Ausflugstipps

Es wird endlich Sommer im Gebirge!

Nach der langen grauen und nassen Zeit endlich ein Lichtblick: eine richtige Sommertour, fast ohne Schneeberührung mit herrlichen Fernblicken. Die Rede ist vom Kammerlinghorn hoch über Bindalm und Hirschbichl. Eine traumhafte, lange aber völlig unschwierige Wanderung in alpinem Ambiente, die eigentlich nie überlaufen ist (hoffentlich nach diesem Artikel auch nicht!). Der Eine oder Andere aber dürfte sich vielleicht über den Tipp freuen.

Nach langer Wanderung erreichen wir den Gipfel des Karlkopfs
Nach langer Wanderung erreichen wir den Gipfel des Karlkopfs

Wir starten an der zauberhaft gelegenen Bindalm in der Morgenfrische, nach der schweisstreibenden Auffahrt mit dem MTB noch vor Eintreffen des ersten Wanderbusses. Der Hausherr der Alm erlaubt uns, die Räder am Zaun zu sichern. Dann geht es in ständig abwechslungsreicher Wanderung über die wie in einer anderen Welt befindliche Mittereisalm auf dem gut markierten Steig in großem Bogen auf den Karlkopf, in manchen Karten auch Karlkogel (2195 m) und von dort mit immer weiteren Ausblicken über einen breiten Rücken in einer guten halben Stunde auf den fantastischen Aussichtsgipfel des Kammerlinghorns (2483 m).

Eine gemütliche und ausgiebige Gipfelrast mit Traumblick bei bestem Wetter
Eine gemütliche und ausgiebige Gipfelrast mit Traumblick bei bestem Wetter

Eine Gipfelschau ohnegleichen erwartet uns hier – und besonders erfreulich ist, dass das Wetter viel besser ist als der Wetterbericht – ein eher seltenes Ereignis!

 

Auf dem Rückweg steigen wir steil zun den Kammerlingalmen ab, der lehmige Weg ist aber noch sehr rutschig, und an den Almwiesen steigen wir im Kuhglockengeläut durch unangenehme Muren – die Schuhe schau’n danach entsprechend aus.

Auf dem Abstieg bewundern wir jedes Mal diese herrliche Zirbe
Auf dem Abstieg bewundern wir jedes Mal diese herrliche Zirbe

Abschließend kehren wir an der Bindalm ein, werden herzlich von den Wirtsleuten empfangen und genießen ein kaltes Getränk und eine Brotzeit. Besonders nett ist es auch, dass wir hier den „Hausherrn“ dieses Blogs, den Wurm Sepp, persönlich kennen lernen. Am Schluss steht nur noch eine flotte Abfahrt zum Parkplatz an. Eine herrliche Tour (die natürlich auch mit Hilfe des Wanderbusses unternommen werden kann), die man jedem einigermaßen trittfesten und ausdauernden Wanderer empfehlen kann.

 

Euer Michael

Seit 1958 (Wahl-)Reichenhaller, dazwischen längere Auslandsaufenthalte (Brasilien, Chile, München, Ulm, Berchtesgaden;-) – zuletzt wieder ansässig im Bayerischen Staatsbad. Viele Jahre als »Medizinmann« in Rehakliniken, jetzt nur noch gelegentlich, dafür umso mehr mit Ehefrau Brigitte in den Bergen unterwegs. Im März 2013 haben wir gemeinsam einen Tourenbildband »Bergerlebnis Berchtesgadener Land« mit dem Bruckmann Verlag München herausgegeben: Begeisterung für die herrliche Natur unserer Region, Erinnerung an eigene Touren und Anregung für neue Unternehmungen wollen wir damit vermitteln – und vor allem Freude bereiten!

5 Kommentare

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.