Berge

Mein Jahresrückblick 2014

2015 ist angebrochen, zum Jahreswechsel zeigte sich der innere Talkessel des Berchtesgadener Landes als Winterwunderland. Diese stille Zeit lädt zum nachdenken ein. Für mich ist es schon fast schade, dass 2014 zu Ende ist, da dieses Jahr sehr intensiv war. Da waren die ersten beiden Monate des Jahres 2014 in der ich noch eine Praktikantin war, deren Bestreben es war es zu schaffen in Berchtesgaden sowohl privat als auch beruflich Fuß zu fassen. Durch den Leiter des Nationalparkzentrums Haus der Berge wusste ich, dass ab Mai 2014 eine befristete Arbeitsstelle frei wäre und er gerne diese mit mir besetzen würde. Ich stand vor einem Zwiespalt, denn ich wollte mich längerfristig binden. Doch so schnappte ich trotzdem zu und so wurde ich Teil des Teams des Führungs- und Informationsdienstes. Gerade als jemand der als Praktikant ins Berufsleben startete und dann angstellt wird, schätzt die finanzielle Verbesserung sehr. Es waren sehr schöne Monate im Haus der Berge mit einem Team, das mich aufnahm wie einen Teil der Familie.

Watzmannpanorama von der Hintergern aus gesehen
Watzmannpanorama von der Hintergern aus gesehen

Nicht nur beruflich ging es gut voran. Als ich hierher zog hatte ich Höhenangst. Höhenangst, die sich körperlich bemerkbar machte, indem ich anfing zu zittern und mir schwindelig wurde, wodurch es schwer wurde zu stehen. Trotzdem habe ich mich immer wieder, gerade im Winter, diesen Situationen ausgesetzt und habe es geschafft diese zu überwinden. Zauberhafte Bergtouren zum Berchtesgadener Hochthron, im Hagengebirge oder im steinernen Meer, die ich im Alleingang vollzog haben mich voll und ganz zu einer selbstsichereren Person gemacht. All das Berggehen stärkte meine Persönlichkeit. Jeder, der auch schon alleine in den Bergen unterwegs war, wird dies nachvollziehen können.

 

Zu Beginn des Jahres wurde ich unter anderem im Carl-von-Stahl Haus herzlich aufgenommen. An dieser Stelle danke ich Peter Pruckner, dem Hüttenwirt und meiner lieben Claudia Hoffmann.

Carl-von-Stahl Haus im März 2014
Carl-von-Stahl Haus im März 2014

Erfreuliche Begegnungen auf meinen Touren gab es viele. Da gibt es die Wirtin der Wasseralm, die nach 25 Jahren leben in Berchtesgaden mich als erste Person traf, die auch ursprünglich aus Mannheim kommt und es hierher verschlug. Gerade in die Wasseralm habe ich mich sehr verliebt. Jeder ist dort gleich, alle bekommen dasselbe zu essen und es ist sehr einfach bewirtschaftet. Klar, ich möchte das Ganze nicht zu sehr romantisieren, es wird viel geschnarcht und wer zuerst schnarcht gewinnt eben.

Beginn einer Bergtour
Beginn einer Bergtour
ein Apollo Falter im Landtal
ein Apollo Falter im Landtal
der Seeleinsee
der Seeleinsee

Gerne machte ich auch einen Abstecher zur Regenalm.

die Regenalm
die Regenalm

Dieser Sommer hatte leider zu wenig warme, sonnige Tage, aber ich erinnere mich gerne daran, als ich bei Hans Sommer vor der Alm mit ihm saß, wir etwas tranken, redeten und einfach diese Idylle genossen.

Kaser auf dem Gotzenalmplateau
Kaser auf dem Gotzenalmplateau

Auch Besuch meiner Eltern bekam ich in diesem Sommer mehrmals. Jedes wiedersehen war sehr intensiv. Einfach schade, dass ein Umzug ihrerseits zu mir leider nicht möglich ist.

 

Auch in Zwischenmenschlicher Sicht hat sich zum Jahresende einiges getan. Durch das Schreiben habe ich liebe Menschen kennen gelernt, die durch meine Artikel für den Blog der BGLT auf mich aufmerksam wurden. Nun nach über einem Jahr hier leben, habe ich mich hier integrieren können und habe nun liebe Menschen in meinem Umfeld, die mir jetzt schon sehr ans Herz wuchsen.

Mordau-Alm im Winter
Mordau-Alm im Winter
beobachtet von einer Gams
beobachtet von einer Gams
Blick zu den Funtenseetauern
Blick zu den Funtenseetauern

Zu guter Letzt möchte ich der BGLT und vor allem Stephan Köhl danken, die mir diese Plattform gaben um meine Erlebnisse hier zu teilen.

am Sulzer Wasserfall
am Sulzer Wasserfall

Auf ein gutes 2015! Eure Ann-Kathrin

Im Winter 2013 verlies ich Familie und Freunde im Südhessischen Viernheim um als Nationalparkmitarbeiterin im Berchtesgadener Land zu leben. Endlich konnte ich meinen Traum wahr werden lassen! Direkt vom Elternhaus rund 600km in die Berge ziehen, was für andere vielleicht ein gewagter Schritt wäre, war für mich das Ende der Sehnsucht. Das Berchtesgadener Land - die Sehnsucht dorthin verspürte ich permanent über Jahre. Ich hörte die Berge nach mir rufen. Bekannt ist mir das Berchtesgadener Land seit ich drei Jahre alt bin, da der beste Freund meines Opas aus Anger ist. So entstand die Verbindung. Mit 24 Jahren gab ich dem Ruf der Berge nach, Koffer gepackt und ab ins Berchtesgadener Land. Ich lebe dort wo ich früher Urlaub machte. Ein lebendiger Traum! Meine Freizeit verbringe ich fast ausschließlich in den Bergen. Nach Feierabend sich an einem sonnigen Tag einfach hinlegen - für mich unmöglich! Ob nun gemütliche Feierabend-Wanderung, Bergwanderung oder Hochtour. Je nach Zeit und Wetterlage mache ich alles. Natürlich fragt man sich mit wem ist denn das "Venema"-Mädel unterwegs? Alleine! Alleine in den Bergen unterwegs zu sein, ist im Kopf vieler zu negativ behaftet. Oft mache ich alleine die interessantesten Begegnungen. Und darum wird es auch in meinen Berichten gehen - Begegnungen am Berg. Mittlerweile bin ich auch in den Printmedien zu finden: "Das Wanderbuch bayerische Hausberge" ISBN-13: 978-3-86246-527-9 Erschienen im Bruckmann Verlag München Auch bei Lesungen der Berchtesgadener Land Autoren bin ich mit dabei. Mehr Infos: http://bgl-autoren.de/

12 Kommentare

  • Steve

    Alles Gute für 2015!

    Der Einstieg ist dir wohl mehr als perfekt gelungen…so wird es garantiert weiter gehen!

    Viele Grüße aus Bad Reichenhall

    Steve

  • Martin

    Auch von mir alles Gute fürs neue Jahr! Ich verfolge deine Blogartikel und deine Bergtouren und bekomme immer mehr das Verlangen, mich in Berchtesgaden mal ein bisschen umzusehen. 🙂
    Liebe Grüße aus Niederösterreich

    • Ann-Kathrin

      Du solltest definitiv mal in den Berchtesgadener Bergen vorbei schauen!
      Die Fotografien, die bei meinen Unternehmungen entstehen können nur ein bisschen die Schönheit dieser Natur widerspiegeln. Die Realität schaut viel grandioser aus 🙂
      Gruß, Ann-Kathrin

  • Michael Prittwitz

    Servus Ann-Kathrin, ein sehr schöner Jahresrückblick. Kann mich gut an
    Deine Erzählungen an der Weihnachtsfeier erinnern, ich finde, Du hast ein tolles und ereignisreiches Jahr hinter Dir. Wünsche Dir ein mindestens ebenso intensives Jahr 2015. Liebe Grüße aus Reichenhall

  • Thomas

    Hallo Ann-Kathrin,
    lese Deinen Blog immer gern, da Deine Beschreibungen schön formuliert sind und sich Deine Liebe zum BGL in jedem Satz manifestiert. Ein wenig beneidens-, jedoch umso bewundernswerter, wie Du Dein Leben dort meisterst.
    Viele Grüße, ich freue mich auf neu Verfaßtes von Dir!
    Th.K.

    • Ann-Kathrin

      Vielen Dank für die lieben Worte Thomas!
      Natürlich habe ich mich bei diesem Jahresrückblick nur an das positive zurückerinnert.
      Wie es bei jedem Mensch ist, so gab es auch Rückschläge. Aber dafür waren die schönen Momente umso intensiver.
      Gruß aus dem BGL!

  • Friedhelm Brinkmann

    Auch dir alles erdenklich Gute fürs neue Jahr. Wünsche dir, dass aus dem befristeten ein unbefristetes Arbeitsverhältnis wird! Lese deine Blogs immer wieder mit Begeisterung, einige Touren kann ich regelrecht „mitgehen“, andere inspirieren mich, Sie auf jedem Fall im nächsten BGL Urlaub zu meistern :). Mit lieben Güßen
    F.Brinkmann

  • Stephen

    Hi Ann-Kathrin, greetings from großbritannien! I really enjoy your blog posts and see many trails that are amongst my favourites too. Will you be making many schneeschuhwandern? We are coming for the outdoor tage im Februar.

    • Ann-Kathrin

      Hi Stephen!
      First: Thanks for the compliments! It´s cool to know that I have readers in Great Britian 🙂
      I did a lot „Schneeschuhwanderungen“ and I’ll do some more. Soon you will read something about these hikes.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.