Der Schlossplatz Berchtesgaden mit der Stiftskirche
Berge

Im Schneetreiben auf dem Emmausweg unterwegs

Der Marktbrunnen vor dem Neuhaus in Berchtesgaden
Der Marktbrunnen vor dem Neuhaus in Berchtesgaden

Eigentlich wollte ich am Samstag eine Skitour machen, doch wegen des starken Schneefalls habe ich eine weite Autofahrt vermieden. Stattdessen habe ich einen winterlichen Spaziergang auf dem Berchtesgadener Emmausweg gemacht.

Ich beginne meine Tour im Markt Berchtesgaden. Nur wenige Menschen sind in der Fußgängerzone unterwegs, wer nichts Dringendes erledigen muss, bleibt heute wohl daheim. Der Markt Berchtesgaden ist tief verschneit. Auch der Marktbrunnen vor dem Neuhaus ist von einer dicken Schicht Schnee überzogen, der Löwe an der Spitze des Brunnens ist als solcher kaum noch zu erkennen.

Der Löwe auf dem Marktbrunnen
Der Löwe auf dem Marktbrunnen

Während im vorderen Bereich der Fußgängerzone die Hütten des Berchtesgadener Advents schon abgebaut sind, stehen sie noch auf dem Schlossplatz.

Der Schlossplatz Berchtesgaden mit der Stiftskirche
Der Schlossplatz Berchtesgaden mit der Stiftskirche

Der Schneefall wird stärker, ich suche Schutz unter den Schlossarkaden.

Die Schlossarkaden Berchtesgaden
Die Schlossarkaden Berchtesgaden

Am Ende des Schlossplatzes steht noch ein großer hölzerner Engel mit dem Schriftzug des Berchtesgadener Advents, auch diese Figur ist von einer dicken Schneeschicht bedeckt.

Holzfigur Berchtesgadener Advent
Holzfigur Berchtesgadener Advent

Durch den Torbogen verlasse ich den Schlossplatz und gehe in Richtung Nonntal. Hinter dem Pfarrheim zweigt nach links der Weg der Seligpreisungen ab. Entlang des Weges hinauf zum Ponnzenzenbichl stehen noch die überdimensionalen, der Berchtesgadener War nachempfundenen Laternen, die den gesamten Emmausweg in der Adventszeit schmücken.

Laterne am Berchtesgadener Emmausweg
Laterne am Berchtesgadener Emmausweg

In zahlreichen Serpentinen führt der Weg hinauf zur Kirchleitenkapelle.

Weg der Seligpreisungen
Weg der Seligpreisungen

Die kleine Kapelle hat sich in den etwa 10 Jahren ihres Bestehens zu einem beliebten Ausflugsziel in Berchtesgaden entwickelt, vor allem auch wegen des fantastischen Ausblicks auf den Watzmann. Heute ist von unserem König der Berge allerdings nichts zu sehen.

Die Kirchleitenkapelle auf dem Ponnzenzenbichl
Die Kirchleitenkapelle auf dem Ponnzenzenbichl

Doch auch ohne Sicht auf das Bergpanorama ist die wunderbare kleine Kapelle am Weinfeld unterhalb des Locksteins einen Besuch wert.

Die Kapelle am Weinfeld
Die Kapelle am Weinfeld

An solch trüben Tagen werde ich gerne mal nachdenklich, eine Kapelle oder Kirche ist da genau der richtige Ort um innezuhalten und nachzudenken.

In der Kapelle
In der Kapelle

Nach kurzer Pause breche ich wieder auf und spaziere über den Soleleitungsweg oberhalb vom Markt Berchtesgaden entlang. Die bunten Laternen sind auch hier oben am Soleleitungssteg mein ständiger Begleiter und willkommene Farbtupfer an diesem grau-weißen Wintertag.

Zahlreiche Laternen säumen den Emmausweg
Zahlreiche Laternen säumen den Emmausweg

Vom Steg aus sehe ich schon zum nächsten Stopp meiner Tour, dem Kalvarienberg. Die Kalvarienberg-Kapelle thront über dem Markt Berchtesgaden und ist vom zentralen Weihnachtsschützenplatz gut zu sehen.

Die Kalvarrienberg-Kapelle
Die Kalvarrienberg-Kapelle

Mehrere kleine Kapellen auf dem Weg zur großen Kapelle zeigen die Stationen des Kreuzweges.

Station des Kreuzweges
Station des Kreuzweges

Nach oben blicke ich zum Schloss Fürstenstein, einem wunderschönen Bau in bester Lage.

Schloss Fürstenstein Berchtesgaden Winter
Schloss Fürstenstein Berchtesgaden

Die Kalvarienberg-Kapelle selbst zeigt natürlich die Kreuzigung Jesu, allerdings in ungewohnt farbiger Darstellung. Der farbenprächtige Hintergrund mit seinem tiefen Blau entfaltet im Schneetreiben eine besonders intensive Wirkung.

Die Kreuzigungsgruppe an der Kalvarienberg-Kapelle Berchtesgaden
Die Kreuzigungsgruppe an der Kalvarienberg-Kapelle Berchtesgaden

Unter mir liegt der Markt Berchtesgaden ganz ruhig.

Blick vom Kalvarienberg auf den Markt Berchtesgaden
Blick vom Kalvarienberg auf den Markt Berchtesgaden

Nach dem Kalvarienberg gehe ich nicht hinunter zur evangelischen Christuskirche, sondern weiter in Richtung Stangaß. Eben führt mich der Soleleitungsweg bis zum Alpenhotel Kronprinz. Von dort folge ich der Straße bergab und durchquere noch den Luitpoldpark. Die Statue des namensgebenden Prinzregenten Luitpold ist von einer Schneehaube bedeckt.

Prinzregent Luitpold Denkmal im Luitpoldpark Berchtesgaden
Prinzregent Luitpold Denkmal im Luitpoldpark Berchtesgaden

Die Königliche Villa oberhalb des Luitpoldparks wirkt mit ihrer mediterran gestalteten Fassade fast merkwürdig, wie ein Hauch von Italien im bayerisch Winter.

Die Königliche Villa Berchtesgaden
Die Königliche Villa Berchtesgaden

Zum Abschluss meines Spazierganges kehre ich noch in Sophies Café im Kongresshaus ein und wärme mich auf. Eine schöne Tour, jetzt wird’s aber mal Zeit für eine gscheide Skitour.

Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.