen Besuchern, die seine außergewöhnliche Schönheit von Bord eines Ausflugsschiffes oder vom Gipfel des Jenners betrachten.

Blick vom Jennergipfel zum Königssee  © Service Reisen HR

Blick vom Jennergipfel zum Königssee © Service Reisen HR

Eine ganz besondere Stimmung bietet der Königssee ganz früh am Morgen. Das Magazin „service:reisen“ des Hessischen Rundfunks hat deshalb den Fischer vom Königssee bei seinem ersten Fang begleitet und den Zauber des nach Sonnenaufgang noch unberührten Sees eingefangen.

Thomas Amort, der Fischer vom Königssee © Service Reisen HR

Thomas Amort, der Fischer vom Königssee © Service Reisen HR

Nur wenige Kilometer vom Königssee entfernt liegen mit Bad Reichenhall und Berchtesgaden zwei weitere Besuchermagnete der deutschen Alpen. weiterlesen »

Sepp Wurm

Die Felsputzer der Kehlstein-Straße

 von Sepp
Die Felsputzer vom Kehlstein

Die Felsputzer vom Kehlstein

Damit ab 9. Mai die Busse zum Kehlsteinhaus wieder fahren können, muss die Straße hergerichtet werden. Mit schwerem Gerät wurde bereits seit Mitte März die steile und schmale Straße vom teilweise meterhohen Schnee befreit. Jetzt sind die Felsenputzer damit beschäftigt, die steilen Felswände, in die die spektakuläre Straße gesprengt und geschlagen wurde, von lockerem Material zu befreien.

Durch die Feuchtigkeit, die in die feinen Ritzen des Gesteins dringt, wird der Fels porös. Sollten sich einzelne Felsbrocken lösen und zu Tal fallen, bedeutet das große Gefahr für die Busse der Kehlsteinlinie und Wanderer auf dem Weg zum Kehlsteinhaus. Deshalb rückt jedes Jahr vor Saisonbeginn die österreichische Spezialfirma Kaim aus Kärnten an, um entsprechende Arbeiten vorzunehmen. Vier Arbeiter aus Österreich sowie neun Mitarbeiter der Tourismusregion Berchtesgaden Königssee (TRBK) brauchen etwa eine Woche für den Felsputz.

Der Betriebsleiter der Kehlsteinbetriebe Hans Kogler hat uns heute einen exklusiven Einblick in die spektatkuläre Arbeit gewährt.

Betriebsleiter Hans Kogler mit seinem Mitarbeiter Hermann Wächter

Betriebsleiter Hans Kogler mit seinem Mitarbeiter Hermann Wächter

Wir konnten den Arbeitern der Firma Kaim zuschauen, wie sich sich anseilen und in eine steile Flanke des Kehlsteins abseilen.

Die Felsputzer an ihrem Anseilplatz an der Kehlsteinstraße

Die Felsputzer an ihrem Anseilplatz

Der Vorarbeiter des Arbeitsstrupps, Josef Lindler, bleibt dabei am Anseilplatz und überwacht die Seile und Sicherungsgeräte.weiterlesen »

Sepp Wurm

Kehlstein am 23. Dezember

 von Sepp
Der verschneite Fußweg zum Kehlsteinhaus

Der verschneite Fußweg zum Kehlsteinhaus

Die warmen Temperaturen und der Mangel an Schnee lassen zurzeit nicht gerade Weihnachts-Stimmung aufkommen. Selbst auf den Bergen liegt kaum Schnee. Ich würde gerne eine kleine Skitour machen, doch bei den Verhältnissen ist daran gar nicht zu denken. Stattdessen bin ich am 23. Dezember nochmal auf den Kehlstein gewandert.

Der Weg zum Buswendeplatz liegt auf der Schattenseite des Obersalzberges und ist dementsprechend noch von einer dünnen Schneeschicht bedeckt. Zahlreiche Spuren ermöglichen aber einen problemlosen Aufstieg. Ab der Buswendeplatte liegt dann etwas mehr Schnee, stellenweise türmt sich der Schnee an vom Wind zusammengewehten Stellen bis zu einem halben Meter (!) hoch.

Aber auch der Weg über die Serpentinen vom Buswendeplatz zum Kehlsteinhaus ist gut gespurt, scheinbar sind in den letzten Wochen schon etliche Wanderer hier hoch marschiert (Auch Ann-Kathrin war ja letztens am Kehlstein). Ein kalter Wind auf den letzten hundert Höhenmetern unseres Aufstiegs und das verschneite Kehlsteinhaus sorgen für eine winterliche Atmosphäre.

Winter am Kehlstein

Schnee am Kehlsteinhaus

Beim Blick von der oberhalb des Kehlsteinhauses gelegenen Aussichtsplattform auf das Berchtesgadener Tal verschwindet die winterliche Atmosphäre schnell wieder: Das gesamte Tal ist absolut schneefrei, auch die Gipfel sind lediglich leicht angezuckert.

Das Kehlsteinhaus am 23. Dezember

Das Kehlsteinhaus am 23. Dezember

Auch König Watzmann trägt zurzeit nur ein hauchdünnes, fast durchsichtiges Winterkleid.weiterlesen »