Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Wandern

Hochstaufen – Stadtberg mit alpinem Charakter

 von Ann-Kathrin
Das Reichenhaller Haus am Hochstaufen

Das Reichenhaller Haus am Hochstaufen

Mächtig erhebt er sich über Bad Reichenhall und zeigt sich als Tor zu den Berchtesgadener Bergen: Der Hochstaufen ist mitunter einer der „vielseitigsten“ Berge. Ob nun als normale Wanderung, anspruchsvoller Klettersteig, geheimer Steig oder alpiner Bergweg – der Hochstaufen hat für jeden was zu bieten.

Heute stelle ich euch eine meiner Lieblingsrouten auf den Hochstaufen vor. Begleitet werde ich heute von einer guten Freundin mit Ihrem Hund. Allerdings sollte diese Aufstiegsroute nur mit Hunden mit alpiner Erfahrung begangen werden (gilt auch für nicht-trittsichere Menschen). Startpunkt ist in Piding-Urwies mitten im Wald, allerdings nicht zu verfehlen da ein Hinweisschild direkt an der Landstraße zu finden ist. Dort kann man parken und dann geht es los Richtung Steiner-Alm. Die Steiner-Alm kenne ich noch gut aus Kindheitstagen. Damals als doch etwas unsportliches Stadtkind eine wirklich anstrengende und schweißtreibende Angelegenheit. Heute gut genug um etwas warm zu werden. Der Weg zur Steiner-Alm besteht zum Teil aus Forststraße und Waldweg. Eine stetige Steigung ist vorhanden, aber trotzdem total familiengerecht.

 Bei der Steiner Alm

Bei der Steiner Alm

An der Alm angekommen ragt markant vor uns der Hochstaufen wie eine unerklimmbare Wand. Man kann kaum erahnen oder erkennen wo dort nun ein Wanderweg entlang gehen soll. Die Steiner-Alm ist umgeben von saftigen Wiesenfeldern und schaut nach absoluter Idylle aus, der Hochstaufen der absolute Kontrast dazu. Ab hier wird der Wanderweg schmaler, wurzeliger und steiler. Wir haben heute unsere Wanderstöcke dabei. Die helfen schneller voran zu kommen. Zur aktuellen Sommersaison habe ich mir ein paar Faltstöcke gekauft. Diese sind wirklich nur zu empfehlen durch ihr geringes Gewicht und Packmaß. Perfekt für vielseitige Bergtouren.

Schnell haben wir die Waldgrenze erreicht und kommen in felsigeres Gelände. Der Weg ist schmal und ausgesetzt(er). Ab hier beginnt es mir besonders zu gefallen. Eigentlich noch nicht viele Höhenmeter gemacht und trotzdem schon kommt ein alpines Gefühl auf. Ganz klar – nicht ohne Grund ist das einer meiner liebsten Aufstiegswege auf den Hochstaufen. Zwischendurch gibt es Seilsicherungen, zwischendurch nicht. Vor allem die Stellen mit gestuftem Fels oder zum Teil mit Seil haben es mir angetan. Auch unser vierbeiniger Kollege kommt gut voran. Man sieht ihm förmlich die Freude an. Vorteil dieser Aufstiegsvariante ist auch, dass dieser Weg am Morgen/Vormittag schattseitig gelegen ist.

weiterlesen

Unterwegs mit Kindern: auf die Höllenbachalm

 von Regina

die Höllenbachalm aus Kinder- Sandkastensicht

Vor ein paar Tagen hat es uns endlich mal wieder auf eine unserer Lieblingsalmen verschlagen: die Höllenbachalm bei Weißbach. Sie ist nicht nur deshalb bei uns so beliebt, weil es ein tolles Wanderziel mit Kindern ist!

Vom Wanderparkplatz startend, bringen wir gleich das steilste Stück der Strecke hinter uns und haben von nun an einen gemütlichen Weg vor uns. Anfangs haben wir die Kinder noch ein wenig genauer im Blick, solange es nämlich auf einer Seite des Weges noch etwas steiler bergab geht, aber ansonsten können sich die Jungs gut frei bewegen. Nach ca. 15-20 Minuten Gehzeit erfrischen wir uns an einem kleinen Bach, der geradezu zum Steine Reinwerfen und Blattboot schwimmen lassen einlädt.

Nach dieser kleinen Pause sind wir bereit für das letzte Stück Weg, das uns nach weiteren 5-10 Minuten Gehzeit in den Wald führt, wo es noch mal ein bisschen steiler wird (aber nicht arg) und dann- schwupps- sehen wir aus dem Wald kommend auf einmal schon die Alm und können die letzten Meter sogar ein Wettlaufen veranstalten, wer als erster da ist…weiterlesen

Ursula

Gemeinsam unterwegs am Untersberg

 von Ursula

Übermorgen (sowie am 8./9. und am 22./23. August) begleitet Eddy Balduin wieder bergaffine Gäste auf unbekannten Wegen hinauf auf den Untersberg. Ich war beim letzten Mal dabei.

Vor 10 Tagen traf sich am Bahnhof Berchtesgaden eine interessante Mischung an Wanderern:  Drei Bergfreaks aus vom Nieder-Rhein, die einige Tage zuvor noch die 24-Stunden-Trophy absolviert hatten, eine reiseerfahrene Reichenhallerin, die neue Wege rund um ihre Wahlheimat kennen lernen wollte, ein liebenswert-kauziger Wanderfreund mit fast unstillbarem Bewegungsdrang und ich, die Lust und gerade Zeit hatte, das hauseigene Wanderprogramm für Urlauber in der Praxis zu testen.

Berg(wander)führer Eddy, der inzwischen im 17. Jahr Gäste in die Berge rund um Berchtesgaden begleitet, hat sich für diesen Sommer mal wieder eine ungewöhnliche und ausgesprochen gehenswerte Tour ausgedacht: Von Groß Gmain über Hirschangerkopf und Mitterberg hinauf zum Untersberg. Und am nächsten Tag über Scheibenkaser und Almbachklamm wieder zurück ins Tal. So viel sei schon einmal verraten: ein wirklicher Höhepunkt im diesjährigen Wanderprogramm!

Ganz entspannt beginnt die Tour im öffentlichen Linienbus, der uns mitnimmt zum Hallthurm. Nach etwa 20 min. auf dem Rad- und Wanderweg Richtung Groß Gmain starten wir den Anstieg über einen herrlichen Waldweg hinauf Richtung Hirschangerkopf. Ab und zu nieselt es leicht, was die verschiedenen Grüntöne des Waldes besonders intensiv leuchten lässt.

Zwischendurch geht es  wirklich knackig bergauf.

Eine erste Verschnaufpause gönnen wir uns oben an der Vierkaseralm.  Aufs Bankerl setzen wir uns heute aber nicht.

Von hier geht es nun stetig bergauf und bergab über das mit 110 km² größte zusammenhängende Latschenkiefernvorkommen in Europa. Ein eigenartiges Terrain, durchzogen von unzähligen Dolinen (eingefallen kleine Höhlen). Bei dichtem Nebel möchte ich hier nicht allein unterwegs sein.

Zur Ablenkung lässt Eddy ein kleines Trittraining einfließen. Denn während einige von uns tunlichst die leicht nassen Kalksteine meiden, sind gerade diese mit den Sohlen guter Bergschuhe besonders rutschfest. Der Selbstversuch bestätigt Eddys Tipp.

Und eines ist auch klar: auch wenn der Himmel mal grau ist, ist den Bergen gibt es immer wieder leuchtende Farbflecken.weiterlesen

Kinderwanderkarten der Biosphärenregion

 von Sepp
Die Kinder der Klasse 4b auf dem Kinderwanderweg kurz vor der Erlebnisstation © Biosphärenregion BGL)

Die Kinder der Klasse 4b auf dem Kinderwanderweg kurz vor der Erlebnisstation © Biosphärenregion BGL)

Erste Kinderwanderkarte der Biosphärenregion Berchtesgadener Land in Saaldorf präsentiert

Ein spannender Montagvormittag war es für die Kinder der 4b der Umweltschule Saaldorf-Surheim. Sie starteten ihren ersten Schultag nach den Pfingstferien nämlich mit einer besonderen Wanderung im Rupertiwinkel. Die erste Kinderwanderkarte der Biosphärenregion Berchtesgadener Land ist fertig und sollte natürlich gleich getestet werden.

Im Projekt Kinderwanderkarten (kurz KIWAKA) erstellt die Biosphärenregion Berchtesgadener Land kindgerechte Karten, die dazu einladen, verschiedene Wege in der Biosphärenregion zu entdecken. Anders als bei klassischen Themenwegen wird bei diesem Projekt vermieden, viele Infotafeln in der Landschaft aufzustellen. Stattdessen beinhaltet die KIWAKA die entsprechenden Informatio-nen und dient zugleich als Wegweiser. Eine Erlebnisstation am Weg lädt die Besucher ein, länger zu verweilen. Die erste Kinderwanderkarte inklusive Erlebnisstation wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde sowie der Grundschule Saaldorf-Surheim erarbeitet. In der KIWAKA 1 begleitet der Kobold Rolf die Kinder auf der Moosrunde durch Saaldorf und stellt seine Tierfreunde in den verschiedenen Lebensräumen der Kulturlandschaft vor. An der Erlebnisstation wird über essbare Wildpflanzen und Pilze informiert.

Erlebnisstation im Rahmen des Kinderwanderweges in Saaldorf © Biosphärenregion BGL

Erlebnisstation im Rahmen des Kinderwanderweges in Saaldorf © Biosphärenregion BGL

Bürgermeister Bernhard Kern freut sich, dass dieses einzigartige Projekt, bei dem die Kinder spielerisch Natur und Umwelt erleben können, in Saaldorf verwirklicht wurde und so ein zusätzliches Freizeit- und Erlebnisangebot für Kinder in der Gemeinde vorhanden ist.weiterlesen

Rosi Fürmann

Badefreuden und Erholung am Höglwörther See

 von Rosi


Badefreuden und Erholung am Höglwörther See

Schon immer nutzen die Einheimischen und mit dem Beginn der „Sommerfrische“ in der Gemeinde Anger im Berchtesgadener Rupertiwinkel in den 1920er-Jahren auch die vielen Gäste aus Nah und Fern das im Frühjahr sich schnell erwärmende Wasser des Höglwörther Sees für Erholung und Badevergnügen.

An der sogenannten „Badstatt“ am nördlichen Ufer des Sees lud schon früh ein Badesteg zu einem kühnen Sprung in den See. Nach und nach ergänzte ein Sprungturm und immer besser ausgestattete Anlagen das Angebot.

Aber nicht nur für das Baden, sondern genauso gerne genutzt führt ein schattiger, knapp 2 km langer, gut ausgebauter Wanderweg vom Parkplatz beim Klosterwirt mit einem Steg über den Abfluss des Sees – dem Rauschbach – in ungefähr einer halben Stunde rund um den See mit immer wieder herrlichen Ausblicken auf das ehemalige Augustinerchorherrnstift Höglwörth.

weiterlesen

Rosi Fürmann

Die Stoißer Alm auf dem frühlingshaften Teisenberg mit dem Untersberg (li), dem Hochstaufen und dem Zwiesel

Die Sennerinnen auf der Stoißer Alm: Einmal etwas ganz anderes machen…

Sie sind Verkäuferin, Erzieherin oder Zahnarzthelferin und wollen einen Sommer lang ganz neue Wege gehen; sie freuen sich auf den Umgang mit Leuten, auf die Zusammenarbeit mit den neuen Kolleginnen und werden gemeinsam ab dem 29. April für die vielen Besucher auf der weithin bekannten und als Ausflugsziel äußerst beliebten Stoißer Alm auf dem Teisenberg im Rupertiwinkel da sein.

Die Sennerinnen auf der Stoißer Alm mit v.li. Franziska Hartl, Lisa Bauer, Vroni Galneder, beim Fototermin nicht anwesend Claudia Horn

Die Almgenossenschaft Freidling mit Vorstand Heini Koch freut sich sehr auf die Drei „Neuen“ und dazu Claudia Horn, die bereits einen Sommer auf der Stoißer Alm verbrachte. Kennt sich Claudia bestens aus, so sind die Drei Neuen neugierig auf das Bevorstehende und nehmen sich zum ersten Mal die „Auszeit“ eines Sommers auf der Alm.

Auf der Stoißer Alm auf dem Teisenberg mit den mächtigen Panorama der Alpen im Hintergrund

Claudia Horn ist gebürtig in Oberfranken und lebt schon seit langer Zeit in Grassau. Durch einen Bekannten, der gerne Radl fährt und daher den Teisenberg mit der Stoißer Alm bestens kennt, kam die gelernte Zahnarzthelferin im letzten Jahr auf die Idee, sich als Sennerin zu bewerben. Ihr gefiel es und sie geht in diesem Jahr zusammen mit den „Neuen“ den Sommer wieder auf die Alm auf dem Teisenberg.weiterlesen

Unterwegs mit Kindern: auf dem Predigtstuhl

 von Regina
Schönste Aussicht auf die Bergwelt ringsrum den Predigtstuhl

Schönste Aussicht auf die Bergwelt ringsrum

Da wir noch Karten für die Predigtstuhlbahn übrig hatten (übrigens ein hervorragender Geschenktipp:) nahmen wir das strahlende Herbstwetter am vergangenen Samstag zum Anlass, um diese einzulösen.

Und ja, wir haben auch etwas Geduld miteingepackt, die wir dann tatsächlich auch gebraucht haben, schließlich waren wir natürlich nicht die einzigen mit dieser genialen Idee und durften so etwas anstehen, um in die Gondel zu kommen (diese fährt an Tagen wie diesen übrigens ununterbrochen, anstatt wie üblicherweise im 30- Minutentakt).

Aber jede Minute des Wartens hat sich gelohnt; haben wir doch einen der klaren Herbsttage erwischt, wo der Ausblick in die Bergwelt ringsrum schier grenzenlos scheint.

Wir parken also am zweiten Parkplatz der Predigtstuhlbahn, da der direkt zur Bahnstation angeschlosssene Parkplatz schon voll ist,  kurz vorm ehemaligen Gasthof Schroffen (ist gut ausgeschildert) und gehen von dort einen Fußweg mit Treppen ca. 10 Minuten direkt zur Bahnstation. Unterwegs haben wir schon eine erste Aussicht auf Bad Reichenhall.

Blick von der Bergstation der Predigtstuhlbahn auf die Alpenstadt Bad Reichenhall

Blick von der Bergstation der Predigtstuhlbahn auf Bad Reichenhall

Nachdem wir nach erfolgreichem Warten und einer immer wieder spannenden achteinhalbminütigen Fahrt mit der „Grande Dame“ der Gondeln die Bergstation erreicht haben, folgen wir dem breiten Schotterweg zur Schlegelalm in der Schlegelmulde und von dort aus wandern wir noch zum Hochschlegelgipfel.

Aussicht von der Schlegelalm aus

Aussicht von der Schlegelalm aus

Sieht der kleine Hügel des Hochschlegels von der Alm aus betrachtet eher unscheinbar aus, zieht sich der kurvige Weg durch die Latschen doch noch ein wenig dahin (mit unseren Kindern vielleicht eine knappe halbe Stunde, dafür sind sie den Großteil selbst gegangen).

Allerdings lenkt uns die grandiose Aussicht (und die spannenden Latschenwurzeln) erfolgreich vom Schwitzen ab.weiterlesen

Ursula

Fesch ist er…

 von Ursula

…im eigenen Betrieb ausgebildet, seiner Heimat und vor allem den Bergen verbunden, mit viel handwerklichem Geschick und einem hintergründigen Humor: Lukas Schöbinger, fast 21 Jahre, ist der neue Bergbrenner der Enzianbrennerei Grassl und geht ab 14. August auf den Brennhütten rund um Berchtesgaden seiner besonderen Arbeit nach.

Als er das erste Mal den Kessel in der Brennhütte am Priesberg angeheizt hatte, durften das Bayerische Fernsehen – und ich – dabei sein. Ihr alle könnt ihm am 14. August während der BR Abendschau über die Schulter schauen – also zwischen 17:30 und 18:30 Uhr.

Zuerst zeigten uns Lukas, Michael Rasp und Florian Beierl, wo und wie die Enzianwurzeln gegraben werden müssen. Die geschieht übrigens seit dem frühen 17. Jahrhundert und dieses historische Vorrecht darf bis heute trotz Nationalpark ausgeübt werden. Nicht zuletzt wohl auch deswegen, weil schon im eigenen Interesse nur alle paar Jahre an der gleichen Stelle gegraben wird und damit der nachhaltige Bestand des Enzians gesichert ist.

Von der Pike bzw. Wurzel auf: Auch Geschäftsführer Florian Beierl weiß, wo besondere Prachtstücke zu graben sind.weiterlesen

Zum ersten mal in dieser Saison bin ich jeweils beide Wettkämpfe mitgelaufen und mehr als positiv überrascht worden.

Als ich vor knapp anderthalb Jahren mit dem Berglauf bzw. trailrunning begann, gaben mir Forstwege stets große Sicherheit und durch ihre technisch eher geringe Schwierigkeit zudem eine adäquate Übungsoption, um Berge erlaufen zu können. Gerade bergab fühlte ich mich auf einer Forstraße – im Vergleich zu verwurzelten, steinigen Trails – aufgehobener. Insbesondere das Gebiet um den Jenner bot mir mit seinen vielen Forstwegen ein optimales Übungsterrain.

Mit der Zeit wuchs meine Erfahrung im Berglaufsektor und die anfangs so innig geliebten Forstwege wurden schnell eintönig und langweilig. Fokus meines Interesses wurden schwierigere, nasse, steinige und von Wurzeln übersähte Wege, die jegliche Aufmerksamkeit meinerseits erforderten.

Mit diesem Hintergrund und dem Wissen, dass der Stoisseralm– wie auch der Kampenwandlauf prozentual viel Forstweg beinhalten würde, ging ich etwas voreingenommen in beide Wettkämpfe hinein. ,,Landschaftlich wird mir das vermutlich nicht viel geben“ dachte ich – nicht nur einmal. Dennoch wollte ich es mir mal wieder beweisen und mich auf der Stoisseralmstrecke ( 7 Kilometer und 650 Höhenmeter) sowie der kurzen aber steilen Kampenwanddistanz (6 Kilometer und 850 Höhenmeter) beweisen.weiterlesen

Rosi Fürmann

sommerliches Panorama über Anger und dem Land vor den Bergen – dem Rupertiwinkel

 Auf dem Wanderweg Nr. 8 zum Wander- und Radlstammtisch auf die Fürmann Alm  hoch über Anger im Rupertiwinkel von Berchtesgaden

Wir starten am Wanderparkplatz Achner Lagerplatz in der Gemeinde Anger im Rupertiwinkel und es geht von dort der Ache entlang Richtung Inzell-Adlgaß bis zur Inzeller Höhe.

am Kohlhäusl auf dem Weg zur Inzeller Höh

auf dem Weg zur Inzeller Höh

Die Beschilderung zeigt uns jetzt links abbiegend den Weg Richtung Fürmann Alm. Dort wartet ein imposantes Panorama über Anger, das Stoißer Achental und den Rupertiwinkel auf den Wanderer und Mountainbiker.weiterlesen