Die Gotzenalm: Paradies für Kühe
Berge

Mit dem E-Bike ins Kuhparadies Gotzenalm

Die Gotzenalm: Paradies für Kühe
Die Gotzenalm: Paradies für Kühe

Die Gotzenalm ist eine der schönsten Almen überhaupt. Das großzügige Plateau hoch über dem Königssee erlaubt einen Rundumblick in die Berchtesgadener Berge. Um in den Genuss dieses Paradieses zu kommen, muss man sich aber ordentlich anstrengen. Der Weg zur Gotzen ist weit! Gut wenn man ein E-Bike hat, dann kann man diesen wunderbaren Flecken relativ zügig erreichen. Aber bedenkt bitte: Die Mountainbike Tour zur Gotzenalm ist nicht nur lang, sondern auch steil und nur für geübte Biker geeignet. Wenn Ihr mit dem E-Bike unterwegs seid, geht sparsam mit eurer Akku-Leistung um.

Von Berchtesgaden nach Königssee

Der schönste Weg von Berchtesgaden zum Königssee führt an der Ache entlang. Der Weg heißt zwar Königsseer Fußweg ist aber auch für Radlfahrer freigegeben. Im Schatten der Bäume und mit der frischen Brise des Baches verfliegt die Strecke wie im Flug. Am Königssee überquere ich den großen Parkplatz und passiere die Talstation der neuen Jennerbahn. Wenige hundert Meter weiter oben zweigt der Hochbahnweg nach link s ab. Erst asphaltiert, dann als Schotterweg führt dieser Weg hinauf in den steilen Hang oberhalb des Königssee.

Blick vom Hochbahnweg über Königssee zu Watzmann
Blick vom Hochbahnweg über Königssee zu Watzmann

Kurz unterhalb der Königsbachalm mündet der Hochbahnweg in die Forststraße, die von Hinterbrand herüberführt.

Von der Königsbachalm zur Gotzenalm

An der Königsbachalm zweigt sich der Weg: Geradeaus weiter führt die Mountainbike Tour Rund um den Hohen Göll zum Schneibsteinhaus und zum Carl-von Stahlhaus, nach rechts führt der Weg zur Gotzen. Dazu quere ich erstmal  an der Büchsenalm vorbei.

Die Büchsenalm, im Hinetrgrund der Untersberg
Die Büchsenalm, im Hintergrund der Untersberg

Der Watzmann ragt jetzt direkt vor mir empor.

Der Mounteinbike-Weg zur Gotzenalm
Der Mounteinbike-Weg zur Gotzenalm

Teilweise fallend geht es jetzt bis zur Gotzentalam, wo der Weg dann auf einen Schlag steil wird. Zahlreiche Serpentinen schlängeln sich hinauf zur Gotzenalm. Wer mit seinem E-Bike bis hierher schon zuviel Strom verbraucht hat, wird es büßen: Die steilen Rampen fordern einiges an Energie!

Willkommen im Kuhparadies Gotzenalm

Ein letzter steiler Buckel muss noch überwunden werden, dann sind wir auf der Gotzenalm angekommen. Direkt hinter dem Viehrost erwarten uns zahlreiche Kühe.

Die Gotzenalm: Paradies für Kühe
Die Gotzenalm: Paradies für Kühe

Genussvoll liegen sie in der Sonne, posieren vor beeindruckender Kulisse und wirken zufrieden. Wahrlich ein Paradies für Kühe!

Vor dem Kahlersberg
Vor dem Kahlersberg

Aber auch für uns Menschen ist die Gotzenalm ein Paradies. Der Blick schweift weit hinüber zum Hochkönig-Massiv, wo das Matrashaus in der Sonne leuchtet.

Blick über die Gotzen zum Hochkönig
Blick über die Gotzen zum Hochkönig

Auf der anderen Seite begrenzt die mächtige Watzmann-Ostwand den Horizont.

Jungrind vor der Watzmann-Ostwand
Jungrind vor der Watzmann-Ostwand

Das leiblich Wohl darf nach so einer langen – und trotz elektrischer Unterstützung – auch anstrengenden Auffahrt natürlich nicht fehlen. Wir kehren also in der Berggaststätte Gotzenalm ein.

Berggaststätte Gotzenalm
Berggaststätte Gotzenalm

Hier haben sich viele Mountainbiker versammelt, etwa die Hälfte von Ihnen ist ohne Motor-Unterstützung hier rauf geradelt. Fast habe ich ein schlechtes Gewissen, dass ich mich nicht so abgestrampelt habe, wie die „echten“ Mountainbiker. Doch der Blick von der Gotzenalm lässt mich sämtliche Gewissensbisse vergessen, vor allem als immer weitere Radler eintreffen, die meisten von Ihnen E-Biker.

Schön war’s wieder, Euer Sepp

Mein Name ist Sepp Wurm und ich bin seit Sommer 2010 bei der Berchtesgadener Land Tourismus. Als Social Media Enthusiast kümmere ich mich neben diversen anderen Kanälen auch um das BerchtesgadenerLandBlog. Schwerpunkt meiner Blogbeiträge sind Berichte über meine Wanderungen und Bergtouren im Sommer, sowie über Skitouren im Winter. Meine Leidenschaft für die Berge bringe ich gerne in unseren Blog mit ein. Als waschechter Ramsauer „Bergbauernbua“ liegen mir zudem unsere Heimat und ihre Traditionen und Bräuche natürlich besonders am Herzen. Ich hoffe, diese Liebe zu unserem schönen Berchtesgadener Land spiegelt sich auch in meinen Blogbeiträgen wider.

3 Kommentare

  • Daniela Quellmalz, Volker Roth

    Hallo Sepp,
    vielen Dank für den tollen Bericht. Das ist ein toller Tipp für unseren Urlaub im nächsten Jahr.
    Wir sind schon im diesem Jahr viel auf den verschiedenen Almen unterwegs gewesen. Das sind für uns immer die schönsten Erlebnisse.
    Auch wir sind dann mit dem E-Bike unterwegs. Vor den echten Mountainbiker haben wir größten Respekt, aber mit dem E-Bike fahren ist immer noch besser, als auf dem Sofa zu liegen.
    Aber wenn du schon schreibst, dass es mit dem Akku knapp werden könnte, werden wir dann wohl lieber laufen.
    Wir danken dir für die schönen Berichte und freuen uns auf alle, die a noch kommen.
    Alles Gute und eine schöne Zeit
    wünschen dir
    Volker und Daniela

  • Adelinde Schulz

    Hallo Sepp,
    die Tour hast Du super beschrieben. Vor Jahren war ich mit dem Mountainbike oben -ab der letzten Kehre geschoben-, danach bin ich nur noch Fußmäßig hochgegangen…gibt soviel verschiedene Wege zur Gotzenalm, die unbedingt ein Besuch wert ist..!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.